Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
Einen neuen Artikel erstellen
Seite1 von 186 « vorherige Seite 1 2 3 4 5 6 ... 186 nächste Seite »
Forums-Blog - Zitate | Allgemein-Blog

"Demokratie"

Erstellt Gestern 21:11 von meineHeimat Gestern 21:11 In der Kategorie Allgemein.

n Baden-Württemberg hielt das Landesamt für Verfassungsschutz mit der Landeszentrale für Politische Bildung gerade eine Kampftagung für Justiz- und Polizeimitarbeiter ab, die das Festhalten am „deutschen Volk“ im Sinne von Vokszugehörigkeit, wie sie auch das Grundgesetz kennt, für demokratiefeindlich und verfassungswidrig erklären und das Staatspersonal gegen den neuen Feind auf Linie bringen sollte. Der „weiße Ethnostaat von Johannes Scharf“ wird laut Veranstaltungsprogramm als Schreckgespenst an die Wand gemalt und als Äquivalent von islamischen Extremisten dämonisiert. Der Angeklagte Johanne Scharf wird natürlich nicht zur Tagung geladen. Stattdessen wird er für ein Tribunal in Abwesenheit genutzt, mit dem die Justiz- und Sicherheitsorgane auf den humanitäranarchistischen Kurs der Antifa gebracht werden sollen. Es handelt sich um einen Teil des bunten Generalangriffs auf die Justiz- und Sicherheitsorgane. Auch die CDU tut alles, um zusammen mit Humanitär-Extremisten die humanitäre Autokratie zu errichten, auf dass sie eines Tages in die Scharia übergehen möge. Als Referent ist Andreas Wirsching vom Münchner Institut für Zeitgeschichte geladen, der über „Globalisierung und Demokratie“ publiziert und dabei die Europäisierung und Globalisierung als einen alternativlosen Vorgang an, den es vor „Rückfällen in den Nationalismus“ zu schützen gilt. Wirsching erklärt in der SZ, „Politiker und Journalisten sollen Diskussionen mit Populisten vermeiden“. Vielmehr gelte es, sie als verfassungswidrig auszugrenzen und stets die bessere Alternative aufzuzeigen, die vom Grundgesetz vorgeschrieben sei. In der FAZ hat Patrick Bahners, der immer mehr zum unbequemen Verteidiger der politischen Freiheit geworden ist, Wirschings autoritären Humanitarismus kritisiert.
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit." /Martin Luther King jr.
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"Herrschaftsstruktur"

Erstellt Gestern 20:52 von meineHeimat Gestern 20:52 In der Kategorie Allgemein.

Nichts illustriert das allmähliche Abgleiten unserer Demokratie in die latent totalitäre Herrschaftsstruktur, die der britische Politologe Colin Crouch als „Postdemokratie“ beschrieben hat, besser als das sogenannte Gender Mainstreaming. Als die Regierung Schröder 1999 per Kabinettsbeschluß festlegte, „die Gleichstellung von Frauen und Männern zum durchgängigen Leitprinzip“ bei allen politischen, normgebenden und verwaltenden Maßnahmen der Bundesregierung zu machen und „diese Aufgabe als Querschnittsaufgabe unter dem Begriff Gender Mainstreaming zu fördern“, kannte diesen Begriff noch kaum jemand in Deutschland.
Trotzdem war der lange Marsch des radikalen Feminismus durch die Institutionen mit diesem Schritt schon so gut wie ans Ziel gelangt. Das Parlament hatte noch nicht einmal darüber beraten. Das fast völlige Ausbleiben bürgerlichen Widerstands gegen diese tiefgreifende Weichenstellung lag neben deren Verborgenheit in einer geschickten Camouflage: „Gleichstellung“ von Mann und Frau scheint prima vista den Verfassungsauftrag aus Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes zu erfüllen. Während aber die dort erwähnte „Gleichberechtigung“ die formalrechtliche Gleichheit vor dem Gesetz und die Wahrung gleicher Chancen für beide Geschlechter meint, zielt „Gleichstellung“ auf etwas völlig anderes ab, nämlich eine Ergebnisgleichheit bei allen attraktiven Stellenbesetzungen im öffentlichen und privaten Sektor.
Eine solche Parität ist nur durch strikte Quotenvorschriften zugunsten von Frauen zu erreichen. Vor allem im akademischen Bereich bedeutet das in zahllosen konkreten Einzelfällen eine staatlich erzwungene, planmäßig organisierte Männerdiskriminierung. Der Geist des Grundgesetzes wird so in sein gerades Gegenteil pervertiert. Die Einführung der Gender Studies ins Deutsche Hochschulsystem und deren massive Förderung durch Bundes- und Länderregierungen egal welcher Parteifärbung sind nur im erweiterten Kontext dieses Geschlechterkampfes zu verstehen. 185 Genderprofessuren gibt es mittlerweile in Deutschland, ein mit hohen Millionenbeträgen finanziertes Professorinnenprogramm, dazu ein eng geflochtenes Netzwerk von Gleichstellungsbeauftragten und entsprechenden Beratungsstellen.
"Eine Gruppe von bis zu 15 Jugendlichen kommt in wechselnder Besetzung für mehrere Raubstraftaten sowie für Sachbeschädigungen an Fahrzeugen in Betracht, die allesamt am Donnerstag im Karlsruher Stadtgebiet verübt wurden. Bislang konnte die Polizei fünf Tatverdächtige im Alter von 14 bis 17 Jahren ermitteln.
Zunächst wollte eine bis zu 15 Köpfe zählende Gruppe im Bereich des Tiergartenwegs/Ettlinger Straße gegen 13 Uhr einem 21-Jährigen das Handy abnehmen. Man drückte den Passanten gegen die Wand, allerdings konnte sich der junge Mann selbst befreien und weglaufen.
Bereits eine halbe Stunde später wurde ein gleichfalls 21-Jähriger auch im Tiergartenweg von Mehreren mit Schlägen gegen den Kopf und mit Fußtritten angegriffen. Auch dort hatten es die Täter auf das Telefon abgesehen, gelangten aber wieder nicht an die Beute."
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"SPIEGEL"

Erstellt Gestern 20:13 von meineHeimat Gestern 20:13 In der Kategorie Allgemein.

Buhu! Ich weiß, dass schon das Aussprechen seines Namens eine ähnliche Wirkung besitzt wie das Aussprechen des Namens „Bloody Mary“! Stellt man sich vor einen Spiegel und widerholt diesen Namen dreimal so erscheint der rachsüchtige und blutrünstige Geist jener gequälten Seele einem jedem, der ihn auszusprechen gewagt hat! Na klar: Hollywood hat wie immer ganze Arbeit geleistet! Und es hat seine geistesgestörten Weisheiten natürlich ohne Skrupel, völlig nebenher der ganzen Welt aufgebürdet!
In meinem letzten Text habe ich Ihnen berichtet welch positive Erfahrungen ich mit meiner Aufrichtigkeit machen durfte, nun will ich Ihnen davon berichten, wie die Schattenseite dieser Medaille aussieht! Sie sieht so aus, dass selbst Menschen, mit denen man sich wunderbar versteht (weil man ihnen beispielsweise niemals seine politische Gesinnung verraten hat) mit den übelsten und niederträchtigsten Waffen auf einen eindreschen können! Vorausgesetzt natürlich sie beginnen zu begreifen, dass man „gesinnungstechnisch“ eher rechts orientiert ist! Rechts ist für diese Leute unmittelbar und untrennbar an das Wort „Ideologie“ geknüpft! Das bezeichnende an ihrer Geisteskrankheit ist, dass sie scheinbar nicht dazu im Stande sind, zu erkennen, dass einzig sie selbst über eine Ideologie verfügen, mittels derer sie die Wahrheit mit purer geistiger Gewalt aus ihrem Leben fern halten! Anstatt dessen unterstellen sie „ideologischen Wahnsinn“ ausgerechnet jenen Leuten, die nicht mehr wissen, in welcher Reihenfolge sie all die logischen Argumente aufzählen sollen, die gegen eine linke-anti deutsche These sprechen!
"Durch die enge Zusammenarbeit von britischen und deutschen Geheimdiensten konnte wohl ein Anschlag in Newcastle verhindert werden. Das berichtet "Bild". Drei mutmaßlich islamistische Terroristen sollen geplant haben, in der Moorside-Grundschule mit einer Bombe möglichst viele "Ungläubige" umzubringen. Ende Januar wurden die aus dem Irak stammenden Männer in Schleswig-Holstein festgenommen."
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"TATORT"

Erstellt Gestern 19:21 von meineHeimat Gestern 19:21 In der Kategorie Allgemein.

Profis, die etwas mehr als nur ein wenig Ahnung von innerer und äußerer Sicherheit haben, gelten im ergrünten und erröteten „no-borders“-Deutschland offenbar als suspekt. Deshalb entledigt man sich ihrer, wenn man ein Bauernopfer zur Vertuschung eigenen politischen und medialen Versagens braucht – und wenn man eine ohnehin desaströs dahindümpelnde Mini-„GroKo“ über die Zeit retten will.
So geschehen im November 2018, als Hans-Georg Maaßen (56) nach einem beispiellosen Kommunikationsdesaster nicht nur der Bundesregierung, sondern auch der Mainstream-Medien seinen Hut nehmen musste. Maaßen hatte es gewagt, ein recht dünnes 19-Sekunden-Allerwelts-Video nicht als Beleg für angeblich am 26. August 2018 in Chemnitz stattgefundene „Hetzjadgden auf Migranten“ und „Zusammenrottungen“ gelten zu lassen. TE hat die Herkunft dieses „Komm-Hasi-„Videos aufgedeckt.
Nun hat sich Hans-Georg Maaßen bei einer Veranstaltung der WerteUnion am 16. Februar 2019 in Köln nicht nur über den Zustand der Demokratie in Deutschland geäußert, sondern auch über den Zustand der inneren und äußeren Sicherheit Deutschlands. Er hätte viel zu sagen, und wahrscheinlich weiß er eine Menge von Dingen, die so manchem aus der politischen Elite gefährlich werden könnten. Aber das Waschen solcher Wäsche ist nicht die Sache eines Maaßen. Vielmehr zeigt sich der von August 2012 bis November 2018 amtierende Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz und 27 Jahre lang im Sicherheitsbereich tätige Jurist als diplomatisch und aufgeräumt – mit erkennbarer Bereitschaft, sich einzumischen. (von Josef Kraus)
"solange Österreich für Zuwanderer gratis ist, bzw. diese monitäer höchst attraktiv gefördert werden, müssen sich die Herrschaften ob ihrer Zukunft keine Sorgen machen. Interessant wird`s erst dann, wenn die Mindestsicherung drastisch gekürzt und nur durch kennbaren Integrationswillen, Lernbereitschaft, Arbeitswillen entsprechend angepasst wird. Das IM muß sich bei jedem Zuwanderer rechtzeitig Gedanken machen wohin dessen Zielrichtung ausgerichtet, was er für Österreich leisten kann. Der Kurier hat in dieser Ausgabe 10 Schicksale offengelegt, nur sind bei diesen jungen Menschen offensichtlich ganz andere Voraussetzungen gegeben und könnte man diese fast liebhaben ob ihres Arbeitseifers, ob ihrer positiven Einstellung zu Österreich. So weit mir bekannt ist sind diese jungen Menschen nicht im Focus des IM, des Herrn Kickl und anderer oder der "Rechten". Es geht doch prinzipiell nur um die und freundlichst umschrieben, die, die wir nicht haben können, wollen" (rjh)
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"HUAWEI"

Erstellt 16.02.2019 21:54 von meineHeimat 16.02.2019 21:54 In der Kategorie Allgemein.

cisco, einer der führenden ami Groß-Konzerne in Sachen Netzwerke, *hat* Hintertüren für die Geheimdienste eingebaut und zudem immer wieder kritische Sicherheitslücken – aber Huawei, denen bislang keine Hintertüren nachgewiesen wurden, wird verhetzt.
cisco und die anderen ami Konzerne geben ihren Quellcode nicht für Überprüfungen frei und schon gar nicht im Ausland – aber Huawei, die sich bereit erklärt haben, ihren Quellcode durch deutsche Behörden überprüfen zu lassen, wird verhetzt und es wird sogar die Tochter des Huawei Gründers und Chefs entführt und als Geisel genommen … während die Täter und ihre Komplizen von „freier Marktwirtschaft“, „demokratie“ und „Rechsstaatlichkeit“ faseln …
Aber nun ja, unser Mitgefühl mit Milliardären, die große Konzerne besitzen, darf wohl bescheiden sein und ist es meist auch.
Allerdings – und dass das weithin unbekannt ist im werte-westen hat wohl Gründe – ist der Huawei Gründer kein Milliardär und, mehr noch, er hat „seine“ Firma im Laufe der Jahre zum größten Teil den Mitarbeitern gegeben; *die* sind die Besitzer. Er selbst hat gerade mal um die 1,5% der Firmen-Anteile. Erstaunlich, nicht?
Übrigens, das nur am Rande, aber bei näherer Betrachtung durchaus interessante Fragen aufwerfend, hat auch der hier unlängst gelobte Ex Geheimdienst-Chef Schindler, der inzwischen als Berater sein Geld verdient, volle Kanne gegen Huawei gehetzt.
Wohlgemerkt, diese Firmen haben gute Gründe, ihren Quellcode nicht zugänglich zu machen und man kann durchaus Huaweis Klugheit, es trotzdem zu tun bezweifeln. Warum? Weil etwas Sensibles, das in die Klauen irgendeiner werte-westlichen Behörde gelangt, so gut wie sicher bei cia und nsa landet. Und bald werden dann auch die ami Konzerne ihren Rückstand wundersam aufholen … (von Russophilus)
"Vom Bienensterben wurden in der Vergangenheit an fast jedem Tag von den gün-roten Gutmenschen wahre Haß-Tiraden gegen die Pestizide des Konzerns Monsanto losgeschossen – streng nach dem Motto: „Zum sozialistisch-revolutionären Kampf im Rahmen der „großen Transformation“, der immer wieder von den grün-roten Massenmedien gepredigten neomarxistischen Ideologie einer völlig undemokratischen Diktatur zum „Wandel der Welt“ (Schellnhuber, Derrida, Habermas, Edenhofer, Leggewie Schneidewind u.a.) gehört die Vernichtung des Großkapitals“
(rjhCD6149



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"Super_Minister"

Erstellt 16.02.2019 21:27 von meineHeimat 16.02.2019 21:27 In der Kategorie Allgemein.

Karl Schiller, Super-Minister für Wirtschaft und Finanzen in der sozialliberalen Koalition unter Bundeskanzler Willy Brandt, warnte einst die Parteitagsdelegierten 1971 vor sozialpolitischen Abenteuern: „Genossen, laßt die Tassen im Schrank.“ Etwa ein Jahr danach trat der seinerzeit populärste Politiker entnervt zurück. Zuvor, nach zwanzig Jahren ununterbrochener Unions-Regentschaft, war der SPD der Regierungswechsel 1969 auch deshalb gelungen, da sie anerkannte Persönlichkeiten in ihren Reihen vorweisen konnte. Neben Brandt Helmut Schmidt, Carlo Schmid, Herbert Wehner.
Ein halbes Jahrhundert später geben der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert und Parteichefin Andrea Nahles in der SPD den Ton an. Eifrige Apparatschiks, aber ohne jedes Charisma und intellektuellen Glanz. Gewissermaßen das letzte Aufgebot vor dem möglichen Absturz in die Bedeutungslosigkeit.
Einstimmiger Abkehr von Agenda 2010
Kein Geringerer als Gerhard Schröder, der bislang letzte SPD-Kanzler, machte jüngst den Niedergang der Sozialdemokratie am Spitzenpersonal fest. „Amateurfehler“ hielt er „Bätschi“-Nahles vor, der er wegen fehlender wirtschaftlicher Kompetenz die Fähigkeit zur Kanzlerkandidatur absprach. Und überhaupt, „Schlampigkeit im Kleidungsstil“ auf Parteitagen komme bei SPD-Wählern nicht gut an, befand der einstige Vorsitzende in Anspielung auf Kühnerts Kapuzenpullis.
Inhaltlich warnte die „Abrißbirne des Sozialstaats“, wie Nahles ihn damals schmähte, vor Änderungen seiner 2003 ins Werk gesetzten Hartz-IV-Arbeitsmarktreformen. Vergeblich. Demonstrativ gut gelaunt verkündete Nahles den endgültigen Bruch mit Schröders Agenda 2010. „Sozialstaat 2025“ lautet die neue Zauberformel, die den Wiederaufstieg der SPD einleiten soll. Der 45köpfige Parteivorstand hat das Papier in seltener Einstimmigkeit verabschiedet.
Das neue Konzept illustriert den Linksschwenk der SPD, der der Linkspartei inhaltlich zu schaffen machen dürfte. „Von uns abgeschrieben“, giftete denn auch Parteichef Bernd Riexinger, der von den weitreichenden SPD-Plänen offenbar überrascht wurde. So soll es anstelle von Hartz IV ein Bürgergeld geben.
"Jeder, der heute immer noch für die Entwaffnung rechtstreuer Bürger eintritt, ist entweder ein Kommunist, ein Nazi oder ein Faschist. Man kann es sich aussuchen. Abstreiten aber kann man es nicht." /Dr. G. Zakrajsek
(rjhCD6149



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"ISLAMismus"

Erstellt 16.02.2019 20:33 von meineHeimat 16.02.2019 20:33 In der Kategorie Allgemein.

In der Sitzung des Deutschen Bundestages am Donnerstag hat der stellvertretende Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses, Jürgen Braun (AfD), das Deutsche Institut für Menschenrechte harsch kritisiert. Das Institut ist Teil der steuergepamperten so genannten Zivilgesellschaft, die kein Volk mehr kennt, und sich die Hypermoral zur Ersatzreligion erwählt hat.
Nicht die klassischen Freiheitsrechte würde das Deutsche Menschenrechtsinstitut in seinen Berichten herausstellen. Vielmehr gehe es nur noch darum, einen Geldanspruch nach dem anderen zu erfinden. Vorzugsweise natürlich zugunsten der Elenden aller Weltregionen und einzulösen unbedingt beim deutschen Steuerzahler.
Dabei, so Braun, gerieten das Menschenrecht auf Leben und das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit völlig zu kurz. Die Verfolgung von Christen in deutschen Asyleinrichtungen durch Moslems sei kein Thema. Die Menschenrechtsverletzungen, die Deutsche in ihrem eigenen Land erlitten, ebenso wenig.
„Die Jahresberichte (des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Anm. PI-NEWS) entlarven das Institut im Ganzen als ideologisch geprägte Einrichtung“, so Braun. Die Ausstattung so genannter Flüchtlinge mit Anspruchspositionen, oftmals gerichtet auf Geldtransfers, nehme breitesten Raum ein. Der in Deutschland immer wichtiger werdende Kampf um die Meinungsfreiheit als Menschenrecht trete hingegen völlig in den Hintergrund.
Im Gegenteil befinde sich die Meinungsfreiheit massiv unter Druck. Die per Gesetz verfügte, mehr und mehr an Fahrt aufnehmende Internetzensur sei kein Thema für das Menschenrechtsinstitut. Nicht verwunderlich in einem Land, das weithin von einer Presse beherrscht ist, deren Miteigentümerin die SPD in oft namhafter Beteiligungshöhe ist.
"Alle Lebewesen außer den Menschen wissen, daß der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen." /Samuel Butler
(rjhCD6149



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"Einheitsmeinung"

Erstellt 16.02.2019 20:20 von meineHeimat 16.02.2019 20:20 In der Kategorie Allgemein.

Vor 1990 war die Welt für Militärs noch in Ordnung. Es gab den kalten Krieg, und man erhielt genügend Geld vom Finanzminister, um die Streitkräfte mit ausreichenden Waffensystemen ausrüsten zu können. Ebenso gab es in fast allen Staaten die Wehrpflicht, die der Garant dafür war, dass die Streitkräfte über genügend Soldaten verfügen konnten.
Heute, fast 30 Jahre später, verfügen die Europäischen Staaten ausgedrückt in Prozent des Bruttoinlandsproduktes nur noch über geringere Finanzmittel als 1990 und haben obendrein noch mit einem Soldatenschwund zu kämpfen, da der Großteil der Streitkräfte der Staaten in Europa auf ein Freiwilligensystem umgestellt wurde. Die Folgen sind verheerend, es wurden viele Kasernen geschlossen, die schweren Waffen reduziert, und die dahinsiechenden Rüstungsindustrien in Europa saugen die Streitkräfte mit ihren Begehrlichkeiten bis aufs Blut aus. Die Folge davon ist, dass in der Praxis nur noch einige wenige Staaten über voll funktionsfähige Streitkräfte verfügen.
Betrachten wir zunächst die großen Drei: Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Die ersteren beiden haben zwar Atomwaffen, aber sonst nur noch in einigen Teilstreitkräften Kapazitäten für das Führen von Operationen. Im Falle von Frankreich ist dies die Marine und im Falle von Großbritannien das Heer. Deutschlands Bundeswehr macht für den Experten einen erbärmlichen Eindruck, allerdings gibt das energische Engagement der Ministerin Ursula von der Leyen Hoffnung, dass es mit der Bundeswehr wieder aufwärts geht.
"Nicht das Genie ist 100 Jahre seiner Zeit voraus, sondern der Durchschnittsmensch ist um 100 Jahre hinter ihr zurück." /Robert Musil
(rjhCD6149



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"Muddern_M"

Erstellt 15.02.2019 20:21 von meineHeimat 15.02.2019 20:21 In der Kategorie Allgemein.

Es war einmal ein Land und das nannte sich Absurdistan. Ungefähr ein halbes Jahrhundert, bevor das Märchen spielt, konnte man dort noch ganz passabel leben. Zu der Zeit reichte ein Hauptverdiener nicht nur dazu aus, eine vierköpfige Familie recht ordentlich durchzubringen – nein, es waren darüber hinaus sogar noch Rücklagen für Urlaub, neues Auto, für das Alter und für ein kleines Eigenheim möglich.
Klingt unglaublich, ist aber so!
Doch die Zeiten veränderten sich. Die Bewohner von Absurdistan verdienten immer weniger, mussten immer mehr und immer länger arbeiten und an Rücklagen war längst schon nicht mehr zu denken, auch reichte ein Job zum Leben sowieso nicht mehr. Im Gegenzug wurden die Reichen immer reicher.
Wer nichts besaß, der konnte noch so schlau sein – allein, er brachte es niemals auf einen grünen Zweig. Den Kindern der Reichen dagegen, nicht selten blöd wie Brot und dämlich wie hundert Meter Feldweg, ebnete ihre Herkunft den Weg nach ganz oben, so dass binnen weniger Jahre die Blödheit regierte.
Besagte Blödheit ging i. d. R. mit Gier einher, aber das bemerkten die betroffenen Personen selbst natürlich nicht. Für die war es wichtig, zu zeigen, was man hatte, was man sich leisten konnte und das musste selbstverständlich viel mehr und viel teurer als das vom Nachbarn sein.
Nun stellte sich die Situation aber leider so dar, dass Absurdistan über keine nennenswerten Rohstoffe verfügte. Seine Ressource war das Know How der Beschäftigten und in früheren Zeiten galt das Siegel “Made In Absurdistan” auch wirklich einmal als das Qualitätsmerkmal schlechthin. (real (as)Modis)
"Die Aufnahmegesellschaft kann keinen Menschen zwingen, sich integrieren „zu WOLLEN“. Dieses Wollen muss jederzeit der jeweils individuelle innere Antrieb sein. Es sollte sehr schnell herausgefunden werden können, ob jemand sich wirklich bemüht, sich zu integrieren oder ob er diese Integration, die im Grunde selbstverständlich sein sollte und von jedem Einwanderer aus Eigeninteresse angestrebt werden sollte im Grunde nicht gewollt ist."
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"GUT_Untermensch"

Erstellt 15.02.2019 19:34 von meineHeimat 15.02.2019 19:34 In der Kategorie Allgemein.

Damit sich Merkels Gäste im Schlaraffenland namens BRD so richtig wohlfühlen können, werden alle Register gezogen. Im baden-württembergischen Freiburg hat die Politik nun exquisite Premium-Grundstücke ausfindig gemacht, auf denen luxuriöse Neubauten entstehen sollen, die natürlich für illegale Migranten vorgesehen sind. Die Anwohner sind empört und kündigten bereits Widerstand gegen das Vorhaben an. An eine Ausweisung von unerlaubt eingereisten Zuwanderern denkt in Baden Württemberg niemand – zumindest nicht in der Politik. Getreu Merkels „Nun sind sie halt da“, schickt sich die schwarz-grüne Landesregierung unter Winfried Kretschmann (Grüne) viel eher an, den Goldstücken aus aller Welt ihren Aufenthalt in der Bundesrepublik so angenehm wie möglich zu gestalten.
Dazu wurde sich insbesondere in der Schwarzwald-Region nach geeigneten Flächen umgesehen, die man mit neuen Häusern für sogenannte „Flüchtlinge“ bebauen kann. Die Auswahl der Liegenschaften erfolgte in diesem Kontext mit äußerstem Fingerspitzengefühl. Da man den Fachkräften aus nah und fern nicht zumuten kann, einfach irgendwo zu wohnen, suchten die Politiker sorgfältig aus und nahmen schließlich drei Premium-Grundstücke genauer unter die Lupe.
In exponierter Lage in St. Georgen, Ebnet und Munzingen sollen nun luxuriöse Neubauten entstehen, in die anschließend Merkels Goldstücke einziehen sollen. Die Grundstücke befinden sich in den besten Wohnlagen, wo sonst nur die reiche Oberschicht der Gesellschaft residiert und wo man Fahrzeuge der Marken Fiat, Skoda oder Opel mit der Lupe suchen muss. Mercedes Benz, Tesla und Porsche geben hier den Ton an. (von Roscoe Hollister)
"Monatelang warteten die amerikanischen Patrioten auf die Erklärung des nationalen Notstands, die notwendig war, um den Bau der Mauer im Kongress durchzusetzen, wo die Opposition der linken Extremisten die Zustimmung verhinderte
Donald Trump erfüllt mit dem Bau der Grenzschutzmauer zu Mexiko eines seiner wichtigsten Wahlversprechen, das er vor seiner Wiederwahl im Jahr 2020 halten will. Nach der Unterzeichnung des zweiseitigen Anti-Shutdown-Abkommens, das diese Mauer nicht finanziert, wird er einen nationalen Notfall ausrufen und dieser wird es ermöglichen, Mittel zu finden, indem der Kongress umgangen wird."
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"WEISSHELME"

Erstellt 15.02.2019 18:58 von meineHeimat 15.02.2019 18:58 In der Kategorie Allgemein.

„Der Budapester Besuch des amerikanischen Außenministers war eine „historische Visitation”- sagte der ungarische Staatssekretär für internationale Kommunikation und Beziehungen, Zoltán Kovács in Washington, der einen offiziellen dreitätigen Besuch in der amerikanischen Hauptstadt abstattet.
Zoltán Kovács verhandelt mit Abgeordneten, wichtigen Amtsträgern der Republikaner und der Demokraten, darüber hinaus hielt er vor amerikanischen Journalisten, sowie Ungarn in Washington einen Vortrag über die kommenden EP-Wahlen.
Der Staatssekretär hob bei der ungarischen Nachrichtenagentur MTI die Wichtigkeit des Besuches des amerikanischen Außenministers hervor, besonders „weil, die USA früher Mitteleuropa öfter mal vergaß”. Kovács bewertete die Budapester Reise Mike Pompeos als Anfang einer neuen Epoche.
Er wies auf die Gemeinsamkeiten der ungarischen und amerikanischen Herangehensweisen in der Frage der Migration hin: Die Anti-Migrationspolitik der mitteleuropäischen Länder stammt aus historischen Erfahrungen. Bei uns wird die Souveränität sehr geschätzt, betonte Kovács.
Der ungarische Politiker betonte: Ungarn hält die NATO für sehr wichtig. Er bemerkte, dass die ungarische Regierung ihren finanziellen Beitrag zur nordatlantischen Organisation erhöhen wird, und ist Ungarn bereit, sein Militär weiter zu entwickeln.
"Die unkontrollierte Massenzuwanderung von Menschen aus islamischen Ländern hat Deutschland geschadet und schadet Deutschland bis heute. Weniger finanziell, denn bei boomender Wirtschaft kann ein reiches Land wie unseres der ganzen Welt natürlich Barmherzigkeit und Nächstenliebe demonstrieren. Die Staatsfinanzen entwickeln sich gut, warum soll man Verfolgten in Not nicht ein Dach über dem Kopf und ein paar warme Mahlzeiten zugestehen? Und – zwei Fliegen mit einer Klappe – warum soll man nicht denjenigen, die sich integrieren und eine Zukunft aufbauen wollen, eine Chance geben zum gegenseitigen Nutzen? Nicht zu vergessen, dass viele Deutsche ja vor langer Zeit beschlossen haben, dass Kinder eine Belastung und irgendwie nicht notwendig sind."
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"SÜDAFRIKA"

Erstellt 14.02.2019 20:59 von meineHeimat 14.02.2019 20:59 In der Kategorie Allgemein.

In Südafrika, einem Land, das vom Westen zahlreich für fortschrittliche Politik und Nelson Mandela gelobt wird, spielt sich für die weißen Farmer die Hölle ab. Einige Beispiele:
Hannah Cornelius: vergewaltigt und ermordet, mit mehreren Stichen in den Oberkörper abgeschlachtet und erwürgt. Die Täter? Mittlerweile gefasst. Es handelt sich um eine Gruppe afrikanischer Jugendlicher, welche die Tat gemeinsam begangen haben.
Ein anderer Mordfall, nämlich die Ermordung von Susan Howarth und die Folter ihres Mannes Robert Lynn, liegt auch noch nicht so lang zurück. Mitten in der Nacht stürmen Männer ihre Farm und beginnen mit der brutalen Folter des Paares. Beiden werden mit Feuer schwere Verbrennungen zugefügt, Susan wird die Brust zerschnitten, ihre Haut verbrannt und dann die Erstickung durch eine Plastiktüte herbeigeführt, ehe man ihr mit einer Schusswaffe in den Kopf schießt. Auch auf ihren Mann wird geschossen, er wird für tot gehalten, kann sich aber trotz seiner schweren Verletzung retten. Für Susan kommt jede Hilfe zu spät. Als die Polizei den Körper der Frau findet, ist ihr Gesicht durch die multiplen Verletzungen nicht mehr erkennbar.
Alleine im Jahr 2017 gab es 345 solcher Angriffe auf weiße Farmer, also beinahe einen täglich, 70 davon mit Todesopfern. Die Tendenz: steigend. In den letzten 20 Jahren kamen 2000 Weiße durch die so genannte „Black-on-White-Gewalt“ ums Leben. Weiße Farmer sind in Südafrika vogelfrei. Weder die UN, die Afrikanische Union, noch die EU scheint Interesse am Schutz der weißen Menschenleben zu haben. (Younggerman)
"„In ihrer Selbstdarstellung auf You-Tube und Instagram orientieren sich junge Frauen und Mädchen weitgehend an veraltet anmutenden Rollenbildern. Das ist das Ergebnis mehrerer repräsentativer Studien zu Geschlechterdarstellungen in den sozialen Medien [Nähen, Kochen, Schminken], die die von Schauspielerin Maria Furtwäund ihrer Tochter Elisabeth gegründete Stiftung MaLisa in Auftrag gegeben hat [1]. Die Geschlechterdarstellungen in den erfolgreichsten YouTube-Kanälen basieren den Studien zufolge zudem auf althergebrachten Stereotypen.“ngler"
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"wenigerNETTO"

Erstellt 14.02.2019 19:46 von meineHeimat 14.02.2019 19:46 In der Kategorie Allgemein.

Ein Versicherungsvertreter könnte nicht besser Ängste schüren, um Verträge dem Bürger zu verkaufen. Am Ende entscheidet jedoch dann immer noch der potentielle Kunde selbst, ob er eine solche Versicherung haben will. Zumindest in einem Land, das auf den rechten Weg gekommen ist und den ewiggestrigen Sozialismus hinter sich gelassen hat.
Da Buntland und die EU den Sozialismus jedoch verinnerlicht hat, ist es dort nicht so. Hier wird der sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nicht gefragt, ob er die Arbeitslosenversicherung I braucht, auch nicht welche Form davon. Er kann also gar nicht selbst entscheiden, wie und in welcher Form er sich vor dem Abrutschen in „HartzIV“ oder „Bürgergeld“ versichern will. Soviel Freiheit wäre ja dann auch zuviel des Guten. Deshalb „entscheidet“ will dann die autoritäre SPD bzw. Arbeitsminister Heil über euch diktieren, wie ihr euch gegen HartzIV/Bürgergeld absichert. Und so muss die Arbeitslosenversicherung I gezahlt werden von allen Menschen, die einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen. Betroffen sind davon auch die Jungen, die von dem unflexiblen ALG I Mehr-Pflichtprogramm der SPD kaum profitieren werden, da sie ja die vielen Pflicht-Beitragsjahre noch gar nicht vorweisen können. Aber die Jungen sind eben als Zielgruppe für die SPD nicht so relevant, da sie sich oft alternativ auf nicht-staatlichen Kanälen wie Youtube und sozialen Medien rumtreiben.
"Niemand rettet uns, außer wir selbst. Niemand kann und niemand darf das. Wir müssen selbst den Weg gehen." /Buddha
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"S-P-D"

Erstellt 14.02.2019 18:39 von meineHeimat 14.02.2019 18:39 In der Kategorie Allgemein.

Nie wird Ingrid Wulff den Moment vergessen, als sie 2015 Post von ihrer Krankenkasse erhält. Sie reißt das Schreiben auf und muss schlucken: Die Kasse fordert 12.000 Euro von ihr. Fällig werden diese als Abgaben – sowohl Arbeitnehmer- als auch Arbeitgeberanteil – auf die Zahlung aus einer Betriebsrente. Das Absurde: Wulff hat überhaupt keine Betriebsrente ausbezahlt bekommen, sondern eine Kapitallebensversicherung, die die alleinerziehende Mutter im Jahr 1988 abgeschlossen hatte, um ihren Sohn abzusichern. Aus dieser Direktversicherung hatte die Hamburgerin im Jahr 2015 die Summe von 59.000 Euro erhalten. Die Krankenkasse behauptet, diese Lebensversicherung sei eine betriebliche Altersvorsorge gewesen. Und auf Betriebsrenten werden seit der Einführung des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) im Jahr 2004 Sozialabgaben fällig, und zwar in vollem Umfang, also Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil zusammen. Zusammen mit dem Beitrag für die Pflegeversicherung zahlt Wulff somit derzeit 18 Prozent. "Ich habe gedacht, das muss ein schlechter Scherz sein", erinnert sich Wulff. Sie legt Widerspruch gegen den Beitragsbescheid ein. Und staunt wenig später nicht schlecht, als die Krankenkasse ihr erklärt, dass der Bescheid völlig richtig sei. Also nimmt sich Wulff einen Anwalt und klagt gegen den Bescheid vor dem Sozialgericht. Sie verliert. Tatsächlich muss sie die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegekasse auf ihre Direktversicherung zahlen.
Wulff ist kein Einzelfall. Der Verein der Direktversicherungsgeschädigten schätzt, dass mindestens 6,3 Millionen Menschen unter die sogenannte Doppelverbeitragung fallen. In dem 2015 gegründeten Verein haben sich mehr als 2.000 Betroffene organisiert, die zwischen 1974 und 2004 eine Direktversicherung abgeschlossen hatten und dafür nach heutiger Rechtsprechung von den Krankenkassen zur Kasse gebeten werden, obwohl sie aus ihrem Nettogehalt in diese Anlageverträge einzahlten. Das Problem an diesen Verträgen ist: Sie wurden über die Arbeitgeber abgeschlossen – oft weil es technisch gar nicht anders möglich war. Also war der Arbeitgeber der Versicherungsnehmer. Allein dieser Umstand reicht aus, um ein Anlageprodukt als Betriebsrente zu deklarieren, für die die vollen Sozialabgaben fällig werden. So entschied es das Bundessozialgericht (BSG) in einem 2004 gefällten und 2008 bestätigten Urteil (Az.: B 12 KR 6/08 R). (von Tina Groll)
„Ratlosigkeit und Unzufriedenheit sind die ersten Vorbedingungen des Fortschritts.“ / Thomas Edison
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

"Kulturkampf"

Erstellt 14.02.2019 18:21 von meineHeimat 14.02.2019 18:21 In der Kategorie Allgemein.

Da wackelten aber die Wände. Bebend vor Erregung schlagzeilte Bild Anfang der Woche: „Hammer-Aussage zum Thema Flüchtlinge“. Und darunter: „Kramp-Karrenbauer würde die Grenzen schließen“. Stramme Worte. Die neue CDU-Chefin zieht die Zügel mächtig an. Jetzt wird durchgegriffen. Klare Kante statt weicher Welle. Die CDU schärft ihre Konturen. Oder etwa nicht?
Bei einem „Werkstattgespräch“ wollte die Nachfolgerin von Angela Merkel im Amt der Parteichefin endlich die Flüchtlingskrise des Jahres 2015 aufarbeiten. Offene Aussprache. Tatsächlich hatte das Adenauer-Haus buchstäblich einen Stuhlkreis aufbauen lassen – symbolträchtig in den Farben Schwarz-Rot-Gold.
Konsequenzlose Symbolpolitik
Erinnern Sie sich, wie am Wahlabend 2013 Angela Merkel auf offener Bühne bei ihrem damaligen Generalsekretär Hermann Gröhe ruppig eine deutsche Flagge einkassierte, mit der dieser siegestrunken herumwedelte? Jetzt setzt die CDU also wieder auf deutsche Farben. Dank AfD?
Bei näherem Hinsehen entpuppt sich die Aufarbeitungsrunde als – Überraschung! – PR-Coup. Hier soll ein leidiges Thema schlicht wegmoderiert werden. Symbolisch durften Kritiker kontrolliert Dampf ablassen, verabredungsgemäß fiel der Name der Hauptverantwortlichen – Angela Merkel – nicht, und am Schluß band Kramp-Karrenbauer das Ganze mit schwammigen Absichtserklärungen („Wir haben unsere Lektion gelernt“) zusammen.
Vieles soll auf europäischer Ebene (Sankt-Nimmerleins-Tag) harmonisiert werden. Thema durch. Viele denkbare Verschärfungen beim Asylrecht, die wolkig im Konjunktiv „angedacht“ werden sollen, prallen im Zweifel sowieso am Koalitionspartner oder der Mehrheit der Landesregierungen mit Grünen-Beteiligung im Bundesrat ab. So läuft konsequenzlose Symbolpolitik.
"Eines Tages wird alles gut sein, daß ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, daß ist unsere Illusion." /Voltaire
(rjhCD6149)



Weiterlesen
Jetzt kommentieren
Blog Kategorien RSS-Feed abonnieren Blog empfehlen
Beliebteste Blog-Artikel Neueste Blog-Artikel Letzte Kommentare der Blogs
  • "ZEITGESCHEHEN2"
    I nteressante Dokumente des Zeitgeschehens von Albrecht Müller Weiterlesen
  • "Drohungen"
    Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ... Weiterlesen
  • "EMRK"
    Jetzt ist es WELT-offiziell: - Das Merkel-System ist eine Verbrecherregierung - "Wer die Grenze aufgibt, der gibt das Land auf." Zum Verständnis: Als Verbrecher gelten vor Gericht jene Personen, die die Gesetze brechen. Der CSU-GroKo-Führer, der eklige Horst Seehofer, bezeichnete 2016 die Regierun... Weiterlesen
  • "Lebensfreude"
    Wenn du keine Stimme hast – SCHREI! Wenn du keine Beine hast – RENN! Wenn du keine Hoffnung hast – ERSCHAFFE! (unbekannter Verfasser) Weiterlesen
  • "muslimische_Füße"
    Anhang Unsere zivilcouragierten MenschenrechtlerInnen können bisweilen auch gegenüber einer 14jährigen nur durch Diffamierung und Repression bestehen. Immer mehr Lehrer und Professoren und sogar ihre Kinder werden aus dem Wirtschafts- und Gesellschaftsleben ausgegrenzt und auch rechtswidrig von Un... Weiterlesen
Seite1 von 186 « vorherige Seite 1 2 3 4 5 6 ... 186 nächste Seite »
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs