Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Narrenfreiheit"

"Narrenfreiheit"

02.08.2018 19:57

Die Causa Özil erhitzt selbst einen Monat nach dem desaströsen Ausscheiden der Rothschen Regenbogen-Nationalmannschaft noch die Gemüter. Eigentlich sollte man meinen, dass zu diesem Thema alles gesagt ist. Ein deutscher Fußballmillionär, der seit mehr als acht Jahren im Ausland sein fußballerisches Können mal gut, wie zu seiner Zeit bei Real Madrid, mal schlecht, wie bei seinem aktuellen Arbeitgeber Arsenal F.C. und mal durchwachsen, wie in der Nationalmannschaft zeigt, ließ sich freudestrahlend mit dem Präsidenten des Landes seiner Eltern ablichten und verneigte sich mit einem weiteren deutschen Nationalspieler so demütig vor „seinem Präsidenten“.
Brisant dabei: Es handelte sich bei diesem Präsidenten nicht um den deutschen Bundespräsidenten Steinmeier, sondern um den türkischen Neo-Sultan Erdogan, der seine politischen Feinde wie den Intellektuellen Sevan Nisanyan, den Chefredakteur Can Dündar der Tageszeitung „Cumhuriyet“ oder den deutschen Journalisten Deniz Yücel als Freiwild seinen islamistischen Häschern in Staat und Verwaltung überlässt. Die Auswahl seiner Feinde ist hier auf Journalisten und Intellektuelle beschränkt, reicht jedoch noch viel weiter vom Militär über das Bildungssystem bis in die Wirtschaft. Vor Erdogans treuherziger Gefolgschaft ist niemand sicher. Sogar Kinder, die sich dem umma-sozialistischen Führerkult entziehen, werden drangsaliert und angeklagt.
Die Umgestaltung der Türkei in eine islamistische Präsidialdiktatur mit osmanischer Sultanats-Prägung, die Verhaftung und Inhaftierung tatsächlicher oder vermeintlicher Regimekritiker der Gülen-Bewegung und der PKK – beziehungsweise ihre Entlassung aus dem Staatsdienst – sowie eine aggressiv-kriegerische Außenpolitik im Nahen Osten, verbunden mit Vertreibung und Bevölkerungsaustausch, sollten eigentlich jeden in Deutschland sozialisierten Menschen an dunkle Kapitel der deutschen Geschichte erinnern. Und statt vor einem orientalischen Potentaten niederzuknien, besser energisch ein antifaschistisches „Nie wieder“ ausrufen lassen, wie es der Fußballer Deniz Naki und der Boxer Ünsal Arik vorgemacht haben.
Sollte man meinen. Jedoch sieht sich Özil nicht genötigt, in dieser islamistischen Posse klar Stellung für Freiheit und Demokratie sowie gegen den Islamofaschismus zu beziehen, sondern lenkt in einer – vermutlich von seinen Erdogan-nahen Beratern verfassten – Stellungnahme von sich und seiner politischen Haltung ab, indem er sich schlicht als unpolitischen Fußballer präsentiert, der aus Respekt vor dem „höchste[n] Amt des Landes meiner Familie“ und „gegenüber den Wurzeln meiner Vorfahren“ den türkischen Präsidenten getroffen hat. (von Marcus Ermler)
"Der germanische Geist ist der Geist der Freiheit!" (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)
„Keine Erfindung, keine Gewalt der Welt hat das getan, was Begeisterung vollbrachte.“ (Peter Rossegger)
(rjhCD6149)


Özil, Ben Hatira und die fünfte Kolonne Erdogans - Erdogan-nahe Berater lancieren Özil-Rassismus

Und dann holt Özil zum Rundumschlag aus, gegen Medien, den DFB, Sponsoren und die deutsche Gesellschaft. Über der Kritik schwebt stets das protofaschistische Damoklesschwert einer rassistischen wie institutionellen Diskriminierung durch die biodeutsche Mehrheitsgesellschaft. So äußert Özil den bereits viel zitierten Vorwurf: „In den Augen von Grindel und seinen Unterstützern bin ich Deutscher, wenn wir gewinnen, aber ein Migrant, wenn wir verlieren“.
Was in Wirklichkeit natürlich eine miserabler Missbrauch der Aussage von Albert Einstein ist: „Wenn ich mit meiner Relativitätstheorie recht behalte, werden die Deutschen sagen, ich sei Deutscher, und die Franzosen, ich sei Weltbürger. Erweist sich meine Theorie als falsch, werden die Franzosen sagen, ich sei Deutscher, und die Deutschen, ich sei Jude.“
Und weiter im Özilschen Rassismus-Furor: „Ich werde behandelt, als wäre ich ‚anders‘ […] Aber ganz klar, ich bin kein Deutscher...? Gibt es Kriterien, um ein ganzer Deutscher zu sein, denen ich nicht gerecht werde? […] Ist es so, weil es um die Türkei geht? Ist es, weil ich ein Moslem bin? Ich glaube, dass hier ein wichtiger Grund liegt“. Es hat also alles nichts mit seinem Treffen mit einem umma-sozialistischen Führer zu tun, der gerne auch einmal Hitler-Deutschland als sein gesellschaftliches Vorbild nennt.
In Özils Augen geht es einzig darum, ihn wegen seiner „Familien-Abstammung zu kritisieren und zu beschimpfen […] und Diskriminierung als Mittel für politische Propaganda zu nutzen“. So intoniert Özil wie sein Führer, der Deutschland auch heute noch als faschistisches Drittes Reich sieht (wenn dieses Erdogans Vorbild ist, müsste er uns heute eigentlich doch lieben!?): „Dies alles steht für das Deutschland aus der Vergangenheit, ein Deutschland, das nicht offen für neue Kulturen war, und ein Deutschland, auf das ich nicht stolz bin […] da ich Rassismus und fehlenden Respekt spüre“.
Übrigens: Dass niemand Özil diesen Vergleich mit dem Dritten Reich über „das Deutschland aus der Vergangenheit“ bislang um die Ohren gehauen hat, konterkariert eigentlich jede einstudierte Antifaschismus-Litanei, die die politische Linke sonst bei jeder ihr passenden Gelegenheit anstimmt und über alle vermeintlich Rechten ausschüttet.
Als wenn man nur darauf gewartet hätte, haben nach dieser Rassismus- und Faschismus-Paranoia Özils dann in den grünbürgerlicher Redaktionsstuben deutscher Qualitäts- und Leitmedien sowie in den Parteibüros der rotgrünen Salonmarxismus-Schickeria die antirassistischen Sektkorken geknallt. Ein Artikel nach dem anderen über einen imaginierten institutionellen Rassismus in Deutschland, eine #MeTwo-Debatte von Doppelpässlern (hat nichts mit Fußball zu tun) und die bekannte antirassistische Verbalrabulistik grüner Multikulticlaquere.

Doppelstandard im Umgang mit Islamofaschisten
Dass Medien und Politik auch anders können, als die willfährigen Helfer von Islamofaschisten zu spielen, haben sie im Fall des deutsch-tunesischen Fußballspielers Änis Ben-Hatira gezeigt, der Anfang 2017 politisch wie medial massiven Anfeindungen ausgesetzt war. Was war der Grund? Die taz berichtet: „Ben-Hatira engagiert sich für die Organisation Ansaar International“, welche „in Verfassungsschutzberichten genannt wird, zum Beispiel im Bericht des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2015“. Hier wird Ansaar als „fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben“ klassifiziert.
Und noch krasser: „Im Internet finden sich keinerlei Distanzierungen zu extremistisch-salafistischen Predigern oder den Inhalten ihrer Predigten […] eine Distanzierung vom sogenannten Islamischen Staat geht einher mit der grundsätzlichen Bejahung der vom IS abgespaltenen und heute al-Qaida-nahen Gruppierung Jabhat al-Nusra“. Ansaar ist aber nicht nur eine Ansammlung von Hardcore-Islamisten, sondern auch eine Plattform bekennender Judenhasser, die gerne über „dreckige Zionisten-Hunde“ wettern.
Die FAZ führt weiter aus, dass Ben-Hatira sich nicht nur für diese Islamofaschisten engagierte, sondern „auf der Internetseite […] posiert der 28-Jährige in einem blau-weißen Trikot und wirbt um Spenden für die muslimische Hilfsorganisation“. Ben-Hatira sah jedoch keinen Anlass, sich von seinem Engagement oder seiner Werbeaktion zu distanzieren. Vielmehr noch „nennt er die Kritik am Verein und an seiner Kooperation mit ihm ‚Hetze‘, einen ‚Skandal‘ und den Versuch, ‚meine sportliche Karriere in Deutschland zu sabotieren‘“. Klingt aus der Causa Özil merkwürdig vertraut.
Ein weitere Parallele ist das dilettierende Verhalten von SV Darmstadt 98 seinerzeit, welches es durchaus mit der peinlichen Posse des DFB aufnehmen kann. Ebenso wie der DFB heute versuchte SV Darmstadt 98 damals, die Geschichte erst auszusitzen, indem sie, so die WELT, „das Engagement Ben-Hatiras als private Aktivitäten außerhalb des eigenen Einflussbereichs“ einordneten. Und als all das nichts mehr half, stellte, laut taz, „die Presseabteilung [...] ein Interview mit dem Spieler ins Netz, in dem er sich als unpolitischer Wohltäter präsentiert“. Wie im Falle Özils gingen auch damals die Fans auf die Barrikaden und verteilten vor einem Heimspiel ein Flugblatt mit dem sinnigen Titel „Lilienfans gegen Rechts“, in dem sie den Verein zum Handeln ermahnten.

Özil genießt islamofaschistische Narrenfreiheit
Während man Özil also all den Erdogan-Islamismus, der sich in Erdogans Streben nach einem muslimischen Gottesstaat mit systemimmanentem Antisemitismus manifestiert, durchgehen lässt und ihn zu einer Angelegenheit biodeutschen Rassismus umdeutet, hatte Ben-Hatira nicht so viel „antirassistisches“ Glück. So urteilte der hessische Innenminister Peter Beuth von der CDU: „Man kann es einem Profi-Fußballer wie Ben-Hatira nicht durchgehen lassen, wenn er sich in die Nähe von extremistischen Organisationen begibt, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Hier müssen klare Grenzen gesetzt werden“. Ben-Hatira konnte man es nicht durchgehen lassen, Özil jedoch schon. Der Doppelstandard in Reinkultur.
Weiter flankiert von seinem CDU-Kollegen Roland Desch, dem ehemaligen Chef des hessischen Verfassungsschutzes, der eine „eindeutige Positionierung“ des Klubs bis hin zu arbeitsrechtlichen Maßnahmen vermisste. So sprach Desch davon: „Darmstadt ist eine weltoffene Stadt. Es ist abträglich, wenn die Insignien des Vereins, der sich auch als Repräsentant und Werbeträger für die Stadt bezeichnet, von Mitgliedern einer extremistischen Organisation, die gegen Völkerverständigung und das friedliche Zusammenleben der Völker steht, getragen und zur Schau gestellt werden“. Richtig, und Özils Führer Erdogan ist ja auch solch ein Musterbeispiel für „Völkerverständigung und das friedliche Zusammenleben der Völker“. Wer das nicht glaubt, frage mal bei den Bewohnern von Afrin nach.
Die Folge all dieses antifaschistischen Engagements war, dass sich SV Darmstadt 98 von Ben-Hatira trennte, er also seinen Arbeitsplatz verlor. Begründet wurde dies dann damit, dass der Verein „Ben-Hatiras privates humanitäres Hilfsengagement wegen der Organisation, der er sich dabei bedient, als falsch“ beurteilte. Wieder eine Duplizität der Ereignisse. Dem DFB, genauer: Team-Manager Bierhoff und DFB-Präsident Grindel, fiel auch erst nach der WM – also nachdem das fußballerische Kind in den südkoreanischen Brunnen gefallen war – auf, dass vielleicht das Özil-Gate einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet hat, indem es vor der WM für Spieler und Trainerteam einen absolut unnötigen wie fragwürdigen Nebenkriegsschauplatz eröffnete.
Halten wir also fest. Ben-Hatira folgte einem umma-sozialistischen Führerkult, ließ sich für islamistische Werbezwecke einspannen, zeigte keinerlei Einsicht und bezeichnete seine Kritiker als „Hetzer“, die sein vermeintlich humanitäres und unpolitischen Engagements als „Skandal“ ausschlachten. Das klingt nicht nur wie die Causa Özil, das ist die Causa Özil. Mit nur einem kleinen, jedoch gewichtigen Unterschied. Während Ben-Hatira medial wie politisch als Islamofaschist gebrandmarkt und aus seinem Job gemobbt worden ist, ist es bei Özil genau andersherum. Wir sind die Faschisten und er das unschuldige Opfer.
Wo waren eigentlich all die grünbürgerlichen Islamversteher damals, um sich mit Ben-Hatira solidarisch zu zeigen? Warum haben sie sich seinerzeit nicht über einen institutionellen Rassismus in Deutschland beschwert? Einen Rassismus, der sich ihrem Empfinden nach einzig und ausschließlich gegen Muslime richtet. Was ist am Fall Ben-Hatiras anders gelagert als bei Mesut Özils Kniefall vor einem faschistischen Despoten? Warum kann man einen bekennenden Salafisten privat wie beruflich in Medien und Politik vernichten, dessen Sündenfall darin bestand, einer unbedeutenden Salafistenorganisation nahezustehen?
Wohingegen man einen deutschen Nationalspieler, der einem faschistischen Staatsführer huldigt, vollkommen unberührt lässt und stattdessen einzig und allein einen biodeutschen Rassismus diagnostiziert, dessen unschuldiges Opfer Özil sei. Oder ist es vielmehr so, dass die grünbürgerliche Meinungselite sich bereits im Hier und Jetzt in der proaktiven Unterwerfung vor dem übt, was sie nicht mehr wird ändern oder aufhalten können, nämlich einer Unterwerfung der deutschen Gesellschaft vor dem Erdogan-Islamismus? Oder sympathisieren sie gar insgeheim mit dem Führer vom Bosporus?

Grünbürgerliche Leitmedien im Rassismus-Rausch
Wenn man sich auf Spurensuche nach den Hintergründen dieses grünbürgerlichen Doppeldenk begibt, steht man erst einmal wie der demokratische Ochs vor dem islamofaschistischen Berg. Es ist auf den ersten Blick recht auffällig, dass ZEIT, taz und Spiegel die Spielwiese der Özil-Versteher geben, begleitet von wohlig warmen, antirassistischen Liebeswerbungen der grünen Nomenklatura.
Hat man sich dann einmal durch den Dickicht des Blätterwalds der Özilisten gekämpft, trifft man gegenwärtig immer wieder eine Frau an (so in der ARD, dem Stern oder DLF Kultur). Nämlich die Spiegel-Kolumnistin Ferda Ataman, die es unlängst durch eine „Blut und Boden“-Kontextualisierung des Seehoferschen Heimatministeriums in einer Zeitung der Amadeu-Antonio-Stiftung geschafft hat, dass der so nazifizierte Innenminister seine Teilnahme am Integrationsgipfel absagte. Überdies gibt sie auch gerne die Islamistenversteherin, indem sie – ganz dem Geiste des islamophilen Third-Wave-Feminismus verpflichtet – das religiöse Gefängnis des Kopftuchs zu einem Ausdruck der säkularen Freiheit umdeutet. Und wenn sie denn einmal als Wegbereiterin des Islamofaschismus ertappt wird, hilft es auch, die Migrantenkarte zu spielen, um der deutschen Gesellschaft zu suggerieren, wir alle seien doch nur Rassisten und Islamapokalyptiker.
Frau Ataman ist überdies – und hier lichtet sich der Dickicht weiter – Frontfrau zweier sehr interessanter Organisationen: der Neuen Deutschen Medienmacher und der Neuen Deutschen Organisationen, die beide vorgebeben, die Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund zu vertreten. Die NDM sind in ihrer Selbstdarstellung ein „bundesweiter Zusammenschluss von Medienschaffenden mit unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Kompetenzen und Wurzeln“, die sich „für mehr Vielfalt in den Medien ein[setzen]“. Die NDO hingegen sind ein breitgefächerter Zusammenschluss verschiedener Migrantennetzwerke und ihnen nahestehender Parteien, Stiftungen und Medien, darunter die Grünen, die ZEIT, taz, das ZDF und auch die Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie diverse Türken- und Muslimverbände.
Wenn man sich diese NDO genau anschaut, wird es recht interessant. Nehmen wir das Beispiel der Grünen. Kaum eine Partei (nicht einmal die sonst so migrationstrunkene Linkspartei, deren Funktionäre nämlich genau darum wissen, wes Geistes Kind Erdogan ist) engagiert sich so aktiv gegen einen vermeintlichen institutionellen Rassismus, dessen prominentestes Opfer Özil sein soll. So fabuliert Claudia Roth davon, dass „wir […] ein Rassismus-Problem in unserem Land“ haben. Ihr Parteivorsitzender Robert Habeck pflichtet ihr bei und benennt auch gleich den Hauptverantwortlichen: „Die Saat, die die politische Rechte gesät hat und die unter anderem von führenden CSU-Politikern gegossen wurde, geht also auf“.
Ebenso die NDOs ZEIT und taz, bei denen ein Kommentar nach dem anderen zu dieser Thematik publiziert wird. Wobei die Grundausrichtung hier ebenso offensichtlich wie bei den Grünen ist. Der böse Deutsche ist ein Rassist, der Weg zum muslimischen Auschwitz ist nur einen AfD-Wahlerfolg weit entfernt. Gerne garniert durch Kolumnisten, die selbst mit ihrem vornehmlich türkischen oder muslimischen Migrationshintergrund in den Artikeln hausieren gehen und auch sattsam ihre eigenen Erfahrungen von Rassismus der interessierten Öffentlichkeit zum Besten geben. Das Prinzip ist hier so offensichtlich wie bei all den gestellten traurigen Bildern und Texten aus der Flüchtlingskrise von 2015: Moralin soll jede rationale Diskussion von vornherein als rechts klassifizieren und so im Keim ersticken. Und jede Kritik an Özil ist bereits Faschismus.

Als Islamistenversteher Geld verdienen
Wir haben es überdies – und da wird es nun selbstentlarvend für die grünbürgerlichen „Neuen Deutschen“ – also mit Journalisten zu tun, die sich über ihr Sein als Mensch mit Migrationshintergrund beziehungsweise als Muslim definieren, sich aber zeitgleich darüber mokieren, dass sie dann in Politik und Medien eben darauf reduziert werden. Wer sich als Deutscher sieht, braucht sicherlich keine Organisationen, die einzig damit punkten, migrantische Vielfalt zu präsentieren und so doch wieder eine Separation befördern. Überdies unternehmen sie hier den perfiden Versuch, aus den persönlichen Einzelfällen ein Sittengemälde des institutionellen Rassismus zu malen. Wohingegen es bei islamistisch motivierten Terror-, Mord- und Vergewaltigungsserien doch stets beim Einzelfall der Islamparanoia von Dunkeldeutschen bleibt.
Hier ein kleiner Überblick „neu deutscher“ Migrantenjournalistik. In der ZEIT erfahren wir, dass dem Türken hier nichts verziehen wird, dass Deutschtürken von der Gesellschaft als undankbar angesehen werden und, dass der Migrant – wobei es im Text, garniert mit einem Bild einer Frau mit Kopftuch, dann um Muslime geht – als Superdeutscher „dankbar sein, Leistung bringen, leise beten [sic!] und sich nicht beschweren“ soll. So ist aber überdies klar, dass „das keine Verunglimpfung Deutschlands als rassistisches Land [ist] – sondern ein Gesprächsangebot“, bei dem wir einfach mal zuhören sollten. An diesen Kommentaren wird eines jedoch mehr als deutlich: wir haben kein Rassismus-Problem, sondern ein Türken- und Islam-Problem. Der Migrant ist in der Parallelwelt des Migrationsjournalismus nämlich schlicht Türke und Moslem.
Passend dazu definieren sich die Autoren dieser Artikel auch gerne über ihren türkischen Migrationshintergrund, ihr Dasein als Gastarbeiterkind beziehungsweise ihre muslimische Religiosität. Der Autor des ersten Kommentars imaginiert beispielsweise hier ein Racial Profiling von Türstehern in Bremen, von dem nur er als Deutschtürke konkret betroffen gewesen wäre. Was einer gewissen Ironie nicht entbehrt, wurde die betroffene Diskothek seinerzeit doch von einer Türsteherbande kontrolliert, die Verbindungen zu einem libanesischen Familienclan hatte. Wenn Libanesen also Deutschtürken diskriminieren, ist auch das ein Fall von deutschem Rassismus.
Die zweite Autorin, die sich im Netz als „primamuslima“ mit Kopftuch gibt, verteidigt auch gerne den Burkini-Ganzkörperkondom. Eine Hardcore-Islamistin als Kommentatorin in der früher einmal liberalen ZEIT. Helmut Schmidt muss gerade mit dreifacher Warpgeschwindkigkeit im Grabe rotieren, und Marion Gräfin Dönhoff erörtert vermutlich mit Claus Schenk Graf von Stauffenberg, warum sie sich eigentlich am 20. Juli 1944 den Nazis entgegengestellt haben, wenn Faschismuspropaganda heute redaktionelles Gut der Dönhoffschen ZEIT ist. Die Autorin über die Superdeutschen versucht schließlich, ihren türkischen Migrationshintergrund auch finanziell auszuschlachten, indem sie ein Buch „Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen“ veröffentlichte.

Die neuen Deutschen sind „typisch deutsch“
Den Vogel schießt die taz ab. Hier üben sich Kommentatorinnen, die in ihrer Vita auch gerne die Migrantenkarte spielen, in vulgärantideutscher Rhetorik par excellence. So klärt uns ein taz-Artikel einer „feministische[n], queere[n] Frau“ mit türkischem Migrationshintergrund (schon wieder!?) über den „Rassismus von sympathischen Kartoffeln“ auf, der fünf Grundregeln folge: „Kartoffeln werden nicht wie die 69 Menschen aus Afghanistan am 69. Geburtstag des Innenministers abgeschoben“, Kartoffeln „werden nicht auf offener Straße beschimpft, nur weil sie ihre Muttersprache sprechen“, „keine Kartoffel ist gezwungen […] um drei Uhr morgens bei Minus 20 Grad in der Schlange vor der Ausländerbehörde zu stehen, und vier Stunden in der eisigen Kälte auszuharren“, von Kartoffeln bekommt man „als Knoblauchfresser […] bei jeder Gelegenheit zu spüren, dass du unerwünscht bist“ und „niemanden schert es, dass du doppelt so viel arbeiten musst wie eine Kartoffel, um den gleichen Erfolg zu haben“.
Angesichts dieses Kartoffel-Faschismus (oder eher Fetischismus?) ist es eigentlich eine Frechheit, „wie wütend […] die [...] Deutschen aber [werden], wenn man sie Kartoffel nennt“. So ist laut einer weiteren migrantisch-antideutschen taz-Kommentatorin klar, dass die Özil-Debatte, doch nur eine Neiddebatte der „Nur-Deutschen“ sei, deren „Vorfahren sich nur mit anderen Deutschen gepaart haben“. Da haben es die „Mehr-als-Deutsche“ „die deutsch sind und arabisch oder deutsch und türkisch“ doch sehr viel besser, da „die mehr haben“ und nichtsdestotrotz „daraus niemandem ein Nachteil entsteht“. Daher ist, so eine weitere Weltbürgerin und Autorin des vielsagenden Romans „Made in Germany – Was ist deutsch in Deutschland?“ in einem anderen taz-Kommentar ausführend, „Özils Bombe […] ein Befreiungsschlag […] die deutsche Gesellschaft ist kein Magnet mehr, nach dem sich alle ausrichten werden […] Wir spielen das Spiel jetzt nach unseren Regeln!“
Ich konstatiere einmal abschließend. Eine Phalanx von Özil-Verstehern, die von den Grünen über ZEIT und taz bis hin zu Migrantenorganisationen reicht, waschen einen deutschen Erdoganjünger vom Vorwurf des Faschismus rein, indem sie Kritiker als Rassisten und Nazi-Kartoffeln diffamieren. So schließen sie, ob willentlich oder nicht, eine unheilige Allianz mit einem islamofaschistischen Potentaten, indem sie dessen Propaganda betreiben (Özil ist Opfer von Rassismus, Deutsche sind Faschisten, Deutschland ist Drittes Reich). Genau solch eine staatszersetzende Phalanx bezeichnet man als fünfte Kolonne.
Aber, liebe versammelten Özil-Versteher, liebe Anti-Kartoffelanten und liebe „Neue Deutsche“, ich kann sie alle beruhigen, niemand wird ihnen deswegen das Deutschsein absprechen. Wer sich als willfähriger Erfüllungsgehilfe eines faschistischen Führers in Deutschland als dessen fünfte Kolonne verdingt, ist im besten Sinne das, was man als „typisch deutsch“ bezeichnet.

Quelle: "Türken-Kolonie-Erdogans"
Schweden: Ein von innen zerstörtes Land kann sich selbst nicht mehr helfen – Schweden brennt – Polen löscht

(https://nixgut.files.wordpress.com/2018/...jpg?w=500&h=300)
Die Polen rücken mit 44 Feuerwehrfahrzeugen an, um die Brände in Schweden, das sich allein nicht mehr helfen kann, zu löschen
Schweden brennt. In jeder Hinsicht. Autos und Schulen brennen – 2017 gab es 328 Schulbrände – und nun brennen die Wälder. Die letzten drei Regierungen haben alle gegen die Mängel in der schwedischen Krisenvorsorge, die seit langem bekannt ist, nichts getan. Schon 2014 verwüsteten schlimme Waldbrände Teile von Schweden.
„Die Feuerwehr wurde zurückgefahren. Tausende Feuerwehrmänner fehlen. Die Überwachungsflüge wurden begrenzt. Die alten, zuverlässigen und preisgünstigen „Bananenhubschrauber“ wurden in die Vereinigten Staaten verkauft, wo sie jetzt in deren Feuerwehr untergebracht sind.
Neue Hubschrauber kosten 200.000 Kronen pro Flugstunde, und die meisten sind nicht für die Brandbekämpfung ausgerüstet. Die wenigen, die es sind, sind nicht einsatzbereit, weil die Verteidigung Urlaub hat! Hochleistungsflugzeuge [Propellerturbine, Strahlflugzeug, Jet-Antrieb] wurden als zu teuer angesehen, um sie zu erwerben,“ schreibt Samhällsnytt.
Die Regierung behauptet, dass sie die enormen Kosten des Asyl-Tsunamis mit ihren Folgen leicht bewältigen kann, aber einen Brandschutz können wir uns nicht leisten…“ Und wie werden die Waldbrände in den ultralinken Medien in Schweden kommentiert?
Jens Liljestrand, seit 2013 Kulturchef der schwedischen Zeitung „Expressen“ schreibt: „Es brennt im ganzen Land, und ich weiß, wessen Schuld das ist.“ Und er führt in seiner Chronik aus, dass die Brände auf ältere weiße Männer zurückzuführen sind, die den Klimawandel verleugnen und weiterhin ein Auto fahren und Fleisch essen.

Quelle: "Schweden brennt"

Einstellungen Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs