Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Wanderbewegung"

"Wanderbewegung"

12.10.2018 18:54

Der UN-Migrationspakt, der Anfang Dezember von allen Mitgliedsstaaten unterzeichnet werden soll, wird, wenn es nach den geistigen Vätern dieses Machwerkes geht, wohl eine weltweit noch nie dagewesene Völkerwanderung zur Folge haben. Eine zügellose und nicht mehr rückgängig zu machende Wanderbewegung wird dann in erster Linie Europa treffen; nicht ohne Grund werden die USA, vorläufig als einzige neben Ungarn, diesen „Pakt“ nicht unterzeichnen. In einigen anderen Staaten, darunter Österreich, findet mittlerweile ebenfalls ein Umdenkprozess statt.
Nachdem dieser Plan, falls er umgesetzt wird, das Ende Europas in seiner bisherigen Form noch rascher herbeiführen würde, ist er derzeit nicht, oder besser noch nicht bei der Bevölkerung mehrheitsfähig. Bis die Umerziehungspropaganda auch das bewerkstelligen könnte, bedient man sich der altbewährten Salamitaktik. Man geht kleinweise Schritt für Schritt vor, genauso wie es kein Geringerer als der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, formulierte (Quelle: Der Spiegel, 27. Dezember 1999):
Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.
Und genau diese Vorgangsweise ist rund um den UN-Migrationspakt angedacht. Man stellt die Behauptung auf, die Punkte, zu denen sich die Vertragsunterzeichner bekennen sollen, seien ja gar nicht bindend. Bloß eine „Empfehlung“ quasi.
Die Frage: Ja, warum dann überhaupt eine Unterzeichnung des „Paktes“, der ja angeblich gar keiner ist? Nicht bindende Empfehlungen kann die UNO ja täglich zu Dutzenden von sich geben – keiner wird sie daran hindern, wenn niemand eine Unterschrift leisten muss.
Wir wollen jetzt gar nicht spekulieren, mit welchen Methoden diese vorgegaukelte „Unverbindlichkeit“ dann ausgehebelt werden wird. So kann man beispielsweise mit „Verhetzungs-Paragraphen“ jeden mundtot machen, der die Inhalte und Umsetzung dieser „Empfehlung“ in Frage stellt. Oder als „xenophoben Rassisten“ vor Gerichte zerren.
Im Bundestag wollte die AfD-Abgeordnete Nicole Höchst von der Bundesregierung wissen, ob man denn diesen „Pakt“ unterschreiben werde und wenn ja, warum. Gleichzeitig wies sie darauf hin, dass bei Umsetzung Millionen Migranten nach Europa und dort nach Deutschland umgesiedelt würden, wodurch die Deutschen zur Minderheit im eigenen Land werden. Ihre Frage:
Wird die Bundesregierung den Globalen Pakt für Migration im Dezember unterschreiben, der vorsieht, dass Millionen Migranten legal nach Deutschland umgesiedelt werden, wodurch wir zu Minderheit im eigenem Land werden?
"Kriege können nicht verhindert werden; man kann sie lediglich zum Vorteil anderer hinauszögern." /Niccoló Machiavelli
(rjhCD6149)


Migrationspakt: SPD-Bundesminister spricht schon von „Verpflichtung“ statt „Empfehlung

Der darauf antwortende Staatsminister der Bundesregierung für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), brachte die Sache unvorsichtiger Weise auf den Punkt. Er sprach nicht mehr von einer „Empfehlung“ sondern wörtlich von „verpflichtet“ sein. Gleichzeitig pries er die damit verbundenen „humanitären Prinzipien“ und „solidarische Leistungen“. Der Minister, der vor der Fragebeantwortung in arroganter Weise noch erklärte, er verstünde die Frage eigentlich gar nicht, wörtlich:
"Dieses Abkommen dient vor allem auch dem Ziel, Migrationspolitik als globale Bewährungsprobe zu sehen und von allen Staaten das abzuverlangen wozu wir gemeinsam verpflichtet sind"

Der Staatsminister verrät (unbewusst?) auch, dass es sich um zigmillionen Migranten handeln wird:
Ich kann Ihnen versichern, dass wir über Zahlen sprechen, die bei Weitem nicht dem entsprechen, was die Bundesrepublik derzeit an Einwohnerinnen und Einwohnern hat.

Quelle: "Migrationspakt"
Rund 40 Prozent noch unentschieden: Parteien in Bayern gehen noch schnell auf Stimmenjagd

(Bildquelle: www.globallookpress.com - Wahlplakate der Parteien hängen am 12.09.2018 im Berchtesgadener Land: CSU, SPD, Die Grünen, FDP, Freie Wähler, Bayernpartei, Piraten, AfD, Mut und die Republikaner kämpfen unter anderem um die Stimmen.)
Dem ZDF-"Politbarometer" zufolge wissen 42 Prozent der Wahlberechtigten in Bayern noch nicht, für wen sie am Sonntag stimmen werden. Die Parteien unternehmen noch letzte Mobilisierungsversuche – mit prominenter Unterstützung. Kanzlerin Merkel ist aber nicht dabei.
Mit Großkundgebungen von CSU und SPD neigt sich der Landtagswahlkampf in Bayern dem Ende entgegen. Beide Parteien sind kurz vor der Wahl am Sonntag in denkbar schwierigen Positionen. Laut Umfragen müssen sowohl die Christsozialen als auch die Sozialdemokraten mit schweren Verlusten rechnen. Während bei der CSU der Verlust der absoluten Mehrheit längst zähneknirschend als unvermeidlich angesehen wird, geht es für beide Parteien im Grunde nur noch um die Höhe der Verluste. In Umfragen lag die CSU zuletzt bei Werten zwischen 33 und 35 Prozent, die SPD gar nur noch bei um die zwölf Prozent.
Viele prominente Polit-Gesichter beim Wahlkampf-Abschluss
Anders als vor einem Jahr bei der Bundestagswahl verzichtet die CSU auch bei ihrer offiziellen Schlusskundgebung um 18 Uhr in München auf Unterstützung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Stattdessen wird Ministerpräsident Markus Söder mit Parteichef Horst Seehofer und dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auftreten. Fast zeitgleich, genau gesagt um 18.30 Uhr, wollen in Schweinfurt die SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen und Parteichefin Andrea Nahles noch einmal gegen den seit Monaten andauernden Sinkflug der Bayern-SPD anreden.
Auch andere Parteien haben am Freitag zu Wahlkampfveranstaltungen geladen. Für die derzeit auf einer Euphorie-Welle schwimmenden Grünen sind unter anderem Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Mittag im schwäbischen Ustersbach und am Abend Spitzenkandidat Ludwig Hartmann sowie der frühere Parteichef Cem Özdemir in München unterwegs. In Nürnberg spricht um 18.30 Uhr bei einer FDP-Veranstaltung der Brexit-Gegner Norman Baker.
CSU wird sich wohl einen Koalitionspartner suchen müssen
Einem am Donnerstagabend veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" zufolge kommen die Christsozialen derzeit auf 34 Prozent, das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Zweitstärkste Kraft bleiben die Grünen mit 19 Prozent – ein Plus von einem Prozentpunkt verglichen mit der vorherigen ZDF-Umfrage. Dahinter liegen jeweils unverändert die SPD mit zwölf Prozent, die Freien Wähler mit zehn Prozent und die AfD mit ebenfalls zehn Prozent. Die FDP erreicht nach dem neuen "Politbarometer" 5,5 Prozent, die Linke liegt bei vier Prozent (minus 0,5 Punkte). Beide müssen um den Einzug ins Landesparlament bangen.
Mehr zum Thema - Umfrage-Absturz der CSU: Kurz vor Bayern-Wahl streiten Seehofer und Söder über Schuldfrageament bangen.


Die in Bayern bislang allein regierende CSU lag auch in anderen Umfragen zuletzt zwischen 33 und 35 Prozent. Sie wird sich also wohl einen Koalitionspartner suchen müssen. Das stabilste Bündnis wäre eines mit den Grünen, aber auch andere Konstellationen sind möglich.
Bei der Landtagswahl 2013 war die CSU auf noch auf 47,7 Prozent der Stimmen gekommen, die SPD landete bei 20,6 Prozent, die Freien Wähler holten 9,0 Prozent und die Grünen 8,6 Prozent.

Quelle: "Bayernwahl"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 12.10.2018 18:54:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 12.10.2018 18:54
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""Wanderbewegung"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz