Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Türkengipfel"

"Türkengipfel"

14.11.2018 16:01

Am 27. Oktober 2018 trafen sich die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands, Russlands und der Türkei in Istanbul, um die Krise in Syrien zu diskutieren. In einer gemeinsamen Erklärung am Ende des vierseitigen Gipfels wurde ein “starkes Bekenntnis zur Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialen Integrität der Arabischen Republik Syrien” bekräftigt. Emmanuel Macron, Angela Merkel, Vladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan bekräftigten ihre Haltung, dass eine Lösung des Konflikts nur durch einen “ausgehandelten politischen Prozess” möglich ist. Die Teilnehmer bekundeten auch ihre Unterstützung für das russisch-türkische Memorandum über Idlib, das am 17. September in Sotschi unterzeichnet wurde, und forderten die Einberufung des Verfassungsausschusses in Genf bis Ende des Jahres. Der Ausschuss würde eine Reihe von Verfassungsreformen vorbereiten, um die Grundlagen für Wahlen in Syrien unter Aufsicht der Vereinten Nationen zu schaffen. Alle Teilnehmer des Istanbuler Treffens waren sich der Notwendigkeit bewusst, neue Ansätze für die Krise zu suchen, die in eine neue Phase trat, als der größte Teil der syrischen Opposition militärisch besiegt wurde. Gleichzeitig wurde deutlich, dass geopolitische Spannungen bestehen bleiben. Präsident Erdoğan, der den Gipfel initiiert hat, sucht nach politischer Bewegungsfreiheit und nach neuen Verbündeten in der Syrienkrise. Die Beziehungen der Türkei zu den Vereinigten Staaten sind trotz der Haftentlassung des amerikanischen Pastors Andrew Brunson aus dem Gefängnis noch lange nicht ideal. Die mangelnde Bereitschaft der USA, Fethullah Gülen an die Türkei auszuliefern, den Kauf mehrerer russischer Luftabwehrsysteme durch die Türkei sowie Ankaras Bestreben, auf internationaler Ebene durchsetzungsfähiger zu werden, hindern immer noch daran, dass die Beziehungen zu Washington auf das vorherige Niveau zurückkehren. (von Maxim Mikheev)
"Die großen Wochenmagazine Stern, Spiegel und Focus verkaufen immer weniger Hefte im Einzelhandel. Besonders für den Focus ist die Entwicklung verheerend."
(rjhCD6149)


Die Istanbul vier? Was der jüngste Gipfel in der Türkei für Syrien bedeuten könnte
Was die dominanten Medien nicht erwähnen oder manipulativ verdrehen: Erdogan beim Istanbuler Submit im Oktober 2018: “Der Syrien-Konflikt kann nicht nur mit militärischen Mitteln gelöst werden. Wir werden die Zusammenarbeit gegen die terroristische Bedrohung Syriens verbessern”.


Alle Teilnehmer des Istanbuler Treffens waren sich der Notwendigkeit bewusst, neue Ansätze für die Krise zu suchen, die in eine neue Phase trat, als der größte Teil der syrischen Opposition militärisch besiegt wurde. Gleichzeitig wurde deutlich, dass geopolitische Spannungen bestehen bleiben. Präsident Erdoğan, der den Gipfel initiiert hat, sucht nach politischer Bewegungsfreiheit und nach neuen Verbündeten in der Syrienkrise. Die Beziehungen der Türkei zu den Vereinigten Staaten sind trotz der Haftentlassung des amerikanischen Pastors Andrew Brunson aus dem Gefängnis noch lange nicht ideal. Die mangelnde Bereitschaft der USA, Fethullah Gülen an die Türkei auszuliefern, den Kauf mehrerer russischer Luftabwehrsysteme durch die Türkei sowie Ankaras Bestreben, auf internationaler Ebene durchsetzungsfähiger zu werden, hindern immer noch daran, dass die Beziehungen zu Washington auf das vorherige Niveau zurückkehren.
Es ist möglich, dass die Türkei, wenn sie Deutschland und Frankreich auf ihre “Seite” zieht, zusätzliche Hebelwirkung gegenüber den Vereinigten Staaten in Syrien in Bezug auf die People Protection Units (YPG) erlangt. Die von Washington unterstützten kurdischen bewaffneten Gruppen werden von der türkischen Regierung als Ableger der kurdischen Arbeiterpartei und als terroristische Organisation eingestuft. Als Präsident Putin auf dem Treffen in Istanbul erklärte , der größte Teil des Landes sei von Terroristen befreit, konnte Erdoğan ihm kaum zustimmen.
Außerdem befindet sich Ankara zeitweise in einer schwierigen Situation, da wichtige Entscheidungen im Astana-Prozess mit Moskau und Teheran abgestimmt werden müssen – und die Positionen Russlands und des Iran stimmen nicht immer mit den türkischen überein.
Was Russland angeht, so ist Moskau aus mindestens zwei Gründen an Frankreich und Deutschland interessiert. Der Wiederaufbau der syrischen Arabischen Republik nach dem Krieg ist seit einigen Monaten ein zentrales Thema auf der russischen Agenda in Syrien. Die EU ist einer der vielversprechendsten Geber in diesem Prozess. Darüber hinaus könnte Moskau an einer breiteren internationalen Anerkennung seiner Bemühungen in Syrien interessiert sein als im Rahmen des Astana-Prozesses. Über den Syrienkonflikt hinaus kann man sich vorstellen, dass Moskau hofft, dass dieses neue Format der Interaktion mit Frankreich und Deutschland die Beziehungen Russlands zur Europäischen Union, die seit fünf Jahren in einer tiefen Krise stecken, wiederbeleben wird.
Das russisch-türkische Abkommen über Idlib ist von erheblicher Bedeutung, da es der Stabilisierung Nordsyriens einen Schritt näher kommt. Zur gleichen Zeit erwähnte Putin , dass “Russland sich das Recht vorbehält, die entschlossenen Maßnahmen der syrischen Regierung bei der Beseitigung dieser Brutstätte terroristischer Bedrohung wirksam zu unterstützen”, falls radikale Elemente die Umsetzung des Abkommens behindern und “bewaffnete Provokationen aus dem Iran durchführen” Idlib-Zone. “Diese Nachricht wurde offensichtlich an die Türkei gerichtet, die als fähig gilt, Einfluss auf die bewaffneten Gruppen in Idlib auszuüben.

Frankreich und Deutschland nahmen am Gipfeltreffen in Istanbul teil, motiviert durch die Besorgnis über die Flüchtlingsproblematik und die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus in Europa. In der gemeinsamen Erklärung wurde daher die Notwendigkeit hervorgehoben, Bedingungen für die Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien zu schaffen. Es wird manchmal behauptet, dass die Schärfe dieser Angelegenheit für Europa von Russland ausgenutzt wird, um seine eigenen politischen Ziele zu erreichen. Zum Beispiel veröffentlichte Al Jazeera auf dem Istanbuler Gipfel einen Artikel mit dem Titel „Russlands neues Spiel in Syrien“ , obwohl die Türkei das Treffen initiierte.
Daneben bemühen sich Frankreich und Deutschland, das Image der EU als einflussreichen Akteur in den internationalen Beziehungen zu fördern. Und natürlich versucht jeder der beiden, seine eigene Stärke zu stärken.
Während einer Pressekonferenz nach dem Gipfeltreffen in Istanbul sagte Wladimir Putin , die Teilnehmer diskutierten über Möglichkeiten, sich den Bemühungen der “kleinen Gruppe” (Ägypten, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Jordanien, Saudi-Arabien und die USA) sowie der EU anzuschließen Astana-Troika (Iran, Russland und Türkei) in der syrischen Siedlung. In der Praxis ist es jedoch noch zu früh, um über eine solche Zusammenarbeit zu sprechen, da der Iran und die Vereinigten Staaten in Istanbul abwesend waren. Die Aussichten für die Interaktion zwischen der “kleinen Gruppe” und der Troika von Astana werden auch dadurch beeinträchtigt, dass die USA ihre eigene Strategie in Syrien noch nicht richtig formuliert haben.
Für den Iran könnte der Gipfel zu einem ernsthaften Anlass zur Besorgnis werden und auf die Aussicht hindeuten, die Islamische Republik von zentralen Positionen in der Siedlung zu verdrängen. Gleichzeitig ist die Chance für Teheran noch nicht geschlossen, sich diesem neuen Format anzuschließen (wenn keiner der anderen Teilnehmer Hindernisse in den Weg stellt), was für die iranische Regierung ein wichtiger Kanal für die Interaktion mit Europa während einer Zeit der USA sein könnte Sanktionen (die neue Runde trat am 4. November in Kraft). Vorausgesetzt natürlich, die “Istanbuler Gruppe” hat sich bisher nur einmal versammelt und wird sich im wahrsten Sinne des Wortes zu einem “Format” entwickeln müssen.
Es ist schwer mit allem, was in Istanbul erklärt wurde, nicht zuzustimmen. Bei diesem Treffen sowie bei vielen anderen internationalen Treffen zur syrischen Regelung waren jedoch weder die syrische Regierung noch die Vertreter der verschiedenen syrischen Opposition anwesend. Dies unterstreicht einmal mehr eines der Hauptmerkmale der Krise (und eines der grundlegenden Hindernisse für ihre Lösung): die entscheidende Rolle der externen Akteure und die Tatsache, dass die Syrer selbst im Entscheidungsprozess im eigenen Land einen Rückschritt einnehmen . Schließlich ist anzuerkennen, dass das erklärte Bekenntnis aller externen Akteure zur Wahrung der Integrität Syriens sicherlich das Richtige ist, aber in Wirklichkeit ist jeden Tag, dass keine substanzielle Entscheidung über die Krise getroffen wird, die Einheit und die Perspektiven des Landes für einen erfolgreichen Wiederaufbau bröckeln weiter.

Quelle: "Gipfel mit Erdogan"
"Hilfs"organisation "Advocates Abroad" löscht Social Media Kanäle - Erwischt! NGOs bringen „Flüchtlingen“ Schauspielern bei

Der österreichische Identitäre Martin Sellner kommentiert den durch die kanadische Bloggerin Lauren Southern aufgedeckten Skandal um die „Hilfs“-Organisation „Advocates Abroad“, die sogenannten „Flüchtlingen“ das Schauspielern beibringt, damit diese in Europa Asylbetrug begehen können. Southerns Video ist Teil ihres neuen Films „borderless (grenzenlos)“, in dem sie die immer noch ungebremste Völkerwanderung nach Europa dokumentiert. Hier das Originalvideo von ihr

Quelle: "Flüchtlinge lernen Lügen"
Niederlande: Eklat bei Konzert vor der Königlichen Familie durch Oden an Allah
Im alternativen Blog „Islamnixgut“ erschien dieser Tage ein Beitrag über einen bizarren Auftritt eines muselmanischen Dirigenten, der bereits im September 2011 vor dem verstörten Publikum im Concertgebouw in Amsterdam buchstäblich über die Bühne ging.
Das Orchester stand bereit, als der muselmanische Dirigent den Auftritt vor der Königlichen Familie in Anwesenheit der damaligen Königin Beatrix dazu instrumentalisierte, das Publikum von den Qualitäten Allahs und dem ISlam zu überzeugen.


Nach Momenten der Sprachlosigkeit im Auditorium und perplexen Mienen bei den Zuschauern verließen die Musiker des Orchesters geschlossen die Bühne und reagierten souverän mit einer Abstimmung mit den Füßen

Quelle: "Musel-Eklat"

Einstellungen Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""Türkengipfel"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Kommentare
  • Gast
    07.12.2019 17:05

    GOTT IST DIE LIEBE
    http://www.neue-offenbarung.de/img/jesus2.jpg

    Lehren und Taten Jesu während Seiner drei Lehramts-Jahre

    In den zehn Bänden dieses Großen Evangeliums, welches das Hauptwerk der sogenannten „Neusalemsschriften“ bildet, sowie in dem durch Leopold Engel gegebenen elften ( Schluß= ) Bande empfangen wir ( gemäß der Verheißung im Evangelium Johannis, Kap. 14, 26 ) eine eingehende „Erinnerung“ alles dessen, was der Herr Jesus in den drei unerschöpflich reichen Jahren Seines öffentlichen Lehramtes „gesagt und getan“ hat und wovon die biblischen Evangelien, entsprechend dem Fassungsvermögen der früheren Menschheit, nur das Allerwichtigste überliefern.

    DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES – BAND 11

    Lehren und Taten Jesu während Seiner drei Lehramts-Jahre

    Als Jakob Lorber im Jahre 1864 starb, blieb sein Hauptwerk – Das große Evangelium Johannes – unvollendet. Im Jahre 1891 endlich wurde Leopold Engel durch den Herrn berufen dieses Werk zu vollenden…
    ——————————————————-
    Inhaltsverzeichnis

    1.Der Herr bei dem Wirte Mucius — 2. Die Absicht der Pharisäer — 3. Der Mensch als Beherrscher der Natur — 4. Die Pharisäer beim Herrn — 5. Der Herr verurteilt die Hinterlist der Pharisäer — 6. Die Blindheit der Pharisäer — 7. Der Kaufmann sucht den Herrn —
    8. Der Herr erzählt die Lebensgeschichte des Kaufmanns — 9. Drei wichtige Fragen des Mucius und ihre Beantwortung durch den Herrn — 10. Die Entwicklung der Seelenform bis zum Menschen — 11. Von der inneren Erweckung und vom Fortleben nach dem Tode — 12. Das seelische Erlebnis des Phoikas — 13. Der Herr segnet den Ort — 14. Der Abschied des Herrn von der Herberge — 15. Der Herr bereitet Seine Jünger auf die Zukunft vor — 16. Der Herr und Luzifer — 17. Die Enthüllung des Schöpfungs- und Erlösungsplanes 18. Die Vision des Ebal — 19. Der Herr hält Einkehr bei Rael — 20. Rael erzählt seine Lebensgeschichte — 21. Der Herr erinnert Rael an die Vergangenheit — 22. Des Herrn Rede über Verdienst — 23. Raels Besitztum — 24. Eine Rede des Herrn über die Kunst — 25. Die Menschenform und ihre Erlösung — 26. Die Macht der Liebe — 27. Über Geist- und Weltmenschen — 28. Die Entwicklung des Judenvolkes — 29. Das Volk der Zukunft — 30. Über das Sterben — 31. Ein Rasttag — 32. Vom Tode des Lazarus — 33. Die Ursache des Todes von Lazarus — 34. Die Ankunft in Bethanien — 35. Der Herr und Maria — 36. Die Auferweckung des Lazarus — 37. Die Bekehrung vieler Juden — 38. Der Plan der Pharisäer — 39. Die Vertreibung der Pharisäer — 40. Die zukünftige Mission des Lazarus — 41. Anschläge der Templer — 42. Die Abreise von Bethanien — 43. Die Bedeutung der Auferweckung des Lazarus — 44. Der Herr in Ephrem (Joh.11,54) 45. Die Unterhandlungen mit dem Stadtältesten von Ephrem — 46. Der Herr deutet den Grund Seines Sterbens an — 47. Des Herrn und Seiner Jünger Beschäftigung in Ephrem — 48. Der Seelenzustand der Jünger — 49. Die Sorge der Jünger um den Herrn — 50. Die Wiedergeburt der Seele — 51. Winke zur Veredlung der Seele — 52. Die Wiedergeburt des Geistes — 53. Das geistige Schauen — 54. Von der Heiligkeit Gottes — 55. Der Weg zur inneren Vollendung — 56. — Über das Empfindungsvermögen — 57. Der Herr und Ephraim — 58. Der Abschied von Ephrem. Aufbruch nach Bethanien — 59. Über die Zulassung des Krieges — 60. Barabbas — 61. Ankunft in Bethanien. Aufenthalt bei Lazarus. Des Judas Rückkehr. Sein Gespräch mit dem Herrn — 62. Jesus wird von Maria gesalbt (Joh.12,1-8) — 63. Erster Verrat des Judas — 64. Des Lazarus Erlebnisse im Jenseits — 65. Der Herr begibt Sich allein auf die Höhe des Ölberges. – Gespräch zwischen der Gottheit und dem Menschensohn Jesus — 66. Der Einzug in Jerusalem — 67.Jesus im Tempel — 68. Nikodemus und die Obersten beim Herrn — 69. Gespräch zwischen Judas und Thomas. – Abschied von Bethanien. – Aufenthalt am Jordan — 70. Judas vor dem Hohen Rat — 71. Das Osterlamm. – Die Fußwaschung. – Judas verrät den Herrn. – Das Abendmahl des Herrn — 72. Jesus in Gethsemane. – Jesu Gefangennahme — 73. Jesu Verhör und Verurteilung — 74. Jesu Kreuzigung, Tod und Begräbnis — 75. Über den Tod des Herrn — 76. Jesu Auferstehung und Himmelfahrt
    ——————————————————-
    — Kapitel 76 Jesu Auferstehung und Himmelfahrt
    ——————————————————-
    Am dritten Ostertage nun kehrte die Gottheit zurück und rief den Körper des Menschensohnes an, der sich sofort gänzlich auflöste und nun als Gewand der Seele noch hinzugefügt wurde. Diesen Vorgang ersahen die römischen Wächter als ein glänzendes Licht, das die Grabhöhle erfüllte, und das sie so erschreckte, daß sie eilends davonliefen, um Kunde zu geben, Ich sei auferstanden. Der Stein wurde von der Öffnung hinweggewälzt, so daß nun jedermann Einblick in das Grabgewölbe haben konnte.

    Die Soldaten eilten zu Pilatus, der sich höchlich verwunderte und dem Hohen Rat mit einer gewissen Schadenfreude Mitteilung machte. Bald gingen daher einige von dessen Mitgliedern hinaus und fanden die Stätte leer, worauf sie ängstlich des Volkes wegen, dessen Unmut sie kannten, die Sache zu vertuschen suchten, den Wächtern Geld gaben und verlangten, sie sollten sagen, die Jünger hätten den Leichnam, während sie schliefen, gestohlen. Gleichzeitig sicherten sie ihnen Straflosigkeit zu bei Pilatus, der ein solches Vergehen des Schlafens auf dem Posten mit dem Tode hätte bestrafen müssen.

    Pilatus aber wollte diese Straflosigkeit nicht zugestehen, sondern sagte, als ein höherer Priester mit ihm zu verhandeln suchte: ,,Entweder haben die Kriegsleute geschlafen, so sind sie doppelt schuldig, indem sie schliefen und mich belogen haben, oder sie haben nicht geschlafen; sodann stelle ich mich nicht dem Zorn des Auferstandenen durch eine Lüge entgegen!“

    Es war mit ihm da nichts zu machen, weswegen die Priester den Soldaten viel Geld gaben, daß sie in ferne Gegenden flüchten sollten, was diese auch taten, wonach dann die Rede vom Diebstahl des Leichnams ins Werk gesetzt wurde, welcher Glaube sich auch erhalten hat bis auf diesen Tag.

    Es ist aus den Evangelien bekannt, daß Ich nach diesem Vorgang vielen erschienen bin, und nicht nur an den angegebenen Orten ist das geschehen, sondern überall, wo Ich gelehrt habe, um den Anhängern zu beweisen, daß die Lehre, die Ich ihnen gab, richtig sei.

    Nicht nur Meine Person ist sichtbar geworden, sondern auch viele derer, die schon vorher abgerufen worden waren, erschienen ihren Angehörigen in hellen Träumen und vereinzelt auch selbst am Tage, um ihnen Kunde zu geben von dem neuen Jerusalem. Diese Tatsachen sind später mit dem Augenblick des Todes in Verbindung gebracht worden, und es ist hier die Erklärung dafür zu suchen, daß viele Tote auferstanden und ihren Anverwandten in den Häusern erschienen sind.

    Was nun noch wichtig ist aus der Zeit bis zur Wegnahme auf dem Ölberge, soll jetzt ganz kurz erwähnt werden.

    Zunächst war es Maria Magdalena, welche Mich gesehen hat. Es war der Vorgang genau so, wie ihn Johannes angibt (Joh.20,1-18).

    Maria war mit noch sechs anderen Weibern schon sehr frühe zum Grabe gegangen – noch bevor der Hohe Rat Kunde hatte -, um dort zu beten und die wohlriechenden Salben, die den Körper vor der Zersetzung bewahren sollten, nochmals über diesen auszugießen. Sie fanden aber das Grab leer und eilten nun zurück, es den Jüngern zu sagen.

    Als sich die Aufregung derselben gelegt hatte und alle zurückgingen, die Kunde den übrigen zu bringen, die noch nicht wußten, daß etwas geschehen sei, blieb Maria Magdalena allein zurück.

    Es ist nun bereits gesagt, warum Ich sie zurückwies mit den Worten: ,,Rühre Mich nicht an!“ – Ihre noch unreine Liebe zu Mir hätte sie vernichten können, wenn sie Mein nun reingeistiges Wesen berührt hätte.

    Weiterhin berichtet Johannes, daß Ich den Jüngern erschien, als sie hinter verschlossenen Türen versammelt waren (Joh.20,19-23). Dieser Vorgang war folgender Art: Es entstand alsbald, nachdem die Pharisäer ihre falschen Berichte ausgesprengt hatten, eine große Unruhe unter dem Volk in Jerusalem. Die meisten glaubten den Templern nicht; denn die entgegengesetzte Meinung wußte sehr wohl, daß es etwas Unerhörtes sei: Römische Soldaten sollten einen unter ihre Bewachung gegebenen Ort derart vernachlässigen, daß ein Grab geöffnet und geleert werden könnte! Es wurden daher auch bald allerhand Bemerkungen über den tiefen Schlaf der Soldaten laut, die diese unwahrscheinliche Erklärung verhöhnten und den viel tieferen Schlaf des Tempels mit dem der Soldaten verglichen. Es wurden die Priester daher sehr erbost und suchten die Jünger, welche durch die Erzählung des Sachverhaltes ihre Lügen zuschanden machten, möglichst zu fangen, um auch diese unschädlich zu machen.

    Die Jünger versammelten sich daher, um zu beraten, was sie tun sollten, und zwar bei dem Wirte in der Herberge des Ölberges, der hinlänglich bekannt ist.

    Thomas jedoch war bei dieser ersten Versammlung nicht zugegen, da er in Jerusalem bemüht war, zu erforschen, wie die Sachen daselbst standen.

    Mitten in diese Versammlung, bei welcher auch Lazarus zugegen war, trat Ich hinein und begrüßte die Anwesenden, die nach dem ersten Staunen, von Freude überwältigt, sich um Mich drängten. Ich belehrte sie an diesem Abend nun nochmals über den Zweck Meines Sterbens, sowie über das ihnen nun überkommene Lehramt, sodann, daß sie keine Furcht haben sollten, da sie bei festem Vertrauen und Liebe zu Mir vor allen Nachstellungen gesichert seien. Ich bewies ihnen die Unsterblichkeit in Meinem Reiche somit durch Mein Erscheinen, und alle waren jetzt völlig von Glauben erfüllt und eifrigen Herzens.

    Sodann verabschiedete Ich Mich von ihnen, nachdem Ich ihnen anriet, sie sollten sich nach acht Tagen wiederum hier versammeln, und jeder solle suchen, sein Haus zu bestellen.

    Nach acht Tagen folgte sodann die beschriebene Szene mit Thomas, wieder wie Johannes berichtet (Joh.20,26-29).

    In dieser Zeit nach Ostern bin Ich allen denen persönlich erschienen, die mit Mir in direktem Verkehr gestanden haben, um diesen den Beweis für die Wahrheit Meiner Worte zu geben und die Gemüter für die Verbreitung der Lehre zu kräftigen. Niemand ist ausgeschlossen worden. Diejenigen, welche durch Meinen Tod auf die Juden erbittert waren, wurden besänftigt und die Wankelmütiggewordenen gekräftigt.

    Es ist jedoch nutzlos, alle diese Fälle zu beschreiben, da nichts hierbei vorgefallen ist, was sich nicht jeder selbst vorzustellen vermag. Diese Taten sind nur für jene eine Krönung ihres Glaubens gewesen, nicht jedoch ist dadurch eine Erweiterung Meiner Lehren erfolgt.

    Die Erzählung der beiden Jünger von Emmaus zum Beispiel gibt ein ziemlich genaues Bild aller dieser ähnlich verlaufenden Ereignisse; daher ist sie auch überliefert worden.

    Die Offenbarung am Galiläischen Meer (Joh.21,1-19) hatte jedoch den Zweck, Petrus, der unter dem Bewußtsein, Mich verleugnet zu haben, unsäglich litt, wieder aufzurichten und zu stärken. Daher wurde ihm die Probe auferlegt, seinen Glauben zu betätigen. Als die Jünger im Schiffe waren und Mich erkannten und dieses Erkennen zu Petrus äußerten, warf er sich sofort ins Meer, um den Weg zu Mir abzukürzen. Dieser Glaube reinigte ihn von den noch anhaftenden Schlacken; denn jeder, der Mich erkannt hat, muß durch das brandende Meer den kürzesten Weg zu Mir suchen.

    Seinem dreimaligen Verleugnen entspricht sodann auch die dreimalige Frage: ,,Hast du Mich lieb?“

    Es liegt in diesem Vorgang eine große Entsprechung, die jeder sich lösen kann, der dieses Werk mit dem Herzen gelesen hat und nicht nur mit dem Verstande. Darum prüfe sich ein jeder, ob er diese Entsprechung löse!

    Die Jünger gingen alsbald ein jeder wieder seiner Beschäftigung nach, um ihr Haus zu bestellen. Ich hatte ihnen geboten, sich an einem bestimmten Tage wiederum bei dem Wirte zu versammeln, wie es auch geschah. Dieser Tag war der vierzigste Tag nach dem Osterfest, entsprechend den vierzig Tagen in der Wüste, derer jeder zur Vorbereitung bedurfte.

    Es kamen denn auch alle, die Mir nahestanden, zusammen, und Ich trat wiederum mitten unter sie und führte sie auf die Spitze des Ölberges, von wo man eine weite Umschau hatte. Dort versammelte Ich die Apostel um Mich. Die übrigen Jünger umstanden uns in weitem Kreise. Ich ermahnte nochmals alle, fest an Mir und Meiner Lehre zu halten. Auch gab Ich Meinen Jüngern den Auftrag, in alle Welt zu gehen und das Evangelium zu predigen in Meinem Namen. Alsdann verabschiedete Ich Mich von ihnen und erklärte ihnen, daß sie Mich nun leiblich nicht mehr sehen würden, jederzeit jedoch geistig mit Mir verbunden bleiben würden.

    Dann segnete Ich sie, und alsbald war Ich aus ihrer Mitte verschwunden.
    ——————————————————-
    77. Kapitel – Schlußwort.
    ——————————————————-
    Hiermit ist nun alles besprochen und getreulich niedergeschrieben, was mit Meinem leiblichen Leben zusammenhängt und was auf Erden in sichtbare Erscheinung getreten ist.

    Es fehlt jedoch hier noch ein großer Teil, nämlich das, was in der geistigen Welt sich abspielte. – Das zu fassen, ist die Welt noch viel zu unreif, und auch die wenigen, die Meinem direkten Worte glauben, können es noch nicht in sich aufnehmen. Es wird jedoch eine Zeit kommen, und sie ist nicht allzu ferne, wo die Menschen zu einem reingeistigeren Empfinden zurückkehren. Sodann ist es Zeit, auch dieses zu offenbaren und wird es sodann geschehen.

    Jetzt begnüge sich jeder mit dem Gebotenen und folge Meiner Lehre nach, damit diese Zeit bald ganz nahe komme; denn die Völker sollen (einander) genähert werden und die Erde eine Stätte des Friedens werden. Amen! –

    ——————————————————-
    ↓WERKE DER NEU= OFFENBARUNG ↓

    http://www.neue-offenbarung.de/page/de/r...NEU-OFFENBARUNG

    siehe auch:

    ↓ Die Erdenwege des Herrn Jesus ↓

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2.../#comment-48564
    ——————————————————-
    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann !

    https://i2.wp.com/www.reconnections.net/ufoinbighand.jpg

Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz