Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Dilletanten"

"Dilletanten"

04.01.2019 21:33

Kein Großkonzern, kein potenter Mittelständler und kein Bankhaus muss der parasitären Spezies „homo politucus germanicus“ lange erklären, dass sie mit ihren Firmen wichtige, soziale Verpflichtungen erfüllen, Arbeitsplätze sichern und als große Steuerzahler unverzichtbar sind. Mit diesem Hinweis wird jeder noch so mickrigen Null im Politikgeschäft auch gleich der „richtige“ Platz zugewiesen. Und sollte es mit dem kompetenzbefreiten Aufstieg nicht so recht klappen, findet sich ein sorgenfreies Stühlchen in Brüssel.
Das System „deutsche Politik“ läuft nach eingespielten Mechanismen. Hat der herkömmliche Polit-Novize erst einmal die Landesliste erreicht, wird mit steuerlich absetzbaren Spendengeldern die Grundversorgung in der parteipolitischen Heimat gewährleistet und der Boden für erfolgreiche Wahlen bereitet. Inzwischen ist der Anteil jener Politiker, die nicht einen einzigen Tag im richtigen Berufsleben verbracht haben, überproportional groß. Das erklärt auch die Tatsache, dass sie, kaum an der Spitze ihrer Parteikarriere angekommen, den Kapitalgiganten brav aus der Hand fressen. Winken nach Beendigung einer politischen Karriere Konzerne mit einem Posten als Aufsichtsrat oder Berater, hängen die Partei-Eliten wie fette Karpfen an der Angel.
Eines ist klar. Macht korrumpiert, und somit sind beide Lager darum bemüht, jeweils den eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Die Industrie mit sattem Wachstum, die Politiker mit gewährter Narrenfreiheit. Machen wir uns nichts vor, solange in Deutschland Ministerien, Behörden und Verwaltungen die einzigen Organismen sind, die bei Mangelerscheinungen mit Wachstum reagieren, solange brauchen sich Wirtschaftsbosse, Kapitaleigner und Lobbyisten keine Sorgen um die Zukunft machen. Vor allem auch deshalb nicht, weil die Herren des Kapitals den Polit-Eliten nur dann den Machterhalt sichern, wenn sie im Gegenzug mit Wohlverhalten und Anpassung rechnen dürfen. Eines der jüngsten Beispiele ist der Dieselgate.
"Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen." /Michael Klonovsky
(rjhCD6149)


Avanti Dilletanti – die Welt deutscher Polit-Eliten

Politiker sind mehrheitlich faul, geldgierig, versorgungsgeil und einfältig, das ist meine ganz persönliche Überzeugung. Aber nicht nur meine. Auf diese verlässlichen Attribute reagieren unsere Wirtschaftsunternehmen auf ihre ganz eigene und bewährte Weise. Sie bedienen den politischen Karriere-Anspruch selbst schlichtester Gemüter geradezu symbiotisch, ähnlich wie der Wirt seinen Parasiten.
Nein, ich liege mit meiner Einschätzung nicht falsch. Politiker sind in der Mehrzahl arme, profilneurotische Wichte, deren Machterhalt zum Selbstzweck geworden ist. Mir ist kaum ein Spitzenpolitiker bekannt, dem es ernsthaft um die Belange der Bürger geht. Das widerspräche ja auch jeder Logik, ist dem Wähler doch hinreichend bekannt, dass Koalitionen echte Reformen verwässern, politische Entscheidungen stets mit dem Motiv der Wahrung des Parteivorteils stattfinden und den parteipolitischen Interessen zum Opfer fallen. Stückwerk, Flickschusterei und dilettantische Umsetzung mutieren zum großen Wurf. Die grandiose Idee eines Einzelnen wird im Keim erstickt. Im Zweifelsfall wird ein fortschrittlicher Gedanke der Gegenseite um des Prinzipes Willen bis zur Unkenntlichkeit bekämpft.
Stillstandsdebatten auf allen Ebenen und nahezu bei allen Themen. Renten, Mieten, Löhne, Altenversorgung, Schulen und Digitales, wir kennen das ja. Der Streit um die besten Konjunktive werden uns von Verlagshäusern, von Presse und TV als echten politischen Diskurs verkauft, während sich die Beteiligten gleichzeitig feiern lassen und sich dabei in publikumswirksamen Worthülsen ergehen. Und alle spielen sie das Spiel mit, so genannte Experten, willfährige Journalisten, allwissende Meinungsbildner und last but not least die unteren Chargen der Parteimitglieder. Immerhin fällt für jeden ein kleines Bröckchen öffentliche Anerkennung ab.
Unsere Politiker verstehen selten etwas von wirtschaftlichen Zusammenhängen und noch weniger vom Geschäft der großen Unternehmen, deren gigantischen Steueraufkommen die eigene Existenz am Futtertrog erst möglich macht. Kein Politiker versteht etwas von Bilanzen, von ökonomischen Zusammenhängen und deren Wechselwirkungen, ja, sie interessieren sich nicht ansatzweise für jene, die an der Werkbank stehen und ihnen den Arsch finanzieren. Oft genug haben sie nicht einmal einen blassen Dunst, weshalb sie eigentlich im Bundestag sitzen. Macht nichts, die eigenen Bürger wissen es auch nicht, obwohl sie die Nasen gewählt haben.
Erst, wenn es einmal nicht ganz so gut läuft, stellen sie Fragen, doch dann ist es zu spät. Sie sind erpressbar und tun schon ihres guten Rufes wegen und aus Angst vor Verlust an Reputation beinahe alles, um ihren Kopf zu retten. Nun ja, eines steht fest, besonders für jene, die das Wirtschaftsrad drehen. Inkompetenz unter den Politikern ist eine der weitest verbreiteten Fähigkeiten. Wenigstens darauf kann man sich verlassen. Immerhin, alle Abgeordneten und Minister sind fit bei der Abrechnung ihrer Diäten und ihrer Reisekosten.
Die Weitsicht der Wirtschaftsbosse hat sich stets bezahlt gemacht. Als Gegenleistung wird den politischen Akteuren Lob und Anerkennung zuteil. Ob sie noch lange damit durchkommen? Was für eine Welt….

Quelle: "Politiker_Dilletanten"
Finanzsystem: Trump als Rattenfänger für die Neue Weltordnung (von Michael Lehner)

Am 27. Dezember verfasste ich den Artikel Finanzsystem: Die Fed verfolgt eine viel tiefer gehende Agenda, in dem ich die aktuell stattfindende “mediale Aufbereitung” der Straffungspolitik der Federal Reserve beleuchtete. Inklusive der Propaganda, dass der Fed-Vorsitzende Jerome Powell ein “gerissener Zentralbanker” sei, der im Sinne der Menschen versucht das System wieder in Balance zu bringen.
Da der heutige Artikel eine Art Fortsetzung dieses Dezember-Artikels darstellt, möchte ich zuvor noch einmal eine kurz Zusammenfassung desselben geben:
Die Fed hat vorsätzlich die derzeitige “Blase aller Blasen” erschaffen, damit sie sie zu einem bestimmten Zeitpunkt gezielt implodieren lassen kann. Oder in anderen Worten: der Einbruch, der im letzten Quartal 2018 stattfand und der sich bis ins 1. Quartal 2019 fortsetzen wird, ist die gezielte Demontage der (US-)Wirtschaft. Jerome Powell erfüllt genau jene Rolle, für die er vorgesehen is. Ben Bernankes und Janet Yellens, die Vorgänger Powells, Aufgabe bestand darin die Blase aufzupumpen. Jerome Powells Aufgabe ist es diese Blase zum Platzen zu bringen.
Diese Taktik der Fed wird seit über 100 Jahren von den Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) und deren Helfershelfer in den Zentralbanken eingesetzt – sie schaffen zuerst eine Kreditblase; stechen diese dann an; verursachen damit eine Krise; eignen sich werthaltige Realwerte für Centbeträge an; nutzen die entstandene Panik in den Bevölkerungen, um noch mehr Macht und Zentralisierung zu erhalten; führen neue Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen ein, während die Menschen abgelenkt sind; lassen alles sich eine zeitlang setzen und wiederholen dann das ganze Spiel von vorne.
Dieser Prozess der kontrollierten Demontage benötigt jedoch eine größere Ablenkung, damit die Zentralbanker und die IGE jedwede Schuld für die Gründe und die folgenden Konsequenzen aufgrund der Krise von sich weisen können.
Und hier kommt Donald Trump und das falsche Trump-IGE-Paradigma, der angebliche Kampf Trumps gegen das Establishment, ins Spiel. Wie ich im eingangs erwähnten Artikel Ende letzten Jahres geschrieben habe, ist die Fed nur eine Seite der gleichen Medaille des Zusammenbruchs, während Trump die andere Seite darstellt.
Ein solches “Betrugs- und Täuschungssystem” kennt jedoch viele unterschiedliche Zustände. Von ganz einfach und für alle offensichtlich bzw. ungeschickt und unachtsam aufgebaut bis hin zu hochkomplex mit zahlreichen sich gleichzeitig bewegenden Teilen, die im Gesamten eine einzige “Täuschungsmaschine” ergeben. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass diese Täuschungssysteme nicht nur als Mittel dienen, Geld oder Werte aus den Bevölkerungen zu extrahieren; sie sind gleichzeitig ein vitaler Teil der ökonomischen Manipulation, der Dominanz der Regierungen und dienen zudem als wichtiges Kampfmittel gegen die Menschen. Fast alle “Autoritäten des ökonomischen Mainstreams”, Politiker, Militärtaktiker und verdeckte Aktivisten sind auf die eine oder andere Weise Betrüger.
Dabei sind diese Betrüger und Täuscher vorwiegend Soziopathen. Um unschuldige Menschen derart angehen zu können, darf man keine ausgeprägte Empathie mehr besitzen. Wenn man die Ideen und Motivation der Soziopathen und der narzzistischen Soziopathen versteht, dann ermöglicht dies einem sie schneller zu identifizieren und erlaubt es uns ihre Betrugsmasche bereits im Vorfeld zu erkennen.
Im Hinblick auf die soziale Kontrolle der Massen sind elitäre Betrüger sehr darauf bedacht, die spontane Organisation von Rebellion und Aufständen zu verhindern. Aber dies beinhaltet nicht immer die vollständige Vernichtung der Gegner wie das Beispiel der Gelbwesten aktuell sehr gut zeigt. Stattdessen präferieren die IGE die Kooptierung und die “Zielumleitung (aka Täuschung)”, um diese aufbegehrenden Bewegungen dazu zu bringen, dass sie ihren Fokus auf den falschen Gegner legen oder dass sie einem falschen Anführer folgen.
Ein sehr gutes Beispiel für diese Unterwanderung/Kooptierung waren die Montagsmahnwachen, die zu Beginn die Hoffnung weckten, dass sich endlich Widerstand in Deutschland rührt. Es dauerte nur kurze Zeit bis die medialen Helfershelfer in den Redaktionsstuben und die Politiker die Mahnwachen in ein rechtes Eck stellten und damit die Legitimität dieser Protestbewegung zerstörten. Viele Begründer verliesen daraufhin die Mahnwachen und die Gefahr dieser Graswurzelbewegung für das Establishment verpuffte.

Dies im Hinterkopf behaltend, müssen wir immer bedenken, dass das Prinzip einer konservativen Ökonomie mit einer geringen Regierungsdurchdringung und großer persönlicher Freiheit immer in den Menschen verhaftet und bestehen bleiben wird und sogar bei vielen immer wichtiger wird, was auch die Ablehnung der Brüsseler EU deutlich zeigt. Diese Ideale haben ein Eigenleben und scheinen losgelöst von irgendwelchen Anführern und Gruppierungen autonom zu sein.
Der wichtigste und wohl auch einzige Antrieb hinter der wachsenden Wahrheits- und oftmals Souveränitätsbewegung sind die alternativen Medien geworden. Viele aus dieser Szene arbeiten seit Jahren ruhelos um die Massen zu informieren und aufzuklären, in dem sie ECHTE Inhalte und Informationen hinter den globalen Ereignissen präsentieren. Über die Jahre haben sich diese alternativen Medien weltweit das Vertrauen von Millionen Menschen erarbeitet, basierend auf ehrlichen Berichten und genauen Prognosen. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis die IGE und ihre Erfüllungsgehilfen versuchen auch diesen Bereich zu kooptieren.
Das Scheitern der Montagsmahnwachen lag auch an der fehlenden Bindung und Verbindung zwischen den verschiedenen Organisatoren. Es gab niemanden, der sich gegen die Infiltration durch die andere Seite wehrte oder diese adressierte. Es gab niemanden, der in der starken Position war, hereinkommende Beeinflusser zu überprüfen und der die giftigen Pillen dieser Beeinflusser benannte, bevor der Giftstoff die Bewegung erreichen konnte. Das Problem von Führung ist jedoch, dass es eine Zentralisierung benötigt und gleichzeitig den Flaschenhals der Entscheidungsfindung und der Aktionen darstellt. Für die Befürworter der Dezentralisierung ist das ein ziemliches Dilemma und Problem.
Der effektivste Weg für die IGE, um Graswurzelbewegungen zu sabotieren, liegt darin, dass man eigene Leute in Führungspositionen dieser Bewegung bringt (Stichwort: Piratenpartei). Damit nutzen die IGE das unbewusste Verlangen einer solchen Bewegung nach einer von oben nach unten ausgerichteten Führung aus. Die IGE neutralisieren damit die eigentlichen Aktivisten, in dem sie sie dazu bringen, dass sie auf Befehle von oben warten anstatt die eigenen Idee umzusetzen. Die Folge ist eine bequem gewordene und impotente Bewegung.

Aber das Täuschungsmanöver der falschen Anführer geht darüber noch hinaus. Ein charismatischer, von den IGE eingesetzter Anführer kann die Aktivisten sogar dazu bringen, einen Weg einzuschlagen, der das vollkommene Gegenteil der fundamentalen Ideen der Bewegung darstellt. Er kann die Bewegung in etwas verwandeln, dass sie ursprünglich verachtet hätten. Zum Beispiel, in dem sie eine kleine Bewegung für Freiheit in eine zentralistisch gesteuerte umwandeln. Ein solcher Anführer kann sogar Maßnahmen ergreifen, die für die Bewegung selbstzerstörend sind, in dem sie die Bewegung als verrückt und gefährlich erscheinen lässt.
Genau vor dieser Dynamik habe ich bereits vor den US-Wahlen 2016 und dem vorhergesagten Sieg Donald Trumps gewarnt. Tatsächlich habe ich Trump als neuen US-Präsidenten vorhergesagt, weil ich die entsprechenden Prämissen, dass die IGE ein großes Täuschungsmanöver planen, erkannt hatte. Genauso wie ich die Rolle Trump als Sündenbock für das Platzen der “Blase aller Blasen”, die die IGE in den letzten 10 Jahren zusammen mit ihren Notenbanken erzeugt haben, prognostiziert habe. Und genauso wie ich ihn jetzt als den klassischen Rattenfänger definiere, der die konservativen Kräfte zur vollkommenen Inaktivität (Stichwort Q-Anon und das Warten auf irgendwelche Massenverhaftungen) verführt. Oder genauso wie ich schon seit langen davon schreibe, dass er als Mitverschwörer beim ökonomischen Kollaps agiert, dessen Anfänge wir gerade erleben.
In zahlreichen Artikeln habe ich darüber geschrieben, dass die IGE einen Sündenbock für den Zusammenbruch des Finanzsystems und für das Platzen der selbstgeschaffenen Megablase benötigen. Trump und vor allem die konservativen Kräfte sollten diese Rolle einnehmen. zu Beginn war ich mir unsicher, ob Trump sich dessen bewusst ist oder nicht. Zu jener Zeit gab es keine harten Beweise – nur rhetorisches. Ich erwähnte in diesen Artikeln immer wieder, dass das Auslösen einer Finanzkrise unter der Ägide Trumps und das Zuschieben der Verantwortung für eine solche Krise an die Adresse der Konservativen weit sinnvoller und nützlicher für die IGE ist, als unter einer Regierung Clinton, weil die Gefahr der Schuldzuweisung auf die internationalen Banken und ihrer Hinterfrauen und -männer viel zu riskant ist und war.
Der Zusammenbruch hat nun im letzten Quartal 2018 begonnen. Der US-Immobilienmarkt, der US-Automarkt und der US-Kreditmarkt sind massiv eingebrochen. Und auch die US-Aktienmärkte haben das “Bärengebiet” erreicht. Leider ist es so, dass immer noch die USA und ihre verschiedenen Märkte und Indices die Vorgaben für den Rest der Welt geben.
Als ich im Spätsommer 2016 denn Sieg Trump vorhersagte, schrieb ich, dass es seitens der IGE nicht beabsichtigt ist, dass Clinton gewinnt, und dass sich die Freiheitsliebenden nach der Amtseinführung Trumps im Januar 2017 die Frage stellen müssen, ob Trump ein Hindernis für die IGE darstellt oder ob er ein Verbündeter der IGE ist.
Nach nunmehr zwei Jahren Trump als US-Präsident ist es für mich eindeutig, dass er ein aktiver Teil der Agenda der Neuen Weltordnung ist und nicht nur ein williger Sündenbock für die Krise.
Donald Trump führte seinen Wahlkampf mit zwei sehr wichtigen Punkten. Einmal argumentierte er, dass man den “politischen Sumpf in Washington austrocknen müsse”, was eine scharfe Kritik an Hillary Clintons Verbindungen zur Bankenelite und den IGE beinhaltete. Zweitens kritisierte er den Zustand der US-Wirtschaft und stellte heraus, dass sich der Aktienmarkt in einer massiven Blase befindet, die von der Fed mittels Zinsen Nahe Null erschaffen worden war.
Trumps erste Amtshandlung, nachdem er das Weiße Haus bezogen hatte, war jedoch die “Einladung zahlreicher Kreaturen des Sumpfes” in sein Kabinett. Die vollständige Umkehrung seines Kernwahlkampfversprechens. Eigentlich nicht allzu überraschend, wenn man die Vergangenheit betrachtet.
So wurde Trump in den 1990ern vom Rothschild-Banker Wilbur Ross gerettet, der ihm seine Kreditprobleme mit dem Taj Mahal Casino in Atlantic City “abnahm”. Wilbur Ross ist heute Trumps Handelsminister. Wem gegenüber wird Trump nun loyal sein? Den US-Bürgern, die ihm letztlich nichts bieten können, oder den Rothschilds, die sein öffentliches Image und sein milliardenschweres Imperium retteten?
Zudem wird Trump von “Beratern” wie Steven Mnuchin (ehemals Goldman Sachs), Larry Kudlow (ehemals New York Fed) und John Bolton (Mitglied des Council on Foreign Relations) unterstützt.
Trump ändert ständig seine Positionen. Statt vor der riesigen Blase, die die Fed erschaffen hat, zu warnen, eignete er sich die “Erfolge der Aktienhöchststände” per Twitterkampagne an.

Einige werden nun verargumentieren, dass Trump doch die Fed und deren Maßnahmen angreife. Aber diese Wahrnehmung beruht auf selektiv getroffene Beobachtungen. Trump sieht sich weiterhin als “Quelle dieser Höchststände” und in dessen Folge verbal auch als “Dreh- und Angelpunkt des aktuellen Einbruchs”. In dieser Woche hat seine Regierung den Einbruch an den Märkten als “kleinen Störimpuls” bezeichnet, der sich auflösen wird, sobald ein Erfolg bei den Handelsgesprächen mit China erzielt wurde. Oder in anderen Worten: Trump sagt, dass die Ursache des Einbruchs der Handelskrieg ist – und nicht die Politik der Fed.
Verwirrend? Eigentlich nicht, wenn man versteht, dass Trump Teil eines großen “Betrugs- und Täuschungsmanövers” ist.
Wenn Trump wirklich daran interessiert gewesen wäre die IGE zu Fall zu bringen, dann würde er ihnen nicht fortlaufend einen solch perfekten Deckmantel für ihre kriminellen Machenschaften bieten. Seit nunmehr einem Jahr warne ich davor, dass der Handelskrieg das perfekte Ablenkungsmanöver für die Öffentlichkeit darstellt, während zeitgleich die Fed die Zinsen erhöht und ihre Bilanz zurückführt, um die “Blase aller Blasen” zum Platzen zu bringen. Trump verbindet weiterhin seine Politik mit den alten Höchstständen an den Aktienmärkten, während er gleichzeitig den aktuellen Einbruch mit dem selbst geschaffenen Handelskonflikt mit China begründet. Aber wie steht es mit dem angeblichen Kampf zwischen Trump und der Fed, den die Hochleistungspresse thematisiert? Aus meiner Sicht: Alles Kabuki.
Als die Aktienrally im vierten Quartal 2018 einbrach, war das Drehbuch, dem Trump folgen würde, ziemlich vorhersehbar.

In meinem Artikel Trump vs. Federal Reserve: Lasset den Kampf beginnen, veröffentlicht im Februar 2017, erinnerte ich meine Leser daran, dass das Ziel der Fed die kontrollierte Demontage der US-Wirtschaft und des US-Dollars ist, um die Tore für den “globalen Neuanfang” weit aufstoßen zu können. Der Neuanfang ist das Ereignis, von dem sich die IGE erhoffen, dass es ihnen erlaubt, ein Eineweltwährungsystem und eine Eineweltwirtschaft, mit dem IWF und wohl auch der BIZ an der Spitze, zu implementieren.
Am 27. Juli 2018 verfasste ich den Artikel Trump vs. Federal Reserve: Die USA als Opfergabe auf dem Altar der Neuen Weltordnung, in dem ich auf die Details des jetzigen “Täuschungsmanövers” einging. Die IGE WOLLEN die Fed und den US-Dollar opfern, um den Weg für ihr neues Weltordnungssystem frei zu räumen. Aber sie können dies nicht in einem Vakuum tun. Sie benötigen ein Ablenkungsereignis. Trumps “Kampf gegen die Fed” wird sich wohl daher zu einem echten Krieg entwickeln. Aber Trumps Position gegenüber der Fed ist keine ehrenvolle.
Das Narrativ sieht vor, dass Trump nicht gegen die Fed vorgeht, weil diese die “Blase aller Blasen” erschaffen hat und diese jetzt gezielt zum Platzen bringt. Trump wird sich gegen die Fed stellen, weil er will, dass die Fed diese Megablase noch weiter befeuert, in dem sie die Aktienmärkte weiter aufbläht. Denn Trump leitet seinen Regierungserfolg von den Aktienständen ab. Trump wird in diesem Narrativ von der Hochleistungspresse als ein verzogenes Kind dargestellt werden, das einen Wutanfall erleidet und die “unschuldigen Notenbanker” angreift, die nur versucht haben, “die Märkte zu normalisieren”.
In der Zwischenzeit können die IGE langsam den Status des US-Dollars als Weltreservewährung zerstören, während sie die Schuld für die zahlreichen, daraus folgenden Konsequenzen von sich weisen können. Ein Konflikt zwischen dem Weißen Haus und der Fed wird dann als Zeichen dafür gesehen werden, dass das Vertrauen in die US-Schuldenfähigkeit und die Langlebigkeit des US-Dollars eine schlechte Wahl ist. Ausländische Halter von US-Dollar und US-Anleihen, die bereits jetzt still und leise ihre Werte abstoßen, werden die Entkopplung vom US-Dollar beschleunigen. Trumps Handelskriegsaktivitäten, in Kombination mit dem Ablenkungsmanöver, erzeugen ein effektives Kabuki-Theater, in dem die konservativen Kräfte dazu gebracht werden, einen gesteuerten Anführer am Rande eines Kollaps zu unterstützen, und gleichzeitig die “Argumente” gegen konservative Prinzipien in den Köpfen der IGE und der Hochleistungspresse bestätigen.
Das Täuschungssystem zielt darauf ab, dass sich die freiheitsliebenden Menschen voll hinter Trump stellen. Bis hin zu dem Punkt, an dem sie jeden Fehler Trumps und alle Folgen seiner Politik als die eigenen annehmen. Es gibt eine konzertierte Propagandakampagne, die die Freiheitsbewegung als Ziel hat, und uns sagt, dass Trump “4D-Schach” spielt; dass Trump einen “Coup” gegen die IGE und die Banker plant; dass Trump die Fed zum Schutz der USA zu Fall bringen wird; und dass er zusammen mit Jerome Powell daran arbeitet das globalistische System zu zerstören, um damit die “Republik” wiederherzustellen.
Während also Trump den konservativen Kräften hin und wieder einen Knochen hinwirft, inklusive seines Versprechens einer Grenzmauer oder einem Truppenrabzug aus Syrien, gibt es keinen Beweis dafür, dass Trump ein genialer Taktiker ist, der die Kräfte des Bösen mit seinem Verstand bekämpft, während er sich innerhalb des Systems befindet. Stattdessen gibt es nachvollziehbare Beweise, die meine hier aufgezeigte Position untermauern, dass Trump eine kontrollierte Opposition darstellt, die mit den IGE zusammenarbeitet, um einen Kollaps zu initiieren, der dann den konservativen Idealen und Prinzipien angelastet werden wird. Wir werden dies zu gegebener Zeit sehen. Leider ist es nur sehr schwer zu begreifen, wie so viele intelligente Menschen aus der Freiheitsbewegung auf Trump als “Helden und Ritter in weißer Rüstung” hereinfallen konnten und dies immer noch tun.
Die Aktivisten und alternativen Medien sind die wahren Helden. Sie sind die Menschen, die die Philosophie der Freiheit in die Öffentlichkeit gebracht haben. Trump hat nur die “Welle genutzt”, die diese Menschen erschaffen haben. Selbst wenn er ein echter Konservativer war und auf dem Fundament der US-Verfassung stand (was er beides nie war oder getan hat), wir brauchen ihn nicht als Anführer. Die IGE wissen um diese Tatsache und wollen uns deswegen so eng wie möglich an Trump ketten. Denn sobald er fällt, hoffen sie, dass auch wir dabei zerstört werden. Doch wir werden das nicht zulassen…

Quelle: "Finanzsystem"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 04.01.2019 21:33:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 04.01.2019 21:57
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""Dilletanten"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs