Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Steuergeld"

"Steuergeld"

11.01.2019 18:49

Daß der Staat einen recht entspannten Umgang mit den Steuergeldern der Bürger pflegt, ist inzwischen bekannt. Der Bund der Steuerzahler prangert das seit Jahren an. Spitzenreiter unter den Zeugnissen behördlicher Verantwortungslosigkeit ist sicherlich die Bauruine BER, der milliardenteure Flughafen, der niemals fertig wird.
Von Brücken ist die Rede, die frei in der Landschaft stehen, ohne daß sie eine Straßenanbindung hätten. Radwegebau wird bezuschusst für Radwege, die im Nichts enden. Es werden großzügig Zuschüsse für den Bau von Verkehrskreiseln gewährt, die dort kein Mensch braucht, wo sie gebaut werden und dergleichen mehr. Es geht aber nicht nur um die Infrastruktur, sondern auch um die „berufliche Weiterbildung“.
In lockerer Reihenfolge werden wir in den nächsten Wochen die Anekdoten des Diplom-Betriebswirts Willy S. (Name von der Redaktion geändert) bringen. Er hat der Redaktion aufschlußreiche Einblicke in seine Unterlagen gewährt und hält ein Füllhorn an Anekdoten bereit, die er in seiner Zeit als Lehrkraft für verschiedene Bildungsträger gesammelt hat.
In unserer ersten Folge geht es um Weiterbildungsmaßnahmen des damaligen Arbeitsamtes (heute: Bundesagentur für Arbeit) in der Nachwendezeit. Willy S. war von 1991 bis 1993 freiberuflich im Auftrag eines kleineren Bildungsträgers in Wurzen bei Leipzig tätig, um arbeitslosen „Ossis“ das marktwirtschaftliche System der alten Bundesrepublik zu verklickern.
Wie die Jungfrau zum Kind
Willy S. war Anfang Dreißig, als er sein Studium an der Fachhochschule beendet hatte. Eine Arbeitsstelle hatte er noch nicht, als er eines Tages durch die Stadt schlenderte. Aus einem Straßencafé winkte ihm jemand zu, den er erst auf den zweiten Blick identifizieren konnte. (von Max Erdinger)
"Jeder, der heute immer noch für die Entwaffnung rechtstreuer Bürger eintritt, ist entweder ein Kommunist, ein Nazi oder ein Faschist. Man kann es sich aussuchen. Abstreiten aber kann man es nicht." /Dr. G. Zakrajsek
(rjhCD6149)


Ein Insider packt aus: Wie sich die Helferindustrie die Taschen voll macht
Es handelte sich um seinen Studienkollegen Rainer H., einen notorischen Schnorrer („haste ma´ne Zigarette für mich?“), der armer Student gewesen war und plötzlich so „geldig“ wirkte. Feine Klamotten, schicke Frisur – woher auf einmal der Luxus?

Willy S. setzte sich zu ihm und hatte wenig später eine verlockende berufliche Perspektive. Wenn er es so machen würde wie Rainer H., würde auch er selbst bald 500 Mark Tagessatz verrechnen, 10.000 Mark Monatsgehalt einstreichen und mit der Kohle nur so um sich werfen können. Wenige Tage später wurde der frischgebackene Diplom-Betriebswirt Willy S. in der Firma vorstellig, in der auch Rainer H. arbeitete.
Es handelte sich dabei um einen sog. Bildungsträger, der vom Arbeitsamt beauftragt worden war, in den neuen Bundesländern „Qualifizierung und berufliche Weiterbildung“ zu betreiben. Willy S. wurde mit Handkuß genommen. Eingestellt wurde er von einer vormaligen Grundschullehrerin, die von Betriebswirtschaftslehre keinen blassen Dunst hatte.
Eine Zahl sei damals im Gespräch gewesen, erinnert sich Willy S., der zufolge allein im Raum Leipzig über 100 solcher Bildungsträger zugange gewesen sein sollen. Willy S. zog bald von Bayern nach Wurzen um, wo sein neuer Arbeitgeber Räumlichkeiten zur Durchführung von Schulungen angemietet hatte.
Warum so viel Honorar?
Rückblickend, sagt Willy S., sei ihm schon klar, warum er damals umstandslos ein derartig hohes Honorar zugesprochen bekam. Für weniger wäre keiner in den Osten gegangen, sagt er. Die Lage auf dem Wohnungsmarkt war trotz vieler Leerstände dramatisch, da die Treuhand vielerorts den Abschluß neuer Mietverträge untersagt hatte, um frei über leerstehende Immobilien verfügen zu können.

Die Wohnung, die er letztlich in Wurzen fand, sei ein Loch gewesen. Aber es gab eben viel Geld u.a. auch dafür, sich mit der Wohnsituation zu arrangieren. Fortan lebte Willy S. unter der Woche in Wurzen und fuhr lediglich an den Wochenenden die ca. 350 Kilometer in seine bayerische Heimatstadt. Die Benzinkosten wurden ihm ersetzt. Und er hielt die Kurse ab, deren Besuch für die Arbeitslosen der Ex-DDR verpflichtend war, um Leistungskürzungen zu vermeiden – und für ihn insofern verpflichtend, als daß das Steuergeld nur so auf ihn herabregnete.
Der Kurs
Willy S. unterrichtete „Volkswirtschaftslehre für Akademiker“, „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre für Akademiker“ und „Rechnungswesen für Akademiker“. Der vom Arbeitsamt genehmigte „Lehrplan“ bestand aus einer dreisten 1:1-Kopie der Gliederung aus Lugers „Allgemeine BWL, Band 1+2„, die einzelnen Gliederungspunkte komplettiert durch eine Zahl, welche die Unterrichtsstunden angab, die dafür vorgesehen worden waren. Noch heute kann es Willy S. nicht fassen, daß das damals ausreichte, um vom Arbeitsamt als Bildungsträger beauftragt zu werden und dick Steuerkohle abzuschöpfen.
Willy S. erinnert sich an den ersten Arbeitstag in Wurzen, und daß er am zweiten eigentlich wieder gehen wollte. Von wegen „Kurse für Akademiker“. Seine Klientel war bunt gemischt. In seinem ersten Kurs gab es neben einem Arzt und wenigen anderen Akademikern auch eine Melkerin aus einer LPG und einen Hilfsarbeiter-Spriti, der schon lange arbeitslos gewesen war. Die Alterszusammensetzung seiner Kursgruppe war ebenfalls alles andere als homogen – und es sei allen anzumerken gewesen, daß sie den Kurs nicht besuchten, um etwas zu lernen, sondern um Leistungskürzungen zu vermeiden.

Für Willy S. war schnell klar, daß er hier bestens bezahlter Hauptdarsteller in einer Farce geworden war. Durch die schiere Vielzahl an Kursen, die vom Arbeitsamt angeboten wurden, seien über Nacht etwa 50.000 Arbeitslose aus dem Raum Leipzig aus der Arbeitslosenstatistik verschwunden; der Glaube an Kanzler Kohls blühende Landschaften sei noch ungebrochen gewesen; die Firmenzusammenbrüche aufgrund der kollabierenden UdSSR und des damit verbundenen Untergangs des DDR-Exports hätten gerade erst ihren Lauf genommen.
Keiner der Kontakte zu Firmen, mit denen er bei den Kursteilnehmern für die Sinnhaftigkeit des Kursbesuches warb, habe tatsächlich noch existiert. Im Laufe der knapp zwei Jahre, die Willy S. in Wurzen zubrachte, sei der Mangel an qualifizierten Betriebswirtschaftlern, die solche Kurse leiteten wie er selbst, so groß geworden, daß er neue Kollegen bekam, die selbst z.T. noch Studenten gewesen sind. Einer der anderen Kursleiter für Betriebswirtschaftslehre sei gar ein ausgebildeter Rettungssanitäter gewesen. Aber alle kassierten sie im großen Stil ab.
Eine typische Kursgruppe habe aus um die zwanzig Teilnehmern bestanden, erzählt Willy S.. Die Kursdauer sei mit 9 Monaten angesetzt gewesen. Für jeden Teilnehmer gab es 30.000 Mark, die vom Arbeitsamt an den Bildungsträger überwiesen wurden, in Summe also 600.000 Mark für den kompletten 9-Monatskurs. Die Ausgaben hielten sich in Grenzen. Es gab zwei Bücher für jeden Teilnehmer, Arbeitsblätter, Kopien und Hefte, dazu kam noch sein Gehalt und die Miete für den Unterrichtsrraum. Es muß eine riesige Menge Geld beim Bildungsträger hängen geblieben sein, sagt Willy S..
Für den Ausbildungserfolg interessierte sich niemand, die Tests entwarf er selbst, korrigiert hat er sie nachlässig, da sie ohnehin keine Rolle spielten. Der Vorteil an den Tests war, daß man keinen Unterricht zu halten brauchte, von dem man ohnehin nicht wusste, was er bei der vorhandenen, desinteressierten Klientel bewirken soll. Das half dabei, den Lehrplan auf neun Monate zu strecken. Das Wichtigste sei gewesen, einmal in der Woche eine Anwesenheitsliste beim Arbeitsamt abzugeben, aus der hervorging, wer geschwänzt hatte.

Unvergeßlich ist für Willy S. der Tag geblieben, an dem er den Kursteilnehmern das Wesen des Eigentumsvorbehalts klarmachen wollte. Der Spriti aus seinem Kurs habe glatt bestritten, daß es so etwas wie einen Eigentumsvorbehalt überhaupt geben könne, als es an der Tür klopfte. Es war die Ehefrau des Spritis. Vor versammelter Klasse habe sie ihn rund gemacht, weil der Kohlenhändler bei ihnen zuhause aufgetaucht war, um die geliefeten Kohlen wieder aus dem Keller zu holen.
Spriti hatte die Rechnung nicht bezahlt. Hinterher habe er aber gewußt, daß es den Eigentumsvorbehalt tatsächlich gibt. Hin und wieder sei es tatsächlich auch zur Arbeitsvermittlung aus dem Kurs heraus gekommen. Einer der Teilnehmer war zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden und wollte von Willy S. wissen, was „geschäftsmäßiges Erscheinen“ bedeutet. Willy S. erklärte ihm, daß er sich einen Stift hinters Ohr stecken soll. Der Mann hat den Job bekommen.
Um den Großteil dieses lukrativen Kursmarktes haben sich namhafte Bildungsträger gegenseitig Konkurrenz gemacht, sagt Willy S., etwa die gewerkschaftsnahe „Deutsche Angestellten Akademie“ (DAA), das wirtschaftsnahe BFZ, die Eckardt-Bildungswerke oder das Control Data Institute.
Zu beweisen gäbe es zwar nichts, sagt Willy S., aber es seien damals Gerüchte im Umlauf gewesen, daß kleinere Bildungsträger wie sein eigener Arbeitgeber stolze Summen auf den Schreibtischen der Sachbearbeiter bei den Arbeitsämtern hinterlassen hätten, um an der Beute aus Steuergeldern beteiligt zu werden und Bildungsaufträge zu erhalten.
Die einzigen, die den ganzen Schmäh wenigstens zum Teil ernstgenommen haben, seien Kursteilnehmer gewesen. An die Sinnhaftigkeit dieser Bildungsmaßnahmen habe weder sein Arbeitgeber, seine Kollegen noch er selbst je geglaubt.
Nächste Folge: Wie man als Helfer der Integrationsindustrie zu einem kostenlosen Strandurlaub in Mosambik kommt.

Quelle: "Geldverschwendung"
Ägypten schiebt IS-Terroristen zu uns nach Deutschland ab (von

Die Migrantenposse von brandgefährlichen terrorverdächtigen und Messerfetischisten nimmt kein Ende. Die Krönung pervertierter Flüchtlingspolitik findet gerade heute wieder ihren neuen Höhepunkt. Ägypten schiebt Terrorverdächtigen aus Göttingen nach Deutschland ab, wie die ägyptische Zeitung „Al-Ahram“ gerade meldet.
Der Mann mit ägyptischer und deutscher Staatsbürgerschaft soll versucht haben, sich der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) auf der Sinai-Halbinsel anzuschließen. Die Nachrichtenseite veröffentlichte am Freitagmorgen Fotos des 23-Jährigen bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen Kairo sowie ein Foto des Flugtickets von Kairo nach Frankfurt. Demnach ist der Göttinger um 2.14 Uhr zurück nach Deutschland geflogen worden. Das Auswärtige Amt in Berlin konnte die Abschiebung zunächst nicht bestätigen.
Unter dessen meldet das Auswärtige Amt in einem zweiten Fall, dass sich ein 18-jähriger Deutscher aus Gießen – wie man betont - (natürlich mit ägyptischen Wurzeln), im Gewahrsam der ägyptischen Staatssicherheit befindet. Die dortigen Sicherheitsbehörden sollen nach dem Bericht der Zeitung „Al-Ahram“ Landkarten und Standorte von IS-Kämpfern auf der Sinai-Halbinsel bei ihm gefunden haben. Der Beschuldigte hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert.
Jetzt werden diese beiden hochgradigen Gefährder zurück nach Deutschland gebracht. Ich vermute, Ägypten möchte die eigenen Gefahren minimieren und hat Deutschland gebeten, noch ein paar ihrer Terroristen aufzunehmen. Deutsche Urlauber können dann mit besserem Gewissen wieder nach Hurghada reisen. Frau Merkel und vor allem unsere Grünen stehen ja bei muslimischen Regierungen wegen ihrer Willkommenskultur in einem besonders positiven Ruf und nehmen den Ägyptern gerne die Gefährder ab.

Datenschutz…? Phrasendrescher auf Ministersesseln

Wieder einmal erschüttert die Republik ein Hackerangriff. Nein, es waren keine Geheimdienste. Es waren auch nicht die Russen oder die Chinesen. Und schon gar keine Profi-Hacker aus den USA. Ein 20-jähriger Schüler aus einem hessischen Kaff namens Homberg provozierte aus seinem Kinderzimmer seines Elternhauses den nationalen Aufschrei.
Aus Politikerkreisen verlautet ein Angriffsvokabular mit Weltuntergangscharakter. „Nach dem großangelegten Hacker-Angriff auf Daten von Politikern und Prominenten haben Ermittler die Wohnung eines Zeugen in Heilbronn durchsucht", so heißt es. Sie verleihen sich mit dem Nimbus der Allwissenheit die allumfassende Kompetenz von Spezialisten ohne auch nur den blassesten Schimmer von IT-Technik und Programminhalten zu haben. Um ein Haar wäre Deutschland verloren gewesen, zumal die Adresse und Handynummer von Till Schweiger und ähnlichen unwichtigen Nasen dabei waren.
Eines darf man jetzt schon behaupten. Politiker und Prominente sind weit berechenbarer als Computer, wobei man nach den ersten Ermittlungsergebnissen ebenso klar ist, dass die Schaltkreise in den Hirnen der unsere Staatsrepräsentanten so wenig funktionsfähig sind, wie die Bundeswehrjets unserer Frau von der Leyen. Minister, Hinterbänkler und Abgeordnete aus der dritten Reihe brabbeln wie Kleinkinder über IT-Themen, Cyber-Abwehr, Hacker-Terror oder digitale Angriffe, die sie weder inhaltlich noch substanziell und schon gar nicht in ihrer Bedeutung überreißen.
Kaum hatte der Milchbubi aus dem Hessischen mit den Nick „Orbit“ seine hamstermäßig gesammelten Datensätze unserer Politiker ins Netz gestellt, aus denen Privatadressen, Telefon-, Handynummern und zum Teil Persönliches hervorging, reagierten die Betroffenen in profilneurotischer Panikmache. Jede Politnase, die etwas auf sich hielt und sich selbst eine überragende Bedeutung zuschrieb, echauffierte sich lautstark. Am liebsten vor Mikrofonen und Fernsehkameras.

Jan Schürlein, ein blutarmes Bürschchen und intimer Kumpel des Hacker aus Homberg, plauderte denn auch munter in der Hessenschau aus dem pubertären Nesthäkchen. Fleißig wie ein Hamster soll die Rotznase aus Homberg gewesen sein. Aus Internetplattformen hat er akribisch alles zusammengetragen, was die Betroffenen selbst im Netz bereitwillig hinterlassen haben. Ausgerechnet ein Jugendlicher war in der Lage, Tausende von intimen Informationen über unsere Politgrößen aus Twitter- und Facebook-Accounts zu sammeln und zu archivieren, und ausgerechnet von jenen Berufsschwätzern, die sich jetzt lautstark über Datensicherheit äußern und die unzureichenden Sicherheitsstandards in sozialen Netzwerken anprangern.
Es ist ein Schmierentheater mit nationaler Dimension. Der grüne Habeck gar ließ die Bundesrepublik und ihre Bürger wissen, dass er sich ab sofort aus Facebook und Twitter zurückzieht. Andrea Nahles forderte zusätzliche Streifenwagen an, die durch das 400-Seelen-Dorf in der Eifel Patrouille fährt, obwohl jeder Dödel in dem Kaff ihre Adresse kennt und auf Anfrage gerne Auskunft erteilt. Ich frage mich nur, wer in unserem Land wissen will, wo sie wohnt. Natürlich begründete sie den Polizeischutz zum Schutze ihres Kindes.
Die künstliche Panik, die durch unsere Staatssender in unserem Lande erzeugt wurde ist an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten, zumal unsere Politgrößen mit maximaler Naivität und Unbedarftheit persönliche Daten in den Netzwerken und bei Wikipedia verbreiten. Selbst Seehofer konnte es sich nicht verkneifen, seine heiße Datensicherheitsluft in die bayerischen Dörfer zu blöken. Das IT-Abwehrzentrum muss dringend aufgerüstet werden.
Das Bundesinnenministerium kündigte massive Verbesserungen in der Abwehr entsprechender Attacken an. Das Cyber-Abwehrzentrum, das im konkreten Fall die Ermittlungen führe, werde verbessert, "ein Cyber-Abwehrzentrum plus" werde in den kommenden Monaten konkret ins Werk gesetzt, sagte der parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) am Rande der Jahrestagung des Beamtenbundes dbb in Köln. Die Ermittler hätten die Wohnräume und den Hausmüll des Mannes durchsucht und technische Geräte beschlagnahmt. Nun ja, mehr dürften die Daten auch nicht wert gewesen sein, um im gegebenenfalls Hausmüll zu landen.
Man wird das Gefühl nicht los, dass unsere Politiker in sich selbst zugewiesener Kompetenz den berühmten Schuss noch nicht gehört haben. Und jene, die sich am lautesten über den Skandal beschweren, dürften auch jene sein, in deren Oberstübchen ohnehin gähnende Leere herrscht. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nun größtes Interesse, "dass schnellstmöglich, zügig und lückenlos Licht ins Dunkel gebracht wird." Er scheint mir weit besser in seinem Keller bei seiner Spielzeug-Eisenbahn aufgehoben zu sein, schon deshalb, weil er hinsichtlich IT-Sicherheit nicht einmal versteht, worüber er redet.


(Homberg - Das Dorf des Hackerangriffs auf Deutschland)
Nun will Seehofer im Tagesverlauf mit dem Präsidenten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, und BKA-Präsident Holger Münch über den Fall beraten. Grünen-Chef Robert Habeck forderte eine bessere Ausrüstung und Ausbildung der Polizei für solche Delikte. Man brauche eine "Cyber-Polizei", sagte er am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Mir scheint, unter diesen selbstverliebten und wichtigtuerischen Politclowns unterliegen einer epidemischen Selbstüberhöhung, die völlig außer Kontrolle geraten ist.
Quelle: "IS_Terror+Datenschutz"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 11.01.2019 18:49:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 11.01.2019 18:49
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""Steuergeld"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs