Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Grenzschutz"

"Grenzschutz"

09.04.2019 20:53

Laut der Regierung sind die zahllosen Kreditkarten für Migranten und die auf dem Balkan wartenden Migrantenkarawanen ein Grund zur Besorgnis. Dagegen will der Beauftragte für Migration der Europäischen Kommission neue, sichere Migrationsrouten errichten und lehnt die Idee der Festung Europa ab. Laut Minister Gergely Gulyás (Fidesz) will die ungarische Regierungspartei bei der Europawahl am 26. Mai ein Ergebnis erreichen, mit dem man die migrationsfreundliche Führung in Brüssel ablösen kann.
Brüssel muss so früh wie möglich das Kreditkartenprogramm für Migranten stoppen, äußerte sich Gergely Gulyás bei einer Pressekonferenz dieser Woche in Budapest. Der leitende Minister der Ministerpräsidentenkanzlei ist besorgt, dass potenzielle Terroristen die Kreditkarten mißbrauchen könnten. Seiner Meinung nach ist es skandalös und nicht hinnehmbar, dass die EU ihre „Flucht“ mit Geldmitteln unterstützt. Er hat es ebenso betont, dass die Regierung Informationen hat, dass es eine Gefahr im Zusammenhang mit einigen Migrantengruppen gibt. Man weiß nicht, was die Zukunft bringt, aber das ungarische Heer wird in der Lage sein, das Land zu verteidigen.
Laut dem Minister ist es nicht hinnehmbar, dass die Kommission einwanderungsfreundlich ist. Man müsse in der Kampagne der EU-Wahl dafür kämpfen, dass bei den Wahlen ein Ergebnis rauskommt, welche zeigt, dass die europäischen und ungarischen Staatsbürger eine einwanderungsfeindliche EU wollen.
Es spricht für die Standpunkt der ungarischen Regierung, dass sich am Dienstag Dimitris Avramopulos im Europäischen Parlament wegen der überalterten Gesellschaft und des Arbeitskräftemangel für die Legalisierung der Einwanderung ausgesprochen hat. Laut des Beauftragten der Kommission für Einwanderung ist es sehr wichtig legale Wege für die Einwanderung auszubauen damit man die Wirtschaftsmigration fördern kann.
"Seit mehr als fünf Monaten führt Emmanuel Macron einen Feldzug gegen die Gelbwesten. Dabei zieht er eine blutige Spur quer durch das Land. 14 Menschen mussten Macrons Offensive mit dem Leben bezahlen. In den deutschen und französischen Medien ist darüber kaum etwas zu lesen oder zu sehen."
(rjhCD6149)


Der ungarische Grenzschutz ist bereit und in der Lage das Land zu verteidigen

(Bildquelle: MTI)
„Es erfüllt mich großer Freude, dass viele Projekte in der Zusammenarbeit mit unseren wichtigen Partnerländern laufen, welche die Migration der Fachkräfte ermöglicht und erleichtert. Es muss allen bewusst sein, dass Europa nie eine Festung sein wird! Wir werden unsere Tore niemals vor Flüchtlingen schließen.“ Er betonte auch, dass das Ziel der Kommission ist, mit allen Ländern eine gemeinsame europäische Migrationspolitik zu realisieren.
Dimitris Avramopulos hat in seiner Eröffnungsrede an das „Europäische Forum für Migration“ ebenso für das Erschaffen legaler Migrationswege argumentiert. Der Vorsitzende der Kommission für Wirtschaft und Sozialpolitik, Luca Jahier, sagte, dass es überhaupt nicht hinnehmbar ist, dass einige Länder sich von den gemeinsamen Verpflichtungen entziehen. Seiner Meinung nach hätten alle Länder die Verteilung der Flüchtlinge durchführen sollen.

Quelle: "Grenzschutz_Ungarn"
Chinas Han-Superstaat: Das neue Dritte Reich (von Gordon G. Chang)
Chinas Herrscher Xi Jinping fordert, dass die fünf anerkannten Religionen - die offizielle Anerkennung ist ein Kontrollmechanismus - "sinisiert" werden. Die Chinesen zerstören als Teil dieser rücksichtslosen und unerbittlichen Bemühungen Moscheen und Kirchen, zwingen gläubige Muslime, Alkohol zu trinken und Schweinefleisch zu essen, setzen Han-Beamte ein, um in muslimischen Häusern zu leben, und schließen den Religionsunterricht für Minderjährige.
In den letzten Jahren gab es viele hässliche Darstellungen von Afrikanern in den chinesischen Medien, und obwohl der Sketch im vergangenen Jahr nicht der schlechteste war, war er auffallend, weil der staatliche Hauptsender, indem er ihn an etwa 800 Millionen Zuschauer ausstrahlte, deutlich machte, dass chinesische Beamte die Afrikaner sowohl als Spottobjekt als auch als Untermenschen betrachten.
Konzentrationslager, Rassismus, Eugenik, Weltherrschaftsambitionen. Kommt uns das bekannt vor? - Es gibt ein neues Drittes Reich, und es ist China.


(Mehr als eine Million Menschen werden aus keinem anderen Grund als ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion in Konzentrationslagern in der sogenannten Autonomen Region Xinjiang Uygur festgehalten. Bild: Die chinesische Polizei kollidiert mit ethnischen uigurischen Frauen während einer Demonstration in Urumqi, der Hauptstadt von Xinjiang, am 7. Juli 2009. /Foto von Guang Niu/Getty Images)
Mehr als eine Million Menschen werden aus keinem anderen Grund als ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion in Konzentrationslagern in der von Peking autonomen Region Xinjiang Uygur genannten Region, die die traditionellen Einwohner, die Uiguren, Ostturkestan nennen, festgehalten. Neben den Uiguren werden in diesen Einrichtungen auch ethnische Kasachen festgehalten.
Familien in diesem Krisengebiet, das auf Karten als nordwestlicher Teil der Volksrepublik China dargestellt ist, werden auseinander gerissen. Die Kinder von inhaftierten uigurischen und kasachischen Eltern sind auf "Schulen" "beschränkt", die von außen durch Stacheldraht und schwere Polizeistreifen getrennt sind. Ihnen wird der Unterricht in ihrer eigenen Sprache verweigert, sie sind gezwungen, Mandarin-Chinesisch zu lernen. Die Kontrollen sind Teil einer so genannten "Hanisierungs"-Politik, einem Programm der Zwangsassimilation. "Han" ist der Name der dominanten Volksgruppe Chinas.
Da Uiguren und Kasachen in erheblicher Zahl in den Lagern sterben, baut Peking Krematorien, um die Bestattungstraditionen zu eliminieren und Leichen zu entsorgen.
Die Lager, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, breiten sich aus. China baut nun ähnliche Einrichtungen, unter verschiedenen euphemistischen Namen wie "Berufsbildungszentren" in Tibet, im Südwesten Chinas.
Gleichzeitig erneuert Peking seinen Versuch, Religion landesweit zu beseitigen. Christen sind in ganz China noch stärker attackiert worden, ebenso Buddhisten. Chinas Herrscher Xi Jinping fordert, dass die fünf anerkannten Religionen - die offizielle Anerkennung ist ein Kontrollmechanismus - "sinisiert" werden. Die Chinesen zerstören als Teil dieser rücksichtslosen und unerbittlichen Bemühungen Moscheen und Kirchen, zwingen gläubige Muslime, Alkohol zu trinken und Schweinefleisch zu essen, setzen Han-Beamte ein, um in muslimischen Häusern zu leben, und schließen den Religionsunterricht für Minderjährige.

Diese Versuche, die in der chinesischen Geschichte Vorläufer haben, wurden intensiviert, seit Xi im November 2012 Generalsekretär der Kommunistischen Partei wurde.
Gleichzeitig hat Xi, weit mehr als seine Vorgänger, das Konzept einer Weltordnung gefördert, die von nur einem einzigen Souverän regiert wird, einem chinesischen.
Im Großen und Ganzen ist Xis Weltbild dem des Dritten Reiches bemerkenswert ähnlich, zumindest vor den Massenmorden.
Das Dritte Reich und die Volksrepublik teilen einen virulenten Rassismus, der in China höflich als "Han-Chauvinismus" bezeichnet wird. Die Han-Kategorie, die angeblich etwa 92% der Bevölkerung der Volksrepublik umfasst, ist in Wirklichkeit die Amalgamierung verwandter ethnischer Gruppen.
Die chinesische Mythologie besagt, dass alle Chinesen Nachkommen des Gelben Kaisers sind, der vermutlich im dritten Jahrtausend v. Chr. regiert hat. Die Chinesen verstehen sich als ein vom Rest der Welt getrennter Zweig der Menschheit, was unter anderem durch Indoktrination in Schulen verstärkt wird.
Chinesische Gelehrte unterstützen diesen Begriff der chinesischen Trennung mit der Evolutionstheorie des "Pekingmenschen", die besagt, dass die Chinesen keinen gemeinsamen afrikanischen Vorfahren mit dem Rest der Menschheit teilen. Diese Theorie der einzigartigen Entwicklung der Chinesen hat, nicht überraschend, die rassistischen Ansichten verstärkt.
Infolge des Rassismus glauben viele in China, einschließlich der Beamten und Politiker, "dass sie sich kategorisch von der übrigen Menschheit unterscheiden und ihr implizit überlegen sind", schreibt Fei-Ling Wang, Autor von Die China-Ordnung: Centralien, Weltreich und die Natur der chinesischen Macht.
Der Rassismus wird daher institutionalisiert und offen gefördert. Das wurde im vergangenen Jahr beim 13-minütigen Sketch zum Frühlingsfestival-Gala von China Central Television, der führenden Fernsehsendung in China, schmerzhaft deutlich. In "Lasst uns zusammen feiern" spielte eine chinesische Schauspielerin, deren Gesicht schwarz bemalt war, eine kenianische Mutter, die einen enormen Busen und ein lächerlich großes Gesäß hatte. Schlimmer noch, ihr Begleiter war ein Affe in Menschengröße. Die Kombination aus Affe und Frau war ein Echo auf die Ausstellung des Hubei Provinzmuseums "Das ist Africa", die 2017 neben Bildern von Primaten auch Fotos von Afrikanern zeigte.
In den letzten Jahren gab es viele hässliche Darstellungen von Afrikanern in den chinesischen Medien, und obwohl der Sketch im vergangenen Jahr nicht der schlechteste war, war er auffallend, weil der staatliche Hauptsender, indem er ihn an etwa 800 Millionen Zuschauer ausstrahlte, deutlich machte, dass chinesische Beamte die Afrikaner sowohl als Spottobjekt als auch als Untermenschen betrachteten. Unter diesen Umständen ist es eine sichere Annahme, dass diese Ansichten von der Pekinger Führung geteilt werden, die alarmierendweise immer häufiger rassenbasierte Appelle an das chinesische Volk richtet - und nicht nur an das in China.
Die Herrenrasse dieses Jahrhunderts hat jedoch ein Problem. China, heute der bevölkerungsreichste Staat der Welt, steht vor einem raschen demographischen Rückgang. Die Geburtenrate des vergangenen Jahres war die niedrigste seit der Gründung der Volksrepublik 1949. Die Bevölkerungszahl des Landes wird 2029 ihren Höchststand erreichen, so die von der Bevölkerungsabteilung der Vereinten Nationen veröffentlichten Weltbevölkerungsaussichten 2017. Aber der Höhepunkt könnte tatsächlich erst in den nächsten Jahren kommen, da die UNO-Zahlen auf den zu optimistischen Annahmen Pekings basieren. Chinas offizielle Demographen zum Beispiel sahen den Beinahekollaps der Geburtenrate im vergangenen Jahr nicht voraus.

Im Jahr 2024 wird ein weiteres schwerwiegendes Ereignis eintreten. Dann wird China zum ersten Mal seit mindestens 300 Jahren - und vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte - nicht die bevölkerungsreichste Gesellschaft der Welt sein. Diese Ehre wird einem Land zuteil, das die Chinesen im Allgemeinen sowohl verabscheuen als auch fürchten, Indien. Wenn Indien 2061 seinen Höhepunkt erreicht, wird es 398.088 Millionen Einwohner mehr haben als China.
Sobald China zu schrumpfen beginnt, wird es schnell schrumpfen. Im Jahr 2018 war Chinas Bevölkerung 4,3 mal so groß wie die Amerikas. Bis 2100 soll China eine nur noch 2,3-fach größere Bevölkerung haben.
Chinas demografischer Weg ist jahrzehntelang vorgezeichnet und wird folgenschwere - und äußerst negative - Folgen für die chinesische Gesellschaft und die "umfassende nationale Stärke" des Landes haben. Vielleicht sieht Peking deshalb so aus, als ob es versuchen könnte, den Zusammenbruch der Demografie auszugleichen, indem es die Grundlagen für eine Rasse übermenschlicher Chinesen schafft.
He Jiankui von der Wissenschafts- und Technologie-Universität des Südens in Shenzhen gab im November bekannt, dass er mit CRISPR menschliche Embryonen verändert habe, und dass das Lebendgeburten hervorgebracht habe, in diesem Fall Zwillingsmädchen. Er behauptete, er mache die Babys resistent gegen HIV, aber es gibt Spekulationen, dass er auch versuchte, die Intelligenz zu verbessern. Auf jeden Fall rief die Ankündigung Erinnerungen an Experimente der NS-Eugenik hervor, vor allem, weil es Beweise dafür gibt, dass die chinesische Regierung Hes "welt-erstes" Experiment unterstützt hatte, das als unethisch und gefährlich angesehen wird.

Ganz sicher gefährlich ist Xi Jinping. "Mao Zedong mag mit den rassischen Ressentiments der Dritten Welt gespielt haben, als er versuchte, ehemalige Kolonialvölker gegen weiße Imperialisten zu vereinen, aber er dachte, dass der Kommunismus ein globales Phänomen sei, das schließlich überall ein Zuhause finden würde und Maos Utopie liegt in der Zukunft", sagte Charles Horner vom Hudson Institute gegenüber Gatestone. "Xi Jinpings chinesische Kommunistische Partei ist auf diese Weise nicht global oder utopisch, sondern scheint einer wesentlichen "Chinesizität" verpflichtet zu sein."
Horner sieht beunruhigende Ähnlichkeiten zwischen Xis China und dem imperialen Japan der 1930er Jahre. "Wie das kaiserliche Japan damals", sagte Horner, "blicken Xi und die Partei zurück auf eine mythologische Vergangenheit, als ein gutmütiger Kaiser die ganze Welt zusammenbrachte, um sich in seiner Herrlichkeit zu sonnen und seine Großzügigkeit zu teilen."
Konzentrationslager, Rassismus, Eugenik, Weltherrschaftsambitionen. Kommt uns das bekannt vor?
Es gibt ein neues Drittes Reich, und es ist China.

Quelle: "neu:3.es_Reich_China"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 09.04.2019 20:53:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 09.04.2019 21:38
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs