Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"PERVERS"

"PERVERS"

08.08.2019 18:39

Demnach sind vor allem die europäischen Flughäfen zu den Dreh- und Angelpunkten des Schlepperwesens geworden: Wie die Überwachung von sozialen Medien (vor allem Facebook und Instagram) durch Europol und Beamte der Europäischen Asylagentur (EASO) ergab, werden inzwischen äußerst komplexe Fluchtrouten als Alternativen zum See- und Landweg (Libyen oder Griechenland/Lesbos) angeboten. Im Fall von Iran und Afghanistan sehen diese etwa so aus, dass Schmuggler auf Persisch (Farsi) ausreisewilligen Interessenten die Route Iran-EU über Serbien anbieten; für die „Schleppung“ von Iran bis Serbien verlangen sie 1.000 Euro, von Serbien nach Ungarn über den Landweg weitere 2.500 Euro, von Serbien bis wahlweise Österreich oder Deutschland, ebenfalls auf dem Landweg, werden 3.000 Euro fällig. Will der „Flüchtling“ von Serbien jedoch nach Großbritannien, so wird ein Flug unter gefälschter Identität organisiert oder der Betreffende als blinder Passagier eingeschleust; dies kostet ihn dann 5.000 Euro, von Serbien nach Kanada sind es mit dem Flieger ebenfalls 7.000 Euro. Neuere Ziele – etwa von Belgrad nach Schweden und Norwegen – werden bereits für 3.500 Euro angeboten.
"Afrikanische Flüchtlinge sind in einem linken Lokal in Augsburg mehrfach durch Diebstähle aufgefallen, aber auch durch Belästigungen von Frauen und aggressives Verhalten. Am Wochenende eskalierte die Situation.
„Wir haben die Schnauze total voll! Es macht keinen Spaß mehr bei uns. Ich bin sprachlos. Die Jungs sind beratungsresistent, hochaggressiv und für uns nicht mehr tragbar“, schrieb die Wirtin der linken Szenekneipe „Kreuzweise“ in einem mittlerweile gelöschten Facebook-Eintrag.
Tatjana D. Bar soll ein Ort sein, an dem jeder willkommen ist – egal welches Geschlecht, Alter, Hautfarbe oder Kleidungsstil, erklärt die Wirtin gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“. Das könnte sich nun ändern, denn am Samstag musste die Polizei anrücken." (ISLAMNIXGUT)
(rjhCD6149)


„Reger Reiseverkehr“: Die Perversion des Schlepperunwesens

Brüssel – Das Schleppergewerbe boomt, obwohl die Routen nach Europa immer schwieriger werden und der Gegenwind – vor allem dank der italienischen Regierung – stetig zunimmt. Welche perfiden Tricks die Menschenschmuggler in Vorderasien und Afrika anwenden, um ihre Opfer zu ködern, um ihr Geld zu erleichtern und in trügerischer Sicherheit zu wiegen, decken amtliche EU-Dokumente auf, die der „Welt“ zugespielt wurden.
Wie kriminelle Reisebüros
Der „Service“ der kriminellen Fluchtorganisationen liegt stets in der Planung und Vermittlung von Überfahrten und Bereitstellung von „blinden“ Transportgelegenheiten, auch etwa in Bussen, LKW oder Zügen oder getarnt als Verwandte und Besucher von Komplizen aus dem Zielland. Wie aus den der „Welt“ vorliegenden Dokumenten hervorgeht, reagieren die Schlepper hierbei auch auf Grenzkontrollen und Sicherungsbemühungen der EU-Außengrenzstaaten: So ist im Fall der Boote, die Flüchtlinge von der Türkei auf die griechischen Inseln fahren, von größeren Schlauchbooten inzwischen auf kleinere Modelle, oft nur für wenige Personen, umgerüstet worden, die sich schlechter entdecken, stoppen und aufbringen lassen.
Die Schlepperbanden treten immer mehr wie regelrechte „Reisebüros“ auf, die mit einem „Full-Service“ gegen Cash locken. Besonders dreist: Ihre Kundschaft, fast alle vergleichsweise wohlhabende Wirtschaftsmigranten oder Kriminelle, die auf der Flucht vor der Strafjustiz ihrer Heimatländer praktisch keine andere Wahl haben und die „Reisekosten“ natürlich zu zahlen bereit sind, wird oftmals vorgegaukelt, die Flucht bzw. Aufnahme im Zielland erfolge ganz legal.
Deutschland bleibt die Top-Destination

Die betont flüchtlingsfreundliche Haltung Deutschlands, verstärkt durch die fatalen Kanzlerinnen-Selfies mit Flüchtlingen, die in der dritten Welt zur Ikonographie Deutschlands gehören, trage dazu bei, dass vor allem die Bundesrepublik das Sehnsuchtsziel Nummer eins vieler Migranten in Europa bleibt, schreibt die „Welt“: Zwar sind die absoluten Zahlen der Asylanträge leicht rückläufig, doch noch immer entspricht ihre Dimension der Bevölkerung zweier kompletter Großstädte pro Jahr: 185.853 Personen hatten 2018 hierzulande Asyl beantragt, in diesem Jahr waren es bis Juli insgesamt bereits 84.866. Die meisten von ihnen gelangten mit Hilfe krimineller Schmuggler her; zu den Zahlen kommt noch eine nicht unerhebliche Dunkelziffer illegal Eingewanderter. (DM)
Quelle: "Reiseverkehr"
Der Hamas-Iran-Plan zur Eliminierung Israels (von Bassam Tawil)

(Im Hamas-Lexikon wird das Aufsteigen-Lassen von Branddrachen zur Brandstiftung in israelischen Farmen und Dörfern nahe der Grenze zum Gazastreifen als "friedlicher Widerstand" definiert. Abgebildet: Feuerwehrleute versuchen, ein brennendes Weizenfeld in Nahal Oz, Israel, nahe der Grenze zu Gaza, zu löschen, nachdem es von einem Branddrachen angezündet wurde, der am 15. Mai 2018 von Palästinensern aus dem Gazastreifen gestartet wurde. /Bildquelle: Lior Mizrahi/Getty Images)
° "Die Juden sind überall. Wir müssen jeden Juden auf dem Planeten Erde angreifen! Wir müssen sie abschlachten und töten, mit Allahs Hilfe. Wir werden sie zerfleischen und in Stücke reißen." — Fathi Hammad, hochrangiger Chef der Hamas, bei einer Kundgebung nahe der Grenze zwischen Gaza und Israel am 14. Juli 2019.
° Haniyehs Erklärungen fielen mit einem Besuch einer hochrangigen Hamas-Delegation im Iran zusammen. Unter der Leitung des palästinensischen Erz-Terroristen Saleh Arouri wird die Delegation einige Tage in Teheran verbringen, um mit der iranischen Führung Gespräche über Möglichkeiten zur Stärkung der Beziehungen zwischen beiden Seiten zu führen.
° Wenn es dem Hamas-Erzterroristen gelingt, mehr Mittel vom Iran zu erhalten, werden die Hamas, der Islamische Dschihad und andere Terrorgruppen im Gazastreifen höchstwahrscheinlich ihre Terroraktivitäten gegen Israel verstärken. Der effektivste Weg, um die Hamas daran zu hindern, ihren Plan, "jeden Juden abzuschlachten", durchzuführen, besteht darin, internationale Sanktionen und andere Druckmittel auf den Iran zu erhöhen — bevor es zu spät ist
.

Hat die Hamas, die palästinensische Terrorgruppe, die den Gazastreifen regiert, endlich die Zwei-Staaten-Lösung akzeptiert und ihr Ziel, Israel zu zerstören, aufgegeben?
Die Schlagzeilen in einigen arabischen Medien vom 20. Juli erweckten den Eindruck, dass die Hamas ihre Politik geändert hat und nicht mehr die Vernichtung Israels anstrebt. Noch bemerkenswerter ist, dass die Schlagzeilen es so aussehen ließen, als würde die Hamas einen neuen Plan für einen Frieden mit Israel vorlegen.
Mehrere arabische Medienorganisationen zitierten Aussagen des Hamas-Chefs Ismail Haniyeh und brachten Schlagzeilen, die implizierten, dass die Terrorgruppe nun für die Zwei-Staaten-Lösung ist. "Die Hamas ist nicht gegen die Gründung eines [palästinensischen] Staates an den Grenzen von 1967", riefen die Schlagzeilen.
Haniyeh soll seine Aussagen während eines Interviews mit türkischen Journalisten in Istanbul gemacht haben. Das Interview wurde von einer Gruppe namens Palestinian Forum for Communication and Media organisiert, die sich selbst als "unabhängige Medienorganisation" bezeichnet, die "darauf abzielt, die Koordination zwischen arabischen und internationalen Medienorganisationen zur Unterstützung der palästinensischen Sache zu verbessern".
Obwohl der erste Eindruck, der durch Haniyehs Äußerungen erweckt wurde, auf eine dramatische Veränderung der Hamas-Politik hindeutet — von der Suche nach der Zerstörung Israels hin zur Annahme der Zwei-Staaten-Lösung —, wird aus der Lektüre des Restes seiner Ausführungen schnell deutlich, dass es keine Änderung der Strategie oder Ideologie der Terrorgruppe gibt.
Haniyeh stellte sorgfältig klar, dass die Annahme eines palästinensischen Staates an den "Grenzen" vor 1967 nicht bedeutet, dass die Hamas das Existenzrecht Israels anerkennen würde. "Die Hamas ist nicht gegen die Gründung eines Staates an den Grenzen von 1967, besteht aber darauf, die israelische Besetzung der übrigen palästinensischen Gebiete nicht anzuerkennen", wird der Hamas-Chef zitiert.
Haniyeh war immerhin ehrlicher als die Redakteure, die die irreführende Schlagzeile wählten, die darauf hindeutet, dass die Hamas die Zwei-Staaten-Lösung akzeptiert hat.

Achten Sie genau auf das, was Haniyeh wirklich gesagt hat: "Wenn uns neben Israel ein palästinensischer Staat angeboten wird, werden wir nicht nein sagen. Während wir das nehmen werden, was Israel uns gibt, werden wir niemals sein Existenzrecht anerkennen. Wir werden den eigenen Staat als Startrampe nutzen, um ganz Palästina zu befreien, vom Mittelmeer bis zum Jordan."
Haniyehs Bemerkungen sind nichts anderes als eine Nebelwand, die die Welt täuschen soll, zu denken, dass seine Terrorgruppe ihre Position gegenüber Israel und den Juden gemildert habe.
Doch der Hamas-Chef war sehr klar bezüglich der Haltung der Terrorgruppe. Er ging sogar so weit, den türkischen Journalisten zu versichern, dass seine Bewegung den "bewaffneten Kampf" gegen Israel nie aufgeben werde. "Wir greifen oft auf friedlichen und populären Widerstand [gegen Israel] zurück", sagte Haniyeh. "Das bedeutet jedoch nicht, dass wir unseren bewaffneten Widerstand gegen Israel aufgegeben haben."
Für Haniyeh sind die wöchentlichen Demonstrationen entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel, die im Rahmen des von der Hamas geförderten "Großen Marsches der Rückkehr" stattfinden, "friedliche" und "populäre" Akte des "Widerstands". Die Proteste, die im März 2018 begannen, sind aber alles andere als "friedlich" und "populär".
Im Hamas-Lexikon wird das Werfen von Steinen und das Aufsteigen-Lassen von Branddrachen zur Brandstiftung in israelischen Farmen und Dörfern nahe der Grenze zum Gazastreifen als "friedlicher Widerstand" definiert.
Obwohl die Organisatoren der Proteste die Teilnehmer öffentlich aufgefordert haben, die "Friedlichkeit" ihrer wöchentlichen Demonstrationen zu bewahren, haben Palästinenser wiederholt versucht, in Israel einzudringen, indem sie den Sicherheitszaun entlang der Grenze niedergerissen oder Brandbomben und Sprengsätze auf israelische Soldaten geworfen haben. Sie tun das wahrscheinlich, weil sie nicht auf das hören, was ihre Führer ihnen sagen, oder weil sie den Glauben an ihre Führer verloren haben und glauben, dass Gewalt der einzige Weg ist, Israel Zugeständnisse abzuringen.
Am vergangenen Freitag fanden die Proteste unter dem Motto "Der Freitag der Verbrennung der zionistischen Flagge" statt. Die Demonstranten verbrannten nicht nur israelische Flaggen, sondern stießen auch mit israelischen Soldaten zusammen. Berichte aus dem Gazastreifen besagen, dass bei den Zusammenstößen mehr als 70 Palästinenser verletzt wurden.
Darüber hinaus wurden seit Beginn der Proteste im März 2018 mehr als 260 Palästinenser getötet und Tausende verletzt. Die Zahl der Palästinenser, die an den Freitagsprotesten teilnehmen, scheint letztlich rückläufig zu sein: Viele Gazaner sind offenbar zu dem Schluss gekommen, dass ihre Führer sie nutzen, um ihre eigenen Interessen zu vertreten. Seit Beginn der Märsche haben die Palästinenser keine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen festgestellt.
Wenn man der Logik der Hamas folgt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Organisation erklärt, dass das Abfeuern von Raketen und die Entführung israelischer Dorfbewohner ebenfalls "friedliche" und "populäre" Mittel des "Widerstands" sind. Die Mainstream-Medien im Westen werden zweifellos weiterhin pflichtbewusst ihre Definitionen umschreiben.

Die wahren Absichten der Hamas wurden von einem ihrer führenden Führer, Fathi Hammad, zum Ausdruck gebracht. Bei einer Kundgebung nahe der Grenze zwischen Gaza und Israel sagte er kürzlich: "Die Juden sind überall. Wir müssen jeden Juden auf dem Planeten Erde angreifen! Wir müssen sie abschlachten und töten, mit Allahs Hilfe. Wir werden sie zerfleischen und in Stücke reißen." Er forderte die Palästinenser auf, "Fünf-Schekel-Messer" zu kaufen und "den Juden den Hals abzuschneiden".
Haniyehs Erklärungen fielen mit einem Besuch einer hochrangigen Hamas-Delegation im Iran zusammen. Unter der Leitung des palästinensischen Erz-Terroristen Saleh Arouri wird die Delegation einige Tage in Teheran verbringen, um mit der iranischen Führung Gespräche über Möglichkeiten zur Stärkung der Beziehungen zwischen beiden Seiten zu führen.
Im November 2018 bot das US-Außenministerium eine Belohnung von fünf Millionen Dollar für Informationen über Arouri, der als stellvertretender Leiter des "politischen Büros" der Hamas fungiert.
Saleh Arouris verdeckte operative Aktivitäten, einschließlich der Kommandierung von Hamas-Terroristentruppen, werden hauptsächlich im Libanon und in der Türkei durchgeführt", so das Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center. "Im Libanon, wo er heute lebt, arbeitet er unter der Schirmherrschaft der Hisbollah ohne Einmischung der libanesischen Regierung, während in der Türkei die Behörden seine Aktivitäten und die der Hamas ignorieren."
Arouri ist einer der Gründer des bewaffneten Flügels der Hamas, der Izaddin al-Qassam Brigaden, und ist verantwortlich für mehrere blutige Terroranschläge gegen israelische Zivilisten und Soldaten, darunter die Entführung und Ermordung von drei israelischen Jugendlichen im Westjordanland im Jahr 2014.
Insbesondere reist Arouri nicht nach Teheran, um mit iranischen Führern darüber zu diskutieren, wie die Lebensbedingungen der Palästinenser im von der Hamas regierten Gazastreifen verbessert werden können. Er beschäftigt sich ganz und gar damit, wie man mehr Waffen und Geld für den Tod von Juden beschaffen kann. Es ist kein Zufall, dass die Hamas einen Kommandanten ihrer bewaffneten Truppe zum Leiter der Delegation im Iran gewählt hat. Er geht nach Teheran, um Waffen und Mittel für Terroranschläge zu beantragen, seine besondere Expertise.

Die iranische Führung ihrerseits wird Arouri und seinen Freunden kein Geld zum Bau von Krankenhäusern und Schulen im Gazastreifen anbieten. Der Iran wird sicherstellen, dass sein Geld für den Bau weiterer Terrortunnel entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel und für die Herstellung von Raketen, die zum Angriff auf Israel eingesetzt werden, bereitgestellt wird.
Die iranische Führung wird nicht müde, jeden an ihren Wunsch zu erinnern, Israel zu vernichten. Die jüngste Drohung kam von einem hochrangigen iranischen Parlamentarier, Mojtaba Zolnour, dem Vorsitzenden der Kommission für nationale Sicherheit und Außenpolitik des iranischen Parlaments. "Wenn die USA uns angreifen, bleibt von Israels Lebensspanne nur noch eine halbe Stunde", sagte er.
In einer weiteren Drohung Anfang des Jahres sagte der stellvertretende Kommandant des islamischen Elite-Revolutionsgardenkorps, dass der Iran Israel auslöschen wird, wenn es einen Krieg beginnt, und die Israelis würden nicht einmal in der Lage sein, ihre Toten zu begraben. "Unsere Strategie ist es, Israel von der politischen Geographie der Welt fernzuhalten, und Israel scheint sich dieser Realität durch seine bösen Taten zu nähern", sagte Brigadegeneral Hossein Salami vor Reportern in Teheran. Wenn Israel "etwas tut, was zu einem neuen Krieg führt, wird es sicherlich [die Art von Krieg] sein, der zu seiner Beseitigung führen wird, und die besetzten Gebiete werden zurückerobert werden. Israelis werden nicht einmal einen Friedhof in Palästina haben, um ihre Leichen zu begraben."
Indem sie die Hamas-Delegation begrüßen, scheinen die Führer des Iran etwas zu wissen, das durch irreführende Schlagzeilen verborgen bleibt: dass die Hamas an ihrem Ziel festhält, Israel zu zerstören.
Die iranischen Führer wissen, dass Arouri, mit seiner nachgewiesenen Bilanz des Terrorismus und seinen Händen, von denen jüdisches Blut tropft, jemand ist, mit dem Teheran Geschäfte machen kann. Die Hamas sucht verzweifelt nach Bargeld und Waffen. Sie braucht diese Mittel nicht, weil sie bereit ist, die Zwei-Staaten-Lösung zu akzeptieren, sondern um sich auf den nächsten Krieg mit Israel vorzubereiten.
Es scheint, dass Arouri versucht, seiner Teheraner Geldkuh gegenüber zu bekräftigen, dass sich die Hamas immer noch auf der gleichen Seite befindet wie sie: Israel zu eliminieren und durch einen iranisch unterstützten Terrorstaat zu ersetzen.

Wenn es dem Hamas-Erzterroristen gelingt, mehr Mittel vom Iran zu erhalten, werden die Hamas, der Islamische Dschihad und andere Terrorgruppen im Gazastreifen höchstwahrscheinlich ihre Terroraktivitäten gegen Israel verstärken. Der effektivste Weg, um die Hamas daran zu hindern, ihren Plan, "jeden Juden abzuschlachten", durchzuführen, besteht darin, internationale Sanktionen und andere Druckmittel auf den Iran zu erhöhen — bevor es zu spät ist.
Quelle: "HAMAS_ISRAEL"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 08.08.2019 18:39:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 08.08.2019 18:39
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""PERVERS"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz