Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Alt-´68er"

"Alt-´68er"

10.08.2019 19:01

„Ich nehme die Wählerinnen und Wähler der AfD nicht mehr in Schutz. Viele von denen wissen ganz genau, worum es geht.„, meinte der Politikprofessor Leggewie, Ehrendoktor einer Theologischen Fakultät und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung im Deutschlandfunk. Die AfD-Wählerinnen will er auch nicht mehr schützen. Einer wie Leggewie muß immer extra betonen, daß er die Frauen heute nicht nur mitmeint, sondern bisher auch immer mitgeschützt hat. „Der Wähler darf nicht zu einem sakrosankten Wesen erklärt werden, das immer Recht hat.„, fügte der alte weiße Leggewie an. Das ist natürlich ein heftiges Armutszeugnis für einen Professor der Politikwissenschaften, wenn er mit 69 Jahren noch glaubt, bei Wahlen sei es jemals darum gegangen, herauszufinden, wer Recht hat. In Wahrheit geht es bei Wahlen um Mehrheiten, nicht darum, wer Recht hat. Daß ein etablierter und saturierter Alt-´68er in der Bunten Republik Deutschland in dem Wahn lebt, er selbst habe natürlich immer Recht, kann man daran erkennen, daß er subjektivistisch „Haltungsnoten“ vergibt, wofür wiederum Voraussetzung ist, daß er selbst sich quasi als den Bauchnabel aller Objektivität begreift. Mit einem Leggewie im System scheint es sich ungefähr so zu verhalten wie mit den Motten im Kleiderschrank. Wenn man denen keine Mottenkugeln in die Klamotten hängt, schnappen sie über und glauben bereits nach kurzer Zeit, der Schrank sei ganz der ihre. Natürlich nehmen die Motten nicht an, daß die Mottenkugel rechthaben könnte. Und wenn die Mottenkugel recht hatte, dann merken es die Motten nicht mehr.
"Warum sollte HC Strache sich nicht über ausländische Medien mitteilen dürfen? Da er ja was zu sagen hat, muß er sich nicht österreichischer Kanäle bedienen, den unsrigen fällt zu Fragen ausser stereotypem Nacheiern der causa Ibiza nichts Kluges ein. Die Datenschnippselpartien wurden bei jedem Regierungswechsel durchgeführt und ist dies zu 100% einem Herrn Kurz bekannt und auch höchstwahrscheinlich selbst Auftragsgeber zu sein. Dem gelernten Österreicher kann es egal sein welche "Schwein...." dem Reisswolf zum Opfer gefallen sind, ihn interessiert wahrlich nur; wo wurde er gelinkt und was kommt als Nächstes. Mit einer türkis-blauen Regierung, einem Kickl als IM, bin ich überzeugt ist Ibiza aufgeklärt, sind altschwarze, rote und sonstig finanziell Involvierte bloßgestellt. Das würde zwar nichts an Straches Dummheit ändern aber die Ordnung wäre wieder hergestellt" (rjh)
(rjhCD6149)


Alt-´68er Leggewie: Wähler schutzlos der AfD ausgeliefert

Es gibt sie noch, die originalen Alt-´68er und ihre seltsamen Sprüche. Einer davon ist Claus Leggewie, der sich selbst als ´68er bezeichnet, obwohl er schon 69 ist. Im Deutschlandfunk sagte er, daß er die AfD-Wähler nicht länger mehr in Schutz nehme. Das ist natürlich schrecklich für die armen „die Menschen“, wenn sie jetzt ausgerechnet ohne ihren linken Schutzpatron die AfD wählen müssen. Experten meinen, der verdiente Politikwissenschaftler leide an Größenwahn.

Deutschland laufe immer mehr auf eine parteipolitische Auseinandersetzung zwischen Grünen und Blauen zu, sagt Leggewie. Mit dieser Feststellung liegt er richtig. Die SPD wird sich tatsächlich nicht wieder erholen. Die CDU auch nicht. „Die Gegnerschaft verlaufe nicht mehr zwischen Rechts und Links im traditionellen Sinn, zwischen CDU/CSU und SPD sowie ihren jeweiligen Bündnispartnern. Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke habe das längst erkannt.„, so die Einschätzung des 69-jährigen ´68ers im Deutschlandfunk. Dem ist nicht zu widersprechen. Das ist wohl so.
Originell ist Leggewies Beurteilung der Lage aber nicht, weil diese zutreffende Feststellung nicht nur Björn Höcke getroffen hat, sondern weil die auch Kernaussage von Marc DeSargeau ist, dem Autor eines hervorragenden und im Juni erschienenen Buches mit dem Titel „Gesetze der Symbiose von Wunschdenken, Wahrnehmungsfilter und Selbstzensur„. Anstatt zwischen Rechts und Links muß man heute unterscheiden zwischen „Realtätsnahen Pragmatikern“ (REAP) und den Verfechtern von „Wunschdenken, Visionen und Utopien“ (WUVU). Vertreter dieser beiden Lager sind jeweils sowohl bei den „Rechten“, als auch in ungleich größerem Maße bei den vormaligen „Linken“ zu finden. Allerdings sind es linke WUVUs, die im System wie die oben beschriebenen Motten im Kleiderschrank hausen und Anhänger der „Religion of Overcompensations“ (RELOCOMP) sind, was in Deutschland heute ein Synonym für „das System“ ist. WUVUs, die dem freiheitlich konservativen Lager zuzurechnen wären, sind vergleichsweise selten, aber es gibt natürlich auch dort welche.

Rechts und Links haben auch schon deswegen ausgedient, weil „Rechts“ ohnehin schon seit einem halben Jahrhundert völlig ahistorisch und realitätswidrig mit „Braunlinks“ übersetzt wird, woran wiederum Figuren wie Claus Leggewie maßgeblichen Anteil hatten. Dadurch, daß die Rechten an jeder Wirklichkeit vorbei bei den Braunlinken zwangseinsortiert worden waren, ist der ach-so-löbliche „gesellschaftliche Diskurs“ realiter degeniert zu einer (Pseudo)auseinandersetzung zwischen Nationalsozialisten und Internationalsozialisten, mithin also zu einer linksinternen Angelegenheit. Freiheitlich-Konservative waren vom hochgelobten „gesellschaftlichen Diskurs“ so gut wie ausgeschlossen, was wiederum, retrospektiv betrachtet, Kalkül der Rotlinken gewesen sein könnte, um den „politischen Gegner im Grundsätzlichen“ elegant kaltzustellen. Daß der sich allerweil nicht länger mehr kaltstellen läßt, sieht man an den Erfolgen der AfD.
Lächerlich mit L wie Leggewie
Leggewie sagt vorher, daß der AfD- „Flügel“ um Höcke die Führung der Bundespartei in dem Moment übernehmen wird, in dem die drei Landtagswahlen im Herbst, – in Sachsen, in Thüringen und in Brandenburg -, erfolgreich für die AfD ausgehen. Daß dem so sein wird, davon geht nicht nur Leggewie aus. Wenn dort Ergebnisse jenseits der 20 Prozent erzielt würden, bedeute das ein Ende der Ära Gauland/Weidel und vor allen Dingen auch das Ende von Jörg Meuthen als Bundesvorstand. Erkennbar sei eine klare Strategie des Flügels, mit dem Bundesvorstand abzurechnen. Wohlgemerkt: Alle Etablierten wählen einen neuen Parteivorstand, lediglich in der AfD wird quasi „per Abrechnung geputscht“. Clausis linke ´68er-Welt eben.

Was er damit sagen will, ist natürlich, daß verdiente AfD-Funktionäre wie Gauland, Weidel und Meuthen für einen wie ihn gerade noch so hinnehmbar wären, während Björn Höcke und der Flügel sozusagen die Reinkarnation derjenigen sind, gegen die Leggewie und die Seinen post mortem von Jahr zu Jahr immer mutiger zu Widerstandskämpfern werden, was freilich eine erneute Selbsttäuschung der WUVUs ist, da sie sich über ihre eigenen charakterlichen Defizite gerade in den vergangenen Jahren erst als perfekte Mitläufer in einem totalitär gewordenen WUVU-System geoutet haben. Es steht die Vermutung völlig zu Recht im Raum, daß ihr widerständiger „Mut“ genau deswegen einer sein könnte, weil er heutzutage nicht mehr mit Gefahren für Leib und Leben der „Widerständler“ verbunden ist. „Anständigkeit“ zum Nulltarif sozusagen. Das ist leider sehr unanständig.
Der Klopper
Und unanständig, wie diese Leute nun einmal sind, haut Leggewie dann erst den wahren Klopper raus, wie der Deutschlandfunk mitläuferhaft kolportiert: „Es sei nicht vertretbar, zu sagen, die SPD habe „mich verlassen, deshalb wähle ich jetzt die AfD, um denen zu zeigen, was ‚ne Harke ist“. Der Politik-Professor nenne so etwas ein „irrationales Verhalten“. Für ihn sei es kaum noch auszuhalten, dass der Wähler in Talkshows sozusagen auf einen Sockel gehoben werde. Leggewies „Urteil“: „Der Wähler von Herrn Höcke und die Wählerin der AfD hat in nichts recht. Das sind Leute, die ganz massiv die Demokratie in Deutschland aufs Spiel setzen.“ – Logisch: Wer Anderen attestiert, sie hätten „in nichts“ recht, der muß davon überzeugt sein, er selbst habe „in allem“ Recht. Und müsste man für so jemanden eine Bezeichnung finden, dann wäre „zivilreligiöser Sozen-Ayatollah“ eine ganz gute.

Wenn es jemanden gibt, der in Deutschland die Demokratie nicht nur aufs Spiel gesetzt hat, sondern systematisch an ihrer Abschaffung arbeitet, dann sind es genau diejenigen, gegen welche die AfD antritt. Realistisch betrachtet, ist es dabei aber immer noch so, daß die AfD bestenfalls ein größer werdender Bremsklotz werden kann, da sie von einer Regierungsbeteiligung im Bund auch heute meilenweit entfernt ist. Bis sich beim Wähler die Einsicht durchsetzt, daß die Flügelkämpfe innerhalb der AfD keine Priorität bei seiner Wahlentscheidung haben können, weil die Alternative für Deutschland die einzige Alternative zum kollektiven Saustall namens „Altparteiendemokratur“ ist – und auf jeden Fall die bessere – , wird es wohl St. Nimmerleinstag werden. Es gilt: Selbst die allergrößten Bedenkenträger gegen Höcke und den Flügel können nicht bestreiten, daß sie sich im Grunde vor einem „braunlinken Totalitarismus“ fürchten, der so eindeutig gar nicht vorherzusagen ist, wie absolut eindeutig feststeht, daß diese Angstahsen bereits in rotgrünen Totalitarismus leben – und daß der sich jeden Tag weiter radikalisiert. Gegen einen Hofreiter, eine Roth, einen Stegner oder eine Baerbock – auch gegen einen Leggewie – sind Björn Höcke und der Flügel regelrecht moderat.
Der Wähler, der keine Radikalen wählen will, kann deshalb keine Altparteien wählen, sondern er muß die einzige Alternative nehmen, die es dazu gibt – und selbst dem größten Bedenkenträger muß klar sein, daß auch eine Höcke-AfD noch immer jeder Altpartei vorzuziehen wäre. Der Bedenkenträger muß wissen: Es gibt in der AfD kein Personal, das so übel ist, als daß es nicht immer noch besser wäre als alles, was die Altparteien anzubieten haben, besonders die Grünen. Grün sind nämlich die Sargnägel für Deutschland, seine Demokratie, seine Rechtsstaatlichkeit, die Freiheit und sämtliche tradierten Werte. Und was von einem Grünen umgebracht wird, ist hinterher genauso tot, wie alles, das von einem Roten, einem Schwarzen oder einem Gelben füsiliert worden ist. Die Hoffnung auf ein Weiterleben des demokratischen, rechtsstaatlichen, kapitalistisch und freiheitlich orientierten Gemeinwesens namens Bundesrepublik hat abseits aller Flügelkämpfe in der AfD auf jeden Fall nur eine Farbe: Blau. Alle anderen Farben sind die Farben der Hoffnungslosigkeit.

Ein besonders hoffnungsloser Fall ist der etablierte und saturierte, selbstgerechte Claus Leggewie als akademische Warze am Allerwertesten des WUVU-Systems. Der 69-jährige ´68er ist nachgerade die personifizierte Hoffnungslosigkeit. Und der Deutschlandfunk ist zusammen mit t.online, SPIEGEL, ZEIT, FAZ, BILD und den ganzen anderen ideologiekonform daherschleimenden Hofberichterstattern das eitrige Furunkel neben der Warze am Allerwertesten des WUVU-Systems.
Quelle: "ALT_68er"
Fakenews auf Facebook - Gutmensch Sandra H. auf ihrer Mission "gegen Rechts" - Dreiste Lügengeschichte zur Relativierung der Gleismorde (von Eugen Prinz)

Der grausame Mord an einem Achtjährigen in Frankfurt am Main ist uns noch in frischer Erinnerung. Ein als Musterbeispiel gelungener Integration geltender Flüchtling aus Eritrea mit Wohnsitz in der Schweiz, hatte den Jungen vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Diese besonders heimtückische Vorgehensweise beim Töten argloser Mitmenschen ist hauptsächlich die Domäne von Meuchelmördern mit Migrationshintergrund, wie eine Internetrecherche zeigt.
Es führt zudem kein Weg daran vorbei, dass der Anteil der Zuwanderer auch bei anderen Gewaltverbrechen überproportional hoch ist, wie nebenstehende Grafik dokumentiert.

Gutmenschen würden diesen Umstand gerne wegdiskutieren, sie können es jedoch nicht. Auch sonst gehen ihnen in der politischen Auseinandersetzung mit informierten Bürgern ganz schnell die Argumente aus, weshalb sie vermehrt dazu übergehen „mit Rechten nicht mehr zu diskutieren“.
Der Teufel scheut das Weihwasser – der Gutmensch die Zahlen
Wenn man in der politischen Auseinandersetzung argumentativ auf verlorenen Posten steht, muss man sich etwas anderes einfallen lassen. Eine Frau, Sandra H., die offenbar nicht nur zur Gattung der Bahnhofsklatscher gehört, sondern wohl auch einen an der Klatsche hat, veröffentlichte kurz nach der Ermordung des Kindes am Frankfurter Bahnhof auf Facebook folgenden Beitrag:

Kleine Anekdote für alle Weltverbesserer, die davon schreiben, dass sie „Deutschland zurück haben wollen, wie es früher, vor den (aktuellen) Migranten war“.
Deutschland vor ziemlich genau 50 Jahren: Eine 9 Jährige wird in Frankfurt vor den Zug gestoßen. Sie stirbt noch auf den Gleisen. Ihre 7 Jahre alte Schwester muss hilflos dabei zusehen. Der Täter: Ein ca 43 Jahre alter Deutscher Arbeiter – beschäftigt in Frankfurt Höchst bei den Farbwerken. Die Mutter: Bis zu ihrem letzten Lebenstag mit Schuldgefühlen geplagt, dabei konnte sie gar nichts dafür. Woher ich das weiß? Die 9 Jährige war meine Tante. Die 7 Jährige meine Mutter und die trauernde Mutter war meine Oma. Todesanzeige, Zeitungsberichte – alles fein säuberlich aufgehoben in einem Karton, den ich nach ihrem Tod von meiner Oma geerbt habe, zusammen mit ihrem letzten gemalten Bild. Ihr wollt Deutschland zurück wie es früher einmal war? Dann spart euch eure nutzlosen, geheuchelten Facebookposts – sie helfen niemandem. Seid einfach mal traurig und zeigt Mitgefühl, statt den Tod eines Kindes zu nutzen um Hass und Hetze zu verbreiten. Zeigt doch einfach mal Anstand und verhaltet euch so wie ihr es angeblich wollt -> so wie es früher einmal war in Deutschland.

Natürlich fanden sich genügend Narren, die den Beitrag teilten und positiv kommentierten. Er hat nur einen Haken: Er ist von vorne bis hinten erstunken und erlogen.
Die Polizei in Frankfurt am Main durchforstete die entsprechenden Unterlagen von 1967 bis 1971 – ergebnislos. Ein Sprecher erklärte:
„Wenn es da in unserem Bereich etwas gegeben hätte, dann hätten wir es finden müssen.“

Auch im Stadtarchiv von Frankfurt wurde man nicht fündig. Als sich die Presse bei Sandra H. meldete, löschte sie flugs den Post, tauschte ihr Profilfoto aus und reagierte auf die Anfrage von Journalisten schroff und ablehnend. Sie sei eine „Privatperson, die seit Tagen von Medienvertretern belästigt wird und keinerlei Interviews oder Statements gibt“.
Die Arme!
Bei soviel Chuzpe bleibt einem wirklich die Spucke weg. Zuerst aus infantilem Gutmenschentum heraus eine rührselige Lügengeschichte erfinden, diese in der ganzen Republik verbreiten und dann auch noch pampig werden, wenn die Legende platzt. Ja, so kennen wir die Bessermenschen. Denen ist jedes Mittel recht, ihre zerstörerische Einstellung exzessiv auszuleben, damit sie sich gut und edel fühlen können. Und wenn dann was in die Hose geht, dann hält man nicht inne und denkt nach, nein, dann bläst man sich noch mehr auf. Wie es aussieht, findet Relotius sogar unter den mindersten Kleingeistern Nachahmer.
„Hetze“ oder Job der Mainstream Medien?
Abschließend sei noch erwähnt, dass die Nachrichtenplattform t-online.de, die zum Werbekonzern Ströer gehört, auch noch Verständnis für die dreiste Lügnerin hat:

„Wahrscheinlich wollte die Frau nur Gutes. Wahrscheinlich wollte sie der Hetze etwas entgegensetzen, die nach dem entsetzlichen Verbrechen an einem Achtjährigen im Hauptbahnhof Frankfurt (Main) aufgekommen war.“
Übrigens wäre der Autor froh, nicht mehr „hetzen“ zu müssen. Würden sich die Zugewanderten friedlich verhalten, könnte er sofort damit aufhören.
Und was als „Hetze“ bezeichnet wird, ist nichts anderes, als die wahrheitsgemäße Berichterstattung, die eigentlich die Aufgabe der Mainstream Medien als „Vierte Gewalt“ wäre. Es ist ihr Job, den wir hier erledigen: Missstände aufzuzeigen und den Finger in die Wunde zu legen. Also beschwert euch nicht, wenn wir euch jene Arbeit abnehmen, die ihr nicht machen wollt oder für die ihr zu feige seid!

Quelle: "Gleismorde_Verarsche"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 10.08.2019 19:01:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 10.08.2019 19:12
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""Alt-´68er"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz