Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"ASYLLOBBY"

"ASYLLOBBY"

21.08.2019 19:44

HANNOVER. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat der Bundesregierung vorgeworfen, sie sei von der Autoindustrie gesteuert. „BMW, Daimler und VW setzten weiterhin auf immer größere, schwerere und klimaschädliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren – und die von ihnen ferngesteuerte Bundesregierung läßt sie gewähren“, kritisierte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch in einer Stellungnahme. Zugleich warf die Umwelthilfe den deutschen Autobauern vor, falsche Schwerpunkte zu setzen und nicht die Produktion von Elektroautos zu stärken.
Vor dem Hintergrund der im September stattfindenden Internationalen Automobilausstellung attackierte die DUH die deutschen Autokonzerne. „Als gebe es keine sterbenden Wälder, schmelzende Gletscher und vergiftete Luft in den Innenstädten, zelebrieren die deutschen Autokonzerne mit dem SUV als Stadt-Geländewagen das wohl absurdeste Mobilitätsangebot auf deutschen Asphaltstraßen“, kritisierte der Abmahnverein.
Tempolimits „um Wettbewerbsfähigkeit von E-Fahrzeugen zu verbessern“
Um den Klimaschutz zu verbessern, entwarf die Organisation einen zwölf-Punkte-Plan. Darin fordert sie unter anderem Tempolimits, ein Verbot von Neuzulassungen von PKWs mit Verbrennungsmotoren in Deutschland ab 2025 und den Umstieg der Verbraucher auf Elektro-Autos. Idealerweise sollten die Deutschen auf PKWs verzichten und stattdessen öffentliche Verkehrsmittel nutzen, heißt es in dem Papier.
„Wir steuern mit Vollgas auf den Klima-Kollaps zu“, warnte die stellvertretende Geschäftsführerin der DUH, Barbara Metz. Zugleich warf sie der Bundesregierung vor, die Dringlichkeit der Lage nicht zu erkennen. Daher richteten sich sieben Forderungen des Plans direkt an die Koalition aus CDU/CSU und SPD. So solle unter anderem beschlossen werden, Dienstwagen nicht mehr von der Steuer absetzen zu können. Außerdem solle innerorts ein Tempolimit von 30 km/h gelten, „um die Wettbewerbsfähigkeit von E-Fahrzeugen zu verbessern“.
"Seit dem 1. März 2019 ist das neue Asylgesetz, welches von Bundesrätin Sommaruga mit viel Herzblut und Energie und nicht weniger Erfolgsversprechen vorangetrieben wurde, in Kraft. Der Bevölkerung wurde zuvor im Rahmen der Kampagne zur Volksabstimmung im Jahre 2016 suggeriert, mit dem neuen Gesetz liessen sich alle Probleme des Asylbereichs, insbesondere auch ein weiterer Anstieg der Kosten, lösen. Die SVP hat bereits bei den damaligen Beratungen des Gesetzes im Parlament mit aller Deutlichkeit darauf hingewiesen, dass mit der Neuregelung lediglich eine Aufblähung des Verwaltungsapparates verbunden sei, die wahren Probleme aber nicht gelöst würden. Ein Blick auf den Asylbereich zeigt heute, dass die Warnungen der SVP mehr als begründet waren.
Wie die Entwicklung der Neueingänge der letzten 30 Jahre im Asylbereich zeigt, unterliegen diese im Verlauf der Jahre starken Schwankungen. Trotz dieser grossen Volatilität wollte Bundesrätin Sommaruga eine starke Zentralisierung der Asylverfahren und eine teure Erweiterung der Verwaltungsstrukturen verbunden mit einem weiteren Ausbau der Verfahrensgarantien für die Asylsuchenden. Die seit Jahren überfällige Beschleunigung der Asylverfahren sollte mit grossen bundeseigenen Verfahrenszentren erreicht werden. Alle Warnungen seitens der SVP, dass mit diesen neuen und starren Strukturen jegliche Flexibilität aufgegeben werde, wollte man partout nicht hören." (SVP)
(rjhCD6149)


Klimapolitik Deutsche Umwelthilfe: Regierung von Autoindustrie gesteuert

Verkehrswissenschaftler: DUH wird scheitern

Zu den vier Forderungen der Umwelthilfe an die deutschen Automobilhersteller gehört unter anderem, diese sollen keine SUVs mehr verkaufen. Laut der DUH handelt es sich dabei um besonders klimaschädigende Wagen.
Der Verkehrswissenschaftler Ferdinand Dudenhöffer wies die Vorwürfe der Umwelthilfe zurück und sagte ein Scheitern ihrer Forderungen voraus. „Die Deutsche Umwelthilfe wird mit diesen weltfremden Thesen scheitern“, sagte er der Welt. Es sei zudem falsch, daß die deutschen Autobauer die Elektromobilität vernachlässige. Die Konzerne wüßten, dies sei die Zukunft.
Die DUH kämpft mit Abmahnungen und Fahrverboten gegen die deutsche Autoindustrie. Da sie in der Vergangenheit von ausländischen Elektroautoherstellern finanziell unterstützt wurde, war sie wiederholt in die Kritik geraten.
(ag)
Quelle: "Klimapolitik"
Die infamen Regisseure der Asyllobby und die Inszenierung der Theatralik der Schiffbruchwilligen[/b]

[b]Sie sind spezialisiert auf das Erschleichen von Barmherzigkeit. Die Racketes, Reischs, Camps und Kumpane auf der (Provo-cattiva) Proactiva Open Arms, Sea Watch, Sea Eye, SOS Méditerranée oder wie sie auch immer signieren. Das folgende Video illustriert, mit welcher Arglist, Hinterfotzigkeit und Kaltschnäuzigkeit der große Reibach mit dem Asyltourismus funktioniert. Das Geschäft floriert und die Riege humanitärbigotter Politiker, Kleriker und Journalisten spielen das miese Spiel auf dem Rücken der Steuerzahler mit.
Tarnen, tricksen, täuschen. Mit diesem Patent-Rezept haben es Millionen sogenannter „Flüchtlinge“ über unsere Grenzen geschafft. Davon sind vermutlich nur 1% echte Flüchtlinge auf Grundlage des Asylrechts. Eine nicht zu beziffernde Anzahl davon sind Personen mit fingierten Lebensläufen, falschen Personalien, getürkten Geburtsdaten und Simulanten, um in den Genuß von noch mehr Rechten und finanziellen Hilfen zu kommen.


(Bildquelle: screenshot Bayern ist Frei)
Im folgenden Video dokumentieren nicht linientreue Journalisten die Abläufe eines Betrugs im großen Stil und gigantischen Umfangs mit dem Segen rotgrünmerkelbunter Parteien.


Wegen der bisherigen Erfahrungen raten wir obiges Video zu kopieren. Aus den Blogs von „Bayern ist frei“ sind seit 2016 zahlreiche entlarvende Videos über die Seilschaften und Machenschaften der Asyllobby im Reich des organisierten Vergessens verschwunden.
Quelle: "Tricks_der_Schiffbrüchigen"
Italien: Migranten auf "Open Arms"-Schiff feiern, dass sie nun an Land und in EU-Länder gehen dürfen

Die Migranten an Bord des Rettungsschiffes Open Arms sind in Jubel ausgebrochen, als sie gestern erfuhren, dass sie nach 19 Tagen auf See in den Hafen der italienischen Insel Lampedusa einfahren dürfen.
Noch 83 Migranten waren an Bord des NGO-Schiffes, nachdem Dutzende bereits zuvor aus humanitären Gründen an Land geholt wurden. Sie sollen nun nach Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal und Luxemburg gebracht werden.
Wie die Helfer der Open Arms erklärten, sei die Situation an Bord außer Kontrolle gewesen. Mehrere Migranten waren bereits über Bord gesprungen und versuchten, an Land zu schwimmen.
Die Staatsanwaltschaft hat nicht nur angeordnet, dass das Schiff in Lampedusa anlegen soll und die Menschen evakuiert werden, sondern auch die Beschlagnahme des Schiffes veranlasst. Die Entscheidung fiel nur kurze Zeit, nachdem der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Quelle: "Migranten_Open_Arms"
Zensur, Anzeigenpflicht und Sondereinheiten – Bundesregierung bereitet massive Kriminalisierung von Migrationskritikern vor (von Stefan Schubert)

Die Bundesregierung baut deutsche Sicherheitsbehörden zu Schwert und Schild der Einheitsparteien um. Nachdem das Bundesamt für Verfassungsschutz auf Linie gebracht wurde, wird jetzt das Bundeskriminalamt gegen aufmüpfige Bürger in Stellung gebracht. Anstatt Grenzen und Bürger vor Kriminalität und Gewalt durch illegale Einwanderer zu schützen, baut die Merkel-Regierung im Verborgenen ein massives Repressionsarsenal gegen Kritiker ihrer Flüchtlingspolitik auf.
Die sozialen Netzwerke haben der Demokratie in Deutschland einen großen Dienst erwiesen. Ohne des ehrenamtlichen Engagements Hunderttausender Bürger und Regierungskritiker im Netz und ohne die Reichweitenstärke von migrationskritischen Nachrichtenseiten wäre die grundgesetzwidrige und illegale Masseneinwanderung aus mehrheitlich muslimischen Herkunftsstätten widerspruchslos geblieben.

So trägt diese außerparlamentarische Bürgerbewegung auch einen entscheidenden Anteil an der politischen Erfolgsgeschichte der Alternative für Deutschland. Das abgesetzte Meinungsmonopol der alten Berliner Republik stellt somit den größten Modernisierungsverlierer des Internetzeitalters dar.


Die Wahlergebnisse ehemaliger Volksparteien kennen seitdem, genauso wie die Auflagen der Mainstream-Medien, nur noch eine Richtung – steil bergab. Doch die abgestraften Eliten denken nicht daran ihre hochbezahlten Mandate, Regierungsämter und Medienjobs kampflos dem überlebenswichtigen gesellschaftlichen Wandel unterzuordnen, sondern bedienen sich längst dem Arsenal totalitärer Staaten zum eigenen Machterhalt.
Die Wiederherstellung des Meinungskartells der alten Republik soll ihnen weiterhin Mandate und Profite sichern. Offen werden selbst linksradikale Organisationen, kriminelle Antifa-Banden und dubiose »Stiftungen« wie die Amadeu Antonio Stiftung mit Millionen an Steuergeldern aufgerüstet. Dass die Amadeu Antonio Stiftung von der ehemaligen inoffiziellen
Mitarbeiterin der Staatssicherheit der DDR Anetta Kahane mitgegründet wurde, rundet bei diesem antidemokratischen Verhalten das Bild symptomatisch ab.
Statt Migrantengewalt bekämpft der Staat Kritiker dieser Zustände
Wie drastisch sich die Sicherheitslage im Land durch die unkontrollierte Masseneinwanderung verschlechtert hat, weist der Autor in seinem aktuellen Buch Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – Wie der Islam unser Land bedroht nach. Demnach sind laut den Statistiken des Bundeskriminalamtes (BKA) mehrheitlich muslimische Flüchtlinge für eine Verbrechenswelle von über 1 Million Straftaten in nur 4 Jahren verantwortlich.
Doch anstatt eine Sicherheitsoffensive zum Schutz der Bürger zu starten, etwa eine nicht nur symbolhafte Massenabschiebung von 500 Flüchtlingen, die als Gewalttäter verurteilt wurden, stellt die Merkel-Regierung dem BKA Millionen an Steuergeldern zur Verfügung – im Kampf gegen rechts.
Dazu wird beim BKA eigens eine neue »Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität« mit Hunderten Mitarbeitern aus dem Boden gestampft, die künftig bundesweit sogenannte Hass-Postings im Netz erfassen sollen.

Nicht der Umstand von brutalen Massenvergewaltigungen, wie sie durch syrische Asylbewerber in Freiburg verübt wurden, ist für die Bundesregierung ein Problem, dessen Ursachen es zu erforschen gilt und die sich etwa auf die islamische Sozialisation der Täter und den gepredigten Hass auf Frauen, Ungläubige und westliche Lebensgewohnheiten bezieht. Das Hauptproblem liegt laut der Merkel-Regierung in der Kritik der Bürger an diesen barbarischen Taten. Dass Beleidigungen und Drohungen, egal auf welchem Medienkanal sie verbreitet werden, Straftaten darstellen und verfolgt gehören, ist eine Selbstverständlichkeit.
Dass die Politik jedoch größere Anstrengungen unternimmt, Kritiker an diesen Zuständen sowie an der katastrophalen Flüchtlingspolitik mundtot zu machen und einzuschüchtern, zeigt einmal mehr den Verlust von jeglichem Wertekompass in Berlin-Mitte auf.

Um eine flächendeckende Überwachung einzuführen, plant die Bundesregierung, das höchst umstrittene Netzwerkdurchsuchungsgesetz (NetzDG) schon in naher Zukunft auszuweiten und weiter zu verschärfen. Erstmalig seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland soll dazu eine Anzeigenpflicht eingeführt werden. Milliardenschwere US-Konzerne wie Facebook, YouTube und Twitter sollen so vom Staat gezwungen werden, angeblichen Hass und Hetze (diese Einordung steht aufgrund der Gewaltenteilung einzig einem Gericht zu) nicht kommentarlos zu löschen, sondern jeden einzelnen »Verstoß« zur Strafverfolgung an das BKA zu übermitteln. Erdacht hat sich diese orwellsche Massenüberwachung mit anschließender staatlicher Repression nicht irgendeine linksradikale NGO, sondern der CSU-Bundesinnenminister Horst Seehofer.
Nachdem der unbequeme Hans-Georg Maaßen durch den CDU-Parteisoldaten Thomas Haldenwang an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz ersetzt wurde, ist der Inlandsgeheimdienst wieder vollkommen unter der Kontrolle der Merkel-Regierung. Vollkommen lächerlich machte sich Haldenwang gleich mit seinem ersten Interview im linken Tagesspiegel, wo er im Angesicht von 865 islamistischen Terrorverfahren im Jahr 2018 und dem damit belegten Sicherheitsrisiko Islam verkündete, dass das Personal des Inlandsgeheimdienstes gegen rechts verdoppelt wird.
In Zeiten knapper Kassen, in denen Kinder vor einfahrende Züge gestoßen und Deutsche am helllichten Tage mit einem Schwert durch einen muslimischen Flüchtling massakriert werden, beabsichtigt diese Bundesregierung dem BKA 440 zusätzliche Stellen im Kampf gegen rechts zu genehmigen. Der Steuerzahler darf seine eigene Überwachung und staatliche Einschüchterung somit selbst zahlen, während meist muslimische »Flüchtlinge« über 1 Million Straftaten im Land begehen und mehrheitlich weder im Gefängnis landen noch abgeschoben werden.

Quelle: "Migrationskritiker"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 21.08.2019 19:44:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 21.08.2019 19:44
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""ASYLLOBBY"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs