Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"MORGEN"

"MORGEN"

03.09.2019 19:31

Generell ist der Ansatz: „Politiker in den Knast“ nicht nur äußerst nachvollziehbar, nein, es entspricht sogar einem „ewigen Volksbegehren“. Nicht erst seit dem Bestehen der „Scheindemokratie“ mangelt es in Deutschland an der Umsetzung dieser wegweisenden Politikerpädagogik. Bedauerlicherweise werden zur Realisierung desselben total invalide Bagatellgründe ins Feld geführt, weshalb zu befürchten steht, dass das an sich ehrbare Ziel abermals deutlich verfehlt wird.
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat im Moment einen recht guten Lauf und zur Abwechslung genügend Kleingeld in der Kasse. So kann sie sich einen „Politikerinhaftierungsmarathon“ bis zum EUGH leisten. Paradoxerweise gilt das Vorhaben als „bahnbrechend“, obgleich die Bahn überproportional davon profitieren könnte. Die übliche Propaganda-Industrie geht da viel zu zimperlich an die Sache heran, wie hier nachzulesen ist: Dieselfahrverbote • EuGH verhandelt über Zwangshaft gegen deutsche Politiker … [Der LÜGEL]. Da scheint man, vermutlich aus Gründen der Lobbytreue, von der gesundenden Wirkung institutionalisierter Politikerhaft(ung) noch nichts wissen zu wollen.
"Die CO2-Steuer ist nichts anderes als eine versteckte Flüchtlingssteuer, um noch mehr Migranten nach Deutschland zu holen, um Deutschland zu islamisieren und von einem monoethnischen und monokulturellen in einen multiethnischen und multikulturellen Staat zu verwandeln.
Siehe: Video: Liebe Deutsche: „Wir tauschen euch aus!”
Damit soll offensichtlich die wahnsinnige Vorstellung der Linken, alle Menschen seien gleich, mit Gewalt durchgesetzt werden. Dass Deutschland dabei total zerstört wird, ist vielen Linken nicht nur egal, sondern wahrscheinlich sogar recht, weil sie Deutschland nicht nur hassen, sondern vollkommen infantil und weltfremd an eine heile, grünbunte Multikultiwelt glauben.
Deswegen soll das alte Deutschland mittels Millionen Migranten zerstört werden. Ein Land mit einer geringeren Intelligenz der Bevölkerung lässt sich außerdem leichter manipulieren und ausbeuten. Dafür sollen auch die Familien mittels des Genderwahnsinns zerstört und bereits die Kleinkinder frühsexualisiert und homosexualisiert werden." (Klimawandel_LÜGE)
(rjhCD6149)


Politiker in den Knast: Umwelthilfe gibt Vollgas - Für Feinstaub und Stickoxid in den Knast

Konkret geht es der DUH um die ausbleibenden Dieselfahrverbote in Städten, wofür die Politiker angeblich die Verantwortung tragen. Dabei gäbe so viel validere Gründe die Politikersippe endlich mal hinter Gitter zu bringen. Neulich gelang das leider nur kurzzeitig. Mit dem bundesdeutschen Grüßaugust, dem EX-SPD-Proleten und Arbeiterverräter Steinmeier, als er im Knast Neustrelitz landete. Ansonsten residiert er seit geraumer Zeit im „Kanzlervermeidungsschloss Bellevue“ zu Berlin. So weist auch der aktuelle Versuch des DUH, Politiker effektiv in den Knast zu bringen noch bedeutende Sach- und Fachmängel auf.
Normalerweise und logisch nachvollziehbar müsste man für dieses Ansinnen zunächst den Vorstand der DUH in den Knast bringen. Die Umsetzung der von ihnen geforderten Fahrverbote bedingt einen vermehrten Ausstoß der Schadstoffe, die durch die Verbote vermieden werden sollen. Wie das? Jetzt werden die Schadstoffe auf den deutlich längeren Ausweichrouten produziert. An denen man zumeist aus Kostengründen auf Messgeräte verzichten musste. Das nennt man Betrug. Der Idealfall in dieser Sache wäre also, dass sich DUH-Vorstand als auch die betroffenen Politiker eine vergrößerte Gemeinschaftszelle im Knast teilten. Bedauerlicherweise reicht dafür weder die Phantasie noch die Kompetenz des EUGH. Schade!
Zuchthaus für Klimaschädlinge und anderweitige Leugner
Vermutlich muss man bei diesem Präzedenzfall sehr genau auf weitere Nuancen und Signale achten. Sollte der Knast für Politiker vom EUGH durchgewunken werden, wäre es ein absolutes Novum. Allerdings gingen die Politiker sogleich daran, die Gesetze in einer Art zu ändern, die sie selbst alsbald aus der Haftungsschlaufe entließe und somit vor Gefängnis bewahrte. Dennoch bliebe eine unübersehbare Signalwirkung. Genau die könnte sich künftig über „Klimaschädlinge“ allgemein und Leugner des „menschengemachten Klimawandels“ im Speziellen ergießen. Es könnte quasi die moderne Rechtsprechung wieder an die glorreiche Zeit der Inquisition anknüpfen. Diesmal natürlich nicht mit so einem heillosen Hexenwahn, sondern mit echten und glaubhaften Fakten Fiktionen. Hier sei deshalb knüppelhart auf den allgewaltigen „Hockeystick“ verwiesen.


Dieser Schläger ist heute bedeutend heiliger als das Kreuz jemals war und hat infolgedessen beträchtlich mehr Anhänger. Die Schar ist ebenso davon überzeugt, dass sich der Klimagott mit CO2-Zertifikatehandel und CO2-Steuern besser steuern lässt. Das Modell der Kirche, mit dem Ablasshandel kam seinerzeit zum Erliegen, weil die Erfolge nicht nachweisbar waren. Das ist heute erkennbar anders. Das Klima wandelt sich beständig, das war und ist bislang gar nicht zu leugnen, ab jetzt ist es aber Pflicht, weil das Klima ab sofort zu unserem Nutzen Überleben konstant bleiben muss. Das ist die neue Direktive und Doktrin zugleich. Wir konnten nur die vorherigen vier Milliarden Jahre der Natur noch nicht unsere Gesetze aufzwingen. Das geht heute um einiges besser und gerade die EU ist dafür bekannt, schnell mal Naturgesetze im menschlichen Sinne zu korrigieren.
Glaubensbekenntnis zum Klimawandel und dessen Abhilfe
Das alles soll nun durch die zuvor erwähnten Zahlungen realisiert werden. Wer da nicht mitmacht, oder sich gar als Leugner der menschgemachten Klimakatastrophe entpuppt, der geht nicht mehr über LOS, sondern direkt in den Knast. Exakt dafür dürfte die anstehende EUGH Show beträchtlichen Wert entfalten. Unabhängig davon erscheint es erstrebenswert, weiterhin kollektiv hart daran arbeiten die Politiker im Knast verschwinden zu lassen. Dann allerdings mehr wegen ihrer realen Verfehlungen gegenüber dem „Souverän“ und nicht weil es gerade einer fragwürdigen Umwelthilfe ins aufpolierte PR-Konzept passt.

Quelle: "POLITIKER_KNAST"
Wie wird die Welt von Morgen sein? (von Dr. Georg Chaziteodorou)

(Bildquelle: screenshot SariBlog)
Über die Versorgung der Welt von Morgen mit Nahrung, über die Eiszeit, in der wir noch leben und über den Klimawandel, von dem Greta Thunberg und ihre Anhänger keine Ahung haben
Wenn man berücksichtigt, dass der Weltbevölkerungszuwachs zu 95 % in den Entwicklungsländern stattfindet, marschiert die Menschheit in Richtung größerer Ungleichgewichten und schwerwiegender Problemen der großen Städte. In den entwickelten Ländern dagegen wird die Vergreisung der Bevölkerung zu Abnahme der arbeitenden Bevölkerung und damit zu Problemen der Pflege und Renten führen.
Die Frage wie viele Menschen können auf unserem Planeten leben, befindet sich im Zentrum des allgemeinen Interesses und der Demographie.
Aus der Tabelle 1 wird ersichtlich, dass die meisten Menschen der Welt von Morgen, in Asien, Afrika und Lateinamerika leben werden. Die Bevölkerungsentwicklung neben dem klimatischen Wandel ist auch von der unterschiedlichen Entwicklung von Wissenschaft und Technologie und von dem ungleichen Einfluss der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung und vom ungleichen Wettbewerb zwischen den Völkern unseres Planeten abhängig.


Von den mehr als 9 Milliarden Menschen des Jahres 2030 (heute leben auf der Erde ca. 7,4 Milliarden Menschen) werden etwa 7,2 Milliarden Menschen (ca. 89 % der Weltbevölkerung) in den Ländern der dritten und vierten Welt leben. Wenn tatsächlich die Weltbevölkerung von heute auf ca. 9 Milliarden Menschen im Jahre 2030 wachsen wird, wird die Verteilung pro Kopf von Trinkwasser um etwa 1/3 abnehmen. Asien mit 60 % der Weltbevölkerung lebt mit 30 % des irdischen Trinkwassers (ca. 40 Millionen Kubikkilometer).
Reicht der Raum des Planeten Erde, um den Menschen bis 2100 (ca. 11,25 Milliarden Menschen) zu ernähren?

Man rechnet für die Ernährung, Bekleidung u.a. dass es 1 Quadratkilometer je 800 Menschen unter Kultur genommene Landoberfläche notwendig ist. Die Erdoberfläche beträgt 510 Millionen Quadratkilometer, davon sind rd. 30 % (ca. 150 Millionen Quadratkilometer) Land. Unter Ausschluss der Polargebiete bleiben ca. 135 Millionen Quadratkilometer übrig. Davon ist etwa ein Zehntel (ca. 13,5 Millionen Quadratkilometer) unter Kultur genommen. Die gesamte Nahrungsmittelmenge pro Tag (mittlere Tagesmenge Nahrung von 2420 Kcal pro Kopf) die produziert werden muss, errechnet sich wie folgt:


Somit dürften aus den derzeitigen kultivierten Flächen rd. 11 Milliarden Menschen unter Voraussetzungen und Bedingungen ernährt werden können. Hydroponik im große Still und auch synthetische Nahrungsmittelerzeugung sind nicht auszuschließen. Eine wesentliche Bedingung ist, dass es keine großen politischen Erschütterungen und oder ein Atomkrieg auf der Erde geben wird.
Das Leben des einzelnen Menschen auf unserm Planet geht zu Ende durch den natürlichen Ablauf des Alters oder vorzeitig vor dem Ende des natürlichen Ablaufs durch Mangel an Nahrung, klimatischen Umständen, Krankheit, Tötung durch Tiere oder durch Menschen. Analog gilt das für die menschliche Gesellschaft als Ganzes. Kosmische, planetarische oder biologische Ursachen können dem menschlichen Leben auf der Erde ein natürliches Ende setzen. Vor 75.000 Jahre explodierte der Super-Vulkan Toba auf Sumatra in Indonesien. Die Weltbevölkerung damals wurde auf nur 1.000 Menschen reduziert.
Es kann auch noch eine Degeneration der menschlichen Art eintreten. Hunger als Ursache des Aussterbens oder Krankheiten kommen auch nicht in Frage, wenn man von neuen biologischen Gefährdungen absieht. Anders ist bei der Analogie zu Unglücksfällen und Selbstmord, denen die Beendigung der menschlichen Existenz von eigener Hand entspräche.
Mit welcher Lebenserwartung kann die menschliche Gesellschaft noch rechnen, wenn solche Möglichkeiten in Betracht gezogen werden müssen?

Vielschichtigen Gesellschaften sind für eine «Störung» anfälliger als einfache Gesellschaften. Die komplexe Gesellschaft hat zwar eine rascher reagierende und weitreichendere Flexibilität als die alten Gesellschaftsordnungen, aber sie kann leichter in Engpässe geraten, welche die ganze Gesellschaft betreffen. Sie kann also von größeren Störungen erschüttert werden, die ihre sofortige oder kurzfristige Anpassungsfähigkeit überwältigen und zu plötzlich auftreten, um der weitreichenden Flexibilität eine Chance zu geben.
Die derzeitige Eiszeit, in der wir noch leben, begann vor rund 40 Millionen Jahren mit einem Spektrum das von einem entsetzlichen bis zu einem sehr angenehmen Klima reicht.
Wegen der Aktualität werden hier kurz die Auswirkungen der klimatischen Umstände in jüngster Zeit erläutert werden. Die letzte große Glaziale Serie (lateinisch glacies „Eis“) begann vor rund 70.000 Jahren und war die jüngste Epoche des so genannten Eiszeitalters des Pleistozäns (Quartär). Das Pleistozän begann vor etwa 1 Million Jahren und endete vor rund 12000 Jahren. In dieser Zeit wechselten sich im Rhythmus von einigen zigtausend Jahren ausgesprochene Kaltzeiten (Glaziale) mit Warmzeiten (Interglaziale) ab.


In der Wende Pliozän (Tertiär) und Pleistozän (Quartär) erscheint der Mensch nicht nur als «Homo sapiens», sondern auch als Pionier der menschlichen Kultur. Das Gesetz der Zyklen ist eines der fundamentalen Gesetze der Natur und ist Teil der Gesetzes der Periodizität. Die Phänomene wiederholen sich, ohne jedoch für immer die gleiche zu sein. Das Eiszeitalter endete nicht plötzlich, sondern klang ganz allmählich aus.
Eine zwischenglaziale Warmzeit (Interglaziale) innerhalb der letzten Eiszeit, in dem wir noch befinden, begann etwa 12000 Jahre v. Chr. Nach einer großen zeitlichen Periode von Trockenheit während der letzten Eiszeit in Europa, Westasien und Nordafrika, folgte eine sehr warme und feuchte Zeit die 3000 Jahre dauerte. Diese Periode wurde plötzlich vor 12000 Jahren für 1000 Jahre unterbrochen und zwischen 7000 und 4500 v. Chr. in einer regenreiche Zeit umgewandelt worden.
Die landwirtschaftliche Revolution soll gegen Ende der letzten Eiszeit vor rund 12000 begonnen haben. In Nebelberg von Göberlik-Tepe im türkischen Anatolien sind bei Ausgrabungen Kultstädte entdeckt worden, die im Jahr 13.000 v. Chr. datiert werden. Aus der Beschreibungen von Hommer in Ilias und Hessiod in der Theogonie, ergibt sich, dass der Anbau von Getreide im hellenischen Raum – erster Ackerbau um 6.500 v. Chr. – mit astronomischen Beobachtungen d.h. mit einer Art eines Himmelskalenders verknüpft war. Wegen der
Veränderungen der Neigungen der Erdachse bei der Bewegung um die Sonne, verändern sich auch, für den gleichen Betrachtungsort, das Aufgehen und Untergehen der Fixsterne um 1 Tag je 70,43 Jahren, gegenüber der nächsten Periode.
Wenn man den Himmel über Athen als Beobachtungort betrachtet, stellt man fest, dass die Plejaden dort am 15 Mai jedes Nichtschaltjahres untergehen, d.h. 38 Tagen vor der sommerwende der Sonne oder 144 Tage nach der Winterwende der Sonne. Es errechnet sich damit eine Zeitperiode 144 x 70,43 = 10.141 Jahre. Der Winter in Hellas dauerte gegen Mitte des 9en Jahrtausends v. Chr. 300 Tage. Zur Zeit gehen die Plejaden am Himmel Athens am 23. Mai jedes nicht Schaltjahres auf, d.h. 30 Tage vor der Sommerwende der Sonne. Das Aufgehen der Fixsterne findet im Himmel Athens immer vor den nächsten Jahreszeiten bei einem Jahreszyklus von 365,24 Tagen statt. Es berechnen sich 365,24 – 30 = 335,24 Tage und damit 335,24 x 70,43 = 26.610 Jahre. Der Frühling in Hellas dauerte Mitte des 22en Jahrtausends v. Chr. nur 28 Tage.
Die ersten Schritte der altägyptischen Geschichte kennzeichnen das Ende der günstigen klimatischen Bedingungen im Gebiet der heutige Wüste Sahara. Diese Wüste begann sich auszubreiten und steht heute, nach den zwei Polen der Erde, an der zweiten Stelle bezüglich der Fläche für ungeeignete Gebiete für die Landwirtschaft. Für eine kurze Zeit im Mittelalter setzten wieder die reichen Regenzeiten in Europa mit günstigen Temperaturen ein.
Unsere Zeit und die direkt vorangegangene können nicht als klimatisch die besseren betrachtet werden. In der direkt vorangegangenen zeitlichen Periode fanden klimatische Veränderungen in Südwesten und Westen unseres Planeten statt. In Europa mit dem Anstieg der Temperatur gingen die Gletscher zurück. Vor diesem warmen klimatischen Zustand, d.h. in den vorangegangenen kalten Jahrhunderten herrschten in südlichen und südöstlichen Gebieten unseres Planeten sehr starke Regenfälle. Diese Regenfälle im 7. und 8. Jahrhundert n. Chr. (zwischen 622 und 750 n. Chr.), nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches, haben günstige Voraussetzungen für die jahrhundertelange Herrschaft der Araber als Großmacht in Nahost, Nordafrika und im großen Teil Spaniens und die Verbreitung der islamischen Religion.
Für den Westen und für das Zentrum Europas war diese zeitliche Periode Kalt mit starken Regenfällen und ungeeignet für die Entwicklung der Landwirtschaft, mit dem Ergebnis, dass die Bevölkerungs dorthin wanderte, wo günstigere klimatische Bedingungen herrschten. Im Höhepunkt des Mittelalters wurde jedoch klimatisch alles auf dem Kopf gestellt. Im Süden und in den vorasiatischen arabischen Gebieten des Südostens herrschte auf dem Planeten Trockenheit. Dieser Zustand dauerte mindestens 500 Jahre und hat die Macht der arabischen Welt geschwächt bis mit der Verschlechterung der klimatische Bedingungen in Europa die Osmanen gegen das Ende des Mittelalters Nordafrika, Balkan und Gebiete Österreichs besetzten.

Das Ende des Mittelalters ist in der Geschichte mit der Epidemie der «Pest» als die «Zeit der Katastrophe» kennzeichnet worden. Diese klimatischen Wechsel haben dazu geführt, dass zwischen 1313 und 1317 n. Chr. in Europa eine Reihe von Getreide Produktionsproblemen entstanden, die sich nicht nur auf Europa und Ostasien beschränkten, sondern sich während des 14. Jahrhunderts n. Chr. auch auf den Nordpazifik verbreiteten und waren schlimmer als die der vorangegangenen Jahrhunderte.
Die Verstärkung der europäischen Macht während der günstigeren klimatischen Perioden des Mittelalters, fiel mit der Verbreitung der Wüsten in Eurasien zusammen und mit dem Verfall der Macht der islamischen Welt zusammen. Der tausendjährige Rhythmus des Klimawandels pendelte manchmal auch nach unten und erreichte während des 17. Jahrhunderts seinen tiefsten Punkt d.h. den Zeitabschnitt der bekannt geworden ist als die «Kleine Eiszeit».
Um dieser Zeit (1815 n. Chr.) flog auf der indonesische Insel Sumatra der Berg Tambora in die Luft. Dieses Gewaltereignis war das 150-fache der Gewalt des Ausbruchs von St. Helens (Der Mount St. Hellens in der USA explodierte am 18.05.1980 und verwandelte eine Fläche, die sich 27 km weit erstreckte in ein Szenarium des Schreckens. Die Explosion verursachte eine Druckwelle, die mit einer Geschwindigkeit von 400 km/h raste. Sie ebnete eine Fläche von mehr als 300 qkm ein und knickte oder entwurzelte rund 6 Millionen Bäume) und der größte Vulkanausbruch seit 10.000 Jahren und entsprach 60.000 Hiroshima-Atombomben. Etwa 150 Kubikkilometer Rauch, Asche und Sand verteilten sich in der Atmosphäre und verdunkelten die Sonne. Die Temperatur sank weltweit um etwa 1 Grad Celsius. Der Frühling blieb aus und es wurde überhaupt nicht Warm. Das Folgejahr 1816 n. Chr. war das Jahr ohne Sommer.


Das existenzielle Grundbedürfnis jeder Menschen ist die Nahrung. Denn ohne Nahrungsmittel kann niemand leben. Demzufolge war die Landwirtschaft über Jahrtausende hinweg in allen Kulturen der Erde das tragende Element für jede Volkswirtschaft. Günstige Klima- und Bodenbedingungen und bessere Anbaumethoden beeinflussen erheblich das Bevölkerungswachstum. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der permanente Mangel an Lebensmittel, für die Industriestaaten vom Überfluss abgelöst und hat zum massiven Preisverfall geführt. Um etwaigen Mangelsituationen entgegenzuwirken aber muss fast immer ein gewisses Maß an Überproduktion angestrebt werden. Das System von Subventionen und Quoten in der EU hat dazu geführt, dass Lebensmittel jeder Art über viel zu große Distanzen quer durch Europa transportiert werden. Um die subventionierten Preise stabil zu halten, werden Lebensmittel in ungeheuerlichem Ausmaß vernichtet oder an die Entwicklungsländer verkauft und die dortige Landwirtschaftsstruktur zerstört. Folglich ist die Agrarpolitik der EU unakzeptabel. Es muss weltweit neben einem neuen Geld- und Finanzsystem eine Marktwirtschaft installiert werden, die jegliche Spekulation mit Lebensmittel verbietet.
In keinem Land der Welt kann heute ein kleiner Bauer von den Erträgen seiner Arbeit mehr leben. Hier sind staatliche Eingriffe notwendig. Der Staat im Rahmen einer Welternährungspolitik muss regulierend eingreifen und dem Primat des Geldes und der hemmungslosen Gier der Konzerne ein Ende bereiten. Nur dann wird es möglich sein, den Hunger auf unsere Welt zu besiegen und den Menschen überall auf unsere Planeten eine lebenswerte Existenz zu sichern.

Quelle: "Welt_Morgen"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 03.09.2019 19:31:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 03.09.2019 19:31
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""MORGEN"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz