Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"750_Milliarden"

"750_Milliarden"

04.06.2020 20:08

Um diesen enormen Betrag aufzubringen, will die Europäische Union eigene Anleihen begeben und so Kredite am Kapitalmarkt aufnehmen. Profiteure werden vor allem die EU-Südländer sein: Italien soll 173 Milliarden Euro erhalten, Spanien 140 Milliarden und Frankreich immerhin noch 39 Milliarden Euro, während sich Deutschland mit nur 29 Milliarden Euro bescheiden muss. Das geliehene Geld soll bis 2058 sukzessive aus dem gemeinsamen EU-Haushalt zurückbezahlt werden. Ob die für den zusätzlichen Schuldendienst erforderlichen Mittel durch Beitragserhöhungen zu Lasten der Nationalstaaten oder Einsparungen aufgebracht werden, ist offen. Wer das Ausgabengebaren der Europäischen Union kennt – allein für den »Klimaschutz« will Brüssel in den nächsten zehn Jahren eine Billion Euro verpulvern –, der ahnt, dass die Kosten am Ende an den Mitgliedern mit Deutschland als größtem Nettozahler an der Spitze hängen bleiben werden. Im Gespräch sind auch neue Finanzquellen, die sich Brüssel erschließen will. Diskutiert werden u. a. eine Digitalsteuer, eine CO2-Grenzabgabe, eine Plastikabgabe sowie die Ausweitung des Emissionshandels auf den Schiffs- und Flugverkehr. (v. Torsten Groß)
"In den USA nutzt die linksradikale Antifa gemeinsam mit extremistischen Gruppierungen aus dem migrantischen und schwarzen Milieu die Proteste gegen Polizeigewalt aus, um Rassenunruhen, Gewalt und Plünderungen voranzutreiben. Ziel sind dabei vor allem Weiße. US-Präsident Donald Trump hat daher bereits die Einstufung der Antifa als terroristische Vereinigung angekündigt. Eine Forderung, die auch in Europa zunehmend laut wird und notwendig erscheint. Denn wer dachte, dies sei eine reine innenpolitische Angelegenheit der USA, hat geirrt. Die „Black Lives Matter“ Proteste schwappen mittlerweile auch nach Europa über und werden hier ebenso von Antifa und Migranten befeuert. Szenen aus EU-Ländern wie Frankreich, Großbritannien oder Spanien lassen schlimmes für die Zukunft erahnen."
rjh


EU-Konjunkturprogramm: Teuer und zum Scheitern verurteilt!


Am Mittwoch vergangener Woche hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) den Entwurf eines Konjunkturprogramms für die Europäische Union vorgestellt, das helfen soll, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Mitgliedsstaaten zu bewältigen. Dieses auch als »Wiederaufbaufonds« bezeichnete Investitionspaket mit dem schönen Namen »Next Generation EU« hat ein Volumen von 750 Milliarden Euro, von denen 500 Milliarden Euro als nicht rückzahlbare Zuwendungen fließen und weitere 250 Milliarden als Darlehen vergeben werden sollen.
Das von der Kommission gewollte Konjunkturprogramm geht in seinem Volumen deutlich über das von Merkel und Macron vorgeschlagene 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket hinaus. Parallel dazu präsentierte von der Leyen den EU-Haushaltsplan für die Jahre 2021 bis 2027, der Ausgaben in Höhe von 1,1 Billionen Euro vorsieht.
Bereits Anfang April hatte die Europäische Union einen Rettungsfonds aufgelegt, der 540 Milliarden Euro umfasst. Dabei handelt es sich um Kredite des Eurorettungsschirms ESM und der Europäischen Investitionsbank (EIB) in Höhe von insgesamt 440 Milliarden Euro sowie das Kurzarbeiterprogramm SURE, mit dem 100 Milliarden Euro zur Vermeidung von Erwerbslosigkeit bereitgestellt werden. Sollte sich die Kommission mit ihren jüngsten Vorschlägen durchsetzen, würden der EU insgesamt knapp 2,4 Billionen Euro für die Bekämpfung der Krise zur Verfügung stehen. Diese gigantische Summe macht deutlich, dass es um die Wirtschaft in Europa sehr viel schlechter bestellt ist, als viele vermuten. Und das hat nicht allein mit dem Corona-Lockdown zu tun. Die europäischen Volkswirtschaften vor allem im Süden des Kontinents schwächelten schon vor dem Ausbruch der Seuche erheblich.

Abgesehen davon, dass dem Kommissionsentwurf für ein weiteres Rettungsprogramm alle 27 Mitgliedsstaaten zustimmen müssen und es ernstzunehmende rechtliche Bedenken gibt – Art. 311 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) verbietet es, den EU-Haushalt aus Fremdmitteln und damit die Aufnahme von Krediten zu finanzieren – stellt sich die Frage, ob es trotz des enormen Mitteleinsatzes am Ende tatsächlich gelingen wird, der europäischen Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen. Befürworter der Maßnahmen argumentieren, dass die schnelle und entschlossene Reaktion der Politik auf die Krise gepaart mit einer billionenschwere Liquiditätsspritze Vertrauen schafft, die Finanzmärkte stabilisiert und einen starken fiskalischen Impuls setzt, der die konjunkturelle Erholung fördert.
Ein Blick in die Vergangenheit lässt allerdings bezweifeln, dass die Rechnung der Brüsseler Eliten aufgeht.
Die internationale Finanz- und Konjunkturkrise, ausgelöst durch den Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes im Jahre 2007, veranlasste die Europäische Union bereits 2009, ein umfangreiches Programm zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung in der Gemeinschaft zu starten. Durch eine keynesianische Ausgabenpolitik zur Stimulierung der Wirtschaft in einem Umfang von 1,5 Prozent des europäischen Bruttoinlandsprodukts sollten Millionen von Arbeitsplätzen vor allem in den Bereichen Infrastruktur, Tiefbau, Verbundnetze und strategische Sektoren geschaffen werden. Durch diese Kraftanstrengung, so die Überzeugung der Politik, würden die Volkswirtschaften der EU-Staaten gestärkt aus der Krise hervorgehen. Doch das erwies sich als ein Irrtum. Tatsächlich gingen in den Folgejahren 4,5 Millionen Arbeitsplätze in Europa verloren. Und während die öffentliche Verschuldung deutlich stieg, stagnierte die ökonomische Entwicklung. Kritiker gehen sogar davon aus, dass die staatliche Intervention die Erholung der Wirtschaft verzögerte, weil sie mit Steuererhöhungen und Hindernissen für die Aktivitäten privater Marktakteure einherging.
Auch die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank mit Niedrigzinsen und billionenschweren Anleihekaufprogrammen hat die realwirtschaftliche Lage nicht verbessert. Das zeigte sich bereits vor zehn Jahren, als in der Ära von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet die Zinsen im Euro-Raum zwischen 2008 und 2009 drastisch von 4,25 Prozent auf 1 Prozent gesenkt und Staatsanleihen der Südländer im Wert von über 115 Milliarden Euro gekauft wurden. Ende 2011 war die europäische Notenbank größter Gläubiger des spanischen Staates. Aufgrund dieser Maßnahmen verdoppelte sich die Bilanzsumme der Europäischen Zentralbank zwischen 2001 und 2008. Trotzdem warf man der Notenbank Untätigkeit vor, weil sich kaum positive Wirkungen zeigten.

Unter Trichet-Nachfolger Mario Draghi wurde die Politik des billigen Geldes zur Ankurbelung der Wirtschaft sogar noch ausgeweitet. Die von der EZB in den Jahren 2014 und 2016/2017 initiierten TLTRO-Liquiditätsprogramme, die Geschäftsbanken zur vermehrten Kreditvergabe an Unternehmen bewegen sollten, und ein zusätzlicher Rückkaufplan für öffentliche Schuldverschreibungen führten dazu, dass die Renditen der Staatsanleihen im Euro-Währungsraum auf den niedrigsten Stand ihrer Geschichte fielen und die europäische Notenbank fast 20 Prozent aller Schulden der wichtigsten Euro-Länder aufkaufte. Infolgedessen lag das Saldo der EZB-Bilanz im Mai dieses Jahres bei stolzen 44 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Europäischen Währungsunion.
Trotz dieser umfangreichen Bemühungen schwächelt die Wirtschaft in der Euro-Zone. Die erhofften konjunkturstimulierenden Effekte der Maßnahmen von Politik und Notenbank sind weitgehend ausgeblieben. Im vierten Quartal 2019 und damit noch vor Beginn der Corona-Krise befanden sich Frankreich und Italien in der Stagnation, Deutschland am Rande einer Rezession und Spanien in einer Phase der konjunkturellen Verlangsamung. Die Wachstumsschätzungen für die Euro-Staaten wurden wiederholt zurückgenommen, die Produktivität stagnierte und die Industrieproduktion brach im Dezember deutlich ein. Mit dem Lockdown haben sich die wirtschaftlichen Kennziffern in den Mitgliedsländern noch einmal dramatisch verschlechtert.
Auch den neuen Initiativen der EU zur Bewältigung der Corona-Folgen dürfte kein durchgreifender Erfolg beschieden sein, und das aus mehreren Gründen. An erster Stelle steht der politisch-zentralistische Charakter der Maßnahmen, die man im Rahmen einer gelenkten Wirtschaftsplanung realisieren will. Es sind Bürokraten in Brüssel, die über die Vergabe der Mittel entscheiden sollen. Das gilt auch für die 500 Milliarden Euro, die als eine nicht rückzahlbare Subvention gewährt werden, also praktisch ein Geldgeschenk an die Empfänger sind. Man kann sich unschwer vorstellen, wie viele Lobbyisten in Brüsseler Hinterzimmern Druck auf die Entscheidungsträger ausübten, um sich ihren Teil vom großen Kuchen zu sichern.
Von diesem staatskapitalistischen Ansatz, der zunehmend an das »chinesische Modell« erinnert, würden vor allem traditionelle Sektoren profitieren, die in der EU-Administration gut vernetzt sind und über politischen Einfluss verfügen, um ihre Interessen durchzusetzen.

Dagegen dürften kleinere, nicht selten innovative Unternehmen, die mangels Sicherheiten weder Zugang zu Krediten erhalten noch gute Beziehungen in die Politik haben, um auf Gefälligkeiten hoffen zu können, die Verlierer sein. Es steht also zu befürchten, dass mit dem Geld aus Brüssel am Ende vor allem die »Vergangenheit« gerettet wird und Unternehmen am Leben erhalten werden, die unabhängig von Corona schon seit längerem unter Überkapazitäten und Absatzproblemen leiden. Die auch von deutschen Experten wie Dr. Markus Krall immer wieder thematisierte Zombifizierung der Wirtschaft, die mittelfristig ein gefährlicher Sprengsatz für das globale Finanzsystem ist, dürfte sich durch die EU-Konjunkturprogramme deutlich beschleunigen und so die Saat für die nächste, möglicherweise noch sehr viel größere Krise in der Zukunft legen.
Ein weiterer Strickfehler der EU-Rettungsmaßnahmen ist der Ehrgeiz, die Corona-Konjunkturhilfen mit der grünen Agenda zu verknüpfen, die von Brüssel verfolgt wird. So soll am »European Green Deal«, den Kommissionspräsidentin von der Leyen Ende letzten Jahres präsentiert hat und der eine »klimaneutrale« EU bis 2050 vorsieht, trotz der veränderten Rahmenbedingungen festgehalten werden. Dieses Programm umfasst nicht nur teure Subventionen etwa zur Förderung der Energiewende in der EU, sondern eben auch neue Steuern und protektionistische Maßnahmen. Angedacht ist etwa eine Kerosinsteuer, aber auch eine CO2-Abgabe auf Importwaren aus Drittländern, die Umweltdumping betreiben bzw. dem Pariser Klimaschutzabkommen nicht (mehr) angehören. Das aber könnte Streit mit den USA als einem der wichtigsten Handelspartner der EU heraufbeschwören und den globalen Warenaustausch insgesamt gefährden, auf den gerade die stark exportabhängige deutsche Wirtschaft dringend angewiesen ist.
Schließlich stellt sich die Frage, ob die Milliarden aus den Steuertöpfen, die sowohl von der EU als auch den Mitgliedsstaaten mobilisiert werden, tatsächlich in der Realwirtschaft ankommen. Investitionen machen für ein Unternehmen betriebswirtschaftlich nur Sinn, wenn es seine Produkte auch absetzen kann. Die Märkte liegen aber weltweit brach, weil die Nachfrage in der Krise massiv zurückgegangen ist. Die Lage dürfte sich absehbar auch nicht bessern. Im Gegenteil wird die Massenkaufkraft im Zuge steigender Arbeitslosenzahlen, dem Zusammenbruch vieler kleiner und mittelständischer Firmen und notwendiger Steuererhöhungen auch zur Gegenfinanzierung der Rettungsmaßnahmen schrumpfen.
Die erhoffte Belebung der Wirtschaft dürfte deshalb (zunächst) ausbleiben. Wohin aber fließt dann die Liquidität, die von Politik und EZB großzügig bereitgestellt wird? – Sieht man einmal von Korruption und dunklen Kanälen ab, in denen Teile der Mittel versickern könnten, dann dürften einmal mehr die Kapitalmärkte Nutznießer der massiven Geldflut sein. Wie schon in den letzten zehn Jahren nach der Finanzkrise. Genau darauf spekulieren die Anleger derzeit, was der Grund dafür ist, warum die Aktienmärkte in die Höhe schießen, obwohl die globale Wirtschaft auf die tiefste Rezession seit den 1930er Jahren zusteuert.

Allein der Deutsche Aktienindex hat seit seinem Tief Mitte März dieses Jahres um mehr als 45 Prozent zugelegt. Die neuen billionenschweren Hilfsprogramme kommen also einmal mehr den Vermögenden zugute und nicht der Realwirtschaft und damit der breiten Bevölkerung. Die erhofften Arbeitsplatzeffekte dürften deshalb ausbleiben, was den sozialen Abstieg weiter Teile der Gesellschaft vor allem in den ärmeren EU-Staaten Südeuropas beförderte. Die mittelfristige Folge könnte eine Stärkung »populistischer« Parteien und separatistischer Bewegungen sein, was die politische Destabilisierung der Europäischen Union, die spätestens mit dem Brexit eingesetzt hat, vorantreiben würde.
Kritiker sehen im gerade vorgestellten Konjunkturprogramm der EU-Kommission denn auch eine fatale Mischung aus Verzweiflungstat und Offenbarungseid, dessen enorme Kosten man durch die angedachte Kreditfinanzierung künftigen Generationen aufbürden will. Wie unsere Kinder und Kindeskinder diese Lasten auch vor dem Hintergrund der langfristig ungünstigen Bevölkerungsentwicklung in Europa schultern sollen, steht in den Sternen. Das Kartenhaus EU gerät immer mehr ins Wanken!

Quelle: "EU_KONJUNKTUR_PROGRAMM"
Der Totalitarismus der Rettungsideologen (von Grinario)

Sogar übers Klima soll der Mensch herrschen – auch wenn die masochistisch argumentierenden Ideologen dies als Rache der vergewaltigten Natur auszugeben bemüht sind.
Wo man es eigentlich nicht erwartet, in einer Geschichte der deutschen Lyrik (Bd. 4: Zwischen Romantik und Naturalismus, Stuttgart 2004, 2012; in der Folge: Z), findet man eine aufschlussreiche Charakterisierung der radikalen Vorstellungen der Klimaretter über die menschliche Verursachung des Klimawandels. Der Germanist Bernhard Sorg, der für diesen Band verantwortliche Autor, hat dies in Beobachtung der Klimawandeldiskussion und des beginnenden Klimarettungsaktivismus vor allem nach der Hochwasser-Katastrophe vom August 2002 beschrieben. Heutzutage würde ein solcher Einschub vom Lektorat jedes „seriösen“ Verlages entsetzt gestrichen werden. Nehmen wir deshalb die Zeilen zur Klimahysterie in einem Buch zur Lyrikgeschichte als ein letztes Aufflackern der abendländischen Vernunft zur Kenntnis.
In seiner Lyrikgeschichte verfolgt Bernhard Sorg den Ansatz, dass bei den Menschen des 19. Jahrhunderts durch die Schwächung der traditionellen christlichen Religionen sowie die Entwurzelung und Verarmung vieler Menschen im Gefolge der Frühindustrialisierung nun Selbstermächtigungs-Ideologien zum Zuge kamen, die an die Stelle des transzendenten Heilsversprechen der alten Religionen ein weltimmanentes Glücksversprechen im Hier und Jetzt setzten und die auch die literarische Produktion tief prägten. Weltimmanent heißt, dass es nicht mehr um die Sicherung eines Weiterlebens nach dem Tod in einem wie auch immer definierten Jenseits geht, sondern um eine nun aufkommende Sehnsucht nach Überwindung der gegenwärtigen Gesellschaft zu Lebzeiten, um den bedingungslosen Kampf gegen die gegenwärtigen Zustände, die als böse und verderbt angesehen werden.
Der klimasündige Mensch

Der zu erreichende Endzustand wird nun auf die Erde verlagert, wobei er immer eine ideelle Konstruktion ist ohne jede Konkretion (siehe die klassenlose Gesellschaft als letzter Gesellschaftsform in der Theorie von Marx und Engels). Die Selbstermächtigungs-Ideologien entfalteten ihre ganze Wirkung dann erst in den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts, im 19. Jahrhundert konnten sie den Staatsapparat noch nicht okkupieren.
Um aufzuzeigen, wie stark diese Tendenz hin zu den Ideologien der menschlichen Selbstermächtigung ausgebildet und selbstverständlich auch im 21. Jahrhundert noch wirksam ist, schiebt der Germanist Sorg in seine Lyrikgeschichte einen kleinen Exkurs zur aktuellen Klimarettungsdiskussion (von 2002/2003) ein, der als „kurze Nachschrift“ bezeichnet wird. Die verheerenden Überschwemmungen des Sommers 2002 in Bayern Sachsen und Sachsen-Anhalt und die exorbitanten Erwärmungen einhergehend mit der großer Trockenheit im Sommer des darauffolgenden Jahres, schreibt Sorg, hätten anthropozentrische Erklärungen für diese Naturereignisse hervorgerufen, was zwar nicht zwangsläufig hätte kommen müssen, aber zu erwarten gewesen wäre. Oder mit anderen Worten: die Befürworter des Klimawandels als eines durch die Menschen verursachten Phänomens bekommen nun unaufhaltsam Auftrieb, ihre Vorstellungen eines klimasündigen Menschen, der die Erde verdirbt, bestimmen ab jetzt die Politik:
„Galten in religiösen Zeiten Hochwasser und Dürre als Strafe Gottes für die Sünder der davon betroffenen Bewohner, so wird es nun von den sich zuständig fühlenden Sinngebungsinstanzen (in erster Linie Politiker und Journalisten) interpretiert als Rache der vom Menschen gepeinigten Natur. Man könnte auch sagen: Die säkularisierte Religiosität der Gegenwart will uns in meteorlogischen Irregularitäten eine Strafe für den zeitgenössischen Wohlstand erblicken lassen.“
(Z, S. 15)
Klima der Intoleranz
Die Klimakrise wird von den Klimarettern anthropozentrisch, also als allein menschengemacht gedeutet:
„Anthropozentrisch ist diese Perspektive, weil sie im Menschen nicht nur das Opfer, sondern primär den Verursacher dieser abnormen Klimavorgänge erblickt. Es scheint diesen Ideologen der radikalen Subjektzentriertheit unvorstellbar, dass kosmische Phänomene wie das Klima dem menschlichen Tun entzogen sein könnten. Dass Klimaschwankungen größten Ausmaßes sich zu allen Zeiten abgespielt haben, also auch schon lange vor Erscheinen des Homo sapiens sapiens und seiner Emissionen von Kohlendioxid, bzw. lange bevor er dieses in auch nur messbaren Mengen hat in die Luft blasen können (als letztes fulminantes Exempel sei die Eiszeit von 20000 bis etwa 10000 v. Chr. erwähnt), ist zwar unbestreitbar, muss aber in den Diskussionen unerwähnt bleiben.“
(Z, S. 15)
Sorg ist kein „Klimaleugner“, denn dass das Klima der Erde sich immer wieder gewandelt hat und wandeln wird, ist für ihn keine Frage. Er bezweifelt allerdings, dass dieser Wandel letztendlich durch den Menschen verursacht wurde. Welche realistischen Maßnahmen man ergreifen müsste, wäre in einer vernünftigen und alle Meinungen respektierenden Diskussion in Politik und Gesellschaft zu ermitteln. Ihm ist allerdings schon am Anfang des neuen Jahrhunderts klar, dass das, vor allem in Deutschland, nicht passieren wird. Zu sehr beherrschen schon die Anhänger der radikalen Klimarettungsideologie die politische Bühne. Und klar benennt Sorg auch das geistige Klima der Intoleranz, das sich mit der neuen Klimaideologie unaufhaltsam verbreitet. Die Ansichten der Klimarettungsideologen über die Ursache des Klimawandels dürfen nicht mehr hinterfragt werden und sind als allein richtig anzusehen:
„Dass dies nur unter totaler Ignorierung aller relevanten Fakten denk- und artikulierbar ist, braucht nicht näher ausgeführt zu werden. Signifikant ist, dass solche faktenresistenten Meinungen unbefragt tradiert werden und man auf fassungsloses Unverständnis, ja moralisch aufgeladene Empörung stößt, wagt man ihnen mit Gründen zu widersprechen.“
(Z, S. 16)
Wille zur Macht
Die Klimarettungsideologen sind für Bernhard Sorg letztendlich nichts Neues, sondern lediglich eine weitere Spielart einer intoleranten Selbstermächtigungs-Ideologie:
„Mir scheint diese gegenwärtig dominante, sozusagen politisch korrekte Sicht auf Wetter, Welt und Mensch ein besonders signifikanter Ausdruck des der abendländischen Zivilisation eingeschriebenen, im 19. und 20. Jahrhundert charakteristisch hervortretenden globalen Willens zur Macht zu sein. Sogar über das Klima soll der Mensch herrschen können – auch wenn die masochistisch argumentierenden Ideologen dies als Rache der vergewaltigten Natur auszugeben bemüht sind.“ (Z, S. 15/16)
Sieht man sich die Texte und relativ offenen Bekundungen und Absichtserklärungen der heute führenden Klimaretter/-innen an, so kann man ihnen eine „Willen zur Macht“ nicht absprechen, denn auch die Demokratie als der derzeitig übliche Willensbildungsprozess in der westlichen Gesellschaft wird in Frage gestellt. Es ist zu vermuten, dass die Klimarettungsideologie, wie alle Gedankensysteme mit einem totalitären Ansatz, keinen Frieden in unser Gemeinwesen bringen wird.

Quelle: "RETTUNGSIDEOLOGIE"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 04.06.2020 20:08:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 04.06.2020 20:08
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""750_Milliarden"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz