Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"KOMÖDIENSTADEL"

"KOMÖDIENSTADEL"

12.08.2020 16:30

Saeb Erekats anhaltende Lügen und Erfindungen über Israel fördern den Antisemitismus und ermutigen Terroristen. Als altgedienter Unterhändler sollte er seine Erfahrung zu nutzen, um die Hamas-Terroristen davon zu überzeugen, die sterblichen Überreste der beiden Soldaten freizulassen, anstatt eine Propagandakampagne im Namen eines Terroristen zu führen, der eines Morgens aufwachte und beschloss, Juden zu töten.
"Banken verweigern immer wieder älteren Kunden Kreditkarte und Überziehungsrahmen
Eine besondere Art der Altersdiskriminierung gibt es im österreichischen Bankensektor. Immer wieder kommt es vor, dass sich Bankinstitute weigern, älteren Personen eine Kreditkarte zu verlängern. Betroffen sind Pensionisten, die das 70. Lebensjahr überschritten haben. Damit wird eine immer größere Gruppe an Personen in unserer Gesellschaft vom Wirtschaftsleben ausgeschlossen.
Und was dazu kommt, die Verweigerung der Kreditkarte findet unabhängig von der Pensionshöhe und trotz ausreichender Bonität und Sicherheiten statt. Vielfach wird Pensionisten bereits beim Eintritt in die Pension der Überziehungsrahmen von ihrer Bank gestrichen." (Unzensuriert)
rjh


Chefunterhändler oder Cheflügner der Palästinenser? (von Bassam Tawil)


Ahmed Erekat, ein 26-jähriger Palästinenser aus dem Dorf Abu Dis südlich von Jerusalem, wurde am 23. Juni von israelischen Soldaten erschossen, nachdem er sein Auto in einen israelischen Militärkontrollpunkt gerammt hatte. Eine Soldatin wurde bei dem Angriff leicht verletzt.
Das von den israelischen Behörden freigegebene Filmmaterial lässt keinen Zweifel daran, dass Erekat auf einer Tötungsmission war. Das Filmmaterial zeigt Erekat, wie er absichtlich sein Auto drehte, während er in der Schlange wartete, direkt auf die Soldaten zufuhr, eine Soldatin rammte und dann in ein Wachhaus krachte. Erekat stieg dann aus dem Fahrzeug aus und ging auf die Soldaten zu, die ihn durch mehrere Schüsse sofort töteten
.
Solche Terroranschläge sind nicht ungewöhnlich im Westjordanland, wo palästinensische Terroristen in den letzten Jahren Dutzende von Rammattacken mit Fahrzeugen gegen israelische Soldaten und Zivilisten durchgeführt haben.
Dieser Angriff erregte jedoch die Aufmerksamkeit der internationalen Medien, weil der Terrorist zufällig ein Verwandter von Saeb Erekat war, dem ehemaligen palästinensischen Chefunterhändler mit Israel, der gegenwärtig als Generalsekretär der PLO fungiert.
Seit der Rammattacke führt Saeb Erekat eine Kampagne der Aufwiegelung und Lügen gegen Israel. Er hat es des "kaltblütigen Mordes" und nun der "extralegalen Hinrichtung" seines Cousins beschuldigt.
Der hochrangige PLO-Beamte ignoriert absichtlich das Video, welche deutlich zeigt, wie sein Cousin mit seinem Fahrzeug versucht, israelische Soldaten zu töten. Er ignoriert auch, vielleicht nicht überraschend, die Zeugenaussagen der Soldatin, die sein Cousin zu töten versuchte.
Shani Orr Hama Kadosh, die Soldatin, die vom Fahrzeug getroffen wurde, sagte dem israelischen Kanal 13, dass "er mir in die Augen sah, das Lenkrad drehte und in mich hineinrammte".
Saeb Erekats Schimpftirade über den Tod seines terroristischen Verwandten hat die Aufmerksamkeit vieler Israelhasser auf der ganzen Welt erregt, von denen einige die Verleumdungen und Lügen des PLO-Beamten wiederholt haben.
Einer von ihnen ist Nihad Awad, Mitbegründer und Exekutivdirektor des Council on American-Islamic Relations (CAIR). Sowohl Awad als auch der CAIR waren Teil eines von der Muslimbruderschaft betriebenen Hamas-Unterstützungsnetzwerks in den USA.
"Israel hat Tausende Palästinenser ermordet", behauptete Awad am 23. Juni in einem Beitrag auf Twitter. "Totales Schweigen und unerschütterliche Unterstützung ist die Antwort unserer [US-]Regierung".
Awad antwortete auf einen Twitter-Post von Noura Erekat, einer anderen Verwandten des Terroristen, die sich selbst als "Menschenrechtsanwältin und Assistenzprofessorin an der Rutgers-Universität" bezeichnet.
"Israelische Soldaten schossen, um meinen kleinen Cousin Ahmed zu töten", schrieb sie. "Israelische Feiglinge behaupten, es war ein Vorfall, bei dem ein Auto gerammt wurde – er war auf dem Weg, um seine Schwester vom Salon für ihre Hochzeit heute Abend abzuholen!
Die "Menschenrechtsanwältin" machte ihre falsche Anschuldigung, bevor die israelischen Behörden das Video veröffentlichten, das beweist, dass ihr Cousin einen Terroranschlag geplant hatte. Doch wie ihr anderer Verwandter, Saeb Erekat, weigert sich Noura Erekat, die Tatsache zu akzeptieren, dass ihr "Baby-Cousin" ein blutrünstiger Terrorist war.
Als ehemaliger "Chefunterhändler" mit Israel wird Saeb Erekat von vielen Palästinensern als ein altgedienter Diplomat und Politiker angesehen. Als solcher würde man von ihm erwarten, dass er vorsichtiger und zurückhaltender ist, wenn es darum geht, ernsthafte Anschuldigungen gegen irgendeine Partei, insbesondere Israel, zu erheben.

Saeb Erekats Akte zeigt jedoch, dass dies nicht das erste Mal war, dass er eine falsche Anklage gegen Israel erhoben hat.
In einem Interview mit CNN vom 10. April 2002 behauptete Saeb Erekat fälschlicherweise, israelische Truppen hätten "mehr als 500 Menschen" während einer Antiterroroperation in der Stadt Dschenin im Westjordanland getötet. Zwei Tage später wiederholte er die Anklage auf CNN: "Im Flüchtlingslager von Dschenin wurde ein regelrechtes Massaker begangen". Er fügte hinzu, dass 300 Palästinenser in Massengräbern begraben worden seien. Am 15. April 2002 setzte Erekat seine Anklage fort: "Und ich bleibe bei dem Begriff 'Massaker', die in den Flüchtlingslagern begangen wurden".
Die Wahrheit ist, dass "Hunderte" Palästinenser während der antiterroristischen israelischen Militäroperation im Westjordanland im Jahr 2002 nicht getötet wurden. Das israelische Militär bestätigte, dass in Dschenin 54 Leichen gefunden wurden, und palästinensische Beamte haben die israelischen Zahlen überprüft. Mousa Kadoura, Vorsitzender der regierenden Fatah-Fraktion im nördlichen Westjordanland, sagte, dass 56 Palästinenser in Dschenin gestorben seien.

Hat sich Saeb Erekat inzwischen entschuldigt oder seine falsche Anschuldigung zurückgenommen? Nein. Erekat hat es nicht nur versäumt, sich für seine Erfindungen zu entschuldigen, sondern er hat auch weiterhin Lügen über Israel verbreitet. Eine weitere von Erekats berühmten Lügen: "Israel hat sich wirksam in den Status Wuo der christlichen und muslimischen Gebetsstätten und Institutionen im besetzten Ost-Jerusalem eingemischt und diesen verändert.
"Genau das Gegenteil ist der Fall, da Israel die bestehenden religiösen Praktiken in Jerusalem gewissenhaft respektiert", kommentierte Dr. Eran Lerman, ehemaliger Beamter für internationale Angelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat, die Lüge von Erekat.
Erekat nutzt nun die Tötung seines Verwandten, um seine Aufhetzung fortzuführen und weitere Lügen über Israel zu verbreiten. Er fordert nun von Israel die bedingungslose Übergabe der Leiche des Terroristen an dessen Familie. Er will den Leichnam, damit die Familie den Terroristen ehren kann, indem sie eine grosse Beerdigung für ihn ausrichtet. Der ehemalige palästinensische "Chefunterhändler" würde offenbar gerne zusammen mit Palästinensern, die "Tod für Israel" skandieren, an der Beerdigung des Terroristen teilnehmen.
Erekat fordert von Israel die Freilassung der Leiche eines Terroristen, ignoriert aber, dass seine Hamas-Brüder im Gaza-Streifen seit 2014 die sterblichen Überreste der israelischen Soldaten Oron Shaul und Hadar Goldin zurückbehalten. Erekat ist es egal, dass die Familien der israelischen Soldaten nicht in der Lage waren, ihre Angehörigen zu begraben. Er ist mehr besorgt über die Leiche eines Terroristen als über das anhaltende Leiden der Familien von Shaul und Goldin.
Saeb Erekats fortgesetzte Lügen und Erfindungen über Israel fördern den Antisemitismus und ermutigen die Terroristen.
Als altgedienter Unterhändler wäre es für ihn eine gute Idee, seine Erfahrung zu nutzen, um die Hamas-Terroristen davon zu überzeugen, die Überreste der beiden Soldaten freizulassen, anstatt eine Propagandakampagne im Namen eines Terroristen zu führen, der eines Morgens aufwachte und beschloss, Juden zu töten.
Mit Unterhändlern wie Erekat kann man verstehen, warum der israelisch-palästinensische Friedensprozess seit so vielen Jahren ins Stocken geraten ist.

Quelle: "CHEFLÜGNER_PALÄSTINENSER"
Komödienstadel um Olaf Scholz bei der SPD (Günther Lachmann)

Als Parteichef war er den Sozialdemokraten einst nicht gut genug. Doch nun soll Finanzminister Olaf Scholz nach dem Willen der SPD-Spitze Kanzler werden.
Was will sich diese SPD noch alles antun? Einerseits sagen die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, sie könnten sich nach der Bundestagswahl 2021 sehr gut eine Koalition mit Grünen und Linkspartei unter einem Kanzler Habeck vorstellen, andererseits machen sie mit Olaf Scholz den konservativsten Vertreter der Partei zum Kanzlerkandidaten.
Ja, woran glauben sie denn nun, an einen Grünen-Chef als Bundeskanzler oder an Scholz? Scholz steht für alles, was der bodenständige Sozialdemokrat aus Wanne-Eickel nicht mag: Scholz ist ein Mann der Schröder-Agenda, ein Hartz-IV-Verfechter und Wirtschaftsliberaler.
Nur einer hat gut lachen
Allerdings ist Grünen-Chef Robert Habeck der SPD-Basis wohl noch weniger als Kanzler vermittelbar. Das wirft schon aus der historischen Sicht erhebliche psychologische Probleme auf, schließlich waren die Grünen früher immer der kleine Koalitionspartner. Und jetzt sollen sich die Sozialdemokraten unterordnen?
Und überhaupt, wenn sich die Sozialdemokraten nicht einmal mehr zutrauen, bei der Bundestagswahl 2021 zweitstärkste Kraft zu werden, wozu brauchen sie dann einen Kanzlerkandidaten?
All das sind Fragen, über die derzeit nur ein Sozi genüsslich lächeln kann: Kevin Kühnert. Der Noch-Juso-Chef bereitet in aller Ruhe seinen Aufstieg in der Partei vor. Demnächst wird er den Vorsitz der Jugendorganisation abgeben und für den Bundestag kandidieren. Vermutlich wird er in Berlin gegen den Regierenden Bürgermeister Michael Müller antreten müssen. Aber kaum jemand in der Partei zweifelt daran, dass sich Kühnert durchsetzen kann.

Mit seinem Machtwillen und seiner rhetorischen Begabung ist er zweifellos das größte politische Talent der SPD. Er vertritt die Generation der Lifestyle-Linken, denen der im SPD-Programm verankerte Begriff des demokratischen Sozialismus ebenso fremd ist wie die Sorgen und Nöte der Arbeiterbewegung im 20. Jahrhundert. „Links“ ist für sie längst keine Frage mehr von Kapitalismus, Sozialismus und sozialer Marktwirtschaft mehr, sondern vielmehr schlicht das Lebensgefühl einer polyglott-kosmopoliten urbanen Elite.

Noch Fragen?
Doch erst einmal soll der 62-Jährige, einst als „Scholzomat“ verulkte Olaf Scholz ran. Er habe „den Kanzler-Wumms“, sagen Esken und Walter-Borjans heute, die ihn noch vor gar nicht langer Zeit erfolgreich als Parteivorsitzenden verhinderten – übrigens mit kräftiger Unterstützung von Kühnert. In diesem Licht muss denn nun auch die Entscheidung der SPD-Spitze für Scholz gesehen werden. Und darin zeigt sich eine ganz und gar unzweideutige Botschaft: Wer als Parteichef nicht taugt, ist aus SPD-Sicht als Kanzler noch allemal zu gebrauchen. Noch Fragen?

Quelle: "OLAF_SCHOLZ_KANZLERKANDITAT_SPD"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 12.08.2020 16:30:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 12.08.2020 16:38
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""KOMÖDIENSTADEL"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz