Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"MAI_2020"

"MAI_2020"

28.08.2020 19:28

An der Ostsee spielt sich gerade ein historischer Umweltskandal ab! Obwohl die Baugenehmigung fehlt, wird auf dänischer Seite derzeit der Bau eines ökologisch katastrophalen Autobahn-Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark vorbereitet. Dabei haben Taucher des NABU und des Umweltministeriums in Schleswig-Holstein dort jüngst mehrere streng geschützte Riffe entdeckt, die vom Bauträger „übersehen“ wurden. Für den Bau sollen bereits ab 2021 rund 18 Kilometer Meeresgrund aufgerissen und zubetoniert werden. Kostbare Lebensräume für Schweinswale, Seehunde und andere stark bedrohte Arten würden weitflächig zerstört – mit unabsehbaren Folgen für das gesamte Ökosystem der Ostsee.
"Die SVP lehnt die automatische Übernahme der revidierten EU-Verordnung über die Europäische Grenz- und Küstenwache ab. Als souveräner Staat muss die Schweiz ihre Grenzen selber schützen und nicht im Inland benötigtes Personal ins Ausland senden. Störend sind auch die steigenden Kosten bei geringem Nutzen. Spätestens seit 2015 ist klar: Der EU-Grenzschutz funktioniert genau so wenig wie das Dublin-Abkommen.

Mittlerweile tritt immer deutlicher zu Tage, wie sehr die Schweizer Bevölkerung vom Bundesrat bei der Abstimmung zum Schengen-/Dublin-Vertrag über den Tisch gezogen wurde. Nicht nur sind die vom Bundesrat damals angegebenen Kosten förmlich explodiert. Sie werden auch künftig weiter steigen, wie die nun vom Bundesrat verabschiedete Übernahme der revidierten EU-Verordnung zeigt. Und dies bei äusserst geringem Nutzen. Denn spätestens seit der Migrationskrise 2015 ist klar, dass der teure EU-Grenzschutz nicht funktioniert. Er verhindert weder die illegale Migration nach Europa, noch trägt er zu einer merklichen Verbesserung der Rückführung abgelehnter Asylbewerber bei.
Besonders stossend ist für die SVP jedoch, dass die Schweiz jede neue EU-Grenzschutzverordnung automatisch übernehmen und damit immer mehr Personal an die EU-Aussengrenze entsenden muss. Diese Fachleute fehlen dann in unserem Land. Denn die Schweiz muss als souveräner Staat und nicht EU-Mitglied in erster Linie die eigenen Grenzen schützen. Wie uns die Corona-Krise jüngst deutlich vor Augen geführt hat, kann der Grenzschutz nicht delegiert werden, sondern ist eine eigene hoheitliche Aufgabe. (SVP_SCHWEIZ)
rjh


Umweltskandal an der Küste: Stoppt den Ostseetunnel!


Das Projekt auch finanziell komplett aus dem Ruder mit Mehrkosten von über fünf Milliarden Euro. Das „Stuttgart 21 des Nordens“ ist damit das größte und teuerste Infrastukturprojekt Europas – und das bei einer Verkehrsprognose, die in Deutschland nicht mal den Bau einer einfachen Umgehungsstraße rechtfertigt.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Macht, das sinnlose und gefährliche Projekt zu stoppen! Nach Artikel 22 des Staatsvertrages zwischen Deutschland und Dänemark muss das Projekt neu verhandelt werden, wenn sich die Grundannahmen geändert haben. Das ist der Fall: Heute sprechen wir von einem Absenktunnel statt einer Brücke, 41 Zügen statt ursprünglich geplanten 150 Zügen pro Tag und allein bei der deutschen Anbindung von einer mehr als vierfachen Kostensteigerung (von 840 Mio. auf über 4 Mrd. Euro). Letzteres wurde vom Bundesrechnungshof bereits heftig kritisiert. Hinzu kommt die Zerstörung eines unentbehrlichen Meeresschutzgebiets, dessen Bedeutung mit der Entdeckung von Riffen erst jetzt klar wird.
Der NABU hat Klage beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht, aber noch kann Verkehrsminister Scheuer das Mega-Projekt stoppen. Helfen Sie die drohende Umweltkatastrophe zu verhindern und fordern Sie Andreas Scheuer auf, die Notbremse für den Ostseetunnel zu ziehen!

Quelle: "OSTSEETUNNEL"
Eine 100 Jahre alte Weisheit kündigt harten Börsenabsturz an (Claus Vogt)

Die Börse bejubelt Apple, Amazon, Facebook, Google und Microsoft. Sie stiegen seit Januar im Schnitt um 35 Prozent. Doch hinter ihnen tut sich ein Abgrund auf.
In der vergangenen Woche hat der Technologiekonzern Apple eine Marktkapitalisierung von 2 Billionen US-Dollar erreicht. Damit ist es das wertvollste Unternehmen der Welt und das erste Unternehmen, das diese Schallmauer – wenn auch nur kurz – überwunden hat.
Warum erzähle ich das? Sicher nicht, weil ich mich wie viele meiner Kollegen in den Lobgesang um Apple einreihen möchte. Nein, ganz und gar nicht, denn was gerade an den Aktienmärkten passiert, ist äußerst bedrohlich. Doch dafür muss ich etwas ausholen.
Eine 100 Jahre alte Börsenwahrheit
Vor über 100 Jahren hat Charles Dow in dem von ihm gegründeten Wall Street Journal die „Dow Theorie“ entwickelt. Trotz – oder vielleicht auch wegen – ihrer simplen Methodik hat sie sich seither immer wieder bewährt und Anleger vor großen Kursverlusten geschützt.
Konkret verfolgt die Dow Theorie den Kursverlauf des Dow Jones Industrial Average und des Dow Jones Transportation Average. Dahinter steht folgende ökonomisch sinnvolle und nachvollziehbare Überlegung: Solange die Konjunktur freundlich ist, werden sich sowohl die Industrie als auch das Transportwesen ungefähr im Gleichschritt entwickeln. Denn Güter, die produziert werden, müssen auch transportiert werden.
Laufen die beiden Sektoren bzw. die sie repräsentierenden Aktienindizes aber auseinander, dann geben sie damit das Signal, dass die Konjunktur in schweres Fahrwasser gerät, was gleichzeitig ein Warnsignal für die Börsen darstellt.
Die Dow Theorie in der Gegenwart
Die Dow-Theorie gibt immer dann ein Warnsignal, wenn der Dow Jones Industrial Average ein neues Jahreshoch erreicht, der Transportindex hingegen nicht. Diese Bedingung wurde im Juli 2019 erfüllt, als der Industrial Average ein neues Hoch erreichte, der Transportation Average hingegen nicht.
Diese negative Divergenz hatte auch in den folgenden Monaten Bestand. Dann, im Februar dieses Jahres, ging es an den Börsen deutlich bergab, und beide Indizes fielen unter ihre Tiefs vom Dezember 2018. Aus Sicht der Dow Theorie wird das Ende einer Hausse besiegelt, wenn beide Indizes unter das Tief ihrer vorangegangenen Korrektur fallen, was im vorliegenden Fall im März 2020 geschehen ist.
Der Kursanstieg, der seit Ende März bei beiden Indizes stattgefunden hat, ist nur eine Teilerholung, die aus Sicht der Dow-Theorie als Bearmarketrally interpretiert werden muss. Der S&P 500 zeigt ein sehr großes Doppeltop, und viele Branchenindizes notieren immer noch deutlich unter ihren Höchstständen. Damit bestehen große negative Divergenzen zum NASDAQ 100. Das ist ein weiteres starkes Warnsignal, das in diesem Ausmaß zuletzt am Höhepunkt der Technologieblase des Jahres 2000 aufgetreten ist.
Nur 5 Aktien heben ab, der Rest ist im Minus
Und was hat das alles mit Apple zu tun? Ganz einfach: Apple ist sowohl im Dow Jones als auch im S&P 500 enthalten und im NASDAQ 100. Hier gehört das Unternehmen neben Amazon, Facebook, Google und Microsoft zu den 5 Indexschwergewichten. Und damit kommt es zum nächsten großen Problem.
Während diese Großen 5 seit Januar 2020 um durchschnittlich 35% gestiegen sind, befindet sich der Durchschnitt der restlichen 495 Aktien 5% im Minus. Die hierin sichtbar werdende hohe Konzentration des Börsengeschehens auf sehr wenige, in den Indizes hochgewichtete Aktien ist ein typisches Zeichen von Spekulationsblasen.
Manch älterer Leser wird sich noch an die Rolle der Telekom-Aktie erinnern. Als absurd haussierendes Schwergewicht bestimmte sie während der Spekulationsblase 1999/2000 das Geschehen im DAX. Die Finanzgeschichte zeigt, dass es fast unmöglich ist, die Position eines Börsenriesen und Börsenlieblings auf Dauer zu halten. Das gilt in besonderem Maße für den Technologiesektor, da Technologieunternehmen durch Innovationen der Konkurrenz schnell ins Hintertreffen geraten können. Das Abwärtspotenzial ist also riesig.

Quelle: "BÖRSENABSTURZ"
"32.000 Christen abgeschlachtet": Christenverfolgung im Mai 2020 (von Raymond Ibrahim)

° "Die Gräueltaten an Christen werden unvermindert fortgesetzt und sind, während die Sicherheitskräfte und die betroffenen politischen Akteuren wegschauen oder mit den Dschihadisten kooperieren, an einem alarmierenden Höhepunkt angelangt." – The Nigerian Voice, 14. Mai 2020
° Anfang dieses Jahres hat Solidarity International "vor einem Völkermord in Nigeria gewarnt."
° "Das [die Benutzung einer Kirche als Privattoilette] ist nur das jüngste Vorkommnis ... Auf Lesbos geschieht es extrem oft, daß griechisch orthodoxe Kirchen von illegalen Einwanderern geschändet und angegriffen werden ... Als tief religiöse Gesellschaft ist das griechische Volk über diese Angriffe schockiert und stellt sich die Frage, ob diese illegalen Einwanderer, die ein neues Leben in Europa suchen, bereit sind, sich zu integrieren und sich an die Normen und Werte ihrer neuen Länder anzupassen.
– Greek City Times, 16 Mai 2020

Zu den im Monat Mai 2020 von Muslimen an Christen begangenen Übergriffen zählten unter anderem die folgenden:
Das Abschlachten von Christen
Nigeria: Von Januar 2020 bis Mitte Mai 2020 haben Moslems mindestens 620 Christen massakriert (470 durch den Stamm der Fulani und 150 durch Boko Haram). Aus einem Bericht vom 14. Mai:
"Bewaffnete Stammeskrieger der Fulani und die Boko Haram ... haben ihre Gewalt gegenüber Christen intensiviert ... mit dem Abschlachten von nicht weniger als 620 wehrlosen Christen in den vergangenen vier Monaten und der Hälfte der Jahres 2020 und dem Brandschatzen und Zerstören ihrer Kirchen und Ausbildungszentren. Diese Greueltaten gegen Christen gingen unvermindert weiter und haben einen alarmierenden Höhepunkt erreicht, wobei die Sicherheitskräfte und betroffene politische Akteure wegschauen oder mit den Jihadisten kollaborieren. Die Anzahl der in diesem Zeitraum zerstörten Häuser gehen in die Hunderte; ebenso wurden Dutzende christliche Gotteshäuser und Ausbildungszentren zerstört."
Der Bericht erklärt weiterhin, daß seit dem Jahr 2009 "nicht weniger als 32.000 Christen von den größten Jihadistengruppen des Landes abgeschlachtet worden sind."
Im Frühjahr dieses Jahres hat Solidarity International, als Reaktion auf die "wachsende Welle von Gewalt gegenüber nigerianischen Christen und anderen von islamistischen bewaffneten Gruppen als 'Ungläubige' bezeichnete Menschen, vor einem Völkermord an Christen in Nigeria gewarnt..." In einer kürzlich im Mai erschienenen Erklärung hat die Christian Rights Agenda, eine weitere Menschenrechtsgruppe, ihre Besorgnis darüber geäußert, daß der nigerianische Präsident und Oberbefehlshaber, General Muhammadu Buhari, nicht nur beim Schutz der christlichen Gemeinden versagt, sondern diese Tötungen sogar verschwiegen habe. Bis heute ist keiner der Stammeskrieger der Fulani wegen der Tötungen verhaftet oder angeklagt worden. Eine Entwicklung, die sie nur weiter ermutigt hat." Bemerkenswert ist, daß Buhari dem muslimischen Stamm der Fulani selbst angehört.
Abgesehen davon, hat der Moslem, der Michael Nnadi, einen 18 Jahre alten Priesterschüler, ermordet hat, aus seiner Gefängniszelle bestätigt, daß er den Jugendlichen ermordete, weil dieser seinen Häschern fortgesetzt "das Evangelium von Jesus Christus gepredigt hat". Laut einem Bericht vom 3. Mai, "hat Nnadi am Tag seiner Entführung [Mustapha Mohammed, seinem Mörder] durch die unaufhörliche Predigt des Evangeliums verboten Frieden zu finden. Mohammed "verhielt sich nicht so, wie es der überzeugte junge Mann ausgelegt hat und entschloß sich, dessen Leben ein frühes Ende zu setzen."
Demokratische Republik Kongo: Muslimische Kämpfer der Alliierten Demokratischen Streitkräfte, die früher dem Islamischen Staat (ISIS) die Treue geschworen hatten, ermordeten mindestens 17 Menschen in der mehrheitlich (95%) christlich geprägten afrikanischen Nation, wenn nicht möglicherweise noch viel mehr. "Sie feuerten mehrere Schüsse in die Luft", sagte ein Einheimischer. "Als die Bevölkerung sich auf die Flucht begab, nahmen sie einige Menschen gefangen und haben sie mit Macheten zerstückelt. Ende 2019 ermordete dieselbe Gruppe einen Pastor, nachdem dieser sich geweigert hatte das Predigen des Evangeliums aufzugeben und zum Islam zu konvertieren.
Die Schändung christlicher Kirchen, Friedhöfe und Kreuze

Griechenland: Muslimische Migranten plünderten eine Kirche und machten sie zu ihrer Privattoilette. Diese öffentliche Toilette war einst die St. Katharinenkirche in Moria, einer kleinen Stadt auf der Insel Lesbos, die von Migranten überflutet wurde, welche über die Türkei auf die Insel kamen. "Der Geruch im Inneren ist unerträglich", sagte ein Einheimischer. "Der Metropolit von Mytilene ist sich der Situation in der Gegend bewusst, möchte sich aber aus persönlichen Gründen nicht damit befassen". Der Bericht sagt:
° "Dies ist nur der jüngste Vorfall ... Die griechisch-orthodoxen Kirchen auf Lesbos sind schon oft von illegalen Einwanderern verwüstet und angegriffen worden....
° "Als tief religiöse Gesellschaft sind diese Angriffe auf Kirchen für das griechische Volk schockierend und werfen die Frage auf, ob diese illegalen Einwanderer, die ein neues Leben in Europa suchen, bereit sind, sich zu integrieren und sich an die Normen und Werte ihrer neuen Länder anzupassen.
° "Diese anhaltenden Angriffe haben letztlich dazu geführt, dass die Bevölkerung von Lesbos, die 2016 für den Friedensnobelpreis nominiert wurde, zunehmend über die ungelöste Situation frustriert ist, die ihr Leben eingeschränkt und verändert hat, da sie sich auf ihrer einst von Kriminalität fast freien Insel nicht mehr sicher fühlt.

Weitere Vorfälle auf Lesbos umfassen "afrikanische Einwanderer, die mitten in der Coronavirus-Pandemie die Polizei verspottet und angespuckt sowie Tausende von Olivenbäumen zerstört haben".
Türkei: Am 8. Mai hat ein Mann versucht, eine Kirche in Istanbul anzuzünden. Die Kirche war bereits in den Jahren zuvor geschändet worden, manchmal mit verhöhnenden Graffities. Als die Polizei den Brandstifter festnahm, sagte dieser: "Ich habe sie angezündet, weil sie [die Christen] das Coronavirus [in die Türkei] gebracht haben". In einem anderen Bericht über diesen Vorfall hieß es, dass "Minderheiten in der Türkei, wie Armenier, Rums und Syrer [allesamt Christen], sowie ihre Gotteshäuser gelegentlich Ziel haßerfüllter Angriffe sind".
Zwei Wochen später, am 22. Mai, kletterte ein Mann am hellichten Tag auf den Zaun einer historischen armenischen Kirche in Istanbul, riss ein Metallkreuz ab und schleuderte es, wie auf den Bildern einer Überwachungskamera zu sehen ist, zu Boden. Der Mann, der einem verwestlichten "Hipster" ähnlicher sieht als einem glühendem Islamisten, geht auf das Kreuz zu und starrt es eine Weile an – dabei posiert posiert er sogar für die Überwachungskamera -, bevor er sich daran macht das Kruzifix abzureißen.
Pakistan: Nach den Freitagsgebeten am 8. Mai griff ein 'antichristliche Parolen' brüllender bewaffneter muslimischer Mob die Dreieinigkeits-Pfingstkirche in Hakeem Pura an und versuchte, sie in Brand zu setzen. Die vor 22 Jahren erbaute Kirche wurde geschändet und ein großes Kreuz zerstört sowie Teile einer Mauer eingerissen. Der Moslem, der hinter dem Angriff stand, hatte ein Jahr zuvor Land an die wachsende Kirchengemeinde verkauft und wollte es nun zurückhaben. Ein christlicher Augenzeuge berichtete, daß die Mitglieder des Mobs, "nachdem sie die Mauern und das Kreuz angegriffen und allen mit Gewalt bedroht hatten, die es wagten, sich ihnen zu widersetzen, daraufhin geflohen sind... Nicht nur das Kreuz, sondern auch unsere Herzen wurden gebrochen".
Unabhängig davon beschlagnahmten, schändeten und pflügten muslimische "Landräuber" die Gräber eines jahrhundertealten christlichen Friedhofs mit einem Traktor um. Aus dem Bericht vom 22. Mai:
"Die christliche Gemeinde dort protestierte Berichten zufolge gegen die Verletzung und versuchte, den Vandalismus zu stoppen. Ihre Mitglieder wurden jedoch angeblich mit Schußwaffen bedroht... Alle zerstörten Gräber hatten Kreuze an der Spitze angebracht... Einige der von den Christen bewohnten Häuser wurden abgerissen, und die Menschen waren gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen. Inmitten der weit verbreiteten Diskriminierung der christlichen Gemeinschaft in Pakistan sind die Besitztümer der Minderheiten häufig Ziel von Ungerechtigkeit, darunter Landraub und die Tatsache, daß sie zur Zielscheibe von Kriminellen werden. Darüber hinaus haben die wirtschaftlichen Ungleichheiten und die religiöse Voreingenommenheit in der pakistanischen Justiz die Kämpfe der Christen um die Rückgewinnung des verlorenen Landes verstärkt".
Serbien: Am Sonntag, den 31. Mai, betraten zwei Moslems während des Gottesdienstes die St. Alexander Nevsky Kirche in Belgrad und beraubten mehrere der zumeist älteren Kirchgänger. "Sie sind zu zweit gewesen. Sie brachen während der laufenden Liturgie in die Kirche ein und raubten zwei Portemonnaies sowie drei Mobiltelefone", wie ein Kirchenführer berichtete und hinzufügte:

"Nachdem sie den Kirche betreten hatten, teilten sie sich auf zwei Seiten auf, und als die Leute sahen, was passierte, gelang es ihnen, einen von ihnen zu festzunehmen und ihm die gestohlenen Mobiltelefone und das Geld abzunehmen. Dem anderen gelang es zu entkommen. Er hat zwei Geldbörsen mitgehen lassen. In der einen befanden sich 3.500 Dinar, in der anderen 18.000, was der gesamten Rente einer Frau entspricht. Wir übergaben den jungen Mann der Polizei, während der andere entkommen konnte. Das ist eine Beleidigung. Ist denn den Menschen gar nichts heilig, wie zum Beispiel die Liturgie? Schrecklich!"
Ägypten: Am 30. Mai, zwei Tage bevor von Präsident Trump den weltweiten Gedenktag der koptischen Religion anerkannt hat, haben ägyptische Behörden die einzige koptische Kirche in dem Dorf Koum al-Farag abgerissen, obschon sie bereits seit 15 Jahren dort gestanden und 3.000 Christen als Gotteshaus gedient hat.
Aus dem Bericht:
"Die Zerstörung der Kirche war eine Strafe für das Verbrechen der Errichtung von Räumen einer Sonntagsschule... Als die Arbeit begonnen hat, haben einige extremistische Moslems begonnen Christen anzugreifen."
Ein weiterer Artikel über diesen Vorfall berichtet:
"Gemäß einer uralten islamischen Tradition oder Gewohnheitsrecht sind Kirchen davon ausgeschlossen formell anerkannt zu werden oder christliche Symbole zu präsentieren, wenn ein Moschee in ihrer direkten Umgebung errichtet wird."
Die Behörden haben entschieden dieser Angelegenheit mit der Zerstörung der Kirche zu begegnen, wofür einen Traktor "sechs lange Stunden" benötigt hat, erinnerte sich ein Kopte:
"Die Entscheidung wurde von den Christen des Dorfes nicht begrüßt, und so erschienen sie dort mit den Kirchendokumenten, um zu protestieren. Jedoch begannen einige Polizisten und Radikale damit, sie zu beleidigen und anzugreifen. Der Pastor erhielt so viele Schläge auf Gesicht und Brust, daß er ohnmächtig zu Boden ging."
Bei einer weiteren Attacke in den frühen Morgenstunden des 16. Mai "warf ein Klimaanlagentechniker einen Molotowcocktail in die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria in Alexandria." Hier ein Auszug aus einem Bericht:
"Aufnahmen einer Überwachungskamera führten zu seiner Festnahme. Glücklicherweise wurde bei diesem Angriff niemand verletzt. Es ist jedoch vorhersehbar, daß die Staatsanwälte offenbar einen Freispruch unter den Vorwand [anstreben], daß der Täter dieses religiös motivierten Haßverbrechens auch psychisch krank ist. Auf der Grundlage eines Präzedenzfalls ist es äußerst unwahrscheinlich, daß dieser Täter für seinen Versuch, eine Kirche anzuzünden, irgendwelche Konsequenzen zu tragen hat."
Mosambik: Islamische Terroristen haben ein Kloster angegriffen. Die vier dort lebenden Mönche konnten sich jedoch verstecken und blieben unverletzt. Das von ihnen für das nahe gelegene Dorf errichtete Hospital allerdings ist von den bewaffneten Moslems zerstört worden. Hier ein Auszug aus einem Bericht vom 18. Mai:
"Über die Aufständischen ist wenig bekannt, und bis vor kurzem gab es Zweifel daran, daß es sich tatsächlich um Islamisten gehandelt hat, aber sie haben behauptet, für die Einführung der Scharia im Norden Mosambiks zu kämpfen.... Der Angriff auf das Kloster, bei dem auch ein Krankenhaus zerstört wurde, das die Mönche in dem Dorf errichtet hatten, ist der zweitschwerste Angriff auf ein christliches Ziel seit Beginn der Unruhen. Im vergangenen Monat wurde auch eine katholische Mission angegriffen, auch wenn dort, wie auch hier, niemand getötet wurde. Andere Gemeinden hatten nicht so viel Glück, denn die Aufständischen haben in den von ihnen angegriffenen Städten und Dörfern eine Spur von und Verwüstung hinterlassen".
Nigeria: Am 7. Mai hat ein Hubschrauber eine Kirche bombardiert und zerstört. Das Gebäude stand zu diesem Zeitpunkt leer, Berichte über Opfer gab es keine. Ein Führer vor Ort sagte:

Der Hubschrauber stand dort schon vorher in der Luft und hat einige Gegenstände abgeworfen. Wir wissen nicht, was sie abgeworfen haben, aber gestern Nachmittag erschien der Hubschrauber wieder und warf eine Bombe ab ... [Die] Versammlung-Gottes-Kirche wurde zerstört, einschließlich eines nahe gelegenen Gebäudes.... Stunden nach dem Vorfall zog eine Gruppe von etwa 100 Menschen mit Gewehren durch das Dorf. Einige waren zu Fuß unterwegs, während andere auf Motorrädern fuhren. Einer von ihnen trug eine Flagge, die keine nigerianische Flagge ist; eine andere Person sprach einige Beschwörungsformeln auf Arabisch.... Menschen sind aus dem Dorf geflohen... Die Frage ist, wer die Insassen des Hubschraubers waren, der die Bombe abwarf.... Wir sind sehr besorgt .... Wenn es ein Fehler der Sicherheitsbehörden war, sollten sie herkommen und es erklären, um die Ängste innerhalb der Gemeinde zu zerstreuen."
Algerien: Vier für den Schutz einer Kirche verantwortliche muslimische Wächter haben diese verwüstet und dort die Statue der Jungfrau Maria umgestürzt. Der Bericht schreibt:
"Die Kapelle von Santa Cruz, die aus Steinen des Berges Murdjadjo, auf dem sie steht, errichtet worden ist, gewonnen wurden, war Ort eines Diebstahlversuchs... Vier Plünderer sollen, bei dem Versuch sie zu stehlen, die Marienstatue zerstört haben. Auf ihrem Weg haben sie auch noch andere heilige Monumente zerstört.....
Später kam heraus, daß die vier von der Kapelle angeheuerten Wächter selbst die Plünderer waren. Der Bericht fährt fort:
"Darüber hinaus prangert die christliche Gemeinschaft in Algerien ... die Einschüchterungen an, denen die Gläubigen ausgesetzt sind. Viele Christen haben die Serie von Kirchenschließungen auf dem Staatsgebiet angeprangert. Mehrere evangelikale Vereinigungen und Organisationen haben ein Ende des "zunehmenden Drucks und der Einschüchterungen seitens der algerischen Regierung" gefordert."
Iran: Am Sonntag, dem 17. Mai, wurde ein Friedhof in Brand gesetzt, nur zwei Tage nachdem auch das Grab der biblischen Figuren, Esther und Mordechai, am 72. Jahrestag der Gründung des Staates Israel ebenfalls in Brand gesetzt worden war. Die Schäden an dem Grab, einem für Juden und Christen heiligen Ort, sollen, laut Berichten gering sein. Abgesehen von Videoaufnahmen, die zeigen, wie Rauch über die Wände des verbrannten christlichen Friedhofs wogt, sind nur wenige weitere Einzelheiten über den angezündeten christlichen Friedhof verfügbar. Berichten zufolge wurde im Mai auch ein Hindu-Tempel in Brand gesteckt.
Frankreich: Unbekannte Vandalen haben ein Eisenkreuz mit Symbolcharakter abgesägt, das seit 1911 auf dem Gipfel des Pic Saint-Loup stand und weithin sichtbar war. Hierzu sagt ein diesbezüglicher Bericht:
"Während in Europa eine wachsende Zahl von Vandalismus und Schändung christlicher Stätten zu verzeichnen ist, ereigneten sich die meisten dieser Vorfälle in Frankreich, wo, wie aus Regierungsstatistiken hervorgeht, durchschnittlich drei Mal täglich Kirchen, Schulen, Friedhöfe und Denkmäler "mutwillig zerstört, geschändet und in Brand gesetzt werden."
Obwohl die Identität der Vandalen, die für diesen jüngsten Skandal verantwortlich sind, unbekannt ist, scheint es so, als westeuropäische Nationen mit einer großen muslimischen Migrationsbevölkerung einen unverhältnismäßigen Anstieg der Angriffe auf Kirchen und christliche Symbole zu verzeichnen haben. Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 aus Frankreich – das den größten muslimischen Bevölkerungsanteil in Europa hat – stiegen die "islamistisch motivierten Angriffe auf Christen" von 273 Angriffen im Jahr 2015 auf 376 im Jahr 2016 um 38%; die meisten dieser Angriffe fanden in der Weihnachtszeit statt, und "viele ereigneten sich in Kirchen und anderen Gotteshäusern". In ähnlicher Weise wurden um Weihnachten 2016 in einer deutschen Region, in der mehr als eine Million Muslime leben [vermutlich ist hier von NRW die Rede. Die verlinkte Seite ist von dem verlogenen Deutschen Islam Konferenz bereits vom Netz genommen worden. / Anm. d. Übers.], etwa 50 öffentliche christliche Statuen (einschließlich Jesus-Statuen) enthauptet und Kruzifixe zerbrochen.
Entführungen von, Vergewaltigungen an und die erzwungene Konversion christlicher Frauen
Nigeria: Zwischen dm 23. und dem 25. April sind sechs junge christliche Mädchen und eine ältere verheiratete Frau entführt worden. "Wir sind tief betrübt, Ihnen von den Kämpfen berichten zu müssen, die wir selbst inmitten des Lockdowns geführt haben", berichtete die Hausa Christians Foundation am 4. Mai und fügte hinzu, daß sie "an der Aufklärung der folgenden tragischen Vorfälle von Entführungen und gewaltsamer Islamisierung gearbeitet hat, obwohl der Lockdown diese Bemühungen eingeschränkt hat". Die Erklärung fährt fort:
"Die übliche Praxis ist, daß diese Mädchen zur Heirat gezwungen und fortwährend sexuell, körperlich und emotional mißbraucht werden. Wir tun unser Bestes, um diese kostbaren Leben zu retten, aber unsere Bemühungen wurden durch den von der gegenwärtigen Regierung verhängten Lockdown, der alles auf Eis gelegt hat, zunichte gemacht.... Der einfache Grund für die Ungerechtigkeiteb und die Verfolgung, der wir ausgesetzt sind, liegt in unserem Glauben an Jesus Christus...".
Zwei der jungen Mädchen sind gerettet worden.
Pakistan: Ein weiteres junges Mädchen ist, laut eines Berichts vom 2. Mai, entführt worden.
Am Sonntag, dem 26. April, wurde ein 14-jähriges christliches Mädchen ... von einer Gruppe bewaffneter muslimischer Männer ... entführt. Die Familie des christlichen Mädchens hat Anzeige erstattet und bittet die Polizei dringen, ihr Familienmitglied zurückzuholen.... Myra Shehbaz wurde von einer Gruppe muslimischer Männer unter der Führung von Muhammad Naqash entführt. Augenzeugen behaupten, daß Myra angegriffen wurde, als sie am Sonntagnachmittag zu ihrem Arbeitsplatz als Hausangestellte fuhr.... Myras Entführer zwangen sie in ein Auto, und Myra versuchte, Widerstand zu leisten..... [Die] Entführer waren bewaffnet und feuerten mehrere Schüsse in die Luft ab..... [Die Mutter des Mädchens] fürchtet, daß ihre Tochter vergewaltigt, gewaltsam zum Islam bekehrt oder sogar getötet wird.... Jährlich werden schätzungsweise 1.000 Frauen und Mädchen aus den hinduistischen und christlichen Gemeinden Pakistans überfallen, entführt, mit ihrem Entführer zwangsverheiratet und gewaltsam zum Islam bekehrt".
Ägypten: In einem Bericht vom 22. Mai hat Coptic Solidarity, eine Menschenrechtsorganisation, den Schwerpunkt auf die Notlage der ägyptischen Christen gelegt und Folgendes hierzu angemerkt:
"Die einheimischen koptischen Christen in Ägypten sind weiterhin zunehmender Verfolgung durch Regierung und Gesellschaft ausgesetzt..... Zur Veranschaulichung: Berichten zufolge sind in den letzten Wochen mindestens fünf koptische Frauen, darunter einige Minderjährige, entführt worden oder verschwunden, und die ägyptische Staatssicherheit hat keinerlei konzertierten Anstrengungen unternommen, um sie zurückzuholen.... Ranya Abd al-Masih, eine koptische Ehefrau und Mutter von drei Kindern aus einer Stadt nördlich der Hauptstadt Kairo... bleibt trotz Protesten, unter anderem von der Kirche der Region, welche "die völlige Tatenlosigkeit der Behörden" beklagt, weiterhin verschwunden.
Haß auf und Mißbrauch von Christen

Österreich: Eine Zeitung vor Ort hat berichtet:

"Ein Graffiti, das zurecht für viel Aufregung sorgt. Der Schriftzug "Christen müssen sterben" ist an der Bahnhaltestelle Traisen-Markt zu sehen. Darüber, in selbem Stil die Worte "Allach Akkbar". Die Entfernung des Graffities wurde bereits in die Wege geleitet und kommt auf eine Kostensumme von rund 500 Euro.".
Uganda: Ein muslimischer Vater zündete seine Tochter an, weil sie zum Christentum konvertiert war. Während der Reise eines Scheichs (respektierter Ältester) der muslimischen Gemeinde, hörte dessen 24-jährige Tochter, Rehema Kyomuhendo, das Evangelium und bekehrte sich heimlich zum Christentum. In der Nacht vom 4. Mai, als sie und ihr Vater im Haus ihrer Tante verbrachten, rief sie eine christliche Glaubensschwester an: "Als wir über Christus sprachen, war ich so überglücklich", erklärte Rehema später, "und mein Vater hörte meine Freude und wachte auf, kam wütend aus seinem Schlafzimmer und fing an, mich mit Schlägen, Ohrfeigen und Tritten zu verprügeln. Auch brüllte er, daß er "sie umbringen werde". Er zerbrach einen Gasbehälter, entfachte den Inhalt mit dem unverdünnten Brennstoff und begann, seine Tochter zu anzuzünden. Ihre Schreie weckten ihre Tante, die sie vor dem Scheich beschützte. Zuletzt wurde berichtet, daß Rehema wegen "schwerer Verbrennungen an ihrem Bein, ihrem Bauch, im Bereich der Rippen, in der Nähe ihres Halses und an einem Teil ihres Rückens" voraussichtlich mehr als einen Monat im Krankenhaus bleiben müsse. Niemand hat "den Überfall der Polizei gemeldet, aus Angst, daß ihr Vater versuchen könnte, sie zu töten".
Pakistan: Bei einem weiteren Beispiel des Mißbrauchs von Christen, diesmal im Zusammenhang mit COVID-19, "behauptet ein islamischer Geistlicher, dass seine Organisation Nahrungsmittelhilfe im Rahmen von COVID-19 verwendet, um Nichtmuslime zum Islam zu bekehren", heißt es in einem Bericht vom 8. Mai. Im pakistanischen Fernsehen rühmte sich der Kleriker damit, daß, als ein mittelloser Christ um Hilfe bat, "die Mitarbeiter der Organisation ihm Lebensmittel gegen die Konversion zum Islam anboten, was er akzeptiert hat". Der Mann wurde später in Mohammed Ramadan umbenannt, was bedeutet, daß seine Bekehrung während des muslimischen heiligen Monats stattgefunden hatte. Der Kleriker hatte hinzugefügt, daß Mohammed damals fastete
(was ironisch klingt, wenn man bedenkt, daß es der Hunger war, der ihn überhaupt erst zur Bekehrung veranlaßt hat).
Quelle: "ABCHLACHTEN_CHRISTEN"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 28.08.2020 19:28:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 28.08.2020 19:52
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""MAI_2020"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz