Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"SKLAVEREI"

"SKLAVEREI"

01.09.2020 19:14

Berlin legt einen Teil der bekannten Friedrichstraße für den Autoverkehr still. Auf einem Abschnitt zwischen U-Bahnhof Stadtmitte und der Französischen Straße, also mitten in der Stadt, soll nun eine „Flaniermeile“ entstehen. Es fragt sich nur, was an dieser Friedrichstraße noch zum Flanieren einladen soll. Denn in den vergangenen Jahren hat sie erheblich an Attraktivität sowohl für Berliner als auch für Touristen verloren.
Nicht wenige bekannte Modegeschäfte hatten bereits vor der Coronakrise aufgegeben oder waren an den Kurfürstendamm umgezogen. Schon durch den Weggang dieser Läden waren Kunden abgewandert, die den verbliebenen Geschäften fehlten. Dann kam der Lockdown mit seinen bekannten wirtschaftlichen Schäden. Seither stehen weiter Geschäftsräume an der Friedrichstraße leer. Einzig verbliebener Besuchermagnet ist nun wohl die Filiale des französischen Luxuskaufhauses „Galeries Lafayette“. (Günther Lachmann)
"Er habe die Flüchtlingskrise 2015 als „einen der besten Momente der Zivilgesellschaft in Österreich“ in Erinnerung. Mit diesen Worten zitierten am Montag zahlreiche Medien den ehemaligen Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ). Er hatte der Presseagentur APA ein Interview zum Thema „fünf Jahre Flüchtlingskrise“ gegeben.
Kern war zur Zeit der Flüchtlingskrise erst ÖBB-Chef, danach wurde er Bundeskanzler. In beiden Rollen soll er – so Kritiker – für die reibungslose Ein- und Durchreise hunderttausender Migranten gesorgt haben. Die meisten dieser Personen waren gemäß gültiger nationaler und internationaler Gesetze und Bestimmungen illegale Einwanderer, die unter dem Deckmantel einer „Flucht“ in die europäischen Sozialsysteme einreisten. Kern erinnert sich an Szenen als „verängstigte und völlig erschöpfte Menschen“ auf „Menschlichkeit“ und eine „enorme Hilfsbereitschaft“ der Bevölkerung stießen. Zu Terror und Kriminalität, die von einigen der Flüchtlinge nach Europa getragen wurden, stellte die Nachrichtenagentur keine unangenehmen Fragen. (WOchenblick_WB)
rjh


Corona beschleunigt das Aussterben der deutschen Innenstädte - 50.000 Ladenstandorte bedroht


An der Berliner Friedrichstraße vollzieht sich nach der Corona-Lockdown-Krise beispielhaft jener Niedergang, der nun allen deutschen Innenstädten droht.
Im „Quartier 205 Stadtmitte“ hat die Schuhkette „Görtz 17“ nach Corona einen Schlussstrich gezogen und Geschäft dort geschlossen. Gegenüber hatte der schwedische Modekonzern H&M bereits vor längerer Zeit seine letzte Filiale an der Friedrichstraße geschlossen. Beide Ladenlokale stehen leer. Vor zehn Jahren hatten die Schweden hier in unmittelbarer Nähe zum Gendarmenmarkt sogar drei gutgehende Geschäfte. Doch das ist lange her.
Auch die guten Zeiten der Friedrichstadt-Passagen zwischen Lafayette und „Quartier 205“ sind längst vergangen. Zu Beginn des vergangenen Jahrzehnts begleitete ein Pianist nach dem Einkauf bei einer der großen italienischen oder französischen Modemarken den „Absacker“ an der Bar. Heute füllt nur das leise Motorengeräusch der menschenleeren Rolltreppe den schwarz-weiß gefliesten hohen Raum. Viele Ladenlokale sind seit einer gefühlten Ewigkeit verwaist.
In der Berliner Friedrichstraße vollzieht sich beispielhaft jener Wandel, der in allen großen Städten bereits mehr oder weniger stark eingesetzt hat oder noch einsetzen dürfte. Denn die Coronakrise hat jenen Trend zum Online-Einkauf verstärkt, der schon vorher die Existenz vieler Geschäfte bedrohte.
So sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) nach Corona 50.000 von 450.000 deutschen Ladenstandorten akut bedroht. In einer Umfrage gaben 27 Prozent der Händler an, sie sähen sich in ihrer Existenz gefährdet. Es trifft aber nicht nur die Kleinen, sogar die Elektro-Riesen Mediamarkt und Saturn wollen Geschäfte aufgeben, weil die Kunden ins Internet abwandern. „Angesichts rückläufiger Kundenfrequenzen“ könnten schon bald „europaweit in begrenztem Umfang defizitäre Stores schließen“. Im Gespräch sind angeblich 20 Filialen.
„Schon die erste Pandemiewelle hat viele Handelsunternehmen an den Rand der Insolvenz gebracht“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stafan Genth. „Eine zweite Welle würde auf einen extrem geschwächten Einzelhandel treffen.“ Am stärksten betroffen sind derzeit die Bekleidungsgeschäfte.
Beispielloses Geschäftesterben
Die schwedische Kette Gina Tricot, die ebenfalls mit einem großen Store in der Berliner Friedrichstraße vertreten war, ist bereits insolvent. Im Mai kündigte der Laufschuhspezialist „Runners Point“ seinen kompletten Rückzug aus Deutschland an. Alle 80 Läden werden geschlossen, betroffen sind 720 Mitarbeiter. Die bei Jugendlichen beliebte Schweizer Modekette „Tally Weijl“ schließt ein Viertel ihrer 800 Filialen. Und das Unternehmen Inditex, der Mutterkonzern der Modekette „Zara“, will weltweit 1200 unrentable Geschäfte abwickeln. Auch „Zara“ ist mit einem Geschäft an der Berliner Friedrichstraße vertreten. Die Frage ist, wie lange noch.

Quelle: "GESCHÄFTSSTERBEN"
Mindestens 100.000 Opfer von moderner Sklaverei allein in Großbritannien (von Judith Bergman)

Dem Bericht zufolge haben die Strafverfolgungen trotz des Ausmaßes der Verbrechen kaum zugenommen...
° "Es handelt sich um ein systemisches Problem, das sich aus der schlechten Regulierung, der schlechten Gesetzgebung und der Ausbeutung auf allen Ebenen ergibt. Man muss sich fragen, wer eigentlich die Macht hat, dies zu ändern? Und der Schwarze Peter liegt bei der Regierung." — Adam Clarke, stellvertretender Bürgermeister von Leicester, Sky News, 13. Juli 2020.
° Die Demonstranten gegen die historische Sklaverei könnten durchaus Kleidung tragen, die von den marginalisierten, viktimisierten modernen Sklaven hergestellt wurde, die keinen Zugang zu der Gerechtigkeit und Gleichheit haben, für die die Demonstranten angeblich kämpfen.
°Es ist bezeichnend, dass sowohl öffentliche als auch private Ressourcen sowie eine endlose Medienberichterstattung dem Thema "rassistische Statuen" und historische Sklaverei gewidmet werden, während die Notlage lebender, leidender moderner Sklaven – ein Thema, das gewaltige Anstrengungen erfordert, um auch nur ansatzweise angegangen zu werden – kaum jemanden interessiert.

Ein neuer britischer Bericht: "Es passiert immer noch hier: Kampf gegen die Sklaverei in Großbritannien in den 2020er Jahren", vom Referat Moderne Sklavereipolitik, einer gemeinsamen Initiative der Anti-Sklaverei-Hilfsorganisation Gerechtigkeit und Fürsorge und des Zentrums für soziale Gerechtigkeit, hat geschätzt, dass es "in Großbritannien mindestens 100.000 Opfer [der modernen Sklaverei] geben könnte, wobei die tatsächliche Zahl wahrscheinlich noch größer sein wird."
Dem Bericht zufolge:
"Viele Tausende von Kindern, Frauen und Männern aller Nationalitäten und Hintergründe – darunter auch eine wachsende Zahl britischer Staatsbürger – werden nach wie vor von skrupellosen kriminellen Netzwerken gehandelt und zu Profitzwecken ausgebeutet. Sie werden ausgetrickst, verschleppt und zu sexueller Sklaverei, Verbrechen, Zwangsarbeit und häuslicher Knechtschaft gezwungen. Zwangsabhängigkeiten werden zunehmend als Kontrollmittel eingesetzt".
Dem Bericht zufolge haben die Strafverfolgungen trotz des Ausmaßes der Verbrechen kaum zugenommen:
"Menschenhändler und Gruppen des organisierten Verbrechens toben in zu vielen Gemeinden. Im Verhältnis zur Zahl der gefundenen Opfer werden nur sehr wenige strafrechtlich verfolgt, und noch weniger werden verurteilt. Da die Zahl der entdeckten Opfer in den letzten fünf Jahren sprunghaft angestiegen ist, haben die Verurteilungen kaum zugenommen. In dem Jahr, das im März 2019 endete, wurden 322 Strafverfahren wegen moderner sklavereibezogener Verbrechen abgeschlossen und 219 Verurteilungen ausgesprochen. Im gleichen Zeitraum wurden 7.525 Erwachsene und Kinder als potenzielle Opfer der modernen Sklaverei identifiziert."
Der Bericht zeigt, dass die moderne Sklaverei viele brutale Formen hat und dass sie ein Thema ist, das der Öffentlichkeit weitgehend verborgen bleibt. Zu den im Bericht genannten Beispielen gehören obdachlose britische Männer, die von Reisenden versklavt wurden – ein Begriff für nomadische Gemeinschaften in Großbritannien – die Zwangsarbeit, finanzieller Ausbeutung und schrecklicher körperlicher Misshandlung ausgesetzt waren; rumänische Mädchen, die von ihren rumänischen Betreuern zur sexuellen Ausbeutung zwischen Großbritannien und Rumänien gehandelt wurden; und Kinder, die als Drogenkuriere gepflegt und ausgebeutet wurden, meist von Banden.

Anfang Juli wurde die National Crime Agency (NCA) Großbritanniens gebeten, die Vorwürfe der modernen Sklaverei in den Bekleidungsfabriken von Leicester zu untersuchen, nachdem Alarm ausgelöst worden war, dass sie eine Hauptquelle für den Anstieg der Coronavirusinfektionen in der Region seien. Eine verdeckte Ermittlung der Sunday Times ergab, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter einer Fabrik, die angeblich billige Kleidung für den Modegiganten Boohoo (im Besitz des britischen Milliardärs Mahmud Kamani) herstellte, nur 3,50 Pfund pro Stunde (4 Dollar), also weniger als die Hälfte des Mindestlohns, bekamen und unter unmenschlichen Bedingungen arbeiteten. Innenminister Priti Patel bezeichnete die Ergebnisse als "entsetzlich".
"Bis zu 10.000 Menschen könnten unter sklavenähnlichen Bedingungen in Textilfabriken in Leicester arbeiten", enthüllte ein Bericht von Sky News.
"Es gibt in der Stadt zweifellos Arbeitsplätze, die ungeeignet sind", sagte der stellvertretende Bürgermeister Adam Clarke gegenüber Sky News.
"Wir sind uns dessen seit sehr langer Zeit bewusst und arbeiten mit den Vollzugsbehörden zusammen, um sicherzustellen, dass es eine wirksame Durchsetzung der Vorschriften gibt... Dies ist ein systemisches Problem, das sich aus schlechter Regulierung, schlechter Gesetzgebung und Ausbeutung auf allen Ebenen ergibt. Sie müssen sich fragen, wer tatsächlich die Macht hat, dies zu ändern? Und der Schwarze Peter liegt bei der Regierung."
Der Bericht warnte auch vor der "ernsten Gefahr", dass das Coronavirus "zu einem Anstieg der modernen Sklaverei und des Menschenhandels" führen würde. Die Haupttriebkräfte der modernen Sklaverei – Armut, Chancenlosigkeit und andere Anfälligkeiten – werden sich verstärken, was zu einem erhöhten Risiko der Ausbeutung und des Missbrauchs führen wird".
"Es könnte Sklaven geben, die in Ihrem örtlichen Blumenladen, Restaurant oder Nagelstudio arbeiten", sagte Dame Sara Thornton, die im Juni 2019 zur britischen Kommissarin für Sklavereibekämpfung ernannt wurde, im November gegenüber The Telegraph. "Wir blicken nur auf die Spitze des Eisbergs. Die Flugbahn ist definitiv auf dem Weg nach oben und beschleunigt sich."
"Es ist überall, so versteckt und doch direkt vor Ihnen – [sie] arbeiten in Restaurants, machen die Kleidung, die Sie tragen, pflücken das Gemüse, das Sie gekauft haben. Wir hatten junge Leute, die vor U-Bahn-Stationen raubkopierte DVDs und Blumen verkauften", sagte Lucy Leon, die Gründerin des Rise-Projekts, eines speziellen Dienstes der Children's Society für Jungen und junge Männer, die nach Großbritannien verschleppt wurden.

Nichts von all dem stand bisher auf der Tagesordnung von Black Lives Matter (BLM) in Großbritannien, die sich viel mehr damit beschäftigt hat, Statuen toter Sklavenhändler und Kolonialisten zu Fall zu bringen, wie die Statue von Edward Colston in Bristol, oder Studenten, die die Universität Oxford zwangen, ihre Statue von Cecil Rhodes zu entfernen. Die Demonstranten gegen die historische Sklaverei könnten durchaus Kleidung tragen, die von den marginalisierten, viktimisierten modernen Sklaven hergestellt wurde, die keinen Zugang zu der Gerechtigkeit und Gleichheit haben, für die die Demonstranten angeblich kämpfen.
In einer Erklärung kündigten die stellvertretenden Vorsitzenden der Vereinigung lokaler Regierungen der Labour-Partei an, dass die etwa 130 von der Labour-Partei kontrollierten Räte in England und Wales "auf ihre lokalen Gemeinden hören und mit ihnen zusammenarbeiten werden, um die Angemessenheit lokaler Denkmäler und Statuen auf öffentlichem Land und Ratseigentum zu überprüfen". Londons Labour-Bürgermeister Sadiq Khan kündigte eine Kommission an, die die Vielfalt der Denkmäler in London untersuchen soll. "Ich vermute, dass der Ausschuss die Statuen von Sklavenhändlern abbauen wird", sagte Khan gegenüber Sky News.
Britische Unternehmen haben sich verpflichtet, "große Summen an die Organisation Schwarze, Asiatische und Ethnische Minderheiten (BAME) zu zahlen, nachdem ihre Rolle im Sklavenhandel in einer großen akademischen Datenbank herausgestrichen wurde", so The Telegraph. "Greene King, eine der größten Pub-Ketten Großbritanniens, und Lloyd's of London, eines der größten Versicherungsunternehmen der Welt, sagten beide zu, dass sie Zahlungen leisten werden".
Nick Mackenzie, der Vorstandsvorsitzende von Greene King, sagte gegenüber The Telegraph:
"Es ist unentschuldbar, dass einer unserer Gründer von der Sklaverei profitierte und in den 1800er Jahren gegen ihre Abschaffung argumentierte. Wir haben nicht alle Antworten, deshalb nehmen wir uns die Zeit, zuzuhören und von allen Stimmen zu lernen, auch von unseren Teammitgliedern und Wohltätigkeitspartnern, während wir unsere Arbeit für Vielfalt und Integration verstärken.
Greene King werde auch eine "substanzielle Investition tätigen, die der BAME-Gemeinschaft zugute kommt und unsere Rassenvielfalt in der Wirtschaft unterstützt, da wir uns verstärkt auf gezielte Arbeit in diesem Bereich konzentrieren".
"Wir bedauern die Rolle, die der Lloyd's-Markt im Sklavenhandel des 18. und 19. Jahrhunderts gespielt hat", sagte ein Lloyd's-Sprecher.
"Dies war eine entsetzliche und beschämende Zeit in der englischen Geschichte, wie auch in unserer eigenen, und wir verurteilen das unentschuldbare Fehlverhalten, das in dieser Zeit geschah. Wir werden Wohltätigkeitsorganisationen und Organisationen finanziell unterstützen, die sich für die Chancen und die Integration von Schwarzen und ethnischen Minderheiten einsetzen."
Es ist bezeichnend, dass sowohl öffentliche als auch private Ressourcen sowie eine endlose Medienberichterstattung dem Thema "rassistische Statuen" und historische Sklaverei gewidmet werden, während die Not der lebenden, leidenden modernen Sklaven – ein Thema, das gewaltige Anstrengungen erfordert, um auch nur ansatzweise angegangen zu werden – kaum jemanden interessiert.

Quelle: "moderne_SKLAVEREI"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 01.09.2020 19:14:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 01.09.2020 19:14
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""SKLAVEREI"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz