Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"FRANKREICH"

"FRANKREICH"

04.09.2020 18:30

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde 1952 als Bundeszentrale für Heimatdienst gegründet. Den heutigen Namen trägt sie seit 1963. Die Landeszentralen und die Bundeszentrale für politische Bildung arbeiten angeblich an der Schnittstelle zwischen Staat, Politik, Bildungsinstitutionen, Wissenschaft und Medien.
Ihr Wirkungsspektrum umfaßt die außerschulische politische Jugend- und Erwachsenenbildung, wie auch die politische Bildung in der Schule. Zur Finanzierung ihrer Aufgaben standen der Bundeszentrale im Haushaltsjahr 2016 50,2 Millionen Euro zur Verfügung. Heute müßte sie die 100-Millionen-Marke geknackt haben, weil sich der Etat nach der Bevölkerungszahl bemißt.
Doch was wird mit so viel Geld konkret angestellt? Wenn man sich die Homepage von dem Saftladen anguckt, so hat man den Eindruck, daß dort zwei Heinis dafür abgestellt worden sind, fortwährend den SPIEGEL, die ZEIT, die taz und ähnlichen linksradikalen Dreck zu lesen und dann eine kleine Zusammenfassung davon in noch öderem, schablonenhafterem, politisch korrekterem, kurz beschissenerem Deutsch zu erstellen. Es stehen dort keine ausführlichere oder originellere Beiträge als jene, die von den lügenpresslerischen Mainstream-Medien für lau im Internet in Überzahl und im Minutentakt angeboten werden. (von Akif Pirinçc
"Bekenntnis zum Linksstaat:
Laut Beamtengesetz müssen sich Beamte im Dienst und außerhalb des Dienstes durch ihr „gesamtes Verhalten“ zur „freiheitlichen demokratischen Grundordnung“ bekennen und „für deren Erhaltung eintreten„. Was dies für Behrendts Untergebene nach dem Verständnis ihres Dienstherren konkret bedeutet, kann man sich an fünf Fingern abzählen: Nach der Devise „schuldig bei Verdacht“ muss sich dann der Angeschwärzte selbst verteidigen und seine demokratische „Zuverlässigkeit“ nachweisen – was im linksgrünen Shithole Berlin vermutlich bedeutet, dass er ein umfassendes Bekenntnis zum deutschen Linksstaat abgeben muss."
rjh


BUNDESZENTRALE DER VOLLIDIOTEN


Im Gegenteil, die staatliche Grün-links-Versiffung wird hier auf die Spitze getrieben: “Spielen Proteste Trump in die Hände?”, “Corona-Demo in Berlin: Entsetzen nach Exzessen”, “Rechtsextreme Rückzugsräume” und so weiter und so fort. Man fragt sich, weshalb man diese Seite aufrufen soll, wo doch der gleiche Driss drinsteht, den man schon auf seinem Handy gleich nach dem Aufwachen am Morgen gelesen hat – allerdings schon vor vier Tagen und knackiger formuliert.
Mit Arbeitgeberanteilen kosten diese zwei bpb-Homepage-Typen pro Nase und Monat vielleicht 8000 Euro, und selbst wenn der ganze Redaktions-Fake aus zehn Leuten bestünde, die zu schlecht und zu doof waren, um bei richtigen Medien unterzukommen, so haben wir jährliche Personalkosten von vielleicht knapp einer Million Euro. Wo bleibt aber der Rest der vielen Steuergeld-Millionen?
Nun, es wird ausgegeben für dies und das. Zu allererst und satt natürlich für den Oberchef des überflüssigen Schwachsinns-Vereins und seine diversen Unterchefs, die mit absoluter Sicherheit jährlich Hunderttausende von Euronen nach Hause tragen und sich bereits hübsche Villen irgendwo in Potsdam oder vergleichbaren Rotwein-Gürteln gebaut haben dürften. Insbesondere jedoch werden nonstop sogenannte Veranstaltungen und Work-Shops zur Rechtfertigung der eigenen Schmarotzer-Existenz inszeniert, die allesamt nach Schema F, also nach dem üblichen Reigen Nazi-Klimatod-AfD-Zivilcourage-Kolonialismus-Rassismus-Trump-ist-scheiße und so ebbes ablaufen.
Wer sich schon immer gefragt hat, womit diese inflationären Hohlbirnen, die allesamt Geschwätzwissenschaften studiert haben und die in früheren Zeiten höchstens zum Lift-Boy oder zu Platzhalter(Muschi-Zeichen)innen auf dem Straßenstrich getaugt hätten, heutzutage besseres Geld machen als so manch ein Handwerksmeister, hier ist die Antwort. Der Linksstaat mästet sie durch solcherlei Flachhirn-Institutionen für nichts und wieder nichts, verleiht ihnen gar die moralische und ganz praktische Oberherrschaft über unser Leben, auf daß sie einen totalitären Gesinnungsknast für uns bauen mögen und die beschlossene Abschaffung Deutschlands zugunsten einer anonymen Funktionärsherrschaft bzw. einer Cliquen-Aristokratie für eine sozialistische EU voranbringen.
Nicht daß diese Leute, die in solcherlei Institutionen ein- und ausgehen und sich aus dem Steuergeld-Trog sattsaufen, schlau wären oder sonstwie mit einem gescheiten Gedanken auffielen. Nein, gerade weil sie so blöd sind, kommen sie für das abgekartete Spiel in Frage. Sie sind wie geistig Behinderte, die bisweilen dadurch erwachsen und normal erscheinen wollen, indem sie hochgestochen, aber total deplaziert daherreden, doch ansonsten ihren Pflegern ochsenhaft Folge leisten. Die Machthaber haben ihnen die Rolle des Papageis der ständigen Wiederholung ihrer destruktiven Agenda zugeteilt. Ob es das Gesundbeten der fortlaufenden ausländischen Invasion ist oder die Vergötzung der dramatischen Landschaftszerstörung durch die Zukackung von abscheulichen und riesenhaften Schwindelenergie-Propellern spielt dabei keine Rolle.
In diesen geistigen Dünnschiß-Klitschen sind ausnahmslos Sprechroboter mit eingebautem Chip des Parteienkartells unterwegs.
Ansonsten wird bei “bpb” tonnenweise Wort-Müll produziert, zumeist mittels Copy and Paste oder durch das Abrufen der Erinnerung an den Sozialkunde-Unterricht/Gesamtschule 6. Klasse, der, wie das beim Müll halt so ist, nach Feierabend geradewegs auf dem Müll landet. Genau da fließen die vielen Milliönchen hin.
Fairerweise muß man jedoch zugestehen, daß die Bundeszentrale für politische Bildung immer wieder für eine Überraschung gut ist. Offenkundig hat sie sich inzwischen auf ihren Ursprung von wegen “Heimatdienst” und so besonnen und am 24. 8. eine CD mit dem Titel “Heimatlieder aus Deutschland” herausgebracht.

Gut, man könnte sich jetzt fragen, was das soll. Wieso sollte man “7,00 € zzgl. Versandkosten” – kein Witz, der eh schon mit Steuergeldern fabrizierte Scheiß kostet auch noch was extra -, wo doch “Am Brunnen vor dem Tore”, “Das Wandern ist des Müllers Lust”, “Ein Jäger aus Kurpfalz”, “Ich weiß nicht, was soll es bedeuten” usw. zigfach im Internet gratis abrufbar sind, sowohl die Lyrics als auch in bester Qualität als Audio-Datei. Aber wir wollen nicht kleinlich sein, sondern dankbar dafür, daß “bpb” überhaupt noch mit dem Deutschtum etwas anfangen kann.
So versöhnlich eingestimmt, erlebt man jedoch einen regelrechten Schock, wenn man den Text weiterliest.
“Diese CD enthält 18 deutsche Heimatlieder und Remixe aus Kuba, Portugal, Spanien, Marokko, Italien, Kroatien, Serbien, Griechenland, Türkei, Mosambik, Südkorea, Vietnam, Rumänien, Kamerun …”

Aber dann sind das ja gar keine “Deutschen Heimatlieder”. Oder irre ich mich da? Denn ich kann mir selbst im beklopptesten Traum nicht vorstellen, daß Kubaner, Marokkaner, Kameruner, Türken usw. wie irre “deutsche Heimatlieder” singen. Okay, vielleicht bis auf “Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben”, das ist bei den zu jener Zeit kolonisierten Afros bestimmt der absolute Hit, seitdem es nach dem deutschen Rückzug wie in einem Scheißhaus dort aussieht, ich meine wie in einem afrikanischen Scheißhaus. Und diese “deutschen Heimatlieder” sind echt eingewandert, wie es im Werbetext weiter heißt? Aus Siebenbürgen oder was? Um welche deutschen Heimatlieder geht es da überhaupt?
Hier eine ganz kleine Auswahl (die vollständige Liste befindet sich auf der Seite):
“Meşk – Heyder Heyder
Njamy Sitson – Ngaeh Nkuni
Can Oral – Karavi Karavaki
Murat Tepeli – Adalardan bir yâr gelir bizlere …”

Leider fehlt auf der Liste die Stimmungsgranate “Olé, wir fahr’n in’ Puff nach Barcelona!”, was ich persönlich sehr bedauere. Während man sich noch fragt, was das alles mit DEUTSCHEN Heimatliedern zu tun haben soll, stellt sich schon die nächste Frage, nämlich nach der Logik der CD-Beschreibung.
Bedeutet der Text, daß die Deutschen diese Lieder als ihr (pseudo-)heimatliches Kulturgut adaptieren sollen und müssen, da sie ja täglich immer mehr von Ausländern umzingelt, drangsaliert, von Bahngleisen gestoßen und gemessert werden? Sollen sie sie auswendig lernen? Wie viele Kubaner gibt es überhaupt in Deutschland? Und sind die Kameruner nicht in Wahrheit Mosambikaner und umgekehrt, Papiere haben ja beide Volksgruppen nicht dabei, wenn sie rübermachen? Und wieso ist unter den “deutschen Heimatliedern” kein einziges deutsches Heimatlied dabei, meinetwegen “Alle meine Entchen” oder “Leise rieselt der Samen / In die Scheide der Damen”?
Das Rätsel wird aber noch rätselhafter. Woher wissen die Herausgeber überhaupt, daß es sich bei diesen “deutschen Heimatliedern” um solche handeln, welche den hier lebenden und fortlaufend in Bataillon-Stärke reinströmenden Ausländern geläufig sind? Hauptsächlich handelt es sich ja bei ihnen um den Kaffeesatz der Welt, der in der Regel nicht einmal lesen und schreiben kann, geschweige denn irgendwelche Volkslieder innehat. Gab es da aufwendige Recherchen?
Und jetzt die eine Million-Frage: Wer kauft sich für “7,00 € zzgl. Versandkosten” diesen Schwachsinn? Die Ausländer ja wohl nicht. Nach der Beschreibung (Folklore) müßten sie die Lieder aus dem Effeff können und brauchen hierbei bestimmt keine Nachhilfe von irgendwelchen deutschen Beamten, die Vietnam oder Rumänien mit ihrem Urlaub in den dortigen einschlägigen Kinder-Puffs assoziieren. Die Deutschen aber auch nicht, weil die inzwischen nicht einmal ihre eigenen Heimatlieder kennen, nicht kennenlernen wollen und heimatliche Klänge eher bei “Haftbefehl” (“ticke Kokain an die Juden von der Börse”) oder bei “Apache 207” (“Kleine Hure”) orten.
Ich habe allerdings einen bösen Verdacht, was es mit “Heimatlieder aus Deutschland” in Wirklichkeit auf sich hat. Es geht hier gar nicht um Musik, schon gar nicht um irgendwelche Volkslieder. Denn wer sich diese Absurdität an Tonträger tatsächlich bestellt, sitzt entweder seit 30 Jahren in der Gummizelle und wähnt sich beim Ziehen seiner Rotzfäden in der Produktion von güldenen Feenhaaren oder aber er wird von den Machern dieses Machwerks mit einem Flammenwerfer bedroht, es zu tun.
Die CD kann man beim bpb-Shop ordern. Und wenn man da reinschaut, schießt es einem klar wie die klarste Kloßbrühe ins Gesicht, daß es sich bei dem gesamten Angebot vorwiegend um grün-links versifftes Lehrmaterial für Kindergärten, Schulen und für die Geschwätzfächer in der Uni handelt. Mehr oder weniger muß dieser Dreck von den Lehrenden und Lernenden dort gekauft und studiert werden, besser verinnerlicht.
Die Ansage “Heimatlieder aus Deutschland”, ohne daß im Inhalt auch nur ein einziges Heimatlied aus Deutschland vorzufinden ist, ist Machtdemonstration, Hohn und Drohung zugleich. Sie bedeutet, daß es das Deutsche gar nicht mehr existiert bzw. nicht mehr zu existieren hat und einem Ethnien-Mischmasch und eigentlich von keinem zu verstehenden Kauderwelsch Platz schaffen muß.

Der Begriff der Heimat im Sinne der Autochthonen, der kulturellen Erinnerung und der Überlieferung, kurz, der Deutschen in ihrem eigenen Land wird verleugnet, noch schlimmer verfälscht, indem man “Heimat” und “Deutschland” zu einem gesichts- und besitzlosen Terrain von allerlei Kuffnucken und Hereinspazierten umbenennt, Heimat zu einem beliebigen fremden Gebiet uminterpretiert.
Man weiß ganz genau, daß keine Sau diese Lieder singt und singen wird, daß sich kein Schwein sich an diesen erfreut. Dafür ist das Repertoire schlicht und einfach fremd, auch für die Fremden untereinander. Es geht nur darum, das Deutsche auszumerzen, so zu tun, als hätte es die Deutschen als Volk und Nation nie gegeben. Es geht darum, Deutschland und die Deutschen ein Stücken noch weiter umzuvolken. Das ist der wahre Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung.

Quelle: "Linker_Schwachsinn"
Die umgekehrte Kolonisierung Frankreichs (von Giulio Meotti)

° Die Aufforderung an die Polizei, die Namen der Mörder nicht zu nennen, ist ein Versuch, die Wahrheit zu verbergen und die Öffentlichkeit daran zu hindern, genau zu wissen, wer in Frankreich diese Taten begeht. Das Verbergen des Namens zeugt vom Wunsch, die Mörder zu beschwichtigen: Wenn ein Mörder einen christlichen Namen hat, wird dieser sofort auf die Titelseite gesetzt.
° "Wir lieben nur, was uns hasst, alles, was uns zerstört, wird als großartig angesehen. Es besteht der Wunsch, die Wahrheit zu zerstören, die Geschichte... Wir lehren nicht mehr die Geschichte Frankreichs, und wir sagen nicht mehr, was unsere Zivilisation erreicht hat. Wir reden nur über unsere Zivilisation, um sie zu verunglimpfen." — Michel Onfray, Le Salon Beige, 30. Juli 2020 und YouTube, 17. Juli 2020.
° "Frankreich durchläuft eine umgekehrte Kolonisierung. Bevölkerungen, die hauptsächlich aus ehemals von Frankreich kolonisierten Ländern stammen, haben sich in Frankreich niedergelassen, ohne die Absicht, sich zu integrieren. Die meisten von ihnen leben in Nachbarschaften, in denen jetzt die Gesetze des Islam herrschen und in denen Imame Hass auf Frankreich verbreiten... Und in einer Geste der Unterwerfung sagen die französischen Behörden, dass der Hass nicht von denen ausgeht, die töten, sondern von denen, die reagieren wollen und sagen, dass wir den Übergriffen und Morden ein Ende setzen müssen. Es ist eine selbstmörderische Haltung." — Éric Zemmour, YouTube, 22. November 2016.

Lyon, die drittgrößte Stadt Frankreichs, 20. Juli, 3 Uhr morgens. Ein bürgerliches Viertel. Eine junge Frau geht mit ihrem Hund in einer ruhigen Straße spazieren. Ein Auto kommt mit hoher Geschwindigkeit herangerast und zerquetscht ihren Hund. Der Fahrer hält an, fährt rückwärts, überfährt die junge Frau und zerquetscht auch sie. Er fährt wieder vorwärts, mit voller Geschwindigkeit, und schleppt ihren toten Körper eine halbe Meile weit. Durch den Lärm aufgeweckte Menschen notieren sich das Kennzeichen des Autos. Die Polizeibeamten, die zum Tatort kommen, sind entsetzt. Die Leiche der jungen Frau wurde zerstückelt. Auf einer Straßenseite wurde ein Bein gefunden; der Rest ihres Körpers war zerfetzt. Ein Arm befand sich in der Nähe des Körpers ihres Hundes. Der andere Arm hielt immer noch die Leine des Hundes fest. Ihr Name war Axelle Dorier. Sie war Krankenschwester, erst 23 Jahre alt.
Das französische Justizministerium bat die Polizei, den Namen des Mörders nicht bekannt zu geben. Ein anonymer Polizist veröffentlichte ihn trotzdem auf einer Website eines sozialen Netzwerks. Der Name des Mörders ist Youssef T. Er fuhr unter Alkoholeinfluss, ohne Führerschein. Der Staatsanwalt beschuldigt ihn des "rücksichtslosen Mordes". Er ist im Gefängnis und wartet auf seinen Prozess. Er riskiert eine Höchststrafe von zehn Jahren. Die Einwohner von Lyon wollten einen friedlichen Marsch organisieren, um der jungen Krankenschwester die Ehre zu erweisen. Sie forderten die Regierung auf, hart gegen die Kriminalität vorzugehen. Die Eltern der jungen Frau lehnten dies ab: Sie sagten, sie hätten "keinen Hass" auf den Mörder.

Dies war nicht der einzige barbarische Akt in Frankreich im Juli. Am 4. Juli versuchte eine junge Polizistin, Mélanie Lemée, 25 Jahre alt, auf einer kleinen Straße in Lot-et-Garonne, im Südwesten Frankreichs, einen Fahrer anzuhalten, der zu schnell fuhr. Er beschleunigte und zerquetschte sie absichtlich. Sie wurde auf der Stelle getötet. Die anderen Gendarmen am Tatort fanden den Fahrer schnell. Einer von ihnen, ein Polizeibeamter, gab den Namen des Fahrers an einen Journalisten weiter. Der Name des Fahrers ist Yacine E. Auch er fuhr unter Alkoholeinfluss, ohne Führerschein. Die Eltern von Mélanie Lemée waren zwar mit einem friedlichen Protestmarsch einverstanden, sagten aber auch, dass sie "keinen Hass" auf den Mörder hätten. Sie fügten sogar hinzu, dass sie Mitleid mit ihm hätten, weil "sein Leben zerstört ist".
Ein dritter barbarischer Akt ereignete sich am 5. Juli in Bayonne, einer kleinen Stadt im französischen Baskenland. Ein Busfahrer, Philippe Monguillot, 59 Jahre alt, weigerte sich, zwei junge Männer ohne Fahrkarte und Maske einsteigen zu lassen. Die beiden jungen Männer fingen sofort an, ihn heftig zu schlagen und zwangen ihn, aus seinem Bus auszusteigen. Zwei weitere junge Männer schlossen sich ihnen an und begannen, ihn ebenfalls zu prügeln. Sie ließen ihn auf dem Bürgersteig zurück. Er war blutüberströmt und lag im Sterben. Im Krankenhaus wurde bei ihm ein zerebrales Koma diagnostiziert. Seine Verwandten, die ihn dort besuchten, sagten, sein Gesicht sei völlig zerstört worden. Zwei Tage später starb er. Die vier Mörder sind identifiziert worden und befinden sich im Gefängnis. Die Journalisten kannten ihre Namen, beschlossen aber, sie nicht zu veröffentlichen. Die Polizeibeamten gaben sie trotzdem heraus: Mohamed C., Mohammed A., Moussa B., Selim Z. Es fand ein friedlicher Protestmarsch statt. Die Frau von Philippe Monguillot sagte, dass ihr Leben zerstört sei und dass sie daran zweifle, dass die Gerichte ihre Arbeit tun werden.
Ebenso schreckliche Taten, die immer zahlreicher werden, finden in Frankreich täglich statt, viele Male, seit Jahren. Bei den Tätern handelt es sich in der Regel um junge Erwachsene im späten Teenageralter oder Anfang zwanzig. Alle sind Einwanderer aus der muslimischen Welt. Sie sind keine Islamisten und haben keine politischen oder religiösen Motive. Sie zeigen im Allgemeinen keine Reue.
Sie werden von den Psychiatern, die sie untersuchen, als "Ausübung grundloser Gewalt" gewertet: eine Gewalt ohne ein anderes Ziel als die Freude an der Gewaltausübung. Sie scheinen weder vor dem menschlichen Leben noch vor Gesetzen Respekt zu haben.
Maurice Berger, ein Psychiater, der mit der Behandlung von Jugendlichen dieser Art beauftragt ist, veröffentlichte kürzlich das Buch "Sur la violence gratuite en France" ("Über die grundlose Gewalt in Frankreich"). "Grundlose Gewalt", schreibt er, kann nun jederzeit und überall passieren und jeden treffen. "Ein Akt grundloser Gewalt", stellt er fest, "findet in Frankreich alle 44 Sekunden statt... Jeder Bürger kann damit konfrontiert werden. Wenn Sie Ihre Überlebenschancen nicht aufs Spiel setzen wollen, sollten Sie sich unterwerfen, zu Boden schauen, Demütigungen hinnehmen."
Manchmal, wie bei Axelle Dorier, ist eine Unterwerfung nicht möglich: Sie hatte keinen Kontakt zu ihrem Mörder, bis zu dem Moment, als er sie zerquetschte. Manchmal – wenn Sie zum Beispiel Busfahrer oder Teil der Polizei sind – erlaubt es Ihnen Ihr Job nicht, sich zu unterwerfen.

Die Familien der Opfer können sich jedoch unterwerfen, und oft tun sie genau das. Sie werden dann mit Glückwünschen von politischen Behörden und den Medien überschüttet. Tage nach dem Terroranschlag auf das Bataclan-Theater in Paris im Jahr 2015 hat Antoine Leiris, der Ehemann einer Frau, die im Konzertsaal schrecklich gefoltert und getötet wurde, auf Facebook einen Brief an die Terroristen gepostet. Er sagte, er verstehe ihre Motive und hasse sie nicht. Er fügte hinzu, dass er nicht wütend sei und sein Leben weiterleben müsse. Der Brief wurde sofort von Hunderttausenden über soziale Medien verbreitet. Ein Verlag bat den Autor des Briefes, dem Brief Elemente hinzuzufügen und ein Buch daraus zu machen. Das Buch mit dem Titel "Vous n'aurez pas ma haine" ("Ihr werdet meinen Hass nicht bekommen") wurde sofort ein Bestseller.
Auch die Justizbehörden schauen zu Boden und unterwerfen sich: Das ist es, was sie tun. Die Aufforderung an die Polizei und die Medien, die Namen der Mörder nicht zu nennen, ist ein Versuch, die Wahrheit zu verbergen und die Öffentlichkeit daran zu hindern, genau zu wissen, wer in Frankreich diese Taten begeht. Das Verbergen des Namens zeugt von dem Wunsch, die Mörder zu beschwichtigen: Wenn ein Mörder einen christlichen Namen hat, wird dieser sofort auf die Titelseite gesetzt. Das Verstecken des Namens zeugt von Angst vor den Gemeinschaften, denen die Mörder angehören, und von der Wut der übrigen französischen Bevölkerung.
Die politischen Behörden tun dasselbe. Sie wissen, dass muslimische Stimmen mehr denn je zählen. In seinem Kommentar zu den Morden an Axelle Dorier, Mélanie Lemée und Philippe Monguillot nannte Präsident Emmanuel Macron sie "Unfreundlichkeiten" und "bedauerlich" und flüchtete dann schnell zu einem anderen Thema. Der neue Justizminister, Eric Dupond-Moretti, ein Anwalt, antwortete einem Journalisten, der ihn fragte, was er von denen halte, die die Regierung auffordern, hart gegen die Kriminalität vorzugehen. "Die Justiz", antwortete der Minister, "muss der Garant des sozialen Friedens sein". Seine wichtigste Aufgabe im Moment sei es, fügte er hinzu, die Rückführung der in Syrien und im Irak inhaftierten französischen Dschihadisten nach Frankreich zu gewährleisten, "weil sie französische Staatsbürger sind und Frankreich die Pflicht hat, dafür zu sorgen, dass sie der Todesstrafe entgehen."
Nur Marine Le Pen, Vorsitzende der rechtsgerichteten Partei der nationalen Versammlung, klang entschlossener:
"Welchen Grad an Barbarei müssen wir erreichen, damit die Franzosen sagen können, dass sie dieser zunehmenden Grausamkeit in unserer Gesellschaft Einhalt gebieten sollen? Wie viele Polizisten, Gendarmen, Busfahrer, geschlachtete junge Mädchen oder Jungen braucht es dazu?"
Sofort warfen ihr die Mainstream-Medien vor, Öl ins Feuer zu gießen und eine unverantwortliche Extremistin zu sein.
"Frankreich durchläuft eine umgekehrte Kolonisierung", kommentierte der Journalist Éric Zemmour im Fernsehen.

"Bevölkerungen, die hauptsächlich aus ehemals von Frankreich kolonisierten Ländern stammen, haben sich in Frankreich niedergelassen, ohne die Absicht, sich zu integrieren. Die meisten von ihnen leben in Vierteln, in denen jetzt die Gesetze des Islam herrschen und in denen Imame Hass auf Frankreich verbreiten. Aufeinanderfolgende Regierungen haben diese Nachbarschaften wachsen lassen in dem Glauben, dass der Hass auf Frankreich und die Franzosen nicht aus diesen Nachbarschaften herauskommen werde.
"Der Hass auf Frankreich und die Franzosen kam heraus und nahm die Form von Unruhen und Terrorismus an. Jetzt nimmt er die Form von Überfällen und Morden an: ein allgemeiner Ausdruck des Hasses gegen Frankreich und die Franzosen. Und in einer Geste der Unterwerfung sagen die französischen Behörden, dass der Hass nicht von denen ausgeht, die töten, sondern von denen, die reagieren wollen und sagen, dass wir den Übergriffen und Morden ein Ende setzen müssen. Das ist eine selbstmörderische Haltung."

"Frankreich liegt im Koma und steht vor dem Nahtod", sagte Michel Onfray, Schriftsteller und Philosoph, in einem Interview. Als wichtigstes Zeichen nannte er das Verschwinden des Christentums, auf dem die Werte und die Ethik beruhen, die das Land seit Jahrhunderten prägen. Er stellte fest, dass die Kirchen leer stehen, die Kathedralen niedergebrannt sind und dass die Schändung christlicher Gotteshäuser im Angesicht allgemeiner Gleichgültigkeit stattfindet und sich vervielfacht. "Das Christentum verschwindet rasch", fügte er hinzu. "Wir befinden uns in einer erschöpften Zivilisation. Wir lieben nur, was uns hasst, alles, was uns zerstört, wird als groß angesehen. Es besteht der Wunsch, die Wahrheit, die Geschichte zu zerstören." Er wies auf die Wurzel der Zerstörung hin: "Wir lehren nicht mehr die Geschichte Frankreichs und wir sagen nicht mehr, was unsere Zivilisation erreicht hat. Wir reden nur über unsere Zivilisation, um sie zu verunglimpfen."
Er kam zum Schluss, dass er nicht an ein Wiedererwachen glaube, sondern bis zum Ende kämpfen werde: "Wir müssen aufstehen, Widerstand leisten."
Die Zahl der antijüdischen Akte in Frankreich hat in den letzten Jahren zugenommen. Zehntausende von Juden haben das Land verlassen, eine Auswanderungswelle, die Frankreich allmählich seiner jüdischen Bevölkerung entleert. Viele der Juden, die noch in Frankreich leben, haben die Städte und Viertel, in denen sie früher gelebt haben, verlassen und sind in vorübergehend sicherere Gebiete umgezogen. Die Christen in Frankreich werden von den Imamen in den No-Go-Zonen als Ungläubige betrachtet; sie sind auch eine leichte Beute für junge Männer, die von einem Hass auf Frankreich und die Franzosen durchdrungen sind, die sich von der unterwürfigen Haltung der Behörden sicherlich nicht abschrecken lassen.
Am 30. Mai fand in Paris eine Demonstration illegaler Immigranten, vor allem aus Nord- und Subsahara-Afrika, statt. Obwohl die Demonstration von der Regierung verboten worden war, wurde der Polizei befohlen, nicht einzugreifen. Obwohl alle Demonstranten gegen das Gesetz verstießen, wurden nur 92 Teilnehmer festgenommen und rasch wieder freigelassen. Zwei Wochen später fand in Paris eine weitere Demonstration statt: zur Unterstützung der Familie von Adama Traoré, einem afrikanischen Kriminellen, der bei gewaltsamem Widerstand gegen die Verhaftung ums Leben kam. Auch diese Demonstration wurde von der Regierung verboten, und der Polizei erneut befohlen, nicht einzugreifen. "Tod für Frankreich", riefen die Demonstranten, und manchmal auch "dreckige Juden". Weder die Regierung noch die Mainstream-Medien waren schockiert. Französische Jugendliche, die der Génération Identitaire (Identitäre Generation), einer Bewegung zur Verteidigung Frankreichs und der westlichen Zivilisation, angehörten, standen auf einem Dach und hielten ein Transparent mit der Aufschrift "Gerechtigkeit für die Opfer des anti-weißen Rassismus" hoch. Ein Mann kletterte auf das Dach des Gebäudes, in einem scheinbaren Versuch, das Transparent zu zerstören. In Interviews von Fernsehstationen wurde er tagelang als Held des "Kampfes gegen den Faschismus" beschrieben. Die französischen Jugendlichen, die das Transparent gehalten hatten, wurden unterdessen verhaftet und wegen "Anstiftung zum Hass" angeklagt.
Vom 16. bis 18. Juni kam es in Dijon (156.000 Einwohner), der Hauptstadt des Burgunds, zu Straßenschlachten zwischen einer Bande tschetschenischer Drogenhändler und einer Bande arabischer Drogenhändler. Es wurden militärtaugliche Waffen eingesetzt – und das in einem Land, das kein verfassungsmäßiges Recht kennt, Waffen zu tragen. Die Regierung forderte die Polizei erneut auf, nicht einzugreifen. Der Konflikt wurde schließlich in einer Moschee unter der Aufsicht von Imamen beigelegt. Die Polizei forderte die Einwohner von Dijon auf, ihre Häuser nicht zu verlassen und bis zum Ende der Kämpfe äußerst vorsichtig zu sein. Die Polizei nahm einige wenige Verhaftungen vor, aber erst nachdem die Kämpfe aufgehört hatten.
Am 26. Juli wurde in Saint-Étienne-du-Rouvray, einem kleinen Dorf in der Normandie, wo vor vier Jahren der 86-jährige Pater Jacques Hamel von zwei jungen Islamisten ermordet worden war, während er eine Messe hielt, eine Zeremonie organisiert. In diesem Jahr hielt Innenminister Gerard Darmanin eine Rede, in der er die "islamische Barbarei" verurteilte. "Einen Priester im Herzen einer Kirche zu töten", sagte er, "ist der Versuch, einen Teil der nationalen Seele zu ermorden". Was er nicht sagte, war, dass die Kirche während des Mordes fast leer gewesen war, mit nur vier älteren Gemeindemitgliedern, die dem Mord hilflos hatten zuschauen müssen. Darmanin fügte jedoch hinzu, wie zufrieden er sei, dass die Franzosen nicht dem Zorn nachgegeben, sondern sich für den "Frieden" entschieden hätten.

Quelle: "FRANKREICH"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 04.09.2020 18:30:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 04.09.2020 18:30
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""FRANKREICH"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz