Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"BILL_GATES"

"BILL_GATES"

01.12.2020 12:15

Pfizer arbeitet mit der experimentellen Genomchirurgie, genauer gesagt mit Genomchirurgie an Boten-RNA (mRNA). Diese wurde noch nie zuvor für Impfstoffe verwendet. Aber bevor wir alle losstürzen und uns wegen unseres Wunsches nach Immunität piksen lassen, sollten wir vielleicht erst einmal genauer nachfragen, was es mit dieser radikalen experimentellen Technologie auf sich hat und wie es überhaupt um deren Präzision bestellt ist.
Als am 9. November der Pharmariese Pfizer und sein deutscher Partner BioNTech per Pressemitteilung die Welt informierten, man habe einen Impfstoff entwickelt, der zu 95 Prozent vor Covid-19 schütze, drehten die Börsen völlig durch. AnthonyFauci, der kontroverse Leiter der US-Gesundheitsbehörde NIAID, zählte zu den Ersten, welche die Nachricht begrüßten. Die EU wiederum verkündete, sie habe von diesem kostspieligen neuen Impfstoff 300 Millionen Dosen bestellt. Glaubt man den Finanzmärkten, gehört die Pandemie praktisch schon der Vergangenheit an. Zumal in der vergangenen Woche der US-Konzern Moderna über einen Impfstoff mit angeblich ähnlich guten Ergebnissen berichtete. (v. William Engdahl)
"Weder Deutschland noch Frankreich oder Italien sind in diesem Ausmass vom Wintertourismus abhängig wie Österreich. Österreich ist zwar willkommener Nettozahler, aber als manchmal wagemutiger Neinsager den Deutschen, den Franzosen, Italienern ein Dorn im Auge. Es kann deren Meinung nach doch nicht sein, dass einer Merkel, einem Söder, einem Italiener nach die geförderte Migration vom Nachbarn aus versucht wird zu unterbinden. Um diesem europäischen Unfug die Grenzen aufzuweisen, bedarf es strikter Verhandlungs-, Verhaltensweisen und hoffe, unsere Regierung, ansonsten als Jasager bekannt, bleibt in diesem Fall konsequent. Ski Heil"
rjh


Die gefährlichen Seiten des neuen Coronavirus-Impfstoffs


Bill Gates finanziert und bewirbt neue, unerprobte Impfstoffe, die uns zumindest etwas sicherer vor einem gruseligen Ableben durch das Coronavirus machen sollen und die es uns ermöglichen, wieder ein mehr oder weniger »normales« Leben zu führen, was immer das heißen mag. Das Mainzer Unternehmen BioNTech und der Pharmariese Pfizer haben jetzt, wie sie sagen, »spektakuläre« Ergebnisse bei ersten Versuchen mit menschlichen Probanden erzielt.
Verdächtige Ereignisse
Pfizer-CEO Albert Bourla selbst allerdings scheint seinen eigenen Behauptungen nicht allzu viel Glauben zu schenken. Am selben Tag, als sein Unternehmen die Pressemitteilung über die Ergebnisse der Impfstoffexperimente herausgab, verkaufte er 62 Prozent seiner Pfizer-Anteile und verdiente damit Millionen. Die Verkaufsorder hatte er per Sonderoption bereits im August gegeben, damit man ihm nicht Insiderhandel vorwerfen kann, allerdings wählte er einen Zeitpunkt unmittelbar nach den amerikanischen Präsidentschaftswahlen, bei denen die Mainstream- Medien Joe Biden zum Präsidenten in spe kürten. Alles sieht nach einem ziemlich eindeutigen Interessenkonflikt aus, der dadurch entstand, dass Bourlas Verkaufsorder und die Pressemitteilung auf exakt denselben Tag fielen.
Als bekannt wurde, dass Pfizer im Sommer zugesagt hatte, die US-Regierung mit 100 Millionen Dosen zu beliefern, log Bourla und bestritt gegenüber der Presse, dass sein Unternehmen finanzielle Unterstützung von der Trump-Regierung für die Entwicklung des Impfstoffs erhalten habe. Ebenfalls stutzig macht die Tatsache, dass der Konzern zunächst das Team von Joe Biden informierte und nicht die zuständigen amerikanischen Behörden. Aber das ist nicht der einzige Aspekt bei Pfizers vielbejubelter Ankündigung, die aufhorchen lässt.
Pfizer ist unter anderem bekannt für Viagra und hat sich für die Impfstoffentwicklung mit BioNTech zusammengetan. Das Mainzer Unternehmen (Postanschrift: »An der Goldgrube «) hat die radikale mRNA-Methode entwickelt, die hinter dem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus steckt. BioNTech existiert erst seit 2008 und unterzeichnete im September 2019 im Vorfeld seines Börsengangs – und kurz bevor aus dem chinesischen Wuhan die ersten Berichte über ein neuartiges Coronavirus an die Öffentlichkeit gelangten – eine Vereinbarung mit der Bill & Melinda Gates Foundation. Diese Vereinbarung umfasst eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer mRNA-Technologien zur Behandlung von Krebs und HIV.
Zulassung im Eiltempo
Auch mit einem der größten Arzneimittelproduzenten Chinas, Fosun Pharma aus Schanghai, ging BioNTech eine Vereinbarung ein. Diese zielt darauf ab, für den chinesischen Markt eine Version des mRNA-Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus zu entwickeln. Der Entwicklungsleiter von Fosun Pharma, Ai-Min Hui, sagte im August laut Pressemitteilung:
»Dem ersten chinesischen Versuchsteilnehmer BNT162b1 zu verabreichen, stellt einen Meilenstein des globalen Ko-Entwicklungsprogramms in China dar. Wir arbeiten eng mit BioNTech und den Aufsichtsbehörden daran, die Sicherheit und Wirksamkeit von BNT162b1 und anderen mRNA-Impfstoffkandidaten zu bewerten …«

Das bedeutet, ein und dasselbe deutsche Biotechunternehmen steckt hinter den Covid-Impfstoffen, die in China, in den USA und in der EU im Eiltempo an den Start gehen. Der Impfstoff wird mit alarmierender Geschwindigkeit durch die Zulassungsprozesse gejagt.
In den USA und der EU (und mutmaßlich auch in China) haben die Behörden auf die ansonsten üblichen Tierversuche an Frettchen oder Mäusen verzichtet und abgenickt, dass sofort mit »menschlichen Versuchskaninchen« experimentiert wird. Diese Tests begannen Ende Juli und Anfang August. 3 Monate sind, was die Erprobung eines neuen Impfstoffs anbelangt, unfassbar kurz, normalerweise laufen derartige Studien über mehrere Jahre. Doch weil die Weltgesundheitsorganisation wegen des Coronavirus für weltweite Panik gesorgt hat, lässt man inzwischen alle Vorsicht fahren.
Impfstoffhersteller genießen rechtliche Immunität, sie können nicht verklagt werden, wenn Menschen aufgrund des neuen Impfstoffs sterben oder (dauerhafte) Schäden davontragen. Am alarmierendsten ist jedoch, dass die gesamte mRNA-Methode, die bei dem Impfstoff von BioNTech und Pfizer zur Anwendung kommt, noch nie zuvor ein Arzneimittel hervorgebracht hat, das zugelassen wurde. In zwei Studien, bei denen Mäuse genetisch veränderten Mais erhielten, der mit Monsantos Glyphosat-Mittel Roundup behandelt worden war, beobachtete man erst nach 9 Monaten bösartige Tumore sowie Schäden an Leber und anderen Organen. Frühere Monsanto-Experimente endeten nach 3 Monaten mit dem Fazit, es bestünde keine Gefahr. Eine ähnliche Situation stellt sich nun bei den genmanipulierten mRNA-Impfstoffen dar, die nach weniger als 90 Tagen Erprobung am Menschen im Eiltempo auf den Markt geworfen werden.
»Ausdrücklich experimentell«
»Alle Impfstoffe gegen das Sars-CoV-2-Virus sind laut Definition neuartig«, schrieb Dr. Michael Yeadon kürzlich. »Kein Impfstoffkandidat weist eine Entwicklungszeit von mehr als einigen wenigen Monaten auf.« Und weiter sagte Yeadon:
»Sollte ein derartiger Impfstoff unter Bedingungen zugelassen werden, die nicht ausdrücklich experimentell sind, werden die Empfänger meiner Meinung nach auf kriminelle Weise in die Irre geführt.«

Yeadon ist absolut qualifiziert für derartige Kritik. Er schreibt:
»Ich habe einen Abschluss in Biochemie und Toxikologie und einen forschungsbasierten Abschluss in Pharmakologie. Ich habe 32 Jahre lang in der Pharmazieforschung gearbeitet, größtenteils an neuen Medikamenten für Störungen von Lunge und Haut. Ich war Vice President bei Pfizer und eines Biotechunternehmens, das ich gegründet habe [Ziarco, später von Novartis aufgekauft]. Ich kenne mich aus, was die Forschungs- und Entwicklungsarbeit bezüglich neuer Medikamente anbelangt.«

Menschliche Versuchskaninchen?
Der Impfstoff von Pfizer/BioNTech ist experimentell und alles andere als garantiert sicher. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Pfizer, die EU und der berühmtberüchtigte Dr. Fauci offenbar entschlossen sind, noch vor Jahresende damit zu beginnen, den Impfstoff an Hunderte Millionen Menschen zu verteilen.
Die experimentelle Technologie basiert auf Genomchirurgie, einer vergleichsweise neuen Methode. In einem großen Artikel für Foreign Affairs, dem Magazin der New Yorker Denkfabrik Council on Foreign Relations, lobte Bill Gates die neue CRISPR-Technologie zur Bearbeitung des Genoms überschwänglich. Sie sei imstande, »die globale Entwicklung von Grund auf zu verändern «, so Gates.

Aber ist diese Technologie, mit der menschliches Erbgut gespalten und neu verklebt wird, so sicher, dass man es riskieren sollte, sie bei einem neuartigen experimentellen Impfstoff einzusetzen, der noch nie beim Menschen zur Anwendung kam? Anders als Bill Gates es darstellt, lautet die Antwort der Wissenschaft auf diese Frage: »Nein, als absolut sicher hat sie sich nicht erwiesen.«
Im Oktober 2020 erschien im Magazin Trends in Genetics nach dem Peer-Review ein Artikel, in dem es heißt: »Die Bandbreite möglicher molekularer Ereignisse, die aus der Genomchirurgie resultieren, ist unterschätzt worden. Die Technologie ist weiterhin unvorhersehbar, was den Zielort und den Bereich abseits des Zielorts angeht.«
Dr. Romeo Quijano, emeritierter Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Manila, weist auf einige Gefahren hin, die es mit sich bringt, wenn man experimentelle Genchirurgie auf menschliche Impfstoffe überträgt.

Der Impfstoff könne die Pathogenität des Virus »verstärken« oder durch infektionsverstärkende Antikörper aggressiver machen, wie es bei früheren experimentellen Impfstoffen bei Tierversuchen beobachtet wurde.
Quijano sagt: »Bei einem groß angelegten Versuch an Menschen könnten die Folgen katastrophal sein. Diese schwerwiegenden Zwischenfälle lassen sich im Rahmen einer klinischen Studie womöglich gar nicht nachweisen, schon gar nicht in hochgradig einseitigen klinischen Versuchen, bei denen die Impfstoffhersteller in Interessenkonflikte geraten. Selbst wenn ein schwerwiegender Zwischenfall festgestellt wird, wird er normalerweise unter den Teppich gekehrt.«
Quijano führt das Beispiel von Moderna an, einem anderen von Gates unterstützten Hersteller von mRNA-Impfstoffen: »Von fünfzehn menschlichen Versuchsobjekten in der Gruppe mit hoher Dosierung erlitten drei schwerwiegende und medizinisch signifikante Symptome. Moderna kam dennoch zu dem Schluss, dass der Impfstoff grundsätzlich sicher sei und gut toleriert werde, was die von Konzernen beherrschten Medien pflichtbewusst aufgriffen, sodass die wahren Gefahren vertuscht wurden …«

Quelle: "CORONA_SCHWINDEL"
Kaukasus: Kampf der imperialen Träume (von Amir Taheri)

° Zunächst einmal könnte der Minisieg, den er [Erdogan] gegen Armenien errungen hat, Erdogans Appetit auf weitere Eroberungen geweckt haben. Pro-Erdogan-Zeitungen in der Türkei überschlagen sich in Lobhudeleien über den "Sieg im Kaukasus", da es den Türken zum ersten Mal seit dem Ende des Osmanischen Reiches gelungen ist, einen Teil des Islamdoms von der Herrschaft der "Ungläubigen" zu "befreien".
° Schlimmer noch für Putin: Erdogan hat bereits angedeutet, dass er seine Fremdenlegion der Dschihadis in den Schutz "muslimischer Länder" einbeziehen will.
° Indem er seinen Dschihadismus der Muslimbruderschaft mit pan-türkischen Themen vermischt, die an Enver Pascha erinnern, hofft Erdogan, das Atatürk-Narrativ durch ein neues Narrativ des religiösen Nationalismus zu ersetzen.
° Es ist kein Zufall, dass er auch seine anti-westliche Rhetorik schärft und seine Beziehungen zu den Grauen Wölfen, einer pan-türkischen Gruppe, die von der Europäischen Union als "terroristische Organisation" verboten ist, intensiviert. Die "Grauen Wölfe" träumen von einem türkischen Imperium, das sich vom Balkan bis nach Zentralasien erstreckt.

Während sich der Staub nach den jüngsten Kämpfen in Transkaukasien legt, werden wir möglicherweise Zeugen der Entstehung einer größeren Katastrophe, die weitere Teile des westasiatischen Bogens der Instabilität vom Kaspischen Becken bis zum Mittelmeer trifft.
Erinnern wir uns kurz an die Geschehnisse.
Irgendwann im Jahr 2018 bot der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinem aserbaidschanischen Amtskollegen Ilham Aliev an, ihm bei der Rückeroberung der Enklave Berg-Karabach zu helfen, die Anfang der 1990er Jahre, kurz nach dem Zerfall des Sowjetimperiums, von den armenischen Nachbarn erobert worden war. Ankara startete ein Sofortprogramm zur Ausbildung und Bewaffnung der neu geschaffenen aserbaidschanischen Armee, die aus den in die Höhe schnellenden Öleinnahmen Aserbaidschans finanziert wurde. Die Tatsache, dass das so genannte Minsk-Trio, die Vereinigten Staaten, Frankreich und Russland, das den Status quo garantierte, das Interesse an der ganzen Sache verloren hatte, ermöglichte es Erdogan, die neue und noch zerbrechliche aserische Republik mit Hilfe von über 100 türkischen Beratern und etwa 300 syrischen Dschihadis, die Teil einer türkischen Fremdenlegion sind, auf eine kriegstaugliche Basis zu stellen.
In der Zwischenzeit hatten die aufeinander folgenden armenischen Regierungen die Verteidigungsbedürfnisse der neuen Nation vernachlässigt, da sie glaubten, Russland werde immer da sein, um Armenien zu beschützen, wie es dies seit dem 18. Jahrhundert getan hatte. Etwas mehr als ein Monat Kampf trieb die Armenier an verschiedenen Fronten in die Defensive und dann in die Niederlage. Doch als die aserbaidschanischen und türkischen Verbündeten sich auf den letzten, vernichtenden Schlag vorbereiteten, griff Russland ein, indem es die Führer von Baku und Eriwan nach Moskau rief, um einem verworrenen Waffenstillstand zuzustimmen, der zwar die Kämpfe beendete, aber die tiefen Ursachen des Konflikts unangetastet ließ. In typischer Manier opportunistischer Mächte nutzte Russland die Gelegenheit, seine bereits in Armenien vorhandene bedeutende militärische Präsenz auch auf Aserbaidschan auszudehnen. Nach dem Moskauer Abkommen wird eine russische "friedenserhaltende" Truppe die Kontrolle über die Waffenstillstandslinie sowie über die Grenzen Aserbaidschans und Armeniens zum Iran übernehmen.
Unter dem Strich haben die Aserbaidschaner nicht viel gewonnen. Der größte Teil der umstrittenen Enklave, insbesondere ihre Hauptstadt Stepanakert (Khan Kandi auf azerisch), bleibt außerhalb ihrer Kontrolle, während ein guter Teil ihres eigenen Territoriums, insbesondere die Landroute zwischen dem eigentlichen Aserbaidschan und seiner "autonomen" Enklave Nachitschewan, unter russische Kontrolle fällt.
Armenien verliert sechs Siedlungen, während mindestens die Hälfte der ethnisch armenischen Bevölkerung Berg-Karabachs sich zur Flucht entschlossen hat und vielfach ihre Dörfer niederbrannte. Noch schlimmer ist, dass Eriwan nun Moskau konsultieren, anhören und gehorchen muss, bevor es in Zukunft Racheversuche unternehmen kann. Die Botschaft ist klar: Transkaukasien war zwei Jahrhunderte lang ein russisches Protektorat und wird nun wieder zu einem russischen Glacis.
All dies mag daran erinnern, was Putin mit einigen anderen sogenannten "nahen Nachbarn" Russlands getan hat. Er hat die Halbinsel Krim annektiert und aus dem ostukrainischen Donezk ein Lehen herausgeschnitzt. Er hat die georgische Enklave Südossetien annektiert und ein weiteres Lehen in Abchasien geschaffen. Er hat ein ähnliches Lehen im Osten Moldawiens unter russischem Schutz kreiert und sitzt Lettland mit seiner militärischen Aufrüstung im Nacken.
Und doch könnte sich Putin als einer der Verlierer in diesem tödlichen Spiel erweisen.
Zunächst einmal könnte der Minisieg, den er gegen Armenien errungen hat, Erdogans Appetit auf weitere Eroberungen geweckt haben. Pro-Erdogan-Zeitungen in der Türkei überschlagen sich in Lobhudeleien über den "Sieg im Kaukasus", da es den Türken zum ersten Mal seit dem Ende des Osmanischen Reiches gelungen ist, einen Teil des Islamdoms von der Herrschaft der "Ungläubigen" zu "befreien". Achtundvierzig Stunden nach dem Waffenstillstand bat Erdogan das türkische Parlament, ihm die Entsendung einer Expeditionstruppe nach Aserbaidschan zu gestatten. Eine türkische Militärpräsenz in Transkaukasien könnte die Gefahr einer direkten Konfrontation zwischen Moskau und Ankara mit sich bringen, die sich bereits an einer Reihe anderer Orte, insbesondere in Syrien, Libyen und im Kosovo, im Konflikt befinden.
Schlimmer noch für Putin: Erdogan hat bereits angedeutet, dass er seine Fremdenlegion der Dschihadis in den Schutz "muslimischer Länder" einbeziehen will. Die Moskauer Tageszeitung Nezavisimaya Gazeta zitiert russische Militärexperten, die davor warnen, dass Erdogan ein Auge darauf haben könnte, Ärger unter den Krimtataren zu schüren, die bereits mit der russischen Annexion unzufrieden sind. Ein kürzlicher Besuch eines Herrn, der sich als Thronfolger der Krim im Namen der Dynastie der Develt Giray-Tataren ausgibt, die im Mittelalter in Baghche-Sarai regierten, wurde in Ankara hoch gelobt. (Krimtataren wurden von Stalin massenhaft nach Sibirien transportiert, durften aber unter Chruschtschow in den 1950er Jahren zurückkehren).
Die Region ist voller muslimischer Länder, die von der Kontrolle durch die russischen "Ungläubigen" "befreit" werden sollen, insbesondere Dagestan, Tschetschenien, Inguschetien und Karatschai-Tscherkessien, ganz zu schweigen von den bevölkerungsreicheren autonomen Republiken Tatarstan und Baschkortostan.
Unmittelbarer betrachtet, könnten Erdogans Ambitionen die Existenz Armeniens bedrohen. Die Türken werfen den Armeniern vor, dem Osmanischen Reich im Ersten Weltkrieg in den Rücken gefallen zu sein, indem sie sich auf die Seite Russlands stellten. Es ist kein Zufall, dass Ankara die Erinnerung an das so genannte Iravan (Eriwan auf Armenisch) Khanat wiederbelebt hat, einen Mini-Staat unter einem selbsternannten türkischen Khan, der während der Zeit des iranischen Niedergangs unter den Kadscharen eine kurze Existenz genoss.
Mehrere Moskauer Zeitungen sagen, dass Erdogans anschwellender Ehrgeiz sowohl für Russland als auch für Armenien gefährlich sei.
Indem er seinen Dschihadismus der Muslimbruderschaft mit pan-türkischen Themen vermischt, die an Enver Pascha erinnern, hofft Erdogan, das Atatürk-Narrativ durch ein neues Narrativ des religiösen Nationalismus zu ersetzen. Es ist kein Zufall, dass er auch seine anti-westliche Rhetorik schärft und seine Beziehungen zu den Grauen Wölfen, einer pan-türkischen Gruppe, die von der Europäischen Union als "terroristische Organisation" verboten ist, intensiviert. Die "Grauen Wölfe" träumen von einem türkischen Imperium, das sich vom Balkan bis nach Zentralasien erstreckt. In ihrem am meisten geschätzten Buch "Die Weißen Lilien" behaupten sie sogar, dass Finnen und Ungarn ebenfalls Türken seien und Teil des Reiches werden würden.
Das Chaos, das Putin und Erdogan in Transkaukasien angerichtet haben, könnte auch die armenische Militanz wiederbeleben. Es gibt etwa 12 Millionen Armenier auf der ganzen Welt, mehr als 3 Millionen allein in Russland. In den letzten Tagen haben wir Gerüchte über "Freiwillige" aus verschiedenen Teilen Europas und Nordamerikas gehört, die in die Region gehen könnten, um gegen den "türkischen Feind" zu kämpfen.
Vor zwei Jahrzehnten erlebten wir einen ähnlichen Trend, als Serben und Kroaten in der Diaspora auf den Balkan zurückkehrten, um um ihr jeweiliges Stück Land zu kämpfen. Fast drei Jahrzehnte lang, bis zum Fall des Sowjetreiches, war die armenische Geheimarmee zur Befreiung Armeniens (ASALA) sowohl der Türkei als auch Russland ein Dorn im Auge.
Ah, und was ist mit dem Iran? Er hat seine Grenze zu Armenien verloren und hat Russland wieder als Nachbarland. Die jüngste Episode enthüllte die Islamische Republik als ein Land ohne eine richtige Regierung im normalen Sinne des Wortes und damit als einen unwichtigen Zuschauer, während die "großen Tiere" es unter sich ausmachen.

Quelle: "KAUKASUS_KÄMPFE"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 01.12.2020 12:15:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 01.12.2020 12:15
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""BILL_GATES"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz