Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"CLAN_LAND"

"CLAN_LAND"

20.02.2021 18:55

EncroChat heißt die Datenverschlüsselungsfirma, deren Dienstleistung sich seit einigen Monaten zum Waterloo für Kriminelle entwickelt. Weltweit über 60 000 Schwerkriminelle sollen die Dienste des »WhatsApp für Gangster« genutzt haben: Kolumbianische Drogenkartelle, mexikanische Kartelle und deren Armee von Drogenhändlern und Auftragsmördern genauso wie die Mocro-Mafia in den Niederlanden.
Die Niederlande sind in der Kriminalitätsentwicklung Deutschland noch einige Zeit voraus. Die eingewanderten Marokkaner beherrschen dort die Unterwelt mit brutalen Methoden. Da wird in Amsterdam schon mal ein abgetrennter Kopf zur Einschüchterung vor der Shisha-Bar einer rivalisierenden Gang platziert. Experten befürchten alsbald »mexikanische Zustände« in den Niederlanden. Erst im Juli hoben die Ermittler ein illegales Gefängnis einer Bande in den Niederlanden aus. In einem Lagerhaus hatten Kriminelle sieben Schiffscontainer zu Zellen umgebaut, um rivalisierende Gangmitglieder zu entführen, einzusperren und zu foltern.
»Einen siebten Seecontainer nannten die Verdächtigen das ›Behandlungszimmer‹, ganz offensichtlich gedacht und fertig eingerichtet, um Menschen zu foltern«, so die Staatsanwaltschaft in einer Pressemitteilung. Schallisoliert, Handschellen an Decken und Böden, und neben einem Zahnarztstuhl lagen die Folterinstrumente bereits bereit: Zangen, chirurgisches Besteck, Macheten und eine Heckenschere. (Stefan Schubert)
"Nun wollen die Politiker der SPD auch noch Wirtschaftsboss spielen, und statt in Gesetzen in Bilanzen blättern. Es ist gerade erst dreißig Jahre her, dass die Wirtschaft staatlich gelenkt wurde, die Älteren erinnern sich noch mit Grausen daran.
Inzwischen ist eine Generation herangewachsen, die keine eigenen Erfahrungen mehr mit staatlicher Wirtschaftslenkung hat und Ratschlägen der Älteren diesbezüglich abweisend gegenübersteht. Nach dem Ende der Sattelzeit – das war um 1890 – war die Idee staatlichen Wirtschaftens nie mehr tot zu bekommen. Das betraf Deutschland genauso wie Frankreich, Russland und Italien. 1990 wurde die alte, im Durchschnitt ohnehin nicht sehr leistungsfähige Staatsindustrie gezielt mit Abfindungen in den Ruin getrieben, in anderen ex-volksdemokratischen Ländern als Staatsbetriebe weitergeführt. Ich habe nach der Jahrtausendwende Betriebe im nahen Osten besichtigt, die immer noch mit Maschinen und Arbeitsabläufen der 40er Jahre Erzeugnisse herstellten. Defizitär und auf einen privaten Modernisierer hoffend." (Wolfgang Prabel)
rjh


Clanland Berlin – Die Genossen und die Migranten


In der Ansammlung von No-go-Areas, die offiziell als Stadt Berlin bezeichnet wird, ist es laut Medien zu einem spektakulären Großeinsatz gegen arabische Clans gekommen. Doch die Hintergründe belegen nicht etwa einen handlungsstarken Staat, wie die Politik sich selbst beklatscht, sondern das genaue Gegenteil. Zu der Großrazzia wurde der zum Teil linksradikale Berliner Senat aus SPD, Grünen und SED/Linken geradezu gezwungen, da französische Sicherheitsbehörden ihm belastende Abhörprotokolle auf dem Silbertablett servierten.
In diesem Milieu tummeln sich also die kriminellen Araberclans aus Deutschland. Neuerdings jammern jene harten Männer aus Beirut, Gaza und Istanbul sogar öffentlich herum, da sie erstmalig seit 20 Jahren nun befürchten müssen, für ihre kriminellen Taten auch zur Rechenschaft gezogen zu werden. Selbst deren aufgestellte Vergleiche hinsichtlich einer Judenverfolgung (»wie während Nazizeit«) bleiben von Antifaschisten wie einem Heiko Maas oder dem langweiligen Phrasendrescher aus dem Schloss Bellevue unwidersprochen.
Währenddessen ist französischen Spezialeinheiten eine Infiltrations-Operation bei EncroChat gelungen. So gelang es den Franzosen, die gesamte Kommunikation von 60 000 Kriminellen mitzulesen und entsprechende Ermittlungen zu starten.
Sollten Sie sich fragen, warum nicht deutschen Polizisten diese grandiose Meisterleistung gelungen ist, so muss ich diese populistische Entgleisung sofort energisch zurückweisen. Wie sollen deutsche Polizisten dies denn überhaupt zeitlich schaffen – zwischen einem Islam-Verharmlosungs-Seminar in einer salafistischen Hinterhof-Moschee in Berlin-Neukölln und dem neuen Umerziehungsprogramm der Polizeipräsidentin Barbara Slowik? Das vorschriftsmäßige Denunzieren von Kollegen hat bei den Sozialisten natürlich eine höhere Priorität als die eingewanderte Schwerkriminalität der Araberclans. Schon allein aus historischer Tradition. »Hat der Kollege eine rechte politische Haltung?«, lautet einer der Inhalte dieses Denunziationsprogramms der linksradikalen Berliner Polizeiführung. Und nein, leider handelt es sich dabei nicht um eine sarkastische Überzeichnung meinerseits, sondern um ein wörtliches Zitat.

Araber-Clans – die muslimische Mafia
Sicherheitsexperten gehen aktuell davon aus, dass 200 000 Personen Mitglied eines kriminellen Clans sind. Hinter diesen Zahlen verbergen sich Clans wie Miri, Omeirat, Nemr, Tamr, Remmo, Abou-Chaker, EI Kadi, Serhan, EI Kurdi und AI-Zein. Laut dem LKA-Lagebild handelt es sich bei den am meisten umkämpften Städten (neben Berlin, Hamburg und Bremen) in NRW um Gelsenkirchen, Duisburg, Bochum, Recklinghausen und Dortmund; Essen mit seinen 600 000 Einwohnern wurde zur Hauptbastion der Araber-Clans. Die Zustände in der Ruhrgebietsmetropole ordnet der ehemalige Kriminelle und Clan-Insider Hammed Khamis indessen folgendermaßen ein: »Essen ist verloren – verloren an die Araber!«
Einst kamen auch diese Berufskriminellen als »Flüchtlinge« hierzulande an, nun verbreiten sie Angst und sorgen für mehr Kriminalität und Gewalt in den Städten. Die kriminellen Araber-Clans haben den verweichlichten deutschen Staat und die einheimische Bevölkerung seit Jahrzehnten bereits als leichte Beute ausgemacht. Deren muslimischer Hintergrund stellt wiederum ein absolutes Tabu im Mainstream dar. Auch nur zu fragen, wie weit deren gewaltaffine islamische Sozialisation zur extrem hohen Kriminalitätsbelastung beiträgt, wird durch die Zensur der politischen Korrektheit sogleich erstickt. In dem Buch Sicherheitsrisiko Islam des Autors wird bei der Analyse dieser entscheidenden Frage in die Tiefe gegangen.

Clan-Krieg Tschetschenen
Der aktuelle Anlass, bei dem 500 Polizisten benötigt werden, um zwei Clan-Männer festzunehmen, findet seinen Ursprung in dem tobenden Verteilungskrieg zwischen neu eingewanderten Tschetschenen-Clans und den Libanesen-Clans – also die Einwanderer, die schon länger hier leben.
Während die Berliner Polizei voll und ganz damit beschäftigt ist, das sozialistische Plansoll einer 35-Prozent-Quote von Beschäftigten mit Migrationshintergrund bei der Polizei zu erfüllen, sind die Araberclans der Genossin Polizeipräsidentin um Längen voraus. Deren Migrationsquote liegt bei 100 Prozent. Das Plansoll des Zentralkomitees der Berliner Polizei muss also dringendst angepasst werden.

Quelle: "CLANLAND_BERLIN"
Ruuben Kaalep (Estland): „Einwanderungspolitik westlicher Führer in Osteuropa undenkbar“ (Álvaro Peñas)

Die Koalitionsregierung, an der EKRE beteiligt war, fiel aufgrund eines Korruptionsskandals der Zentrumspartei von Jüri Ratas. Was ist passiert?
Der Sturz der Regierung geschah kurz vor der geplanten Erfüllung von zwei der Hauptziele des von der EKRE ausgehandelten Koalitionsvertrags: ein vorgeschlagenes Referendum über die Definition der Ehe und ein Gesetzentwurf zur Schaffung eines gesetzlichen Mechanismus zur Einleitung von Referenden durch Volksinitiativen. Beides wären große Schritte in Richtung direkter Demokratie gewesen, wie es sie in Estland in den 1920er und 30er Jahren gab. Diese Initiativen riefen jedoch eine enorme Gegenreaktion der Befürworter der liberalen Demokratie hervor, die in den Mainstream-Parteien, vielen Regierungsämtern und den Medien präsent sind. Der Korruptionsskandal kam daher zum perfekten Zeitpunkt ans Licht, um die Initiativen der EKRE zu vereiteln. Die Zentrumspartei hat eine lange Geschichte von Korruptionsfällen, doch das Ausmaß des Porto-Franco-Skandals ist immer noch überraschend. Es besteht jedoch der Verdacht, dass das Datum der Aufdeckung des Skandals von den Strafverfolgungsbehörden genau gewählt wurde, um die geplante Abstimmung über das Ehe-Referendum zu vereiteln, die für den nächsten Tag geplant war. Laut einer aktuellen Umfrage von Norstat glauben 35% der estnischen Bürger, dass diese Aktion eine absichtliche Einmischung der Strafverfolgungsbehörden in die Politik war.
Letzten Monat unterzeichnete die Zentrumspartei eine neue Koalition mit der Reformpartei, die Kaja Kallas auf den Posten des Premierministers gebracht hat. Die Zentrumspartei ist wegen ihrer Korruption zurückgetreten und kehrt nun in die Regierung zurück. Warum wurden keine Neuwahlen ausgerufen?
Laut der estnischen Verfassung sind außerordentliche Neuwahlen nur möglich, wenn das Parlament keine Regierung ernennt, wenn der Ministerpräsident vom Parlament angeklagt wird, wenn das Parlament den Staatshaushalt nicht verabschiedet oder wenn ein Vorschlag des Parlaments in einem Referendum abgelehnt wird. Nichts von alledem ist dieses Mal passiert.
Es ist wahrscheinlich, dass es schon seit einigen Monaten Vorgespräche zwischen der Zentrumspartei und der Reformpartei gegeben hat. Zusammen haben sie 59 Stimmen im Parlament, was eine Mehrheit ausmacht. Ironischerweise ist dadurch eine Situation entstanden, in der die einzige Partei, die weiterhin in der Regierung ist, dieselbe Partei ist, die die vorherige
Regierung zum Zusammenbruch brachte, weil gegen sie strafrechtlich ermittelt wurde.
EKRE ist die dritte politische Kraft und die wichtigste Oppositionspartei. Was erwarten Sie von dieser neuen Regierung?
Wir erwarten, dass es eine recht passive Regierung ohne viele Ambitionen oder neue Initiativen sein wird. Ihre erste Bewährungsprobe wird der Umgang mit der Covid-19-Situation sein, und dabei wird sie wahrscheinlich den von der Vorgängerregierung eingeschlagenen Weg fortsetzen. Bei der Fortführung der von der Vorgängerregierung gesetzten Projekte in den Bereichen Finanzen, Wirtschaft und Infrastruktur wird es wahrscheinlich keine großen Veränderungen geben.
In anderen Bereichen wird die neue Regierung eher der globalistischen Agenda der EU und der liberalen Demokratie treu sein. Sie hat eine Initiative zur Verabschiedung von Gesetzen gegen Hassrede vorgelegt, was wir als große Bedrohung für die Meinungsfreiheit sehen, die möglicherweise genau dazu gedacht ist, gegen EKRE und unsere Unterstützer eingesetzt zu werden. In der Außenpolitik haben sie Pläne angekündigt, mit einem neuen Grenzvertrag mit Russland fortzufahren, was wir als Schwäche in ihrer Russlandpolitik sehen.
Welche Rolle hat die EKRE in den fast zwei Jahren der vorherigen Koalitionsregierung gespielt? Was hat Ihre Partei für Estland erreicht?
EKRE gab der vorherigen Regierung ihr Gesicht, viel von ihrer Substanz und Ausdauer. Sie wird wahrscheinlich als die „EKRE-Regierung“ in die Geschichte eingehen. Leider wurden, wie schon gesagt, viele der Hauptversprechen der EKRE in der Zeit dieser Regierung nicht erreicht.
Dennoch konnte EKRE in der Regierung viele Dinge erreichen. Wir begannen den Prozess der Regulierung der Einwanderung von gering qualifizierten Arbeitern und Studenten. Wir stärkten die Landesverteidigung und stellten den Grenzschutz als autonome Struktur wieder her. Viele unserer Maßnahmen zielten darauf ab, die Landwirtschaft und die Menschen, die auf dem Land leben, zu unterstützen. Wir haben auch die Steuern gesenkt, ein nationales Projekt zum Bau von vierspurigen Autobahnen, die das ganze Land verbinden, und zur Elektrifizierung der estnischen Eisenbahnen gestartet.

Was denken Sie über die aktuelle Situation in Russland und Weißrussland?
In beiden Ländern wird es in den nächsten Jahren möglicherweise große Veränderungen geben, die ganz Europa und vielleicht die globale Machtverteilung beeinflussen werden. Das geopolitische Wesen dieser beiden Länder ist natürlich sehr unterschiedlich. Weißrussland ist ein aufstrebender Nationalstaat, der ein nationales Erwachen und eine Art Ethnogenese erlebt. Eines der Hauptanliegen der Demonstranten ist, dass das Land es in den vergangenen Jahrzehnten versäumt hat, seine nationale Identität zu bekräftigen und stattdessen mehr oder weniger eine von Russland dominierte Pufferzone ist.
Die Proteste in Russland hingegen können ein weiteres Signal für den Zusammenbruch eines Imperiums sein, das im Wesentlichen ein Rumpfstaat der ehemaligen Sowjetunion geblieben ist. Die russische Identität ist in erster Linie imperial und nicht ethnisch, und deshalb wird der Prozess ganz anders verlaufen als ein nationales Erwachen, wie man es in Belarus gesehen hat. Er kann aber auch viele verschiedene Nationen, die in den Grenzen Russlands leben, darunter Finno-Ugrier, Menschen aus dem Kaukasus und Turkvölker, ermutigen, ihre ethnischen Identitäten aktiver zu bekräftigen und für ihr Recht auf Selbstbestimmung einzutreten. Das Ausmaß der Proteste in Russland ist eindeutig etwas Neues für die letzten Jahrzehnte und alles deutet darauf hin, dass das Kreml-Regime dies als eine echte Bedrohung für sein Überleben betrachtet.

Estland sollte die nationalen und volkstümlichen Bewegungen in beiden Ländern unterstützen, während es die Entwicklungen genau beobachtet und alle potenziellen Bedrohungen für unsere Sicherheit identifiziert.
Ist EKRE für die NATO?
EKRE unterstützt Estlands Mitgliedschaft in der NATO als Abschreckung gegen eine mögliche russische Aggression. Auf lange Sicht verstehen wir jedoch, dass unsere Verteidigung nicht nur auf der Annahme beruhen kann, dass die Vereinigten Staaten und die westeuropäischen Länder uns in jedem erdenklichen Szenario zu Hilfe kommen würden. Deshalb betonen wir die Notwendigkeit, unsere regionalen politischen und sicherheitspolitischen Bindungen zu vertiefen, insbesondere zwischen den baltischen Ländern, der Visegrád-Gruppe und der Ukraine.
Ungefähr 26% der estnischen Bevölkerung sind russischer Herkunft. Wie ist die Position Ihrer Partei in dieser Frage?
Die Russen in Estland sind keine monolithische Gruppe. Etwa die Hälfte von ihnen hat die estnische Staatsbürgerschaft, die andere Hälfte hat sie nicht. Ein größerer Teil von ihnen stammt von Einwanderern während der sowjetischen Besatzung ab, während andere Wurzeln in Estland haben, die mehr als ein Jahrhundert zurückreichen. Einige von ihnen sind sehr patriotisch und loyal zu Estland, während viele in der russischen Informationssphäre leben und sich als historische Feinde Estlands sehen.
Es gab Vorschläge, allen in Estland lebenden Russen automatisch die Staatsbürgerschaft zu geben, was EKRE entschieden ablehnt. Im gegenwärtigen System ist es einfach, einen Test zu bestehen, um die Staatsbürgerschaft für jeden zu erhalten, der die estnische Sprache versteht, was jedoch eine wichtige Voraussetzung ist. Wir glauben, dass eine stabile, langfristige Investition in das Erlernen und Lehren der estnischen Sprache der beste Weg ist, um diese Russen aus ihrer Informationsblase herauszuholen und sie in die estnische Gesellschaft zu integrieren.
Estland teilt eine gemeinsame Vision mit den anderen baltischen Staaten und ist eng mit Finnland verbunden. Glauben Sie, dass diese Vision von den führenden Ländern der EU, Deutschland und Frankreich, oder von den aufstrebenden Mächten, wie Polen und Ungarn, verstanden wird?
Die Vision der baltischen Länder hat viel mehr mit Polen, Ungarn und anderen osteuropäischen Ländern gemeinsam, die eine ähnliche Geschichte und geopolitische Interessen haben. Das wesentliche Paradigma, das all diese Länder ebenfalls teilen, kommt in der Verfassung Estlands zum Ausdruck, die die Souveränität und Macht des Staates aus der Aufgabe ableitet, die estnische Ethnie, Sprache und Kultur zu schützen. Diese Auffassung eines Nationalstaates unterscheidet sich von der westlichen Auffassung eines Staates vor allem als Garant individueller Rechte oder einer kolonialen und imperialistischen Auffassung von der Vorherrschaft des zivilisatorischen Fortschritts jenseits der ethnischen und kulturellen Verbindung zwischen einer Gemeinschaft und ihrem Boden.
Dieser grundlegende Unterschied zeigt sich in den sehr unterschiedlichen Herangehensweisen der west- und osteuropäischen Länder an die Einwanderung. Aus der Sicht baltischer oder osteuropäischer Menschen ist es undenkbar, wie westeuropäische Führer eine Politik betreiben können, die dazu führt, dass die einheimischen ethnischen Gruppen ihrer Länder zunächst in ihren Städten und nach einigen Jahrzehnten in allen ihren Ländern zu einer Minderheit werden. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Punkte, in denen die nationalistische und die globalistische Sichtweise auseinanderklaffen, und diese werden in den kommenden Jahren nur noch offensichtlicher werden und damit auch zwei Teile Europas noch mehr spalten.

Quelle: "ESTLAND_NATO_EINWANDERUNG"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 20.02.2021 18:55:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 20.02.2021 19:05
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""CLAN_LAND"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz