Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"BÖRSENSTURZ"

"BÖRSENSTURZ"

06.03.2021 12:08

Seit Anfang Februar geht’s bergab mit dem Elektroauto-Hersteller Tesla. Von 732,40 Euro am 3. Februar rutschte der Aktienkurs auf 564 Euro und liegt aktuell bei 598 Euro. Damit hat die Aktie also schon mal fast ein Viertel ihres vermeintlichen Werts verloren.
Seit Tagen sind die Technologieindizes NASDAQ und Techdax schwächer als die Gesamtbörse. Auch Amazon, Facebook und Apple haben erst mal ihre Höchststände gesehen, das Kursfeuerwerk ist beendet. Wobei man einräumen muss, dass die wenigstens ein Geschäftsmodell haben und Geld verdienen.
Die Marktkapitalisierung von Tesla ist um 161,28 Milliarden Euro gesunken, soviel haben die Aktionäre seit Anfang Februar mit der „Superaktie“ verloren. VW hat einen Wert von 92,8 Milliarden Euro und Daimler von 71,9 Milliarden Euro – das nur mal zum Vergleich. 161 Milliarden sind also soviel, als würde es die beiden deutschen Autobauer nicht mehr geben. (Wolfgang Prabel)
"So sind wir nicht.“, ließ uns Bundespräsident Alexander Van der Bellen in den Tagen nach der folgenschweren Ibiza-Video-Veröffentlichung wissen. Und gab sich dabei überrascht. Wie die FPÖ nun enthüllte, wusste Van der Bellen offenbar schon länger von den Vorgängen auf Ibiza. Ein geleaktes Kalenderblatt des Präsidenten soll dies nun beweisen. Es wurde auf der neuen FPÖ-Enthüllungsplattform „tuesfuermich.at“ veröffentlicht. Die FPÖ kündigte rechtliche Schritte an.
Der Ibiza-Untersuchungsausschuss habe in den letzten Monaten gezeigt, wie der „tiefe Staat“ in Österreich über Institutionen verankert sei, erklärte der freiheitliche Fraktionsführer im U-Ausschuss Christian Hafenecker. Mit dem nun geleakten Kalendereintrag Van der Bellens sieht sich die FPÖ in dieser Sichtweise weiter bekräftigt. In der Präsidentschaftskanzlei habe man wesentlich mehr gewusst, als stets kolportiert, ist sich die FPÖ jetzt sicher." (Wochenblick)
rjh


Teslas Börsensturz ist kein Zufall - Tesla-Crash erklärt auch andere Börsen-Symptome


Mit dem brutalen Aktiensturz ist Teslas Marktkapitalisierung um 161 Milliarden Euro gesunken. Anleger orientieren sich neu und handeln rationaler als bisher.
Der Tesla-Crash ist die Erklärung, warum zeitgeistige Aktien gerade schwächeln. Viele Kleinanleger haben eben nicht nur Tesla, sondern auch NEL ASA, Varta, Moderna usw. gekauft und müssen ihre kreditfinanzierten Depots bereinigen, um ihre Schulden zu begleichen.
Gerade haben die großen Technologiekonzerne triumphiert: Trump ist weg, durch und mit Corona laufen die Geschäfte gut. Es gibt jedoch den lieben Gott, der Übermut nicht sehr schätzt und den schleichenden Niedergang einleitet. Prof. Cyril Northcote Parkinson von der University of Malaya hatte 1974 eine Studie mit wertvollen Hinweisen zu den Exzessen von Glanz und Elend, Aufstieg und Fall von Behörden und Unternehmen veröffentlicht. Auf dem Höhepunkt der Macht erfolgen nur noch suboptimale Entscheidungen.

Anleger orientieren sich neu
Es findet gerade eine Umorientierung umsichtiger Anleger von sog. „Wachstumsaktien“ zu werthaltigen Anlagen statt. Es ist ein Aufleuchten der lange in den Hintergrund verdrängten Rationalität. Die Medien haben jahrelang für Voodoozauber geworben, auch was Kapitalanlagen betraf. Unrealistische Erwartungen an technisch und wirtschaftlich nicht ausgereifte Geschäfte – beispielhaft das Thema Energiespeicherung – wurden mit staatlicher Propaganda geschaffen und unerfahrene Anleger in idiotische Entscheidungen getrieben.
Die Firma Wirecard konnte ungestört jahrelang an des Kaisers neuen Kleidern weben, ohne dass jemand mit dem Stock auf den Tisch geschlagen hätte. Sie stieg sogar in den DAX auf. Die Marktkapitalisierung dieser Firma betrug am 4.9.2018 sage und schreibe 24,55 Milliarden Euro! Diese Zahl und der Umstand, dass die Kanzlerin sich in China für Wirecard verwendet hat, sagt alles über Deutschland im Jahr 15 dieser Kanzlerschaft aus.
Der Zusammenbruch von Wirecard und die jüngsten Entwicklungen an den Börsen zeigen, dass der Glaube an die zeitgeistigen Verheißungen schwächelt. Die Verblendung lässt nach.

Quelle: "BÖRSENSTURZ_TESLA"
Palästinenser: Mehr Korruption während Biden die Finanzhilfen wieder aufnimmt (Basam Tawil)

Ungeachtet der grassierenden Korruption innerhalb der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) bereitet sich die US-Regierung von Präsident Joe Biden darauf vor, die bedingungslose Finanzhilfe für die Palästinenser wieder aufzunehmen.
«Die Aussetzung der Hilfe für das palästinensische Volk hat weder zu politischen Fortschritten noch zu Zugeständnissen der palästinensischen Führung geführt», sagte der Sprecher des US-Aussenministeriums, Ned Price, bei einem Pressegespräch Anfang des Monats. «Es hat nur unschuldigen Palästinensern geschadet.»

2018 kündigte die Regierung von Präsident Donald Trump an, dass sie nicht mehr als 200 Millionen Dollar, die für die Palästinenserhilfe vorgesehen waren, für das Westjordanland und den Gazastreifen ausgeben werde.
Die Annahme, dass eine erneute Finanzhilfe die palästinensische Führung zu «Zugeständnissen» veranlassen würde, hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten als vollkommen gegenstandslos erwiesen. Jeder in der Biden-Administration, der glaubt, dass die palästinensische Führung im Gegenzug für Hunderte von Millionen Dollar echte «Zugeständnisse» an Israel machen würde, macht sich etwas vor.
Seit der Unterzeichnung des Oslo-Abkommens zwischen Israel und der PLO im Jahr 1993 haben die Palästinenser Milliarden von Dollar an internationaler Hilfe erhalten, auch von den USA und vielen anderen westlichen Geberstaaten.
Hat das Geld die Position der Palästinenser in entscheidenden Fragen wie dem Status von Jerusalem oder dem «Recht auf Rückkehr» für Millionen von Flüchtlingen und deren Nachkommen in ihre ehemaligen Häuser innerhalb Israels verändert? Nein.
Das «Recht auf Rückkehr» bedeutet, Israel mit Millionen von Palästinensern zu fluten, in der Hoffnung, Juden zu einer Minderheit in ihrem eigenen Staat zu machen. Für viele Palästinenser bedeutet die so genannte Zwei-Staaten-Lösung, zwei palästinensische Staaten zu gründen: einen im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ost-Jerusalem, und einen weiteren, der Israel ersetzen würde.
Hat das Geld die palästinensische Aufwiegelung gegen Israel gestoppt? Nein.
Hat das Geld Abbas dazu gebracht, seine Meinung über die Ablehnung Israels als jüdischen Staat zu ändern? Nein.
Hat das Geld die Hamas und andere Palästinenser dazu gebracht, Israels Existenzrecht anzuerkennen? Nein.

Letztes Jahr lehnten die Palästinenser Trumps 50-Milliarden-Dollar-Nahost-Wirtschaftsplan ab, der einen globalen Investitionsfonds zur Verbesserung der Wirtschaft der palästinensischen und arabischen Staaten schaffen sollte. Die Palästinenser bezeichneten ihn als «Bestechungsversuch».
2019 boykottierten die Palästinenser den von den USA geleiteten «Peace to Prosperity»-Workshop in Bahrain, der darauf abzielte, «Diskussionen über eine ehrgeizige, erreichbare Vision und einen Rahmen für eine wohlhabende Zukunft für das palästinensische Volk und die Region zu ermöglichen.»

Nabil Sha'ath, ein hochrangiger Berater des PA-Präsidenten Mahmoud Abbas, behauptete, dass der Workshop darauf abzielte, die Palästinenser zu «bestechen». «Wir werden unsere gerechte Sache nicht verkaufen», erklärte er.
Ein anderer hochrangiger palästinensischer Beamter, Monir Aljaghoub, betonte: «Die palästinensische Sache ist eine politische und keine wirtschaftliche Angelegenheit. Wir brauchen kein Geld.»
Die «unschuldigen Palästinenser», von denen die Biden-Administration spricht, wären zweifelsohne glücklich, wenn sie finanzielle Hilfe von den USA oder der Europäischen Union erhielten. Diese Palästinenser sind jedoch besorgt, dass ihre Führer ihnen die finanzielle Hilfe weiterhin vorenthalten werden und dass das Geld, das immer wieder auftaucht, wie üblich nur in den Taschen der palästinensischen Führer verschwindet und einen Anreiz zum Morden für «Pay-for-slay»-Terroristen darstellt.
Eine kürzlich durchgeführte öffentliche Meinungsumfrage zeigte, dass eine Mehrheit der Palästinenser immer noch über die Korruption ihrer Führer besorgt ist, insbesondere innerhalb der Palästinensischen Autonomiebehörde.
Die Palästinenser, so die Umfrage, erwarten sogar eine Zunahme der Korruption im Jahr 2021.
Die Ergebnisse der Umfrage, die von der Palestinian Coalition for Accountability and Integrity (AMAN) durchgeführt wurde, sollten in Washington und anderen westlichen Ländern, die den Palästinensern weiterhin bedingungslose Finanzhilfe gewähren, die Alarmglocken klingeln lassen.
Diese Ergebnisse müssen auch den westlichen Steuerzahlern zur Kenntnis gebracht werden, deren Dollars und Euros weiterhin in die überquellenden Kassen der PA-Führung fliessen.
Laut der Umfrage glauben 58% der Palästinenser, dass das Ausmass der Korruption in den Institutionen der Palästinensischen Autonomiebehörde immer noch gross ist. In diesem Jahr ist der Anteil der Palästinenser, die glauben, dass das Ausmass der Korruption gross ist, um fünf Punkte (58%) im Vergleich zu 2019 (63%) gesunken. Die Rate ist am höchsten in Dörfern (73%), verglichen mit 59% in Flüchtlingslagern und 50% in den Städten. Die Rate liegt bei 63% unter den Angestellten des privaten Sektors und 61% unter den Angestellten des öffentlichen Sektors.
Die Mehrheit der Palästinenser ist der Meinung, dass sich die Korruption auf leitende Angestellte des öffentlichen Sektors konzentriert, insbesondere in den exekutiven öffentlichen Institutionen (Ministerien, Präsidentschaft und Sicherheitsdienste). Die Palästinenser glauben weiterhin, dass leitende Angestellte die korruptesten Personen unter den Palästinensern sind.
Nach Meinung von 27% der Palästinenser sind die Ministerien und öffentlichen Institutionen am korruptesten (35% im Westjordanland und 15% im Gazastreifen), gefolgt vom Präsident Abbas mit 23%.
Die palästinensischen Sicherheitsdienste rangieren an dritter Stelle (19%) als am anfälligsten für Korruption.
«Die Verbrechen der Vetternwirtschaft, Veruntreuung öffentlicher Gelder, Amtsmissbrauch, Bestechung und Geldwäsche waren die häufigsten Formen der Korruption», stellte AMAN in seiner Umfrage fest. Neunundsechzig Prozent der Palästinenser beklagten sich auch über Korruption im palästinensischen Justizwesen.
Laut der Umfrage glauben 53% der Palästinenser, dass die Korruption im Jahr 2020 zugenommen hat. Weitere 55% glauben, dass die Korruption im Jahr 2021 weiter zunehmen wird.
Die Umfrage ergab auch, dass viele Palästinenser kein Vertrauen in die Bemühungen zur Bekämpfung der Korruption haben. Die Palästinenser zweifeln auch an der Unabhängigkeit der Palästinensischen Anti-Korruptionskommission (PACC) und glauben, dass sie unter dem Einfluss der palästinensischen Führung steht.
«Ein hoher Prozentsatz der Bürger ist unzufrieden mit den Anti-Korruptions-Bemühungen und hat kein Vertrauen in die Unabhängigkeit der PACC, weil die Exekutive sich in ihre Arbeit einmischt und sie beeinflusst», so AMAN.

«Fünfundachtzig Prozent der Bürger des Westjordanlandes hielten die Effektivität der PACC bei der Bekämpfung der Korruption für mässig oder schlecht. Zweiunddreissig Prozent sagten, dass der Hauptgrund für die Ineffektivität der PACC darin liegt, dass die Bürger nicht gesehen haben, dass hochrangige korrupte Personen ernsthaft zur Verantwortung gezogen werden, während 30 Prozent sagten, dass die PACC es nicht ernst meint, die Korrupten zur Verantwortung zu ziehen.»
Die Ergebnisse der Umfrage sind aus zwei Gründen von Bedeutung. Erstens fiel die Umfrage mit der Ankündigung der Biden-Administration zusammen, die finanzielle Hilfe für die Palästinenser wieder aufnehmen zu wollen. Die Botschaft, die die Ergebnisse an die Biden-Administration und andere westliche Geberstaaten senden: Die Gelder, die ihr den palästinensischen Führern schickt, werden gestohlen. Wenn Sie Geld schicken wollen, müssen Sie sicherstellen, dass das Geld nicht auf den privaten Bankkonten der palästinensischen Führer landet.
Zweitens wurden die Ergebnisse der Umfrage veröffentlicht, während sich die Palästinenser darauf vorbereiten, in den kommenden Monaten neue allgemeine Wahlen abzuhalten. Wenn, wie die Umfrage zeigt, eine Mehrheit der Palästinenser ihre Führer weiterhin als korrupt betrachtet, bedeutet dies, dass Abbas' Rivalen in der Hamas erneut die Wahl gewinnen dürften.
Im Jahr 2006 kandidierten die Hamas-Kandidaten bei den Parlamentswahlen unter einer Liste namens «Wandel und Reform». Die Liste versprach, die massive Korruption in der Palästinensischen Autonomiebehörde zu beenden; das war einer der beiden Hauptgründe, warum die Hamas die Parlamentswahlen gewann. Die Liste versprach auch, den «bewaffneten Widerstand» gegen Israel fortzusetzen. Das war der andere Grund, und würde es immer noch sein.
All dies bedeutet, dass, falls und wenn die allgemeinen Wahlen stattfinden, die Hamas auf dem besten Weg ist, einen weiteren leichten Sieg zu erringen.
Um ein solches Szenario zu vermeiden, müssen die Biden-Administration und die westlichen Geberstaaten ihre finanzielle Hilfe von Reformen und einem Ende der finanziellen und administrativen Korruption in der PA abhängig machen. Geschieht dies nicht, würde dies der Hamas in die Hände spielen und ihr den Sieg bei den kommenden Parlamentswahlen sichern.

Quelle: "KORRUPTION_PALÄSTINA"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 06.03.2021 12:08:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 06.03.2021 12:08
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""BÖRSENSTURZ"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz