Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"VIELVÖLKERSTAAT"

"VIELVÖLKERSTAAT"

14.03.2021 17:01

Ein Schwerpunkt des diesjährigen Integrationsgipfels, der vor wenigen Tagen virtuell abgehalten wurde, war die Beschäftigungsförderung von Migranten in Deutschland. Aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass hier einiges im Argen liegt. So betrug die Quote der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Ausländer im Oktober 2020 (neuere Daten liegen nicht vor) hierzulande gerade einmal 52,7 Prozent, wobei der Anteil der Frauen mit gerade einmal 36,8 Prozent deutlich unter dem der Männer lag (63,2 Prozent). Bei Flüchtlingen waren es auch unter Berücksichtigung von Mini- und Teilzeitjobs mit 43 Prozent sogar noch deutlich weniger. Von den erwerbsfähigen Deutschen standen dagegen 63,2 Prozent in Lohn und Brot. (Torsten Groß)
"Kein Witz: ÖVP-Aktivist soll Österreichs Verfassungsschutz „entpolitisieren - Opposition wird vor vollendete Tatsachen gestellt
Die Dreistigkeit des ÖVP-geführten Innenministeriums (BMI) treibt immer neue Blüten. Aktuell versucht Karl Nehammer, die geplante BVT-Reform als „Entpolitisierung“ zu verkaufen, während gleichzeitig ein Aktivist der ÖVP-Niederösterreich als neuer Chef ins Gespräch gebracht wird. Scharfe Kritik kommt von FPÖ und SPÖ. Schon die Kommunikationspolitik aus dem BMI lässt erwarten, dass Nehammer die Opposition, deren Einbindung in die Reform des Verfassungsschutzes er immer wieder zugesagt hat, vor vollendete Taten stellen will. FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer sagte dazu heute, Samstag, in einer Presseaussendung:
Noch am Donnerstag fand ein geheimer Unterausschuss des Innenausschusses statt, bei dem der Minister nicht einmal andeutete, dass die BVT-Reformpläne unmittelbar vor der Fertigstellung stehen. Gestern Freitag lesen wir in dem mit dem BMI bekanntlich bestens vernetzten „Kurier“ dann die ersten Details der angeblichen Pläne. Und erst danach werden die Sicherheitssprecher für Montag zu einem Informationsgespräch ins Innenministerium eingeladen." (Unzensuriert.at)
rjh


Erwerbstätigkeit: Miserable Arbeitsmarktintegration von Migranten


Ähnlich trist stellt sich die Lage in anderen europäischen Ländern dar: In Belgien haben nur 52 Prozent der nicht-europäischen Einwanderer im Alter zwischen 20 und 64 Jahren eine Arbeit. Es folgen Frankreich mit 55 Prozent und die Niederlande mit 60 Prozent. Die meisten Arbeitssuchenden in diesen Ländern stellen Migranten aus islamisch geprägten Staaten. In Deutschland hat fast die Hälfte der Erwerbslosen einen Migrationshintergrund. Rechnet man die Gruppe der Aufstocker hinzu, Menschen also, die zwar einen Job haben, aber nicht genug verdienen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können und deshalb finanzielle Hilfe vom Staat benötigen, sind es deutlich über 50 Prozent. Der Anteil dieser Gruppe an der Gesamtbevölkerung in Deutschland liegt demgegenüber nur bei rund 26 Prozent.
Stellt man allein auf erwerbsfähige Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft ab, dann betrug deren Arbeitslosenquote im Oktober letzten Jahres 14,9 Prozent – dreimal mehr, als das in der deutschen Bevölkerung der Fall war. Besonders dramatisch stellt sich die Situation bei Zuwanderern aus Kriegs- und Krisengebieten dar, bei denen es sich zumeist um Flüchtlinge handelt. In dieser Gruppe lag die Erwerbslosigkeit bei 36,5 Prozent. Noch mehr, nämlich 56,7 Prozent bezogen Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV). Bei den Ausländern insgesamt waren es »nur« 19,2 Prozent.
Bezogen auf die Herkunft stellten Syrer mit 18,2 Prozent die meisten ausländischen Arbeitslosen, gefolgt von Türken (16,8 Prozent) und Polen (5,8 Prozent).
Ein wesentlicher Grund für die mangelhafte Integration von Ausländern in den Arbeitsmarkt ist das im Durchschnitt geringe Ausbildungsniveau: 47 Prozent aller erwerbsfähigen Personen ohne Berufsabschluss haben eine Zuwanderungsgeschichte. Vor allem bei denjenigen, die ihren Abschluss im Herkunftsland erworben haben, passen die mitgebrachten Qualifikationen oftmals nicht zu den Anforderungen der Arbeitgeber in Deutschland. Das gilt übrigens auch für Akademiker. Ein aus Syrien geflohener Jurist beispielsweise, der im Damaskus als Rechtsanwalt tätig war, wird sich im deutschen Rechtssystem kaum zurechtfinden. Hinzu kommen fehlende oder unzureichende Kenntnisse der deutschen Sprache, die aber gerade für Arbeitnehmer in hochqualifizierten Tätigkeiten wichtig sind, um ihrem Beruf hierzulande nachgehen zu können. Man denke etwa an Ärzte, die Diagnosen erstellen und das Krankheitsbild ihrer Patienten verständlich beschreiben müssen, damit es nicht zu Behandlungsfehlern kommt.

Von offizieller Seite werden die vorgenannten Zahlen gerne mit dem Argument gekontert, dass Zuwanderer erheblich zur Wirtschaftskraft Deutschlands beitrügen, was nicht zuletzt an der Tatsache festgemacht wird, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Ausländer zwischen 2005 und 2020 um über 140 Prozent auf 4,2 Millionen Personen gestiegen sei. Doch diese rein quantitative Betrachtung greift zu kurz. Es muss vielmehr auch gefragt werden, welchen beruflichen Tätigkeiten Migranten konkret nachgehen und welchen Verdienst sie dabei erzielen. Aus der Arbeitmarktforschung ist bekannt, dass Migranten überproportional häufig prekären, schlecht bezahlten Jobs nachgehen. Die dabei erwirtschafteten Steuern und Abgaben, die an den Fiskus und die Sozialkassen abgeführt werden, reichen regelmäßig nicht aus, um die Kosten zu decken, die der Arbeitnehmer für das Gemeinwesen verursacht, etwa durch die Mitversicherung seiner Familienangehörigen in der Gesetzlichen Krankenkasse. Vor allem bei Flüchtlingen, die in den letzten Jahren in großer Zahl zumeist aus Staaten der Dritten Welt nach Deutschland gekommen sind, ist die volkswirtschaftliche Bilanz negativ.
Der bekannte Ökonom Bernd Raffelhüschen schätzt, dass jeder dieser Migranten die deutschen Steuer- und Beitragszahler im Laufe seines Lebens etwa 450.000 Euro mehr kostet als er in das System einzahlt. In Summe ergeben sich damit nach jetzigem Stand Kosten in Höhe von 312 Milliarden Euro.

Doch dabei wird es nicht bleiben, denn die unkontrollierte Zuwanderung nach Deutschland geht – trotz Corona – munter weiter. 2020 wurden bei uns mehr als 120.000 neue Asylanträge gestellt, im laufenden Jahr sind bislang über 30.000 hinzugekommen.
Obwohl die Beschäftigungssituation von in Deutschland lebenden Migranten also alles andere als berauschend ist und die Politik vollauf damit zu tun hätte, die Arbeitsmarktintegration von Ausländern im Interesse der »alteingesessenen« Steuerzahler zu verbessern, verfolgen die politisch Verantwortlichen in Berlin vor allem ein Ziel:
Hunderttausende neuer »Fachkräfte« im Ausland anwerben, weil man glaubt, so die negativen Folgen des selbst verschuldeten Bevölkerungsrückgangs abmildern zu können.
Das haben die Teilnehmer des diesjährigen Integrationsgipfels unmissverständlich deutlich gemacht. Die absehbaren Kollateralschäden dieser Strategie für Otto-Normalbürgerwerden werden einmal mehr ausgeblendet.

Quelle: "ARBEITSMARKTINTEGRATION"
Integrationsgipfel: Kanzlerin Merkel zufrieden – Deutschland wird Vielvölkerstaat (Torsten Groß)

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit, die rund um die Uhr mit „Katastrophen“-Meldungen zu Corona hysterisiert, narkotisiert und gefügig gehalten wird, haben Schlepperkönigin Angela Merkel und ihre willfährigen Helfer in dieser Woche eine schicksalsträchtige Entscheidung getroffen: Deutschland bleibt multiethnische »Einwanderungsgesellschaft« und wird Vielvölkerstaat.
Vor wenigen Tagen fand der 13. Integrationsgipfel der Bundesrepublik statt, der in diesem Jahr digital abgehalten wurde und zum letzten Mal unter der Ägide der scheidenden Kanzlerin Angela Merkel stand. Mehr als 100 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Migrantenverbänden diskutierten darüber, wie man die Integration von Immigranten in Deutschland verbessern kann.
Die Richtung des Treffens unter dem Motto »Wir alle sind Deutschland – das ist das Ziel« gab Merkel so vor: Die Mehrheitsgesellschaft müsse »Vielfalt« als Bereicherung begreifen. Zugleich bedürfe es der Bereitschaft von Menschen mit Migrationshintergrund, sich einzubringen. Zu Deutsch: Die Deutschen haben die dauerhafte Zuwanderung von Menschen aus unterschiedlichsten Kulturkreisen trotz der damit verbundenen Probleme toll zu finden. Und die Neubürger in spe sollen doch bitte so freundlich sein, bei ihrer Eingliederung in Gesellschaft und Arbeitsmarkt mitzumachen.
Zwar brachte Merkel auf der anschließenden Pressekonferenz pflichtschuldig, aber ohne große Begeisterung, die Standardformel »Fördern und Fordern« über die Lippen. Doch von »Fordern« ist in dem von der Konferenz verabschiedeten, fünf Stufen und mehr als 100 Einzelmaßnahmen umfassenden »nationalen Aktionsplan« nur begrenzt zu lesen. Vielmehr geht es darum, die Zuwanderung von »Fachkräften« – wie immer man diesen Begriff auch definieren mag – auszuweiten und deren »Integration« zu fördern, die mit Hilfe entsprechender Informations- und Aufklärungsangebote bereits in deren Heimatländern beginnen und durch Beratung und Sprachförderung in Deutschland fortgesetzt werden soll.
Dem schließen sich in Phase drei Maßnahmen zur Eingliederung der Migranten in den Arbeitsmarkt und die deutsche Gesellschaft an. In Phase vier unter der Überschrift »Zusammenwachsen« ist der Schwerpunkt darauf gerichtet, der einheimischen Bevölkerung die vermeintlichen Vorzüge der neuen multiethnischen Vielfalt in Deutschland schmackhaft zu machen, auch wenn diese Absicht nur verklausuliert zum Ausdruck gebracht wird. Wörtlich heißt es in dem Papier:

"Ziel ist es, dass die Menschen in Deutschland – ob mit oder ohne Einwanderungsgeschichte – ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln und Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstehen."
Zu diesem Zweck will man die »Diversität« in allen Bereichen des Gemeinwesen fördern und dafür die erforderlichen Rahmenbedingungen setzen – im organisierten Sport, im Gesundheitswesen, der Stadtentwicklung und dem Wohnen bis hin zu Medien und Kultur. Eine wichtige Rolle werden dabei staatliche Informationskampagnen spielen. Sie sollen die Akzeptanz von Zuwanderung in der Bevölkerung fördern und öffentliche wie private Arbeitgeber motivieren, mehr Menschen mit Migrationshintergrund einzustellen. Etwas weniger vornehm könnte man auch von Propaganda sprechen!
Und was geschieht, wenn sich »renitente« Teile der deutschen Bevölkerung trotz aller Bemühungen der schönen neuen »Einwanderungsgesellschaft« verschließen oder gar gegen die Transformation Deutschlands in ein postnationales, multiethnisches Siedlungsgebiet opponieren? – Dann kommt Phase fünf des Aktionsplans ins Spiel: Dort widmet man sich der Frage, »wie Diskriminierung, Rassismus und alle weiteren Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nachhaltig bekämpft werden können«, so die Bundesregierung auf ihrer Internetseite. In den letzten Jahren hätten Hass und Hetze im »digitalen Raum« zugenommen, was das »Zusammenwachsen« gefährde. Deshalb »sollen desintegrative Entwicklungen im Netz bekämpft und integrative Ansätze gefördert werden«, heißt es weiter.
Das regierungsamtliche Geschwurbel lässt für die Zukunft eine noch stärkere Einschränkung der Meinungsfreiheit in den sozialen Medien sowie eine verschärfte Überwachung des Internets einschließlich einer Identifikationspflicht für soziale Netzwerke, E-Mail- und Messengerdiensten erwarten. Parallel dazu soll die Gleichstellung von einheimischer und eingewanderter Bevölkerung etwa durch die »interkulturelle Öffnung des Öffentlichen Dienstes« – was im Ergebnis auf eine Migrantenquote im Staatsdienst hinausläuft – und »Politische Bildung sowie Partizipation in Parteien und Gremien« gefördert werden. Außerdem will man die Zahl der Einbürgerungen erhöhen.
Die Ergebnisse des diesjährigen Integrationsgipfels haben noch einmal deutlich gemacht, dass sich die Merkel-Regierung voll dem Konzept des Multikulturalismus verschrieben hat, wie es insbesondere von den Grünen propagiert wird. Ob Einwanderung, also der auf Dauer angelegte Zuzug von Ausländern aus Nicht-EU-Staaten, notwendig und wünschenswert bzw. von einer Mehrheit der Deutschen gewollt ist, steht bei den etablierten Parteien nicht mehr zur Diskussion. Es geht nur noch um die Frage, wie man die »Einwanderungsgesellschaft« gestalten und die »Teilhabe« von Migranten ausbauen kann.
Die aus der demographischen Entwicklung resultierenden ökonomischen Probleme wie der Rückgang der Erwerbsbevölkerung und die Alterung der Gesellschaft sollen nicht durch eine aktive Familienpolitik, verstärkte Rationalisierung und die Mobilisierung heimischer Personalressourcen, sondern durch noch mehr Zuwanderung bewältigt werden.
Der von den Gipfelteilnehmern verabschiedete Aktionsplan, an dem drei Jahre lang gefeilt worden war, folgt dem Drehbuch, das der 2018 unter Beteiligung Deutschlands geschlossene Global Compact for Migration vorgibt: Den Zuzug von Migranten vor allem aus Afrika und anderen Ländern der überbevölkerten Dritten Welt fördern und jede Kritik an dieser Politik durch repressive Maßnahmen bis hin zu Zensur und strafrechtlicher Verfolgung unterdrücken. Das kommt sowohl den Zielen linker One-World-Ideologen, die den Nationalstaat mittels Völkerwanderung schleifen wollen, als auch den Interessen der Wirtschaft entgegen, die billige Arbeitskräfte fordern, um die Löhne zu drücken und so die Profite zu erhöhen. Innenpolitisch ebnet das beschlossene Maßnahmenpaket den Weg in ein von Angela Merkel als »Krönung« ihres politischen Lebenswerks gewolltes schwarz-grünes Regierungsbündnis nach der Bundestagswahl, das die dort festgeschriebenen Ziele umsetzen wird.
Wie diese Umsetzung im Ergebnis aussehen könnte, lässt sich aus den zum Teil dreisten Forderungen von Vertretern der Migrantenlobby im Umfeld des Gipfels ablesen, denen sich die Grünen bekanntlich besonders verbunden fühlen. Aus Sicht von Daniel Gyamerah, Bereichsleiter »Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership« des Berliner Think-Tanks »Citizens For Europe« und ehrenamtlicher Vorstand des Vereins Each One Teach (EOTO) e.V., der schwarze Teenager durch Sozialarbeit fördert, gliedert sich die deutsche Gesellschaft grob in zwei konkurrierende Gruppen: Auf der einen Seite die dominante »weiße« Mehrheit und auf der anderen Seite die »diskriminierten« Menschen anderer Hautfarbe. Um sich in dieser Gemengelage zu behaupten, müssten Letztere »widerständig« sein und verbindliche Quoten für die Einstellung von Mitarbeitern fordern.

Ähnlich äußerte sich bereits im vergangenen Jahr Jeff Kwasi Klein, der ebenfalls für EOTO tätig ist und zugleich Mitglied im Kreisvorstand Berlin-Mitte der Grünen ist. Er hatte Schwarze zur Bildung »robuster Communitys« aufgefordert, »um nicht mehr die Polizei rufen zu müssen«. Mit Blick auf die Ausschreitungen im Rahmen von Black Live Matters-Demonstrationen in den USA bezeichnete Klein Aufstände und Plünderungen als legitimen Widerstand gegen »rassistische Institutionen«. Die Grünen haben sich nicht etwa von den radikalen Ausfällen ihres Parteikollegen distanziert, sondern ihm – ebenso wie der Berliner Migrationsrat – Unterstützung zugesagt!
Eine weitere Teilnehmerin der regelmäßig stattfindenden Integrationsgipfel der Bundesregierung ist die türkischstämmige Journalistin Ferda Ataman, die als Sprecherin der »Neuen Deutschen Organisationen«, einem Zusammenschluss von knapp 100 Migrantenverbänden in Deutschland, eine wichtige Strippenzieherin für die Interessen der ausländischen Community ist. Ataman, die u. a. für die linksradikale Amadeu Antonio Stiftung publiziert, ist in der Vergangenheit wiederholt durch konfrontative Äußerungen aufgefallen. So bezeichnet sie Biodeutsche gerne als »Kartoffeln«. 2018 kritisierte Ataman den Namenszusatz »Heimat« in der amtlichen Bezeichnung des Bundesinnenministeriums als Ausfluss der »Blut und Boden«-Ideologie und rückte Ressortchef Horst Seehofer damit in die Nähe des Nationalsozialismus.
Zu Beginn der Corona-Pandemie unterstellte die Lobbyistin, Ärzte könnten schwer erkrankte Menschen mit Migrationshintergrund auf den Intensivstationen benachteiligen, sollte die Zahl der dort zur Verfügung stehenden Beatmungsgeräte knapp werden.
Man kann sich unschwer vorstellen, wohin Deutschland steuern würde, sollte das Gedankengut von linken Zeitgenossen wie Ataman, Klein und Gyamerah nach der Bundestagswahl 2021 dominanten Einfluss auf die Regierungspolitik in Berlin gewinnen. Dass es dazu kommen wird, ist leider sehr wahrscheinlich, denn alle politischen Vorzeichen deuten derzeit auf eine Koalition aus Union und Grünen hin. Möglicherweise kommt es sogar zu einem grün-rot-roten Regierungsbündnis. Doch selbst wenn uns dieser Supergau erspart bliebe, wäre Deutschland auch nach vier Jahren Schwarz-Grün (oder Grün-Schwarz) kaum noch wiederzuerkennen!

Quelle: "INTEGRATION"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 14.03.2021 17:01:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 14.03.2021 17:01
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""VIELVÖLKERSTAAT"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz