Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Die Wut wächst"

"Die Wut wächst"

01.12.2015 12:35

Die selbsternannten Eliten und ihre willfährigen Helfer in den Mainstream-Medien haben Autoren wie Udo Ulfkotte in der Vergangenheit stets bekämpft, verunglimpft und ausgegrenzt, wenn diese vor künftigen Verteilungskämpfen bei gleichbleibender Politik gemahnt und gewarnt haben. Jetzt berichtet sogar der linkslastige Tagesspiegel von einem Verteilungskampf in Berlin. Denn in den stetig wachsenden Schlangen vor den Hilfseinrichtungen für die Armen schlägt die Wut ganz allmählich in Hass um.


Mit der unbegrenzten Einladung westlicher Politiker wie Angela Merkel (CDU) an Flüchtlinge vom afrikanischen Kontinent nach Europa steigt auch unausweichlich die Zahl der Personen, die arm sind und sich nicht jeden Tag eine warme Mahlzeit leisten können. Doch von diesem Personenkreis produziert der vielzitierte deutsche Sozialstaat auch ohne Armutseinwanderer schon tagtäglich mehr und mehr.


Denn mittlerweile hat sich selbst die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger, die am Allernötigsten wie warmen Mahlzeiten oder Heizkosten sparen müssen, um Miete oder Rechnungen für Versorgungsleistungen zahlen zu können, innerhalb der letzten zwölf Monate auf insgesamt 1,07 Millionen Menschen erhöht.
Und schon jetzt nutzen Woche für Woche weit mehr als eine Millionen Menschen das bisher gerade so ausreichend vorhandene Angebot der Tafeln in der Bundesrepublik. Die Tafeln sind mehr als 900 gemeinnützige Vereine in ganz Deutschland.
Rund 60 000 ehrenamtliche Helfer sammeln überschüssige, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel im Handel und bei Herstellern ein und verteilen diese unentgeltlich oder zu einem symbolischen Kleinstbetrag an sozial und wirtschaftlich schwache Menschen – etwa ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche.
Hinzu kommen unzählige Suppenküchen und andere Hilfseinrichtungen für Arme wie Kleiderkammern oder Gebrauchtmöbelbörsen.
Durch den andauernden unbegrenzten Zustrom von Asylbewerbern, Bürgerkriegsflüchtlingen und Armutsmigranten drohen auch stetig mehr Hilfsorganisationen an der steigenden Last zu scheitern.
So zählt alleine der Bundesverband der Deutschen Tafeln mittlerweile weit mehr als 200 000 Menschen aus Asylbewerberheimen und Notunterkünften, die vom Hilfsangebot partizipieren.
Das führt unausweichlich zu Spannungen mit der einheimischen Bevölkerung in Not, denn insbesondere viele ältere bedürftige Menschen sind auf das Hilfsangebot teils zwingend angewiesen.


BRIEF von Hoffmann:
"Ich verwahre mich gegen den Vorwurf, dass mein Ansinnen ein ›Schlag ins Gesicht‹ für alle ehrenamtlichen Helfer sein soll. Ich stelle bei jeder Gelegenheit heraus, welch hervorragende Leistungen gerade auch ehrenamtliche Helfer in diesen Tagen vollbringen. Die Tafeln leisten Großartiges, daran besteht überhaupt kein Zweifel! Anderes kann auch aus meinen Schreiben an den Landkreis, an die Kommunen und an die Tafeln nicht gedeutet werden.

Schade ist insbesondere, dass die Kritiker auf die wesentlichen Argumente für meinen Vorschlag bislang noch gar nicht eingegangen sind:

Ich bin schon immer dafür eingetreten, dass wir das Sachleistungsprinzip beibehalten, denn Geldleistungen setzen Fehlanreize. Wir erleben heute, dass uns andere europäische Staaten auffordern, diese Kulisse an hohen Anreizen abzubauen.

An den Tafeln sehen wir nun, dass sich meine Bedenken bezüglich der Einführung von Geldleistungen bewahrheitet haben. Wir haben keinerlei Erkenntnisse darüber, was mit dem ausgezahlten Geld passiert. Insbesondere kann nicht ausgeschlossen werden, dass damit die Familien in der Heimat und Schleuserdienste finanziert werden. Wenn man sich dann noch vergegenwärtigt, dass Beträge von 50 Euro in den Krisenregionen schon ein beträchtlicher Geldbetrag sind, müssen wir feststellen, dass wir mit der Geldleistung einen Anreiz geschaffen haben, den wir nach Meinung aller namhaften internationalen Experten vermeiden sollten.

Anstatt dass SPD und Grüne nun erkennen, dass die Einführung von Geldleistungen doch ein Fehler gewesen ist, setzt man lieber auf einen Automatismus in die falsche Richtung, nämlich die Erhöhung der Mittel für die Tafeln".


Quelle: "Bürgerwut"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 01.12.2015 12:35:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 01.12.2015 12:35
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Kommentar zu ""Die Wut wächst"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz