Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"Paradies"

"Paradies"

19.05.2016 20:14

Ein Terrorist der ISIS, der von kurdischen Peschmerga Truppen nach Kämpfen in der Nähe der Stadt Mossul in Irak in Gefangenschaft genommen wurde, hatte eine aussergewöhnliche Bitte an seine Wächter: "Bitte bringt mich schnell um, damit ich es noch schaffe, rechtzeitig zur Feier im Paradies zu kommen, die um 16 Uhr beginnt!".
Ein kurdischer Offizier berichtete, dass der Terrorist während eines Kampfes in der Nähe der Stadt Mossul im Norden Iraks festgenommen wurde. Bei dem Kampf kamen viele kurdische Kämpfer ums Leben. Der Kampf fand am Isra und Mi'raj-Tag statt, dem Tag der Himmelfahrt Mohammeds, an dem nach moslemischem Glauben Mohammed von Mekka nach Jerusalem kam und dann in das Paradies einzog. Daher schien es dem gefangenen Terroristen so dringend, getötet zu werden, um rechtzeitig , zusammen mit seinen im Kampf ums Leben gekommenen Freunden, zur Feier im Paradies zu erscheinen.
„Eine große Zahl der Neuankömmlinge hat nicht die geringste Absicht, sich an die Sitten und Anforderungen unserer Gesellschaften auf dem Gebiet der Grundrechte anzupassen.“ (Alain Finkielkraut)
(rjhCD6149)


"Bringt mich um! Ich habe eine Feier im Paradies um 16 Uhr"

Der Terrorist war an dem Tag zusammen mit weiteren 50 Terroristen unterwegs, um sich bei einem Selbstmordanschlag gemeinsam mit ihnen mithilfe eines Sprengstoffgürtels in die Luft zu sprengen. Unglücklicherweise für den Terroristen hat der Sprengstoffgürtel nicht funktioniert, so dass die Feier im Paradies wohl ohne ihn stattfinden musste.
Quelle: "Israel"

Ein Monat des Islam und Multikulturalismus in Schweden: April 2016


(Darum sterben deutsche Krieger für Allah?)
Die Bibliothek in Arvika überrascht Besucher durch das Angebot arabischer Sprachkurse. Viele Schweden fragen sich, ob nicht ein Angebot von Schwedisch-Kursen für arabischsprachige Einwanderer produktiver wäre. Die Bibliothek bietet jedoch keinen derartigen Dienst.
Die Einwanderungsbehörde veröffentlicht am 8. April einen neuen Bericht mit dem Titel "Sind Sie verheiratet?", der zeigt, wie seine eigenen Sachbearbeiter Kinderehen ermöglichen.
Schwedischen Behörden haben Hunderte von polygamen Ehen unter den Einwanderern gebilligt, wie Jura-Professor Göran Lind am 4. April zeigte.
Ein Asylbewerber wurde am 23. April verhaftet, weil er unter anderem seine Frau in den Kopf getreten hatte. Nach Angaben der Polizei wurde der Mann wütend auf seine Frau, weil sie Schwedisch lernen wollte.
April war der Monat, in dem die islamistischen Skandale der Grünen Partei (Miljöpartiet) einer nach dem anderen zum Vorschein kamen. Die Grüne Partei sitzt in der schwedischen Regierung, zusammen mit ihrem Koalitionspartner, den Sozialdemokraten (Socialdemokraterna). Sie haben sich als Partei bekannt gemacht, die offene Grenzen liebt und die eine leidenschaftliche Liebe für Multikulturalismus hegt. Diese Verblendungen sind genau der Grund, warum die Partei ein perfekter Kandidat für islamistische Infiltration war. Innerhalb der Grünen Partei war nur schon die Frage, ob Muslime den Islam als eine politische Kraft betrachten, als unhöflich und "islamophob" betrachtet worden.
Am 17. April wurde Wohnbauminister Mehmet Kaplan zum Rücktritt gezwungen, nachdem berichtet wurde, dass er nicht nur mit Islamisten und Faschisten Kontakt hatte, sondern auch Israels Behandlung der Palästinenser mit der Behandlung der Juden durch Nazi-Deutschland verglich.
20. April: Ein Möchtegern -Mitglied des Vorstands der Grünen Partei, Yasri Khan, weigerte sich, die Hand einer weiblichen TV-Reporterin, Ann Tiberg, zu schütteln, was viel Tamtam verursachte und Khan schliesslich zum Rücktritt zwang.
22. April: Der Gelehrte Lars Nikandros der schwedischen Defense University warnte davor, dass die Grüne Partei von Islamisten infiltriert worden sei: "Es ist offensichtlich, dass sie versuchen reinzukommen und in Vertrauenspositionen aufzusteigen", sagte Nikandros der Tageszeitung Aftonbladet.

23. April: Semanur Taskin, Sprecherin der Grünen Jugend (des Jugendflügels der Grünen) in Stockholm beschloss, aus der Politik auszusteigen. Als schwedische Muslima, sagte sie, fühlte sie sich "in der Politik falsch verstanden und nicht mehr sicher." Taskin ist auch Mitglied einer von Mehmet Kaplan gegründeten Organisation - Schwedische Muslime für Frieden und Gerechtigkeit (Svenska muslimer Fred och rättvisa). Die Organisation ist am bekanntesten für ihre Tätigkeit für muslimische Rechte in Schweden, ihre Teilnahme an "Schiffe nach Gaza" und Kritik an allen Dinge, die sie als "islamophob" oder als Arbeit der Regierung gegen den Islamismus wahrnehmen.
24. April: Es wurde berichtet, dass der Sprecher der Grünen Jugend in Malmö, Salahaden Raoof, dabei gesehen wurde, wie er das so genannte Rabia-Zeichen machte - ein Vier-Finger-Gruss zur Unterstützung der Muslimbruderschaft - live im Fernsehen, gefilmt während einer politischen Konvention bei Almedalen im Jahr 2015. Es wurde ihm jedoch erlaubt, seinen Posten zu behalten, nachdem er versprach, dass er "es nicht wieder tun werde."


(Salahaden Raoof (links), Sprecher der Grünen Jugend in Malmö, Schweden, erschien live im Fernsehen mit dem Rabia-Zeichen - ein Vier-Finger-Gruss zur Unterstützung der Muslimbruderschaft. Er durfte seinen Posten behalten nach der Feststellung, dass er "es nicht wieder tun werde." Bild rechts: Mohamed Morsi, ein Muslim-Bruderschafts-Führer und Ägyptens gestürzter Präsident, popularisierte das Rabia-Zeichen.)
27. April: Der lokale Grünen-Politiker Kamal al Rifai von Burlöv kündigte eine Auszeit von der Politik an - nachdem er viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte durch die Einladung des weltbekannten Salafisten Salman al-Ouda, der bei einer Veranstaltung in Malmö zur Unterstützung der Kinder von Syrien reden sollte. Al-Ouda ist unter anderem bekannt dafür, der Mentor von Osama bin Laden gewesen zu sein. Er sagte sich später von Bin Laden los und predigt nun einen "friedlichen Übergang zur Scharia."
3. Mai: Mohamed Temsamani von der Grünen Partei (Solna) wurde ebenfalls als Islamist identifiziert. Es stellte sich heraus, dass er in einer politischen Partei aktiv gewesen war, die mit der Muslimbruderschaft verbunden war, und gesehen wurde, wie er das Rabia-Zeichen machte.
"Es wimmelt an Beispielen von Verbänden und Organisationen mit einer islamistischen Agenda, die staatliche Subventionen und die Herzen der Minister der Grünen Partei erhalten haben. Wie also erklären Sie sich das Engagement der Grünen Partei für den konservativen Islam? Eine Erklärung dafür ist die gemeinsame Sicht der Identitätspolitik, Normenkritik und Vielfalt im Sinne der ethnischen Zugehörigkeit, die zu einer lästigen Blindheit gegenüber Extremismus geführt hat."
(Der Autor und Sozialkommentator Johan Lundberg schrieb in der Tageszeitung Göteborgs-Posten)


Quelle+weiterlesen: "Schweden"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie rjhblogger am 19.05.2016 20:14:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 19.05.2016 20:14
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie rjhblogger
Kommentar zu ""Paradies"" verfassen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz