Suche Rezepte für Hausmannskost, aus Ur- und Omas Küche
"AfD"

"AfD"

28.11.2017 19:44

Sie sind mittlerweile fester Bestandteil von Parteitagen der AfD: die Proteste linker und linksextremer Gruppierungen gegen die Zusammenkunft der AfD-Delegierten. In welcher Stadt sich die AfD auch trifft, um über ihr Programm, ihre Wahlkämpfe und ihre personelle Führung zu diskutieren und abzustimmen – sie stößt regelmäßig auf wütende Gegendemonstranten.
Mit Kundgebungen, Blockaden und auch mit Gewalt versuchen die selbsternannten Antifaschisten, die Parteitage der AfD zu stören und zu verhindern. Ganz vorne mit dabei: „Aufstehen gegen Rassismus“.
Der Initiative gehören Spitzenpolitiker von SPD, Grünen und Linkspartei an, aber auch gewaltbereite linksextremistische Gruppierungen. So unterstützen beispielsweise die SPD-Politiker Ralf Stegner, Manuela Schwesig und Katarina Barley das Bündnis. Ebenso wie Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt von den Grünen und die Linken-Politiker Bernd Riexinger, Dietmar Bartsch und Katja Kipping.
Verfassungsschutz beobachtet Bündnis
An der Kampagne beteiligt sich aber auch die vom Verfassungsschutz beobachtete linksextremistische „Interventionistische Linke“ (IL), die einen erheblichen Anteil an den Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg trug. Laut Verfassungsschutz fungiert die IL „als Bindeglied sowohl innerhalb des linksextremistischen Spektrums als auch zwischen Extremisten und Nichtextremisten“. Sie sei in der Lage, sowohl das gewaltorientierte als auch das nichtgewaltbereite Potential zu erreichen, wodurch ihr eine „Scharnierfunktion“ zukomme.
Auch die Gruppierung „TOP B3RLIN“ findet sich auf der Unterstützerliste von „Aufstehen gegen Rassismus“. Sie ist im linksextremen Zusammenschluß „Ums Ganze“ organisiert. „Das Bündnis bekennt sich zur Militanz als strategische Komponente einer Organisierung“, heißt es im Verfassungsschutzbericht über „Ums Ganze“.
Ziel sei die kommunistische Revolution, die umfassende Umgestaltung von Staat und Gesellschaft. Angesichts einer Zusammenarbeit mit solchen Gruppen wundert es nicht, daß die Landesämter für Verfassungsschutz von Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein „Aufstehen gegen Rassismus“ mittlerweile in ihren aktuellen Jahresberichten aufführen.
„Mit Volldampf in die Steinzeit, Justitia kann aus dem Vollen schöpfen, herrliche Zeiten werden kommen!“ (rjh)
(rjh6149)


„Die AfD angreifen – mit allen notwendigen Mitteln!“ - „Lautstarker und vielfältiger Protest“

Wenn sich die AfD am kommenden Wochenende zu ihrem Parteitag in Hannover trifft, wird auch „Aufstehen gegen Rassismus“ vor Ort sein. Seit Wochen mobilisiert die Initiative gegen die AfD-Veranstaltung. Mit dem Einzug der AfD in den Bundestag säßen erstmals seit Jahrzehnten wieder „Neonazis“ im Bundestag, beklagt die Initiative, die im Sommer dazu aufgerufen hatte, den Wahlkampf der AfD zu stören und zu sabotieren.
Die AfD wolle „die Erinnerung an die Verbrechen des Deutschen Faschismus und des Holocaust tilgen“, sei für eine „Militarisierung der Gesellschaft“ und hetze „gegen Geflüchtete, Muslim*innen, Jüd*innen und andere Minderheiten in Deutschland“. Dem werde man sich in Hannover mit „lautstarkem und vielfältigem“ Protest entgegenstellen.
„Wir werden verhindern, daß Rassist*innen für ihre Hetze noch weiteren Raum bekommen. Wir werden nicht zulassen, daß die AfD mit ihrem radikal rechten Programm noch weiter an Einfluß gewinnt“, heißt es in dem Aufruf.
Gemeinsames Treffen bei der Gewerkschaft Verdi
Geplant sind unter anderem Blockaden um das Hannover Congress Centrum, wo die AfD ihren Parteitag abhalten will, aber auch eine Großdemonstration sowie mehrere Kundgebungen. Aus zahlreichen Städten werden Busse organisiert, die die AfD-Gegner nach Hannover bringen sollen. Es gehe darum, die AfD an diesem Tag über Niedersachsen hinaus zu schwächen.
Im Anschluß an die Proteste ist noch ein Kennenlerntreffen bei der Gewerkschaft Verdi geplant. „Im Verdi-Haus lernst du Aktivist*innen kennen, kannst Erfahrungen austauschen. Du kommst danach mit neuen Ideen und neuem Mut nach Hause, um der AfD auch vor Ort die Tour zu vermasseln.“
Neben „Aufstehen gegen Rassismus“ ruft mit „Nationalismus ist keine Alternative“ noch ein zweites Bündnis zu Aktionen gegen den AfD-Parteitag auf. Organisiert ist es im bereits erwähnten linksextremen Zusammenschluß „Ums Ganze“, weshalb das Bundesamt für Verfassungsschutz auch die Aktivitäten von „Nationalismus ist keine Alternative“ im Blick hat.
„Wir werden da reingehen und den Parteitag abbrechen“

Anders als „Aufstehen gegen Rassismus“ versteckt man sich bei „Nationalismus ist keine Alternative“ nicht hinter Floskeln wie „lautstarker und vielfältiger Protest“. Die Initiative will die AfD-Veranstaltung verhindern. „Die AfD zu bekämpfen heißt, ihr konsequent den Raum für ihre autoritäre Propaganda streitig zu machen.“
Statt mit der AfD zu reden, müsse man sie blockieren. „Der Angriff auf die AfD und ihren völkischen Irrsinn kann nicht nur als Debattenbeitrag dargereicht werden, sondern muß zwingend die Form haben, die WIR ihm geben: Das Verhindern des Parteitages der AfD mit allen notwendigen Mitteln!“
Es ist nicht das erste Mal, daß „Nationalismus ist keine Alternative“ gegen einen Parteitag der AfD mobilisiert. Als sich die AfD im April in Köln traf, rief das Bündnis ebenfalls zu Gegenprotesten und Blockaden auf. Allerdings gelang es nicht, den Parteitag zu verhindern.
Dies soll am Wochenende in Hannover anders sein. Eine Sprecherin der Gruppierung kündigte vergangene Woche in der taz an: „Wir werden da reingehen und den Parteitag abbrechen. Das heißt, wir tun zumindest unser Möglichstes, um spürbar in den Ablauf einzugreifen. Wir sind entschlossen, uns auch von Hindernissen nicht aufhalten zu lassen.“

Quelle: "AfD"
Islamskandal in Dachau - Nora Illi am Lagertor (von INXI)

Einfach nur geschmacklos? Nein. Klares nein! Hier zeigt der Islam einmal mehr sein wahres, wenn auch verhülltes Gesicht in Gestalt von Nora Illi. Illi ist Konvertitin und Vorstandsmitglied im Islamischen Zentralrat Schweiz. Sie ist verheiratet und hat fünf Kinder. Ihr Besitzer ist Qaasim Illi, ein ebenso kranker Kopf. Einigen Lesern ist Nora Illi vielleicht noch wegen ihres Auftritts bei Anne Will Ende letzten Jahres in Erinnerung, als sie islamische Propaganda für den IS betrieb. Nach der Sendung hagelte es Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft in Hamburg, die jedoch die Ermittlungen schnell einstellte. Logisch, schließlich sind Leute wie Illi Teil des Kartells und haben das selbe Ziel: Die Islamisierung Europas!


Das Foto oben zeigt Illi am Lagertor des KZ Dachau. Sie möchte damit ihren Protest gegen das Verbot der Verschleierung zum Ausdruck bringen. Was für ein Vergleich! Weil man in Europa (noch) in bestimmten Situationen sein Gesicht zeigen muss, droht den Moslems der Holocaust? Das ist nichts weiter als blanker Judenhass, der den Islam maßgeblich bestimmt. Dass solche Aktionen straffrei bleiben, zeigt deutlich, wie weit die Islamisierung in Teilen Westeuropas schon fortgeschritten ist. Es sei an dieser Stelle daran erinnert, dass einem deutschen Patrioten, Geschichtslehrer und Fraktionsvorsitzenden einer demokratisch legitimierten Partei die Teilnahme an der Gedenkfeier im KZ Buchenwald verwehrt wurde, weil man einen Satz einer Rede falsch verstehen wollte!
Lässt sich die Islamisierung aufhalten?
Das ist die Schicksalsfrage für uns Deutsche und sie ist schwer zu beantworten. Schwer deswegen, weil wir es mit einem Kartell der Macht zu tun haben. Systemparteien, Konzernbosse, Kirchen, Gewerkschaften und Medien forcieren die Invasion kulturfremder Krimineller und Analphabeten in unsere Heimat. Natürlich kann ein Bischof nicht für jeden Gläubigen sprechen, ein Zetsche nicht für jeden Mitarbeiter bei Daimler und ein Bsirske nicht für jedes verdi-Mitglied. Fakt ist jedoch, dass sich die Indoktrination des Kartells von oben nach unten immer mehr durchsetzt. Selbst wer die realen Fakten beim Namen nennt, ist sofort der Feind. Er ist fremdenfeindlich, intolerant und islamophob.
Na und? Selbst wenn es so wäre, mit welchem Recht soll dem deutschen Bürger verboten werden, einer absolut feindlichen Ideologie wie dem Islam ablehnend gegenüberzustehen? Das Kartell versucht, unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit die Invasion in jeder Beziehung rechtskonform der Bürgerschaft zu vermitteln. In großen Teilen funktioniert das leider auch; Begrifflichkeiten werden abgeändert (Wintermarkt), Schweinefleisch verschwindet schleichend aus Schulen und Kitas, Lehrpläne werden „angepasst“, auf den Ramadan wird in der Arbeitswelt reagiert, Moscheen schießen wie Pilze aus dem deutschen Boden.
AfD – natürlich! Aber die APO nicht ausgrenzen!

Nur so lässt sich die Invasion aufhalten und damit auch die Islamisierung stoppen. Der Autor hat innerhalb der AfD schon mehrfach die strikte Auslegung der Unvereinbarkeitsliste der AfD kritisiert und eine Überarbeitung dringend angemahnt. Es geht nicht (nur) um Mitgliedschaft in der AfD, es geht in erster Linie darum, dass alle patriotischen Kräfte in diesen Zeiten vereint zusammenstehen müssen, um unsere Heimat zu erhalten, ja zu retten! Das mag für einige vielleicht nach Pathos klingen – aber genau diese Rettung ist die historische Aufgabe aller konservativen Kräfte! Wenn wir scheitern, sind Deutschland und Europa unrettbar verloren.
AfD-Berlin kritisiert Zustand der Gedenkstätte Breitscheidplatz - Verwüstung und Verwahrlosung

Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, hat den Zustand der provisorischen Gedenkstätte auf dem Breitscheidplatz scharf kritisert: „Es ist unglaublich, wie weit fortgeschritten die Verwahrlosung Berlins ist. Und Rotrotgrün schaut tatenlos zu. Ich schäme mich dafür, wie in unserer Stadt mit dem Andenken an die Opfer des islamischen Terrors umgegangen wird.“ Eine Bitte an unsere Berliner Leser: Schicken Sie uns weitere Fotos (an: info@pi-news.net) von der provisorischen Gedenkstätte auf dem Breitscheidplatz – wir werden diese dann auf PI-NEWS veröffentlichen.
Quelle: "Islam-BRD"

Einstellungen
  • Erstellt von meineHeimat In der Kategorie Allgemein am 28.11.2017 19:44:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 28.11.2017 19:56
Beliebteste Blog-Artikel Artikel empfehlen
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Allgemein

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Suche Rezepte für Konservierung heimischer Kräuter, Tipps für Marmeladen, Marinaden


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs